Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Außenminister beraten über Krise in Ägypten

Weißes Haus dementiert Kürzungen bei Militärhilfen

Gestern gab es erstmals seit Wochen keine blutigen Zusammenstöße in Ägypten. (picture alliance / dpa / Kheld Elfiqi)
Gestern gab es erstmals seit Wochen keine blutigen Zusammenstöße in Ägypten. (picture alliance / dpa / Kheld Elfiqi)

Wie soll die EU auf die Gewalt in Ägypten reagieren? Die Außenminister der 28 Mitgliedsstaaten beraten heute darüber, ob sie die Waffenlieferungen in das Krisenland stoppen und möglicherweise auch Finanzmittel streichen. Die USA wollen ihre milliardenschweren Militärhilfen offenbar nicht einschränken.

Die Europäische Union will sich heute auf eine gemeinsame Linie in der Ägypten-Frage verständigen. Die Konfliktparteien sollten in einer Erklärung erneut aufgefordert werden, die Gewalt zu beenden und eine politische Lösung zu finden. Angesichts der unverminderten Gewalt hielten Diplomaten einen vorläufigen Stopp von Waffenlieferungen für möglich. Eine Aussetzung der Finanzhilfen sei aber nicht zu erwarten, hieß es. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hatte gestern eine neue Vermittlungsmission angeboten.

"Alle Punkte der Zusammenarbeit mit Ägypten stehen jetzt auf dem Prüfstand", sagte Außenminister Guido Westerwelle vor dem Treffen mit seinen EU-Amtskollegen im ZDF-Morgenmagazin. Deutschland hat bereits die Lieferung von Rüstungsgütern ausgesetzt. Zu einer politischen Lösung gebe es keine Alternative, sagte Westerwelle. Dabei werde man Neutralität wahren: "Eine Partei einzunehmen, das kommt für uns nicht in Betracht, es ist auf beiden Seiten viel Unrecht geschehen."

Hans-Gert Pöttering, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, äußerte sich im Deutschlandradio Kultur skeptisch zu möglichen Sanktionen gegen das Land. "Das ganz Entscheidende ist, dass wir den Machthabern in Kairo klar sagen, dass die Verhältnismäßigkeit der Mittel angewandt werden muss, dass man gegenüber der Muslimbruderschaft jetzt auch nicht überreagieren darf, dass man der Gewalt nicht freien Lauf geben darf."

Ende der US-Militärhilfe wäre nicht "Ende der Welt"

Das Weiße Haus wies unterdessen einen Bericht zurück, nach dem die USA einen Teil der milliardenschweren Militärhilfe für Ägypten vorübergehend auf Eis gelegt haben. Präsident Barack Obama habe nach der Absetzung von Mohammed Mursi durch das Militär zwar eine Überprüfung der Zahlungen angeordnet, diese sei aber noch nicht abgeschlossen, erklärte Sprecher Josh Earnest. Die Hilfen würden in Tranchen überwiesen. Bei den Zahlungen handele es sich nicht um einen "Hahn", bei dem man den Geldfluss einfach auf- und zudrehen könne.

Ägyptens Übergangsregierungschef Hasem al-Beblawi warnte die USA vor einer Einstellung der Militärhilfe für sein Land. Mit einem solchen Schritt würde Washington einen "Fehler" begehen, sagte Beblawi dem US-Fernsehsender ABC News. Eine Einstellung der US-Militärhilfe wäre "ein schlechtes Signal", aber nicht "das Ende der Welt", erklärte Beblawi. So könne ja beispielsweise Russland militärische Unterstützung leisten. Zugleich bedauerte er die derzeitige Verschlechterung der Beziehungen zu Washington. Dies sei vor allem auf "eine Menge Missverständnisse" zurückzuführen.

Die US-Regierung vermeidet es bislang, den Sturz Mursis durch die Streitkräfte als "Putsch" zu bezeichnen. In diesem Fall wäre sie rechtlich verpflichtet, die Finanzhilfen für Ägypten umgehend zu stoppen. Die USA unterstützen das ägyptische Militär mit 1,3 Milliarden Dollar pro Jahr. Wegen des Friedensvertrages mit Israel und der Kontrolle über den Suez-Kanal ist Ägypten für die Vereinigten Staaten von großer strategischer Bedeutung.

Muslimbruderschaft geschwächt?

Zugleich kritisierten die USA die Festnahme des geistlichen Führers der Muslimbrüder in Ägypten, Mohammed Badie. Die ägyptischen Sicherheitskräfte hatten Badie in der Nacht zum Dienstag festgenommen. Gegen den 70-Jährigen wurde laut dem Staatsfernsehen eine zweiwöchige Untersuchungshaft wegen "Anstachelung zum Mord" verhängt. Badie hatte nach dem Sturz des bisherigen Präsidenten Mursi zum Widerstand gegen die neue Führung aufgerufen. Am 25. August soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Neben Badie seien auch sein Stellvertreter und weitere Muslimbrüder in den vergangenen Tagen festgenommen worden, erklärte Korrespondent Günther Laubis im Deutschlandfunk. Offenbar habe diese Taktik der ägyptischen Führung Erfolg. Seit der Festnahme Badies habe es zum ersten Mal seit Wochen keine großen Demonstrationen und kein Blutvergießen gegeben, so Laubis. Vermutlich müsse sich die Muslimbruderschaft erst einmal sammeln.

Ein weiterer prominenter Gefangener in Kairo kann sich nun allerdings auf seine Freilassung freuen: Der frühere ägyptische Präsident Hosni Mubarak. Ein Gericht in Kairo gab einem Antrag des 85-Jährigen statt. Er darf das Gefängnis vermutlich morgen aus Altersgründen verlassen, bleibt aber weiterhin im Fokus der Justiz. Er war vor einem Jahr zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt worden, weil er für den Tod von Demonstranten verantwortlich gemacht wurde. Weil es aber Verfarensfehler gab, muss der Prozess nun neu aufgerollt werden. Außerdem sind gegen ihn mehrere Korruptionsverfahren angängig.

Programmtipp:
Ab 19.15 Uhr diskutieren der deutsch-ägyptische Historiker und Publizist Hamed Abdel-Samad, ARD-Korrespondent Björn Blaschke, Grünen-Politikerin Franziska Brantner und die Politikwissenschaftlerin Cilja Harders zum Thema "Der blutige Machtkampf am Nil - Ägyptens Rückfall in Militärherrschaft und Diktatur" im Deutschlandfunk.



Mehr zum Thema:

Vor dem Sondertreffen der EU-Außenminister zu Ägypten
Korrespondentenbericht von Annette Riedel im Deutschlandradio Kultur
"Die saudischen Milliarden sind ausgesprochen wichtig zur Stabilisierung"
Nahost-Experte Henner Fürtig im Interview
Ägyptens Militärchef droht Islamisten
Regierung verbietet Bürgerwehren
Mubarak angeblich kurz vor Freilassung
Korruptionsvorwürfe gegen Ägyptens Ex-Präsidenten werden offenbar fallengelassen
Chronologie: Unruhen in Ägypten
Eckpunkte der Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Barcelona-Anschlag  Gedenken an die Opfer - Haupttäter weiter flüchtig | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr