Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU beschließt Stopp von Waffenlieferungen

Außenminister einigen sich bei Krisentreffen zu Ägypten

Keine neuen Waffen aus der EU: Ägyptische Soldaten bei Straßenkämpfen in Kairo (dpa / pa / Elfiqi)
Keine neuen Waffen aus der EU: Ägyptische Soldaten bei Straßenkämpfen in Kairo (dpa / pa / Elfiqi)

Als Konsequenz aus der Gewalteskalation in Ägypten setzt die Europäische Union ihre Waffenlieferungen an die Interimsregierung in Kairo teilweise aus. Die zivilen Hilfsprogramme sollen aber vorerst weiterlaufen.

Von dem Exportverbot sind jegliche Güter betroffen, die zur "internen Unterdrückung" benutzt werden könnten, hieß es in einer Erklärung.Auch für sogenannte Sicherheitsausrüstungen sind die Exportlizenzen ausgesetzt - europäische Firmen dürfen z.B. keine Demonstrationsausrüstungen für Polizisten, Wasserwerfer und Tränengas nach Ägypten ausführen. Welche Waffen und Kriegsgeräte das Verbot genau betrifft, ist bislang nicht bekannt.

Die Richtlinien der EU verbieten den Export von Waffen dann, wenn es sichere Hinweise darauf gibt, dass diese zur Unterdrückung von Bürgern missbraucht werden könnten. Alle anderen Exportlizenzen für militärische Güter sollen nun ebenfalls überprüft werden.

Hilfszahlungen zur Förderung von Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Sozialem sollen zwar ebenfalls geprüft werden, aber zunächst weiter fließen.

EU: Ägypten weiter wichtiger Partner

Ferner verurteilten die EU-Außenminister das gewaltsame Vorgehen von Polizei und Islamisten in dem Land und mahnten eine politische Lösung an. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton betonte, man stehe weiterhin an der Seite des ägyptischen Volkes. Das Land bleibe ein wichtiger Partner der Europäischen Union. Aber das Verhalten des Militärs in den letzten Tagen sei nicht verhältnismäßig gewesen. Man appelliere an alle Seiten, die Gewalt einzustellen. Besonders die Verfolgung von Christen und anderen Minderheiten wurde verurteilt.

US-Regierung vermeidet das Wort "Putsch"

Mit dem Aussetzen von Waffenlieferungen steht Europa vorerst alleine da. Die USA wollen vorerst an Exporten festhalten. Präsident Barack Obama habe nach der Absetzung von Präsident Mohammed Mursi durch das Militär zwar eine Überprüfung der Zahlungen angeordnet, diese sei aber noch nicht abgeschlossen, erklärte ein Sprecher des Weißen Hauses. Die Hilfen würden in Tranchen überwiesen. Bei den Zahlungen handele es sich nicht um einen "Hahn", bei dem man den Geldfluss einfach auf- und zudrehen könne.

Die US-Regierung vermeidet es bislang, den Sturz Mursis durch die Streitkräfte als "Putsch" zu bezeichnen. In diesem Fall wäre sie rechtlich verpflichtet, die Finanzhilfen für Ägypten umgehend zu stoppen. Die USA unterstützen das ägyptische Militär mit 1,3 Milliarden Dollar pro Jahr. Wegen des Friedensvertrages mit Israel und der Kontrolle über den Suez-Kanal ist Ägypten für die Vereinigten Staaten von großer strategischer Bedeutung.

Mehr zum Thema:

Ägyptens Rückfall in Militärherrschaft und Diktatur
Sendung "Zur Diskussion" vom 21.8.13
Kommentar: EU-Außenminister stoppen Waffenlieferungen an Äygpten
von Annette Riedel
EU-Außenminister beraten über Krise in Ägypten
Vor dem Sondertreffen der EU-Außenminister zu Ägypten
Korrespondentenbericht von Annette Riedel im Deutschlandradio Kultur
"Die saudischen Milliarden sind ausgesprochen wichtig zur Stabilisierung"
Nahost-Experte Henner Fürtig im Interview
Ägyptens Militärchef droht Islamisten
Regierung verbietet Bürgerwehren
Mubarak angeblich kurz vor Freilassung
Korruptionsvorwürfe gegen Ägyptens Ex-Präsidenten werden offenbar fallengelassen
Chronologie: Unruhen in Ägypten
Eckpunkte der Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sudan  Amnesty International wirft Sudan Einsatz von Giftgas vor | mehr

Kulturnachrichten

Triennale der Moderne hinterfragt Weimar als Modellstadt | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Warum Clowns gruselig sind | mehr