Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Außenminister beraten über Krise in Ägypten

Weißes Haus dementiert Kürzungen bei Militärhilfen

Gestern gab es erstmals seit Wochen keine blutigen Zusammenstöße in Ägypten. (picture alliance / dpa / Kheld Elfiqi)
Gestern gab es erstmals seit Wochen keine blutigen Zusammenstöße in Ägypten. (picture alliance / dpa / Kheld Elfiqi)

Wie soll die EU auf die Gewalt in Ägypten reagieren? Die Außenminister der 28 Mitgliedsstaaten beraten heute darüber, ob sie die Waffenlieferungen in das Krisenland stoppen und möglicherweise auch Finanzmittel streichen. Die USA wollen ihre milliardenschweren Militärhilfen offenbar nicht einschränken.

Die Europäische Union will sich heute auf eine gemeinsame Linie in der Ägypten-Frage verständigen. Die Konfliktparteien sollten in einer Erklärung erneut aufgefordert werden, die Gewalt zu beenden und eine politische Lösung zu finden. Angesichts der unverminderten Gewalt hielten Diplomaten einen vorläufigen Stopp von Waffenlieferungen für möglich. Eine Aussetzung der Finanzhilfen sei aber nicht zu erwarten, hieß es. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hatte gestern eine neue Vermittlungsmission angeboten.

"Alle Punkte der Zusammenarbeit mit Ägypten stehen jetzt auf dem Prüfstand", sagte Außenminister Guido Westerwelle vor dem Treffen mit seinen EU-Amtskollegen im ZDF-Morgenmagazin. Deutschland hat bereits die Lieferung von Rüstungsgütern ausgesetzt. Zu einer politischen Lösung gebe es keine Alternative, sagte Westerwelle. Dabei werde man Neutralität wahren: "Eine Partei einzunehmen, das kommt für uns nicht in Betracht, es ist auf beiden Seiten viel Unrecht geschehen."

Hans-Gert Pöttering, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, äußerte sich im Deutschlandradio Kultur skeptisch zu möglichen Sanktionen gegen das Land. "Das ganz Entscheidende ist, dass wir den Machthabern in Kairo klar sagen, dass die Verhältnismäßigkeit der Mittel angewandt werden muss, dass man gegenüber der Muslimbruderschaft jetzt auch nicht überreagieren darf, dass man der Gewalt nicht freien Lauf geben darf."

Ende der US-Militärhilfe wäre nicht "Ende der Welt"

Das Weiße Haus wies unterdessen einen Bericht zurück, nach dem die USA einen Teil der milliardenschweren Militärhilfe für Ägypten vorübergehend auf Eis gelegt haben. Präsident Barack Obama habe nach der Absetzung von Mohammed Mursi durch das Militär zwar eine Überprüfung der Zahlungen angeordnet, diese sei aber noch nicht abgeschlossen, erklärte Sprecher Josh Earnest. Die Hilfen würden in Tranchen überwiesen. Bei den Zahlungen handele es sich nicht um einen "Hahn", bei dem man den Geldfluss einfach auf- und zudrehen könne.

Ägyptens Übergangsregierungschef Hasem al-Beblawi warnte die USA vor einer Einstellung der Militärhilfe für sein Land. Mit einem solchen Schritt würde Washington einen "Fehler" begehen, sagte Beblawi dem US-Fernsehsender ABC News. Eine Einstellung der US-Militärhilfe wäre "ein schlechtes Signal", aber nicht "das Ende der Welt", erklärte Beblawi. So könne ja beispielsweise Russland militärische Unterstützung leisten. Zugleich bedauerte er die derzeitige Verschlechterung der Beziehungen zu Washington. Dies sei vor allem auf "eine Menge Missverständnisse" zurückzuführen.

Die US-Regierung vermeidet es bislang, den Sturz Mursis durch die Streitkräfte als "Putsch" zu bezeichnen. In diesem Fall wäre sie rechtlich verpflichtet, die Finanzhilfen für Ägypten umgehend zu stoppen. Die USA unterstützen das ägyptische Militär mit 1,3 Milliarden Dollar pro Jahr. Wegen des Friedensvertrages mit Israel und der Kontrolle über den Suez-Kanal ist Ägypten für die Vereinigten Staaten von großer strategischer Bedeutung.

Muslimbruderschaft geschwächt?

Zugleich kritisierten die USA die Festnahme des geistlichen Führers der Muslimbrüder in Ägypten, Mohammed Badie. Die ägyptischen Sicherheitskräfte hatten Badie in der Nacht zum Dienstag festgenommen. Gegen den 70-Jährigen wurde laut dem Staatsfernsehen eine zweiwöchige Untersuchungshaft wegen "Anstachelung zum Mord" verhängt. Badie hatte nach dem Sturz des bisherigen Präsidenten Mursi zum Widerstand gegen die neue Führung aufgerufen. Am 25. August soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Neben Badie seien auch sein Stellvertreter und weitere Muslimbrüder in den vergangenen Tagen festgenommen worden, erklärte Korrespondent Günther Laubis im Deutschlandfunk. Offenbar habe diese Taktik der ägyptischen Führung Erfolg. Seit der Festnahme Badies habe es zum ersten Mal seit Wochen keine großen Demonstrationen und kein Blutvergießen gegeben, so Laubis. Vermutlich müsse sich die Muslimbruderschaft erst einmal sammeln.

Ein weiterer prominenter Gefangener in Kairo kann sich nun allerdings auf seine Freilassung freuen: Der frühere ägyptische Präsident Hosni Mubarak. Ein Gericht in Kairo gab einem Antrag des 85-Jährigen statt. Er darf das Gefängnis vermutlich morgen aus Altersgründen verlassen, bleibt aber weiterhin im Fokus der Justiz. Er war vor einem Jahr zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt worden, weil er für den Tod von Demonstranten verantwortlich gemacht wurde. Weil es aber Verfarensfehler gab, muss der Prozess nun neu aufgerollt werden. Außerdem sind gegen ihn mehrere Korruptionsverfahren angängig.

Programmtipp:
Ab 19.15 Uhr diskutieren der deutsch-ägyptische Historiker und Publizist Hamed Abdel-Samad, ARD-Korrespondent Björn Blaschke, Grünen-Politikerin Franziska Brantner und die Politikwissenschaftlerin Cilja Harders zum Thema "Der blutige Machtkampf am Nil - Ägyptens Rückfall in Militärherrschaft und Diktatur" im Deutschlandfunk.



Mehr zum Thema:

Vor dem Sondertreffen der EU-Außenminister zu Ägypten
Korrespondentenbericht von Annette Riedel im Deutschlandradio Kultur
"Die saudischen Milliarden sind ausgesprochen wichtig zur Stabilisierung"
Nahost-Experte Henner Fürtig im Interview
Ägyptens Militärchef droht Islamisten
Regierung verbietet Bürgerwehren
Mubarak angeblich kurz vor Freilassung
Korruptionsvorwürfe gegen Ägyptens Ex-Präsidenten werden offenbar fallengelassen
Chronologie: Unruhen in Ägypten
Eckpunkte der Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Der Neue in Italien | mehr

Kulturnachrichten

"LOVE": US-Künstler Robert Indiana gestorben | mehr

 

| mehr