Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU besorgt um Italien ohne Monti

Regierungskrise belastet italienischen Finanzmarkt

Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Die Rücktrittsankündigung von Italiens Regierungschef Mario Monti versetzt Politik und Finanzmärkte in Aufruhr. Europäische Politiker warnen das Land vor einer Abkehr vom Reformkurs, italienische Aktien und Anleihen fielen deutlich.

"Die Reformpolitik muss fortgesetzt werden, denn sonst ist die Gefahr groß, dass Italien, aber auch Europa insgesamt wieder in einen Strudel hineingeraten können", sagte Außenminister Guido Westerwelle in Brüssel. Er ist einer von vielen Spitzenpolitikern in Europa, die nach der Rücktrittsankündigung von Italiens Regierungschef Mario Monti vor einer Abkehr des Landes vom Reformkurs warnen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso forderte im italienischen Fernsehen, dass die anstehenden Neuwahlen kein Grund für einen Stopp der Reformpolitik sein dürften. Es gebe zudem "keine gute Alternative" zur aktuellen Konsolidierungspolitik. Auch der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, sagte der Süddeutschen Zeitung, es sei für Italien wie für die gesamte Währungsunion wichtig, dass der Reformprozess fortgesetzt werde.

Van Rompuy: Monti hat gute Arbeit geleistet

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte der Nachrichtenagentur AFP, es sei bedauerlich, dass Monti seinen Weg nun nicht zu Ende gehen könne. Er sorge sich vor allem auch um die politische Stabilität Italiens. Am Rande der Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU erklärte Ratspräsident Herman Van Rompuy in Oslo, Monti habe als Ministerpräsident "gute Arbeit" geleistet. Er habe das "Vertrauen in Italien wieder hergestellt" und mit den angestoßenen Reformen erheblich zur Stabilität in der Eurozone beigetragen.

Gerät Italien ernsthaft in Schwierigkeiten, befürchten Experten eine neuerliche Verschärfung der Schuldenkrise. Der Leitindex der Mailänder Börse rutschte im Laufe des Tage um bis zu 3,8 Prozent nach unten und lag am Abend 2,2 Prozent im Minus bei 15.354 Zählern. Auch italienische Staatsanleihen gingen auf Talfahrt. Die übrigen europäischen Aktienbörsen standen zwar ebenfalls unter Druck, kamen aber ebenso wie der Euro meist glimpflich davon. Der Dax rettete sich sogar ins Plus.

Monti hatte am Samstagabend seinen baldigen Rücktritt angekündigt. Der Regierungschef will zunächst noch das Gesetz über die Schuldenbremse im Parlament durchbringen. Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi erklärte seine erneute Kandidatur für das Amt bei den im kommenden Jahr stattfindenden Neuwahlen. Wegen des vorzeitigen Rückzugs von Monti dürften diese nun auf Februar vorgezogen werden.

Italiener sind wenig begeistert von Berlusconis Comeback

In Italien reagierten viele Menschen geschockt auf die Ankündigung Berlusconis, berichtete Korrespondent Stefan Troendle im Deutschlandfunk. "Unter den insgesamt zehn zufällig Befragten war nicht einer, der sich für Berlusconi ausgesprochen oder seine erneute Kandidatur begrüßt hätte. Das Stimmungsbild bestätigt eine Umfrage der Zeitung "La Nazione", der zufolge 81 Prozent der Italiener eine erneute Berlusconi-Kandidatur ablehnen."

"Vor Silvio Berlusconi muss man sich nicht mehr fürchten. Seine Zeit ist abgelaufen - schon lange", kommentiert auch Korrespondent Tillman Kleinjung im Deutschlandradio Kultur. Die Wahlen im kommenden Jahr würden amtlich machen, dass Berlusconi keinen Rückhalt mehr habe, weder in der eigenen Partei, noch in der Bevölkerung.

Monti steht seit Berlusconis Rücktritt im November 2011 an der Spitze einer Expertenregierung und leitete eine Reihe von Reformen ein. Der Druck auf das Land ließ daraufhin in der Euro-Schuldenkrise deutlich nach. Montis Kabinett wurde bislang von den großen politischen Parteien Italiens mitgetragen, die Partei Berlusconis kündigte vergangene Woche jedoch ihren Rückhalt auf. Viele noch nicht umgesetzte Vorhaben stecken nun in der Gesetzgebungsphase fest.


Mehr zum Thema:

"Monti hat nicht immer die richtigen Sparansätze gezeigt" - Der italienische Abgeordnete Brugger zur möglichen Rückkehr Silvio Berlusconis
Berlusconis Zeuginnen stehen auf seiner Lohnliste - Zwischenstand im Ruby-Prozess
Bunga-Bunga-Stimmung in Italien ist vorbei - Berlusconis Medienholding MEDIASET schreibt rote Zahlen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kabarett-Preis für Alfred Dorfer  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr