Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU flüchtet vor Massenexodus aus Afrika

Streit um Flüchtlinge und Italiens Aufnahmepolitik

Von Doris Simon

Ein Boot mit Flüchtlingen aus Nordafrika erreicht die italienische Insel Lampedusa. (AP)
Ein Boot mit Flüchtlingen aus Nordafrika erreicht die italienische Insel Lampedusa. (AP)

23.000 Menschen sind bislang aus Nordafrika nach Italien und Malta gekommen, die meisten aus Tunesien. Hunderttausende aus Libyen könnten hinzukommen. Italien will sie weiterleiten - doch die betroffenen EU-Länder ducken sich weg.

Über 23.000 Menschen sind seit Beginn des demokratischen Aufbruchs aus Nordafrika nach Italien und Malta gekommen, die meisten aus Tunesien. Doch EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sieht mit größter Besorgnis auch auf die 430.000 Menschen, die sich vor den Kämpfen in Libyen in die Nachbarländer geflüchtet haben.

Es könne zu einem Massenexodus aus Nordafrika kommen, warnt Malmström in einem Brief an die Innenminister aus den 27 EU-Staaten.
Deshalb sollten schutzbedürftige Flüchtlinge aus Afrika EU-weit verteilt werden: Zu dieser Gruppe werden etwa Eritreer oder Somalier gezählt, die der Bürgerkrieg aus Libyen vertrieben hat, die aber nicht in ihre Heimat zurückkehren können. Über 800 von ihnen sind bisher in Malta angekommen. Deutschland hat Malta letzte Woche angeboten, 100 schutzbedürftige Flüchtlinge zu übernehmen. Berlin versucht damit, der Verteildiskussion den Wind aus den Segeln zu nehmen. EU-Kommissarin Malmström:

"Ich zähle auf die europäische Solidarität, darauf, dass diese Menschen aufgenommen werden, denn sie brauchen dringend Schutz. Einige Mitgliedsstaaten haben dies bereits angeboten und ich hoffe, die übrigen EU-Länder werden auch zeigen, dass Solidarität nicht nur verbal, sondern auch in der Praxis geübt wird."

In den meisten der übrigen 25 EU-Staaten hat man zwar Verständnis für die Probleme des Inselkleinstaates Malta, aber Italien hält man für durchaus in der Lage, die ankommenden Menschen fürs Erste aufzunehmen: Italien sei schließlich ein großes EU-Land. Wenn es die Flüchtlinge sofort von Lampedusa aus über das ganze Land verteilt hätte, wäre es nie zu den Belagerungszuständen auf der kleinen Insel gekommen, kritisieren europäische Diplomaten. Die Regierung Berlusconi habe eine rasche Verteilung über Wochen bewusst unterlassen, um die Flüchtlingssituation dramatischer erscheinen zu lassen, als sie ist.

Deshalb dürfte es auch keine Zustimmung geben, wenn Italiens Innenminister Maroni heute in Luxemburg verlangt, dass die EU eine Schutzklausel von 2001 in Kraft setzt, die im Falle eines Massenzustroms eine Verteilung von Flüchtlingen in allen EU-Mitgliedsstaaten vorsieht. Viele EU-Länder sind außerdem verärgert, dass Italien zugesagt hat, Tausenden von tunesischen Flüchtlingen Papiere auszustellen, mit denen diese auch in andere EU-Länder reisen können. Solche Papiere sind für Touristen und Geschäftsleute gedacht und dürfen in der Schengenzone eigentlich nur ausgestellt werden, wenn der Reisende 61 Euro pro Tag seines Aufenthaltes sowie einen Ausweis vorweisen kann. Das dürfte aber bei vielen der Flüchtlinge nicht der Fall sein. Vor allem die Regierung in Paris fürchtet, dass sich nun viele Tunesier zu Verwandten nach Frankreich aufmachen. Bundesinnenminister Friedrich kritisierte, Italien müsse sein Flüchtlingsproblem allein regeln und aus Bayern und Hessen hieß es, notfalls müssten wieder Kontrollen an den deutschen Grenzen eingeführt werden, um die Einwanderung tunesischer Flüchtlinge zu verhindern.

Die überwiegende Mehrzahl der Flüchtlinge in Italien hat bisher kein Asyl beantragt, die meisten wollen in Europa arbeiten. Doch selbst abgelehnte Bewerber um Asyl oder Aufenthalt können bisher nur vereinzelt nach Tunesien zurückgebracht werden: Die neue Regierung akzeptiert nur die Rücknahme von zwei bis vier Flüchtlingen täglich auf Flügen der tunesischen Fluglinie. Rückführungen von Flüchtlingen in gecharterten Flugzeugen oder per Schiff lehnen die Behörden in Tunis bisher ab.

"Von Massenflucht kann derzeit keine Rede sein" - Bundesinnenminister Friedrich sieht Italien in der Verantwortung

"Das ist ein solcher Schlinger-Kurs" - Sigmar Gabriel (SPD) zur Kehrtwende der Regierung in der Libyen-Politik

Gaddafi akzeptiert Friedensplan - Afrikanische Union will auch mit Aufständischen verhandeln

Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr