Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU einigt sich im Klimastreit

Bundeskanzlerin Merkel setzt sich durch

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem EU-Gipfel in Brüssel (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem EU-Gipfel in Brüssel (AP)

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben sich im Klimastreit verständigt. Die EU verpflichtet sich, den CO2-Ausstoß bis 2020 um ein Fünftel zu verringern. Der Anteil der erneuerbaren Energien soll auf 20 Prozent des Energieverbrauchs steigen.

Die amtierende Ratspräsidentin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, sagte nach dem Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel, sie sei sehr zufrieden und glücklich. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sprach von einem "historischen Ereignis".

Merkel rechnet mit harten Verhandlungen in der Europäischen Union über die Umsetzung der vereinbarten Klimaziele in den einzelnen Ländern. Die CDU-Politikerin sagte, bei der Aufteilung der Lasten müssten die jeweiligen nationalen Voraussetzungen berücksichtigt werden. Sie kündigte zudem an, die Ziele der EU im Rahmen der G8 auch in die internationale Gemeinschaft hineinzutragen.

Chirac lobt Verhandlungsgeschick Merkels

Der französische Präsident Jacques Chirac, der bei seinem wohl letzten EU-Gipfel als einer der härtesten Kontrahenten Merkels auftrat, lobte ihr Verhandlungsgeschick. Sie habe mit viel "Intelligenz" agiert, sagte der 74-Jährige. Merkel kam ihrerseits Chirac bei der Atomkraft entgegen. Staaten wie Frankreich sollen beim Klimaschutz im eigenen Land die Leistungen der Atomenergie
anrechnen können. Mit einem Atomstrom-Anteil von rund 40 Prozent müsste Frankreich theoretisch bis 2020 nichts weiter unternehmen.

Auch der polnische Präsident Lech Kaczynski sprach von einem Erfolg. Als Zugeständnis an Polen ließ der deutsche EU-Vorsitz eine Passage einfügen, wonach die "wachsende Sorge über die Sicherheit der Energieversorgung" berücksichtigt werden soll. Polen hatte stärkere Garantien von der EU verlangt, im Fall von Versorgungskrisen wie jüngst durch Russland solidarisch zur Seite
zu springen.

Blair nennt Gipfel-Ergebnisse "bahnbrechend"

Der britische Premier Tony Blair sagte, die EU habe sich "bahnbrechende und mutige Ziele" gegeben.

In der Sendung "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk berichtete Ursula Welter über den EU-Gipfel in Brüssel. (Beitrag über den EU-Gipfel in Brüssel zum Nachhören, MP3)

Vor der Einigung beim EU-Gipfel sagte Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments, die Bundeskanzlerin habe bei der Festlegung von verbindlichen Klimazielen die volle Unterstützung der Abgeordneten. (Interview mit Hans-Gert Pöttering zum Nachhören, MP3)

Der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, Martin Schulz, erwartete von der Einigung auf dem EU-Gipfel eine Signalwirkung. Wenn Europa als größte Industrie- und Verbrauchsregion der Erde mit gutem Beispiel vorangehe, könne sie auch glaubwürdiger von anderen Maßnahmen einfordern, erklärte Schulz im Deutschlandradio Kultur. (Interview mit Martin Schulz zum Nachhören, MP3)


Programmtipp: Über die die deutsche Ratspräsidentschaft und Zukunftsfragen der Union berichtet Deutschlandradio bereits seit Jahresbeginn in der "Werkstatt Europa". Im Euroblogkönnen Sie Ihre Meinung zu sechs wichtigen Zukunftsthemen der Europäischen Union äußern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Austritt  Merkel: "Es wird keine Rosinenpickerei für Großbritannien geben" | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr