Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU geht einen Schritt auf Ukraine zu

Brüssel und Kiew paraphieren ein Assoziierungsabkommen

Von Doris Simon

Seit dem Amtsantritt des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch hat sich das Verhältnis zur EU abgekühlt. (AP)
Seit dem Amtsantritt des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch hat sich das Verhältnis zur EU abgekühlt. (AP)

Seit die Ukraine in Sachen Demokratie den Rückwärtsgang eingelegt hat, ist das Verhältnis zwischen Brüssel und Kiew frostig. Ein nun paraphiertes Handelsabkommen könnte die Stimmung etwas antauen lassen. Doch bis zur endgültigen Unterzeichnung und Ratifizierung ist es noch ein weiter Weg.

Es sei ein Zeichen des guten Willens, und vor allem ein Signal an die Bevölkerung der Ukraine – so begründen europäische Diplomaten die heutige Paraphierung des Assoziationsabkommens mit der Ukraine. Das dazugehörige 1100 Seiten starke umfassende Handelsabkommen zwischen der EU und ihrem östlichen Nachbarn wird sogar nur vorläufig paraphiert, weil bestimmte Teile noch nicht komplett sind. Mit der Paraphierung wird das Ergebnis von fünf Jahren sehr schwieriger technischer Verhandlungen dauerhaft festgehalten. Allerdings verpflichtet sie keine Seite rechtlich, und dieser technische Schritt bedingt auch nichts. Eher hofft die EU, damit die ukrainische Regierung unter Zugzwang zu setzen: Die Beziehungen zwischen beiden Seiten sind tiefgekühlt, seit Kiew in Sachen Demokratie den Rückwärtsgang eingelegt hat und die Opposition in politischen Verfahren verfolgt und inhaftiert. So wird es keine Unterzeichnung und Ratifizierung des Abkommens geben, stellte EU-Ratspräsident van Rompuy beim letzten EU-Ukraine-Gipfel im Dezember in Kiew klar:

"Die EU-Regierungschefs stimmen überein, dass vor allem die Einhaltung gemeinsamer Werte der Zustand des Rechtsstaats in der Ukraine das Tempo der politischen und wirtschaftlichen Annäherung der Ukraine an die Europäische Union entscheidend beeinflussen wird, und das betrifft auch die Unterzeichnung und Umsetzung des Assoziierungsabkommens."

Das ausgehandelte Assoziierungsabkommen würde, einmal umgesetzt, der Ukraine weitgehenden Zugang zum europäischen Binnenmarkt gewähren, umgekehrt ebenso der EU. Eine deutliche Annäherung würde es aber auch in vielen politischen Bereichen geben. Mehrere osteuropäische EU-Mitgliedsstaaten sehen das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine vor allem als Mittel, um die Ukraine dem russischen Einfluss zu entziehen. Tatsächlich aber gibt sich in Brüssel niemand Illusionen hin - bis zur Unterzeichnung und erst recht bis zur Ratifizierung des Assoziierungsabkommens in den 27 Mitgliedsstaaten ist es noch ein sehr weiter Weg, eben, weil sich derzeit nichts bewegt in der Ukraine, was auf einen Kurswechsel schließen lässt. Dieser Eindruck wurde heute auch vom stellvertretenden ukrainischen Außenminister Pavlo Klimkin in Brüssel verstärkt:

"Wenn jetzt Bedingungen oder Druck aufgebaut werden, von denen die schnelle Ratifizierung des Abkommens abhängig gemacht wird, dann ist das nicht der richtige Weg. Denn je schneller wir ein Assoziationsabkommen haben, desto umfassender werden wir es umsetzen."

Fragen nach Menschenrechten und einer Freilassung von Julia Timoschenko und anderen politischen Gefangenen in der Ukraine wich der stellvertretende ukrainische Außenminister Klimkin heute aus: Das Ganze sei doch eine Frage der Wahrnehmung. Gemeinsam müssten die EU und die Ukraine im Rahmen des Abkommens Fortschritte in diesen Bereichen machen.

"Die Frage ist doch, ob diese Wahrnehmung den Ratifizierungsprozess irgendwie beeinflussen wird."

Doch das scheint sicher: Zu kritisch ist die Stimmung in vielen europäischen Mitgliedsstaaten angesichts der eklatanten Demokratiedefizite und Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine. Mehrere Parlamente, darunter der Bundestag, würden unter den aktuellen Umständen das Assoziierungsabkommen nicht ratifizieren. Auch im Europaparlament , das dem Handelsteil des Abkommens zustimmen muss, sollte es soweit kommen, ist die Stimmung kritisch. Übereinstimmend begrüßten heute der Grüne Werner Schulz und der Christdemokrat Elmar Brok die Paraphierung des Assoziierungsabkommens als Signal an die Menschen in der Ukraine. Unterzeichnung und Verabschiedung könnten aber erst dann folgen, wenn die Ukraine demokratische und rechtsstaatliche Standards einhalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdacht auf Steuerbetrug  NRW ermittelt gegen Banken | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr