Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfel einigt sich auf Euro-Rettungspaket

Regierungskrise in Portugal überschattet Treffen in Brüssel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft beim EU-Gipfel in Brüssel mit anderen Staats- und Regierungschefs zusammen (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft beim EU-Gipfel in Brüssel mit anderen Staats- und Regierungschefs zusammen (AP)

Der dauerhafte Euro-Rettungsfonds ist beschlossene Sache. Nach Informationen aus Brüssel haben die Teilnehmer des EU-Gipfels eine Einigung erzielt.

Zunächst soll der bisher bestehende Rettungsschirm (EFSF) erweitert werden. Bislang stehen faktisch Mittel über 250 Milliarden Euro bereit, die auf 440 Milliarden aufgestockt werden sollen. Der ab 2013 geplante permanente Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) wird 700 Milliarden Euro umfassen. Da die Ratingagenturen Sicherheiten für die Höchstbewertung verlangen, stehen faktisch allerdings nur 500 Milliarden Euro für Hilfsleistungen bereit. Über die Bedingungen von Notkrediten und die mögliche Höhe dieser bestimmen die EU-Finanzminister einstimmig. Alle weiteren Entscheidungen werden mit qualifizierter Mehrheit getroffen.

Der neue Stabilitätsmechanismus kann notfalls direkt Staatsanleihen kaufen. Erstmals sollen auch private Gläubiger im Falle einer Umschuldung oder eines Forderungsverzichts zur Verantwortung gezogen werden können. Ebenfalls erstmals werden die Euroländer neben Garantien und abrufbarem Kapital auch Bareinlagen über insgesamt 80 Milliarden Euro leisten müssen, davon entfallen auf Deutschland 21,7 Milliarden Euro. Elf Milliarden Euro würden nach Beschluss der Finanzminister 2013 fällig, der Rest in den folgenden drei Jahren.

Deutschland will Korrekturen

Über einen deutschen Sonderwunsch wurde in Brüssel zunächst keine Einigung erzielt. Es geht darum, wann die 21,7 Milliarden Euro fällig sind, die die Bundesrepublik beisteuern muss. Ursprünglich sollten 2013 elf Milliarden und der Rest in den folgenden drei Jahren gezahlt werden. Deutschland setzt sich in Brüssel beim Aufbau des Kapitalstocks für eine zeitliche Streckung ein. Von 2013 an soll dieser auf fünf Jahre verteilt werden.

Merkel: Deutschland profitiert vom Euro

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt in Berlin im Deutschen Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel in Brüssel ab (AP)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt in Berlin im Deutschen Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel in Brüssel ab (AP)Bundeskanzlerin Angela Merkel machte sich in einer Regierungserklärung für den Euro und den Rettungsschirm stark (Video): Deutschland profitiere vom Euro wie kaum ein anderes Land in der Europäischen Union", sagte Merkel.

Solidarität gebe es nur bei entsprechender Eigenanstrengung des einzelnen Landes, weil die Euro-Zone nur dann harmonisch zusammenhalten könne, wenn alle Länder sich auf ein gemeinsames Niveau verständigen könnten, betonte Merkel. Dazu bedürfe es vieler Reformen in den einzelnen Ländern.

Eine Transferunion schloss die Bundeskanzlerin aus. Es werde auch in Zukunft keine Vergemeinschaftung von Schulden geben. Deshalb lehne die Bundesregierung die Einführung von sogenannten Eurobonds - Anleihen, für die die Euro-Staaten gemeinsam haften - ab.

Schlüpft Portugal als Nächstes unter den Rettungsschirm?

Am Mittwochabend hatte das portugiesische Parlament das umstrittene Sparprogramm des sozialistischen Ministerpräsidenten José Socrates abgelehnt. Socrates trat daraufhin zurück. Durch die Einsparungen wollte seine Minderheitsregierung verhindern, dass Portugal Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm in Anspruch nehmen muss.

Ohne das Sparprogramm könnte Portugal nun gezwungen sein, Notkredite zu beantragen. Allein bis Mitte April muss Lissabon neue Staatsanleihen bis 4,3 Milliarden Euro ausgeben - bei steigendenden Zinslasten. Dies könnte die Debatte um die Schuldenkrise innerhalb der EU wieder befeuern. Zuvor waren bereits Griechenland und Irland unter den Rettungsschirm geflüchtet.

Mehr zum Thema:
Ein Frau steht mit einem blauen EU-Schirm im Regen vor dem Gebäudekomplex des EU-Parlaments in Brüssel. (picture alliance / dpa)Ein Frau steht mit einem blauen EU-Schirm im Regen vor dem Gebäudekomplex des EU-Parlaments in Brüssel. (picture alliance / dpa)Kriterien für den EU-Gipfel in Brüssel: Deutschland habe keine andere Wahl, als den deutschen Baranteil für den neuen Rettungsfonds in Höhe von 22 Milliarden Euro zu zahlen, meint FDP-Europapolitiker Wolf Klinz. Ansonsten drohe das gesamte Projekt zu scheitern. Keinesfalls aber dürfe dieser Rettungsfonds Anleihen hoch verschuldeter Staaten aufkaufen.


Norbert Walter, Chefvolkswirt der deutschen Bank (Deutsche Bank)Norbert Walter (Deutsche Bank)
Norbert Walter lobt und tadelt das europäische Finanzgebaren. Den Ökonom erstaunt angesichts der Euro-Untergangsszenarien, "wie man sich in Europa so auf Kleinigkeiten verbeißen kann" - er warnt aber dennoch vor einer selbstverschuldeten langfristigen Schieflage Deutschlands.


Symbolfoto EU (picture alliance / dpa)Symbolfoto EU (picture alliance / dpa)Der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding, hat die Bundesregierung für die Verhandlungen zum Euro-Rettungsschirm deutlich gelobt: Deutschland habe es geschafft, den Euro zu stabilisieren, seinen Arbeitsmarkt zu schützen und Bedingungen für die Wirtschaftspolitik in anderen Ländern durchzusetzen, sagte Schmieding im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrische Kurden  Rückzug auf Druck von Ankara und Washington | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr