Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU beschließt Stopp von Waffenlieferungen

Außenminister einigen sich bei Krisentreffen zu Ägypten

Keine neuen Waffen aus der EU: Ägyptische Soldaten bei Straßenkämpfen in Kairo (dpa / pa / Elfiqi)
Keine neuen Waffen aus der EU: Ägyptische Soldaten bei Straßenkämpfen in Kairo (dpa / pa / Elfiqi)

Als Konsequenz aus der Gewalteskalation in Ägypten setzt die Europäische Union ihre Waffenlieferungen an die Interimsregierung in Kairo teilweise aus. Die zivilen Hilfsprogramme sollen aber vorerst weiterlaufen.

Von dem Exportverbot sind jegliche Güter betroffen, die zur "internen Unterdrückung" benutzt werden könnten, hieß es in einer Erklärung.Auch für sogenannte Sicherheitsausrüstungen sind die Exportlizenzen ausgesetzt - europäische Firmen dürfen z.B. keine Demonstrationsausrüstungen für Polizisten, Wasserwerfer und Tränengas nach Ägypten ausführen. Welche Waffen und Kriegsgeräte das Verbot genau betrifft, ist bislang nicht bekannt.

Die Richtlinien der EU verbieten den Export von Waffen dann, wenn es sichere Hinweise darauf gibt, dass diese zur Unterdrückung von Bürgern missbraucht werden könnten. Alle anderen Exportlizenzen für militärische Güter sollen nun ebenfalls überprüft werden.

Hilfszahlungen zur Förderung von Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Sozialem sollen zwar ebenfalls geprüft werden, aber zunächst weiter fließen.

EU: Ägypten weiter wichtiger Partner

Ferner verurteilten die EU-Außenminister das gewaltsame Vorgehen von Polizei und Islamisten in dem Land und mahnten eine politische Lösung an. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton betonte, man stehe weiterhin an der Seite des ägyptischen Volkes. Das Land bleibe ein wichtiger Partner der Europäischen Union. Aber das Verhalten des Militärs in den letzten Tagen sei nicht verhältnismäßig gewesen. Man appelliere an alle Seiten, die Gewalt einzustellen. Besonders die Verfolgung von Christen und anderen Minderheiten wurde verurteilt.

US-Regierung vermeidet das Wort "Putsch"

Mit dem Aussetzen von Waffenlieferungen steht Europa vorerst alleine da. Die USA wollen vorerst an Exporten festhalten. Präsident Barack Obama habe nach der Absetzung von Präsident Mohammed Mursi durch das Militär zwar eine Überprüfung der Zahlungen angeordnet, diese sei aber noch nicht abgeschlossen, erklärte ein Sprecher des Weißen Hauses. Die Hilfen würden in Tranchen überwiesen. Bei den Zahlungen handele es sich nicht um einen "Hahn", bei dem man den Geldfluss einfach auf- und zudrehen könne.

Die US-Regierung vermeidet es bislang, den Sturz Mursis durch die Streitkräfte als "Putsch" zu bezeichnen. In diesem Fall wäre sie rechtlich verpflichtet, die Finanzhilfen für Ägypten umgehend zu stoppen. Die USA unterstützen das ägyptische Militär mit 1,3 Milliarden Dollar pro Jahr. Wegen des Friedensvertrages mit Israel und der Kontrolle über den Suez-Kanal ist Ägypten für die Vereinigten Staaten von großer strategischer Bedeutung.

Mehr zum Thema:

Ägyptens Rückfall in Militärherrschaft und Diktatur
Sendung "Zur Diskussion" vom 21.8.13
Kommentar: EU-Außenminister stoppen Waffenlieferungen an Äygpten
von Annette Riedel
EU-Außenminister beraten über Krise in Ägypten
Vor dem Sondertreffen der EU-Außenminister zu Ägypten
Korrespondentenbericht von Annette Riedel im Deutschlandradio Kultur
"Die saudischen Milliarden sind ausgesprochen wichtig zur Stabilisierung"
Nahost-Experte Henner Fürtig im Interview
Ägyptens Militärchef droht Islamisten
Regierung verbietet Bürgerwehren
Mubarak angeblich kurz vor Freilassung
Korruptionsvorwürfe gegen Ägyptens Ex-Präsidenten werden offenbar fallengelassen
Chronologie: Unruhen in Ägypten
Eckpunkte der Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Charlottesville hat parlamentarisches Nachspiel | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr