Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Finanzminister beschließen Bankenaufsicht

Bundeskanzlerin Merkel begrüßt Entscheidung

Großbanken sollen künftig unter Kontrolle der EZB stehen - hier ein Blick auf die Frankfurter Skyline mit den Türmen u.a. von Commerzbank und Deutscher Bank (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Großbanken sollen künftig unter Kontrolle der EZB stehen - hier ein Blick auf die Frankfurter Skyline mit den Türmen u.a. von Commerzbank und Deutscher Bank (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Die Finanzminister der Eurozone haben sich grundsätzlich auf eine zentrale europäische Bankenaufsicht geeinigt. Alle Großbanken und öffentlich gestützten Geldinstitute sollen künftig der Kontrolle der Europäischen Zentralbank (EZB) unterliegen.

Die EZB soll für Geldhäuser mit mehr als 30 Milliarden Euro Bilanzsumme zuständig sein. Im Notfall erhält sie nach den Plänen der Finanzminister sogar das Recht, bei allen 6000 Banken im gemeinsamen Währungsgebiet durchzugreifen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass angeschlagene Banken direkt Geld aus dem Rettungsfonds ESM erhalten können.

Deutsch-französisches Kompromisspapier als Grundlage

Über das Vorhaben wurde seit Monaten gestritten. Die zentrale Aufsicht gilt als Prestigeprojekt, sie soll in der Schuldenkrise das Vertrauen in die Branche wiederherstellen. Mit einem gemeinsamen Kompromisspapier machten Deutschland und Frankreich den Weg für die Einigung frei.

Sie verständigten sich in zwei zentralen Fragen - der Zahl der überwachten Banken einerseits und der strikten Trennung von geldpolitischen Entscheidungen und Bankenaufsicht innerhalb der Europäischen Zentralbank (EZB) andererseits. Der deutsche Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) konnte durchsetzen, dass statt aller Sparkassen und Volksbanken nur eine gute Handvoll großer Institute automatisch zentral kontrolliert werden. Schäuble erreichte auch, dass die neue Aufsichtsfunktion künftig weitgehend von der Geldpolitik bei der Europäischen Zentralbank (EZB) getrennt bleibt.

EZB-Rat hat nicht das letzte Wort

Die Bankenaufsicht übernimmt künftig ein Aufsichtsgremium in der EZB, in dem je ein Vertreter aller sich beteiligenden Staaten sitzt. Die zyprische Ratspräsidentschaft hatte vorgeschlagen, dass der für Geldpolitik zuständige EZB-Rat die Beschlüsse des Aufsichtsgremiums zurückweisen kann - also das letzte Wort hat. Für Berlin war das nicht akzeptabel, weil der Rat als unabhängiges Gremium nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Das neue Kontrollsystem, das die Finanzminister nach 14-stündigen Verhandlungen beschlossen haben, soll Schäuble zufolge im März 2014 seine Arbeit aufnehmen. Bis dahin laufe die Aufbauphase. "Das ist der erste große Schritt für eine Bankenunion", bilanzierte Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Morgen in Brüssel.

Bundeskanzlerin Merkel mahnt mehr Mut zur Veränderung an

Ebenso wie FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle würdigte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Einigung der Finanzminister. Damit könnten Fehlentwicklungen im nationalen Finanzsektor künftig frühzeitig aufgedeckt werden. In ihrer Regierungsansprache am Vormittag mahnte Merkel auch mehr Mut zur Veränderung der Europäischen Union an. Der Weg zu mehr Stabilität sei unverzichtbar, sagte die Kanzlerin in einer Regierungserklärung im Bundestag. Ein zentrales Thema sei zudem die Fortentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion, über die die Staats- und Regierungschefs am Nachmittag in Brüssel beraten wollten.

Ratspräsident Herman Van Rompuy hat dazu Vorschläge gemacht, die eine engere Verzahnung der Wirtschafts- und Haushaltspolitik vorsehen. Es geht dabei um die Frage, ob sich die EU in Richtung Vereinte Nationen oder in Richtung Vereinigte Staaten von Europa entwickeln soll, fasst Deutschlandradio-Korrespondentin Annette Riedel zusammen.

SPD-Chef Gabriel warf der Bundeskanzlerin eine verzerrte Darstellung der Lage in der EU vor. So seien die Arbeitslosigkeit und die Schulden ständig gestiegen. Außerdem gebe es keine robuste Regulierung der Finanzmärkte.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

EZB setzt auf schnelle Einführung der Bankenunion
Europäische Zentralbank belässt Leitzins unverändert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Banken-Insolvenz zu Lasten des Steuerzahlers | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr