Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfel einigt sich auf Euro-Rettungspaket

Regierungskrise in Portugal überschattet Treffen in Brüssel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft beim EU-Gipfel in Brüssel mit anderen Staats- und Regierungschefs zusammen (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft beim EU-Gipfel in Brüssel mit anderen Staats- und Regierungschefs zusammen (AP)

Der dauerhafte Euro-Rettungsfonds ist beschlossene Sache. Nach Informationen aus Brüssel haben die Teilnehmer des EU-Gipfels eine Einigung erzielt.

Zunächst soll der bisher bestehende Rettungsschirm (EFSF) erweitert werden. Bislang stehen faktisch Mittel über 250 Milliarden Euro bereit, die auf 440 Milliarden aufgestockt werden sollen. Der ab 2013 geplante permanente Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) wird 700 Milliarden Euro umfassen. Da die Ratingagenturen Sicherheiten für die Höchstbewertung verlangen, stehen faktisch allerdings nur 500 Milliarden Euro für Hilfsleistungen bereit. Über die Bedingungen von Notkrediten und die mögliche Höhe dieser bestimmen die EU-Finanzminister einstimmig. Alle weiteren Entscheidungen werden mit qualifizierter Mehrheit getroffen.

Der neue Stabilitätsmechanismus kann notfalls direkt Staatsanleihen kaufen. Erstmals sollen auch private Gläubiger im Falle einer Umschuldung oder eines Forderungsverzichts zur Verantwortung gezogen werden können. Ebenfalls erstmals werden die Euroländer neben Garantien und abrufbarem Kapital auch Bareinlagen über insgesamt 80 Milliarden Euro leisten müssen, davon entfallen auf Deutschland 21,7 Milliarden Euro. Elf Milliarden Euro würden nach Beschluss der Finanzminister 2013 fällig, der Rest in den folgenden drei Jahren.

Deutschland will Korrekturen

Über einen deutschen Sonderwunsch wurde in Brüssel zunächst keine Einigung erzielt. Es geht darum, wann die 21,7 Milliarden Euro fällig sind, die die Bundesrepublik beisteuern muss. Ursprünglich sollten 2013 elf Milliarden und der Rest in den folgenden drei Jahren gezahlt werden. Deutschland setzt sich in Brüssel beim Aufbau des Kapitalstocks für eine zeitliche Streckung ein. Von 2013 an soll dieser auf fünf Jahre verteilt werden.

Merkel: Deutschland profitiert vom Euro

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt in Berlin im Deutschen Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel in Brüssel ab (AP)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt in Berlin im Deutschen Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel in Brüssel ab (AP)Bundeskanzlerin Angela Merkel machte sich in einer Regierungserklärung für den Euro und den Rettungsschirm stark (Video): Deutschland profitiere vom Euro wie kaum ein anderes Land in der Europäischen Union", sagte Merkel.

Solidarität gebe es nur bei entsprechender Eigenanstrengung des einzelnen Landes, weil die Euro-Zone nur dann harmonisch zusammenhalten könne, wenn alle Länder sich auf ein gemeinsames Niveau verständigen könnten, betonte Merkel. Dazu bedürfe es vieler Reformen in den einzelnen Ländern.

Eine Transferunion schloss die Bundeskanzlerin aus. Es werde auch in Zukunft keine Vergemeinschaftung von Schulden geben. Deshalb lehne die Bundesregierung die Einführung von sogenannten Eurobonds - Anleihen, für die die Euro-Staaten gemeinsam haften - ab.

Schlüpft Portugal als Nächstes unter den Rettungsschirm?

Am Mittwochabend hatte das portugiesische Parlament das umstrittene Sparprogramm des sozialistischen Ministerpräsidenten José Socrates abgelehnt. Socrates trat daraufhin zurück. Durch die Einsparungen wollte seine Minderheitsregierung verhindern, dass Portugal Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm in Anspruch nehmen muss.

Ohne das Sparprogramm könnte Portugal nun gezwungen sein, Notkredite zu beantragen. Allein bis Mitte April muss Lissabon neue Staatsanleihen bis 4,3 Milliarden Euro ausgeben - bei steigendenden Zinslasten. Dies könnte die Debatte um die Schuldenkrise innerhalb der EU wieder befeuern. Zuvor waren bereits Griechenland und Irland unter den Rettungsschirm geflüchtet.

Mehr zum Thema:
Ein Frau steht mit einem blauen EU-Schirm im Regen vor dem Gebäudekomplex des EU-Parlaments in Brüssel. (picture alliance / dpa)Ein Frau steht mit einem blauen EU-Schirm im Regen vor dem Gebäudekomplex des EU-Parlaments in Brüssel. (picture alliance / dpa)Kriterien für den EU-Gipfel in Brüssel: Deutschland habe keine andere Wahl, als den deutschen Baranteil für den neuen Rettungsfonds in Höhe von 22 Milliarden Euro zu zahlen, meint FDP-Europapolitiker Wolf Klinz. Ansonsten drohe das gesamte Projekt zu scheitern. Keinesfalls aber dürfe dieser Rettungsfonds Anleihen hoch verschuldeter Staaten aufkaufen.


Norbert Walter, Chefvolkswirt der deutschen Bank (Deutsche Bank)Norbert Walter (Deutsche Bank)
Norbert Walter lobt und tadelt das europäische Finanzgebaren. Den Ökonom erstaunt angesichts der Euro-Untergangsszenarien, "wie man sich in Europa so auf Kleinigkeiten verbeißen kann" - er warnt aber dennoch vor einer selbstverschuldeten langfristigen Schieflage Deutschlands.


Symbolfoto EU (picture alliance / dpa)Symbolfoto EU (picture alliance / dpa)Der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding, hat die Bundesregierung für die Verhandlungen zum Euro-Rettungsschirm deutlich gelobt: Deutschland habe es geschafft, den Euro zu stabilisieren, seinen Arbeitsmarkt zu schützen und Bedingungen für die Wirtschaftspolitik in anderen Ländern durchzusetzen, sagte Schmieding im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr