Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU debattiert über Fluggastdatenabkommen mit USA

Bundesregierung reichen Regeln für Datenschutz nicht aus

Von Doris Simon

Künftig sollen EU-Flugpassagiere, die in die USA reisen eine Vielzahl von Daten angeben.  (AP)
Künftig sollen EU-Flugpassagiere, die in die USA reisen eine Vielzahl von Daten angeben. (AP)

19 verschiedene Angaben zu jedem EU-Passagier, der in die USA fliegt, fordern die Vereinigten Staaten. Diese sollen 15 Jahre gespeichert werden. Die meisten EU-Länder wollen dem sogenannten PNR-Abkommen heute zustimmen - in Deutschland ist man skeptisch.

Seit vielen Jahren nutzen die Vereinigten Staaten die Daten von Flugpassagieren im Kampf gegen den Terror, ohne sich dabei besonders um Datenschutz nach europäischen und insbesondere deutschen Vorstellungen zu kümmern. Das sollte nun mit dem neuen Fluggastdatenabkommen alles anders werden, hatte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström versprochen. Terror und schwere Verbrechen würden weiterhin energisch bekämpft, so die Kommissarin, zugleich aber Daten- und Rechtsschutz der europäischen Bürger deutlich verbessert. Da habe seine Regierung substanzielle Zugeständnisse gemacht, findet auch US-Justizminister Eric Holder:

"With regard to PNR the United States has made substantial concessions during the course of those negotiations."

So sieht das auch die Mehrheit der EU-Länder. Die meisten wollen dem Abkommen heute zustimmen. Deutschland dagegen wird sich wohl enthalten. Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage seien zwar einige Verbesserungen ausgehandelt worden, findet Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich:

"Dennoch: Wir haben an der einen oder anderen Stelle noch Nachbesserungsbedarf, bei dem es leider hieß: Lässt sich nicht mehr nachbessern."

So ist aus deutscher Sicht die 15-jährige Speicherfrist nicht mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung vereinbar: Die 19 Angaben zu jedem Passagier wie Anschrift, Kreditkartennummer oder Sitzplatz sollen ein halbes Jahr nach der Übermittlung maskiert werden und sind damit in der Datenbank nicht mehr allgemein sichtbar.
Doch spezielle US-Beamte können Daten, die die US-Behörden als wichtig für die Terrorbekämpfung ansehen, auch weiter einsehen – sie sollen insgesamt 15 Jahre lang gespeichert werden. Der europäische Datenschutzbeauftragte Peter Hustinckx kritisierte heute neben dem fehlenden Datenschutz auch den mangelnden Rechtsschutz der europäischen Bürger im Abkommen über die Fluggastdatenweitergabe an die USA. Auch für die Bundesregierung reichen in dem Bereich die vorgesehenen Regeln nicht aus:
"Eine solche Verbesserung war nicht möglich, und deshalb wird Deutschland dem PNR-Abkommen auch nicht zustimmen können."

Doch die Mehrheit der EU-Länder ist zufrieden mit dem neuen Passagierdatenabkommen mit den USA: So findet der französische Innenminister Claude Guéant, beide Seiten, die USA und die EU, profitierten von dem neuen Abkommen, und der vorgesehene Datenschutz sei viel näher dran an den europäischen Standards als bisher. Nach der Abstimmung der EU-Innenminister muss sich dann das Europäische Parlament mit dem Passagierdatenabkommen mit den USA beschäftigen.

Vor einem Jahr kippten die Parlamentarier das Swift-Abkommen über die Weitergabe von Bankdaten an die USA wegen fehlenden Datenschutzes: Mit den Stimmen der deutschen Grünen, Liberalen, Sozialdemokraten und Unionsabgeordneten. Diese breite Koalition wird es aber bei der Abstimmung über das Fluggastdatenabkommen mit den USA wohl nicht mehr geben: SPD- und CDU-Abgeordnete sind zwar unglücklich über fehlenden Daten- und Rechtsschutz, fürchten aber, dass bei einem Nein des Parlamentes weiterhin das bisherige, schlechtere Abkommen weiter gilt. Jan Philipp Albrecht, Europaabgeordneter der Grünen, hält diese Haltung für einen Fehler:

"Ich glaube, dass das auch für das Parlament ein Schaden wäre, denn de Anforderungen, die wir seit etwa sieben, acht Jahren immer wieder deutlich gemacht haben, in Bezug auf Speicherdauer, in Bezug auf die Zulässigkeit des Zugriffes und auch in Bezug zum Beispiel auf das sogenannte Profiling, die sind immer noch nicht getroffen, das Parlament würde so gegen seine eigene Überzeugung handeln, wenn es das Abkommen so annimmt."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der gläserne Reisende

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Istanbul-Anschlag  Behörden rekonstruieren Tathergang | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr