Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU fordert Aufklärung wegen US-Spionage

Kritik an möglicher Ausspähung von EU-Einrichtungen

Die EU verlangt Aufklärung von den US-Behörden (AP)
Die EU verlangt Aufklärung von den US-Behörden (AP)

Die EU erwartet von den US-Behörden eine Rechtfertigung für mögliche Abhöraktionen auf EU-Einrichtungen in Washington und Brüssel. Politiker zeigen sich parteiübergreifend empört – denn das Ausmaß der Spionage ist noch deutlich größer als angenommen.

Die Europäische Union hat von den USA erneut Aufklärung über das Spionageprogramm des US-Geheimdienstes NSA verlangt. Diesmal dreht es sich nicht in erster Linie um die Bespitzelung von Bürgern; Anlass ist ein "Spiegel"-Bericht. Dieser beruft sich auf Dokumente des früheren Geheimdienst-Mitarbeiters Edward Snowden, in denen von Abhöraktionen der US-Behörden gegen die EU-Vertretungen in Washington und New York die Rede ist.

EU-Kommission reagierte sofort

Eine Sprecherin der EU-Kommission erklärte in Brüssel: "Wir haben sofort Kontakt mit den US-Behörden in Washington und Brüssel aufgenommen und sie mit den Vorwürfen konfrontiert." Die US-Vertreter hätten zugesagt, die veröffentlichten Informationen zu prüfen und sich wieder zu melden.

In Deutschland sorgt die angebliche Bespitzelung parteiübergreifend für Kritik. Auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) forderte Aufklärung von den USA. Der Geheimdienst könne die Aktionen "wohl kaum mit dem Argument der Terrorismusbekämpfung" erklären. Das Vorgehen erinnere dagegen mehr an den Umgang unter Feinden während des Kalten Krieges. Ein "Rundherumausspionieren der Europäer" dürfe es nicht geben.

Kanzlerkandidat Steinbrück nennt Spionage "inakzeptabel"

Für ihn läuft es momentan alles andere als gut: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (picture alliance / dpa / Jens Wolf)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück forderte Merkel zum Handeln auf. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück forderte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), auf eine schnelle Klärung der Hintergründe der Spähaktionen seitens der USA zu drängen. "Spiegel Online" gegenüber nannte er es "vollständig inakzeptabel", falls tatsächlich Freunde und Partner ausgespäht würden. Auch Grünen-Fraktionschefin Renate Künast forderte eine schnelle Reaktion von Kanzlerin Merkel und die Prüfung eines Verfahrens vor dem Internationalen Gerichtshof. Die USA stellten die Menschen- und Bürgerrechte in Frage: "Wir alle sind für sie Verdächtige", so Künast.

Zuvor hatten schon der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn und der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, Kritik an den möglichen Spionageaktionen gegen die EU geäußert. Dazu hatte die NSA laut "Spiegel" Wanzen in den EU-Büros in Washington und New York installiert sowie das interne Computernetzwerk infiltriert. Vor einigen Jahren soll es auch einen Lauschangriff auf den EU-Ministerrat in Brüssel gegeben haben – Mails sollen mitgelesen und Telefonate abgehört worden sein.

Neue Details zum Ausmaß der Spionage in Deutschland

Der "Spiegel" hat außerdem neue Details zum Ausmaß der Daten veröffentlicht, die in Deutschland durch den US-Geheimdienst abgegriffen worden sein sollen. Demnach liegt der Schwerpunkt der Spionage durch die USA in Europa eindeutig in Deutschland. Monatlich würden die Daten von rund einer halben Milliarde Telefon- und Internetverbindungen gespeichert.

Dabei handele es sich jedoch nicht um Inhalte von Telefonaten, SMS oder Mails, sondern lediglich um Informationen, wer mit wem von welchem Anschluss kommuniziert. Anhand dieser Daten lassen sich Kontaktpersonen ermitteln und Bewegungsprofile erstellen. Genau diese Art der Massenspeicherung ohne konkreten Verdacht, die Vorratsdatenspeicherung, hatte das Bundesverfassungsgericht vor drei Jahren den deutschen Geheimdiensten verboten.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Snowden ist nach amerikanischem Rechtsverständnis ein Verbrecher - US-Politikwissenschaftler über die Folgen des Geheimnisverrats von Edward Snowden
Spione spionieren nun mal - Briten desinteressiert an der Datenschnüffelei des eigenen Geheimdienstes
Neuer Goldrausch-Big Data: Chancen und Gefahren der Datenflut - Radiofeuilleton im Gespräch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Demos in Köln  Kurden-Vertreter: Provokationen und Gewalt vermeiden | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr