Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU einigt sich im Klimastreit

Bundeskanzlerin Merkel setzt sich durch

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem EU-Gipfel in Brüssel (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem EU-Gipfel in Brüssel (AP)

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben sich im Klimastreit verständigt. Die EU verpflichtet sich, den CO2-Ausstoß bis 2020 um ein Fünftel zu verringern. Der Anteil der erneuerbaren Energien soll auf 20 Prozent des Energieverbrauchs steigen.

Die amtierende Ratspräsidentin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, sagte nach dem Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel, sie sei sehr zufrieden und glücklich. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sprach von einem "historischen Ereignis".

Merkel rechnet mit harten Verhandlungen in der Europäischen Union über die Umsetzung der vereinbarten Klimaziele in den einzelnen Ländern. Die CDU-Politikerin sagte, bei der Aufteilung der Lasten müssten die jeweiligen nationalen Voraussetzungen berücksichtigt werden. Sie kündigte zudem an, die Ziele der EU im Rahmen der G8 auch in die internationale Gemeinschaft hineinzutragen.

Chirac lobt Verhandlungsgeschick Merkels

Der französische Präsident Jacques Chirac, der bei seinem wohl letzten EU-Gipfel als einer der härtesten Kontrahenten Merkels auftrat, lobte ihr Verhandlungsgeschick. Sie habe mit viel "Intelligenz" agiert, sagte der 74-Jährige. Merkel kam ihrerseits Chirac bei der Atomkraft entgegen. Staaten wie Frankreich sollen beim Klimaschutz im eigenen Land die Leistungen der Atomenergie
anrechnen können. Mit einem Atomstrom-Anteil von rund 40 Prozent müsste Frankreich theoretisch bis 2020 nichts weiter unternehmen.

Auch der polnische Präsident Lech Kaczynski sprach von einem Erfolg. Als Zugeständnis an Polen ließ der deutsche EU-Vorsitz eine Passage einfügen, wonach die "wachsende Sorge über die Sicherheit der Energieversorgung" berücksichtigt werden soll. Polen hatte stärkere Garantien von der EU verlangt, im Fall von Versorgungskrisen wie jüngst durch Russland solidarisch zur Seite
zu springen.

Blair nennt Gipfel-Ergebnisse "bahnbrechend"

Der britische Premier Tony Blair sagte, die EU habe sich "bahnbrechende und mutige Ziele" gegeben.

In der Sendung "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk berichtete Ursula Welter über den EU-Gipfel in Brüssel. (Beitrag über den EU-Gipfel in Brüssel zum Nachhören, MP3)

Vor der Einigung beim EU-Gipfel sagte Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments, die Bundeskanzlerin habe bei der Festlegung von verbindlichen Klimazielen die volle Unterstützung der Abgeordneten. (Interview mit Hans-Gert Pöttering zum Nachhören, MP3)

Der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, Martin Schulz, erwartete von der Einigung auf dem EU-Gipfel eine Signalwirkung. Wenn Europa als größte Industrie- und Verbrauchsregion der Erde mit gutem Beispiel vorangehe, könne sie auch glaubwürdiger von anderen Maßnahmen einfordern, erklärte Schulz im Deutschlandradio Kultur. (Interview mit Martin Schulz zum Nachhören, MP3)


Programmtipp: Über die die deutsche Ratspräsidentschaft und Zukunftsfragen der Union berichtet Deutschlandradio bereits seit Jahresbeginn in der "Werkstatt Europa". Im Euroblogkönnen Sie Ihre Meinung zu sechs wichtigen Zukunftsthemen der Europäischen Union äußern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mittelmeer  Flüchtlinge berichten über hunderte Tote | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr