Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU debattiert über Fluggastdatenabkommen mit USA

Bundesregierung reichen Regeln für Datenschutz nicht aus

Von Doris Simon

Künftig sollen EU-Flugpassagiere, die in die USA reisen eine Vielzahl von Daten angeben.  (AP)
Künftig sollen EU-Flugpassagiere, die in die USA reisen eine Vielzahl von Daten angeben. (AP)

19 verschiedene Angaben zu jedem EU-Passagier, der in die USA fliegt, fordern die Vereinigten Staaten. Diese sollen 15 Jahre gespeichert werden. Die meisten EU-Länder wollen dem sogenannten PNR-Abkommen heute zustimmen - in Deutschland ist man skeptisch.

Seit vielen Jahren nutzen die Vereinigten Staaten die Daten von Flugpassagieren im Kampf gegen den Terror, ohne sich dabei besonders um Datenschutz nach europäischen und insbesondere deutschen Vorstellungen zu kümmern. Das sollte nun mit dem neuen Fluggastdatenabkommen alles anders werden, hatte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström versprochen. Terror und schwere Verbrechen würden weiterhin energisch bekämpft, so die Kommissarin, zugleich aber Daten- und Rechtsschutz der europäischen Bürger deutlich verbessert. Da habe seine Regierung substanzielle Zugeständnisse gemacht, findet auch US-Justizminister Eric Holder:

"With regard to PNR the United States has made substantial concessions during the course of those negotiations."

So sieht das auch die Mehrheit der EU-Länder. Die meisten wollen dem Abkommen heute zustimmen. Deutschland dagegen wird sich wohl enthalten. Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage seien zwar einige Verbesserungen ausgehandelt worden, findet Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich:

"Dennoch: Wir haben an der einen oder anderen Stelle noch Nachbesserungsbedarf, bei dem es leider hieß: Lässt sich nicht mehr nachbessern."

So ist aus deutscher Sicht die 15-jährige Speicherfrist nicht mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung vereinbar: Die 19 Angaben zu jedem Passagier wie Anschrift, Kreditkartennummer oder Sitzplatz sollen ein halbes Jahr nach der Übermittlung maskiert werden und sind damit in der Datenbank nicht mehr allgemein sichtbar.
Doch spezielle US-Beamte können Daten, die die US-Behörden als wichtig für die Terrorbekämpfung ansehen, auch weiter einsehen – sie sollen insgesamt 15 Jahre lang gespeichert werden. Der europäische Datenschutzbeauftragte Peter Hustinckx kritisierte heute neben dem fehlenden Datenschutz auch den mangelnden Rechtsschutz der europäischen Bürger im Abkommen über die Fluggastdatenweitergabe an die USA. Auch für die Bundesregierung reichen in dem Bereich die vorgesehenen Regeln nicht aus:
"Eine solche Verbesserung war nicht möglich, und deshalb wird Deutschland dem PNR-Abkommen auch nicht zustimmen können."

Doch die Mehrheit der EU-Länder ist zufrieden mit dem neuen Passagierdatenabkommen mit den USA: So findet der französische Innenminister Claude Guéant, beide Seiten, die USA und die EU, profitierten von dem neuen Abkommen, und der vorgesehene Datenschutz sei viel näher dran an den europäischen Standards als bisher. Nach der Abstimmung der EU-Innenminister muss sich dann das Europäische Parlament mit dem Passagierdatenabkommen mit den USA beschäftigen.

Vor einem Jahr kippten die Parlamentarier das Swift-Abkommen über die Weitergabe von Bankdaten an die USA wegen fehlenden Datenschutzes: Mit den Stimmen der deutschen Grünen, Liberalen, Sozialdemokraten und Unionsabgeordneten. Diese breite Koalition wird es aber bei der Abstimmung über das Fluggastdatenabkommen mit den USA wohl nicht mehr geben: SPD- und CDU-Abgeordnete sind zwar unglücklich über fehlenden Daten- und Rechtsschutz, fürchten aber, dass bei einem Nein des Parlamentes weiterhin das bisherige, schlechtere Abkommen weiter gilt. Jan Philipp Albrecht, Europaabgeordneter der Grünen, hält diese Haltung für einen Fehler:

"Ich glaube, dass das auch für das Parlament ein Schaden wäre, denn de Anforderungen, die wir seit etwa sieben, acht Jahren immer wieder deutlich gemacht haben, in Bezug auf Speicherdauer, in Bezug auf die Zulässigkeit des Zugriffes und auch in Bezug zum Beispiel auf das sogenannte Profiling, die sind immer noch nicht getroffen, das Parlament würde so gegen seine eigene Überzeugung handeln, wenn es das Abkommen so annimmt."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der gläserne Reisende

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr