Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU einigt sich im Klimastreit

Bundeskanzlerin Merkel setzt sich durch

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem EU-Gipfel in Brüssel (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem EU-Gipfel in Brüssel (AP)

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben sich im Klimastreit verständigt. Die EU verpflichtet sich, den CO2-Ausstoß bis 2020 um ein Fünftel zu verringern. Der Anteil der erneuerbaren Energien soll auf 20 Prozent des Energieverbrauchs steigen.

Die amtierende Ratspräsidentin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, sagte nach dem Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel, sie sei sehr zufrieden und glücklich. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sprach von einem "historischen Ereignis".

Merkel rechnet mit harten Verhandlungen in der Europäischen Union über die Umsetzung der vereinbarten Klimaziele in den einzelnen Ländern. Die CDU-Politikerin sagte, bei der Aufteilung der Lasten müssten die jeweiligen nationalen Voraussetzungen berücksichtigt werden. Sie kündigte zudem an, die Ziele der EU im Rahmen der G8 auch in die internationale Gemeinschaft hineinzutragen.

Chirac lobt Verhandlungsgeschick Merkels

Der französische Präsident Jacques Chirac, der bei seinem wohl letzten EU-Gipfel als einer der härtesten Kontrahenten Merkels auftrat, lobte ihr Verhandlungsgeschick. Sie habe mit viel "Intelligenz" agiert, sagte der 74-Jährige. Merkel kam ihrerseits Chirac bei der Atomkraft entgegen. Staaten wie Frankreich sollen beim Klimaschutz im eigenen Land die Leistungen der Atomenergie
anrechnen können. Mit einem Atomstrom-Anteil von rund 40 Prozent müsste Frankreich theoretisch bis 2020 nichts weiter unternehmen.

Auch der polnische Präsident Lech Kaczynski sprach von einem Erfolg. Als Zugeständnis an Polen ließ der deutsche EU-Vorsitz eine Passage einfügen, wonach die "wachsende Sorge über die Sicherheit der Energieversorgung" berücksichtigt werden soll. Polen hatte stärkere Garantien von der EU verlangt, im Fall von Versorgungskrisen wie jüngst durch Russland solidarisch zur Seite
zu springen.

Blair nennt Gipfel-Ergebnisse "bahnbrechend"

Der britische Premier Tony Blair sagte, die EU habe sich "bahnbrechende und mutige Ziele" gegeben.

In der Sendung "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk berichtete Ursula Welter über den EU-Gipfel in Brüssel. (Beitrag über den EU-Gipfel in Brüssel zum Nachhören, MP3)

Vor der Einigung beim EU-Gipfel sagte Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments, die Bundeskanzlerin habe bei der Festlegung von verbindlichen Klimazielen die volle Unterstützung der Abgeordneten. (Interview mit Hans-Gert Pöttering zum Nachhören, MP3)

Der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, Martin Schulz, erwartete von der Einigung auf dem EU-Gipfel eine Signalwirkung. Wenn Europa als größte Industrie- und Verbrauchsregion der Erde mit gutem Beispiel vorangehe, könne sie auch glaubwürdiger von anderen Maßnahmen einfordern, erklärte Schulz im Deutschlandradio Kultur. (Interview mit Martin Schulz zum Nachhören, MP3)


Programmtipp: Über die die deutsche Ratspräsidentschaft und Zukunftsfragen der Union berichtet Deutschlandradio bereits seit Jahresbeginn in der "Werkstatt Europa". Im Euroblogkönnen Sie Ihre Meinung zu sechs wichtigen Zukunftsthemen der Europäischen Union äußern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aleppo  Syrische Armee kontrolliert weitere Stadt-Viertel | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr