Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Finanzminister beschließen Bankenaufsicht

Bundeskanzlerin Merkel begrüßt Entscheidung

Großbanken sollen künftig unter Kontrolle der EZB stehen - hier ein Blick auf die Frankfurter Skyline mit den Türmen u.a. von Commerzbank und Deutscher Bank (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Großbanken sollen künftig unter Kontrolle der EZB stehen - hier ein Blick auf die Frankfurter Skyline mit den Türmen u.a. von Commerzbank und Deutscher Bank (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Die Finanzminister der Eurozone haben sich grundsätzlich auf eine zentrale europäische Bankenaufsicht geeinigt. Alle Großbanken und öffentlich gestützten Geldinstitute sollen künftig der Kontrolle der Europäischen Zentralbank (EZB) unterliegen.

Die EZB soll für Geldhäuser mit mehr als 30 Milliarden Euro Bilanzsumme zuständig sein. Im Notfall erhält sie nach den Plänen der Finanzminister sogar das Recht, bei allen 6000 Banken im gemeinsamen Währungsgebiet durchzugreifen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass angeschlagene Banken direkt Geld aus dem Rettungsfonds ESM erhalten können.

Deutsch-französisches Kompromisspapier als Grundlage

Über das Vorhaben wurde seit Monaten gestritten. Die zentrale Aufsicht gilt als Prestigeprojekt, sie soll in der Schuldenkrise das Vertrauen in die Branche wiederherstellen. Mit einem gemeinsamen Kompromisspapier machten Deutschland und Frankreich den Weg für die Einigung frei.

Sie verständigten sich in zwei zentralen Fragen - der Zahl der überwachten Banken einerseits und der strikten Trennung von geldpolitischen Entscheidungen und Bankenaufsicht innerhalb der Europäischen Zentralbank (EZB) andererseits. Der deutsche Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) konnte durchsetzen, dass statt aller Sparkassen und Volksbanken nur eine gute Handvoll großer Institute automatisch zentral kontrolliert werden. Schäuble erreichte auch, dass die neue Aufsichtsfunktion künftig weitgehend von der Geldpolitik bei der Europäischen Zentralbank (EZB) getrennt bleibt.

EZB-Rat hat nicht das letzte Wort

Die Bankenaufsicht übernimmt künftig ein Aufsichtsgremium in der EZB, in dem je ein Vertreter aller sich beteiligenden Staaten sitzt. Die zyprische Ratspräsidentschaft hatte vorgeschlagen, dass der für Geldpolitik zuständige EZB-Rat die Beschlüsse des Aufsichtsgremiums zurückweisen kann - also das letzte Wort hat. Für Berlin war das nicht akzeptabel, weil der Rat als unabhängiges Gremium nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Das neue Kontrollsystem, das die Finanzminister nach 14-stündigen Verhandlungen beschlossen haben, soll Schäuble zufolge im März 2014 seine Arbeit aufnehmen. Bis dahin laufe die Aufbauphase. "Das ist der erste große Schritt für eine Bankenunion", bilanzierte Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Morgen in Brüssel.

Bundeskanzlerin Merkel mahnt mehr Mut zur Veränderung an

Ebenso wie FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle würdigte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Einigung der Finanzminister. Damit könnten Fehlentwicklungen im nationalen Finanzsektor künftig frühzeitig aufgedeckt werden. In ihrer Regierungsansprache am Vormittag mahnte Merkel auch mehr Mut zur Veränderung der Europäischen Union an. Der Weg zu mehr Stabilität sei unverzichtbar, sagte die Kanzlerin in einer Regierungserklärung im Bundestag. Ein zentrales Thema sei zudem die Fortentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion, über die die Staats- und Regierungschefs am Nachmittag in Brüssel beraten wollten.

Ratspräsident Herman Van Rompuy hat dazu Vorschläge gemacht, die eine engere Verzahnung der Wirtschafts- und Haushaltspolitik vorsehen. Es geht dabei um die Frage, ob sich die EU in Richtung Vereinte Nationen oder in Richtung Vereinigte Staaten von Europa entwickeln soll, fasst Deutschlandradio-Korrespondentin Annette Riedel zusammen.

SPD-Chef Gabriel warf der Bundeskanzlerin eine verzerrte Darstellung der Lage in der EU vor. So seien die Arbeitslosigkeit und die Schulden ständig gestiegen. Außerdem gebe es keine robuste Regulierung der Finanzmärkte.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

EZB setzt auf schnelle Einführung der Bankenunion
Europäische Zentralbank belässt Leitzins unverändert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OLG Düsseldorf  Verfahren wegen Duisburger Loveparade-Katastrophe muss eröffnet werden | mehr

Kulturnachrichten

Loveparade-Unglück nun doch vor Gericht  | mehr

 

| mehr