Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU beschließt Stopp von Waffenlieferungen

Außenminister einigen sich bei Krisentreffen zu Ägypten

Keine neuen Waffen aus der EU: Ägyptische Soldaten bei Straßenkämpfen in Kairo (dpa / pa / Elfiqi)
Keine neuen Waffen aus der EU: Ägyptische Soldaten bei Straßenkämpfen in Kairo (dpa / pa / Elfiqi)

Als Konsequenz aus der Gewalteskalation in Ägypten setzt die Europäische Union ihre Waffenlieferungen an die Interimsregierung in Kairo teilweise aus. Die zivilen Hilfsprogramme sollen aber vorerst weiterlaufen.

Von dem Exportverbot sind jegliche Güter betroffen, die zur "internen Unterdrückung" benutzt werden könnten, hieß es in einer Erklärung.Auch für sogenannte Sicherheitsausrüstungen sind die Exportlizenzen ausgesetzt - europäische Firmen dürfen z.B. keine Demonstrationsausrüstungen für Polizisten, Wasserwerfer und Tränengas nach Ägypten ausführen. Welche Waffen und Kriegsgeräte das Verbot genau betrifft, ist bislang nicht bekannt.

Die Richtlinien der EU verbieten den Export von Waffen dann, wenn es sichere Hinweise darauf gibt, dass diese zur Unterdrückung von Bürgern missbraucht werden könnten. Alle anderen Exportlizenzen für militärische Güter sollen nun ebenfalls überprüft werden.

Hilfszahlungen zur Förderung von Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Sozialem sollen zwar ebenfalls geprüft werden, aber zunächst weiter fließen.

EU: Ägypten weiter wichtiger Partner

Ferner verurteilten die EU-Außenminister das gewaltsame Vorgehen von Polizei und Islamisten in dem Land und mahnten eine politische Lösung an. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton betonte, man stehe weiterhin an der Seite des ägyptischen Volkes. Das Land bleibe ein wichtiger Partner der Europäischen Union. Aber das Verhalten des Militärs in den letzten Tagen sei nicht verhältnismäßig gewesen. Man appelliere an alle Seiten, die Gewalt einzustellen. Besonders die Verfolgung von Christen und anderen Minderheiten wurde verurteilt.

US-Regierung vermeidet das Wort "Putsch"

Mit dem Aussetzen von Waffenlieferungen steht Europa vorerst alleine da. Die USA wollen vorerst an Exporten festhalten. Präsident Barack Obama habe nach der Absetzung von Präsident Mohammed Mursi durch das Militär zwar eine Überprüfung der Zahlungen angeordnet, diese sei aber noch nicht abgeschlossen, erklärte ein Sprecher des Weißen Hauses. Die Hilfen würden in Tranchen überwiesen. Bei den Zahlungen handele es sich nicht um einen "Hahn", bei dem man den Geldfluss einfach auf- und zudrehen könne.

Die US-Regierung vermeidet es bislang, den Sturz Mursis durch die Streitkräfte als "Putsch" zu bezeichnen. In diesem Fall wäre sie rechtlich verpflichtet, die Finanzhilfen für Ägypten umgehend zu stoppen. Die USA unterstützen das ägyptische Militär mit 1,3 Milliarden Dollar pro Jahr. Wegen des Friedensvertrages mit Israel und der Kontrolle über den Suez-Kanal ist Ägypten für die Vereinigten Staaten von großer strategischer Bedeutung.

Mehr zum Thema:

Ägyptens Rückfall in Militärherrschaft und Diktatur
Sendung "Zur Diskussion" vom 21.8.13
Kommentar: EU-Außenminister stoppen Waffenlieferungen an Äygpten
von Annette Riedel
EU-Außenminister beraten über Krise in Ägypten
Vor dem Sondertreffen der EU-Außenminister zu Ägypten
Korrespondentenbericht von Annette Riedel im Deutschlandradio Kultur
"Die saudischen Milliarden sind ausgesprochen wichtig zur Stabilisierung"
Nahost-Experte Henner Fürtig im Interview
Ägyptens Militärchef droht Islamisten
Regierung verbietet Bürgerwehren
Mubarak angeblich kurz vor Freilassung
Korruptionsvorwürfe gegen Ägyptens Ex-Präsidenten werden offenbar fallengelassen
Chronologie: Unruhen in Ägypten
Eckpunkte der Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

James-Bond-DarstellerRoger Moore ist tot

Roger Moore 1983 als James Bond in dem Film "Octopussy" (dpa / picture alliance / Goldschmidt)

Bekannt wurde Roger Moore als James-Bond-Darsteller. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. In Erinnerung bleiben auch Fernsehserien wie "Maverick" und vor allem "The Saint", in der er als Superheld Simon Templar die Welt rettete.

Neue TheorieWiege des Menschen könnte in Europa liegen

Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Schon vor mehr als 150 Jahren vermutete der britische Naturforscher Charles Darwin die Wiege der Menschheit in Afrika. Zwar gab es seitdem auch einige Frühmenschenfunde in Asien, jedoch kamen die wichtigen Fossilien früher Menschen überwiegend aus Afrika. 

PilzeBloß nicht kochen oder frittieren

Grillen, frittieren, kochen oder dampfgaren - es gibt zig Möglichkeiten, Pilze zuzubereiten. Dabei geht es nicht nur um den Geschmack. Die Art der Zubereitung hat auch Einfluss auf den Nährstoffgehalt.

Nahost-Konflikt"Was Trump anbietet, ist oberflächlich"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann setzt wenig Hoffnungen in den Vorstoß des US-Präsidenten, im Nahost-Konflikt zu vermitteln. Donald Trump denke immer, Dinge seien einfach, und entdecke dann die Schwierigkeiten, sagte Zimmermann im DLF. Unerwartet sei allerdings Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber den Palästinensern.

Debatte um die deutsche LeitkulturDas Grundgesetz ist kein Götze

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, fotografiert am 04.11.2015 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

"Es gilt das Grundgesetz!" - Mit diesem Verweis wollen Kritiker die manchmal etwas ermüdende Debatte um die Leitkulturthesen von Thomas de Maizière auf dem kurzen Dienstweg beenden. So einfach ist das aber nicht, meint unser Autor Boris Kalbheim.

PriesternachwuchsBeten bringt mehr Klicks als Sex

Die Berliner Journalistin Valerie Schönian und der Priester Franziskus von Boeselager stehen am 08.12.2016 in der St. Pantaleon Kirche in Münster-Roxel. (Bild: dpa / Guido Kirchner) (dpa / Guido Kirchner)

Eine junge Atheistin begleitet ein ganzes Jahr lang einen katholischen Pfarrer durch seinen Alltag und bloggt darüber. Jetzt ist das Projekt "Valerie und der Priester" zu Ende. Die Medienresonanz war groß, Pfarrer Franziskus hat viele neue Fans - und blieb doch in einer katholischen Sonderwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

China-Besuch  Gabriel besorgt über Lage in Nordkorea | mehr

Kulturnachrichten

Durchsuchungen bei Regisseur Serebrennikow  | mehr

 

| mehr