Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU beschließt Stopp von Waffenlieferungen

Außenminister einigen sich bei Krisentreffen zu Ägypten

Keine neuen Waffen aus der EU: Ägyptische Soldaten bei Straßenkämpfen in Kairo (dpa / pa / Elfiqi)
Keine neuen Waffen aus der EU: Ägyptische Soldaten bei Straßenkämpfen in Kairo (dpa / pa / Elfiqi)

Als Konsequenz aus der Gewalteskalation in Ägypten setzt die Europäische Union ihre Waffenlieferungen an die Interimsregierung in Kairo teilweise aus. Die zivilen Hilfsprogramme sollen aber vorerst weiterlaufen.

Von dem Exportverbot sind jegliche Güter betroffen, die zur "internen Unterdrückung" benutzt werden könnten, hieß es in einer Erklärung.Auch für sogenannte Sicherheitsausrüstungen sind die Exportlizenzen ausgesetzt - europäische Firmen dürfen z.B. keine Demonstrationsausrüstungen für Polizisten, Wasserwerfer und Tränengas nach Ägypten ausführen. Welche Waffen und Kriegsgeräte das Verbot genau betrifft, ist bislang nicht bekannt.

Die Richtlinien der EU verbieten den Export von Waffen dann, wenn es sichere Hinweise darauf gibt, dass diese zur Unterdrückung von Bürgern missbraucht werden könnten. Alle anderen Exportlizenzen für militärische Güter sollen nun ebenfalls überprüft werden.

Hilfszahlungen zur Förderung von Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Sozialem sollen zwar ebenfalls geprüft werden, aber zunächst weiter fließen.

EU: Ägypten weiter wichtiger Partner

Ferner verurteilten die EU-Außenminister das gewaltsame Vorgehen von Polizei und Islamisten in dem Land und mahnten eine politische Lösung an. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton betonte, man stehe weiterhin an der Seite des ägyptischen Volkes. Das Land bleibe ein wichtiger Partner der Europäischen Union. Aber das Verhalten des Militärs in den letzten Tagen sei nicht verhältnismäßig gewesen. Man appelliere an alle Seiten, die Gewalt einzustellen. Besonders die Verfolgung von Christen und anderen Minderheiten wurde verurteilt.

US-Regierung vermeidet das Wort "Putsch"

Mit dem Aussetzen von Waffenlieferungen steht Europa vorerst alleine da. Die USA wollen vorerst an Exporten festhalten. Präsident Barack Obama habe nach der Absetzung von Präsident Mohammed Mursi durch das Militär zwar eine Überprüfung der Zahlungen angeordnet, diese sei aber noch nicht abgeschlossen, erklärte ein Sprecher des Weißen Hauses. Die Hilfen würden in Tranchen überwiesen. Bei den Zahlungen handele es sich nicht um einen "Hahn", bei dem man den Geldfluss einfach auf- und zudrehen könne.

Die US-Regierung vermeidet es bislang, den Sturz Mursis durch die Streitkräfte als "Putsch" zu bezeichnen. In diesem Fall wäre sie rechtlich verpflichtet, die Finanzhilfen für Ägypten umgehend zu stoppen. Die USA unterstützen das ägyptische Militär mit 1,3 Milliarden Dollar pro Jahr. Wegen des Friedensvertrages mit Israel und der Kontrolle über den Suez-Kanal ist Ägypten für die Vereinigten Staaten von großer strategischer Bedeutung.

Mehr zum Thema:

Ägyptens Rückfall in Militärherrschaft und Diktatur
Sendung "Zur Diskussion" vom 21.8.13
Kommentar: EU-Außenminister stoppen Waffenlieferungen an Äygpten
von Annette Riedel
EU-Außenminister beraten über Krise in Ägypten
Vor dem Sondertreffen der EU-Außenminister zu Ägypten
Korrespondentenbericht von Annette Riedel im Deutschlandradio Kultur
"Die saudischen Milliarden sind ausgesprochen wichtig zur Stabilisierung"
Nahost-Experte Henner Fürtig im Interview
Ägyptens Militärchef droht Islamisten
Regierung verbietet Bürgerwehren
Mubarak angeblich kurz vor Freilassung
Korruptionsvorwürfe gegen Ägyptens Ex-Präsidenten werden offenbar fallengelassen
Chronologie: Unruhen in Ägypten
Eckpunkte der Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag in Köln  AfD wählt Spitzenduo und beschließt Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr