Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU besorgt um Italien ohne Monti

Regierungskrise belastet italienischen Finanzmarkt

Italiens Premier Mario Monti
Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Die Rücktrittsankündigung von Italiens Regierungschef Mario Monti versetzt Politik und Finanzmärkte in Aufruhr. Europäische Politiker warnen das Land vor einer Abkehr vom Reformkurs, italienische Aktien und Anleihen fielen deutlich.

"Die Reformpolitik muss fortgesetzt werden, denn sonst ist die Gefahr groß, dass Italien, aber auch Europa insgesamt wieder in einen Strudel hineingeraten können", sagte Außenminister Guido Westerwelle in Brüssel. Er ist einer von vielen Spitzenpolitikern in Europa, die nach der Rücktrittsankündigung von Italiens Regierungschef Mario Monti vor einer Abkehr des Landes vom Reformkurs warnen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso forderte im italienischen Fernsehen, dass die anstehenden Neuwahlen kein Grund für einen Stopp der Reformpolitik sein dürften. Es gebe zudem "keine gute Alternative" zur aktuellen Konsolidierungspolitik. Auch der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, sagte der Süddeutschen Zeitung, es sei für Italien wie für die gesamte Währungsunion wichtig, dass der Reformprozess fortgesetzt werde.

Van Rompuy: Monti hat gute Arbeit geleistet

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte der Nachrichtenagentur AFP, es sei bedauerlich, dass Monti seinen Weg nun nicht zu Ende gehen könne. Er sorge sich vor allem auch um die politische Stabilität Italiens. Am Rande der Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU erklärte Ratspräsident Herman Van Rompuy in Oslo, Monti habe als Ministerpräsident "gute Arbeit" geleistet. Er habe das "Vertrauen in Italien wieder hergestellt" und mit den angestoßenen Reformen erheblich zur Stabilität in der Eurozone beigetragen.

Gerät Italien ernsthaft in Schwierigkeiten, befürchten Experten eine neuerliche Verschärfung der Schuldenkrise. Der Leitindex der Mailänder Börse rutschte im Laufe des Tage um bis zu 3,8 Prozent nach unten und lag am Abend 2,2 Prozent im Minus bei 15.354 Zählern. Auch italienische Staatsanleihen gingen auf Talfahrt. Die übrigen europäischen Aktienbörsen standen zwar ebenfalls unter Druck, kamen aber ebenso wie der Euro meist glimpflich davon. Der Dax rettete sich sogar ins Plus.

Monti hatte am Samstagabend seinen baldigen Rücktritt angekündigt. Der Regierungschef will zunächst noch das Gesetz über die Schuldenbremse im Parlament durchbringen. Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi erklärte seine erneute Kandidatur für das Amt bei den im kommenden Jahr stattfindenden Neuwahlen. Wegen des vorzeitigen Rückzugs von Monti dürften diese nun auf Februar vorgezogen werden.

Italiener sind wenig begeistert von Berlusconis Comeback

In Italien reagierten viele Menschen geschockt auf die Ankündigung Berlusconis, berichtete Korrespondent Stefan Troendle im Deutschlandfunk. "Unter den insgesamt zehn zufällig Befragten war nicht einer, der sich für Berlusconi ausgesprochen oder seine erneute Kandidatur begrüßt hätte. Das Stimmungsbild bestätigt eine Umfrage der Zeitung "La Nazione", der zufolge 81 Prozent der Italiener eine erneute Berlusconi-Kandidatur ablehnen."

"Vor Silvio Berlusconi muss man sich nicht mehr fürchten. Seine Zeit ist abgelaufen - schon lange", kommentiert auch Korrespondent Tillman Kleinjung im Deutschlandradio Kultur. Die Wahlen im kommenden Jahr würden amtlich machen, dass Berlusconi keinen Rückhalt mehr habe, weder in der eigenen Partei, noch in der Bevölkerung.

Monti steht seit Berlusconis Rücktritt im November 2011 an der Spitze einer Expertenregierung und leitete eine Reihe von Reformen ein. Der Druck auf das Land ließ daraufhin in der Euro-Schuldenkrise deutlich nach. Montis Kabinett wurde bislang von den großen politischen Parteien Italiens mitgetragen, die Partei Berlusconis kündigte vergangene Woche jedoch ihren Rückhalt auf. Viele noch nicht umgesetzte Vorhaben stecken nun in der Gesetzgebungsphase fest.


Mehr zum Thema:

"Monti hat nicht immer die richtigen Sparansätze gezeigt" - Der italienische Abgeordnete Brugger zur möglichen Rückkehr Silvio Berlusconis
Berlusconis Zeuginnen stehen auf seiner Lohnliste - Zwischenstand im Ruby-Prozess
Bunga-Bunga-Stimmung in Italien ist vorbei - Berlusconis Medienholding MEDIASET schreibt rote Zahlen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

StudieEU-Binnenmarkt = Mehr Shopping

Durch den gemeinsamen Markt in der EU haben die Deutschen jedes Jahr 37 Milliarden Euro mehr in der Tasche. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben: In den vergangenen 20 Jahren hat die Bundesrepublik das reale Bruttoinlandsprodukt jedes Jahr durchschnittlich um 37 Milliarden Euro gesteigert. 

Internationale KonflikteDer Abstieg der Vereinten Nationen

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger

Die Vereinten Nationen haben zu wenig Spielraum, um die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten zu schlichten, meint Ex-UN-Botschafter Gunter Pleuger. Er sei nicht sehr optimistisch, dass die Appelle des Generalsekretärs gehört werden.

MexikoKampf gegen ungesühnte Frauenmorde

Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

In Mexiko werden immer mehr Frauen Opfer von Gewaltverbrechen, von "Feminicido". Zwar unterstützen Organisationen diese Frauen. Aber selbst Morde bleiben ungesühnt: Die Aufklärung wird verhindert durch Korruption sowie Überlastung - und durch die allgegenwärtige Macho-Kultur.

Wendezeit"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin erlebt am 4. November 1989 die größte Demonstration für eine andere DDR. Eine halbe bis eine Million Demonstranten ziehen durch die Innenstadt, vorbei am Palast der Republik mit dem Sitz der Volkskammer und am Staatsratsgebäude zu einer Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz. "Wende", "Wer ewig schluckt stirbt von Innen" oder "Krenzmann" steht auf Transparenten der Demonstranten.

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente mit Sprüchen und Forderungen bestimmten das Bild.

SpanienImmer mehr Familien von Armut bedroht

Ein Bettler sitzt am 07.06.2013 in Palma de Mallorca auf der Mittelmeerinsel Mallorca (Spanien). Spanien gehört zu den Ländern Europas mit der höchsten Armutsgefährdungsquote und den größten Einkommensunterschieden, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Spaniens Sozialpolitik vernachlässige den Nachwuchs, kritisiert die UNICEF und zeigt in einer neuen Studie, dass bereits 27 Prozent der Kinder des Landes unterhalb der Armutsgrenze leben. 

Leitungswasser Ohne Filter

Kran statt Supermarkt, das scheint die bessere Wahl zu sein, wenn es um Trinkwasser geht. Aber sollten wir das kühle Nass vorher noch durch einen Filter jagen? Lieber nicht, sagt ein Experte von der Verbraucherzentrale.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ban zu Gaza: "UNO  kann noch mehr Flüchtlinge nicht bewältigen" - Netanjahu kündigt noch längere Kamfphandlungen an | mehr

Kulturnachrichten

Bauhaus Dessau  bekommt Briefe des Bauhausmeisters Muche | mehr

Wissensnachrichten

Umweltschutz  Alle acht Schuppentier-Arten sind vom Aussterben bedroht | mehr