Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfel einigt sich auf neuen Vertragsrahmen

Merkel: Stillstand in Europa beendet

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso geben die Ergebnisse des EU-Gipfels bekannt. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso geben die Ergebnisse des EU-Gipfels bekannt. (AP)

Nach einer Marathonsitzung haben sich die 27 Mitgliedsstaaten auf dem EU-Gipfel in Brüssel auf die Grundzüge eines künftigen Grundlagenvertrags geeinigt.

Die Einigung war möglich geworden, nachdem Polen einem Kompromiss über die Stimmen-Gewichtung zugestimmt hatte. Dieser sieht vor, das geplante Abstimmungsverfahren der doppelten Mehrheit erst ab 2014 einzuführen. Polen behält vorerst für weitere zehn Jahre seinen heutigen Einfluss bei Abstimmungen. Als EU-Ratsvorsitzende hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel zuvor damit gedroht, auch ohne die Zustimmung Warschaus über einen neuen Grundlagenvertrag zu verhandeln.

Der Fraktionschef der Sozialisten im Europa-Parlament, Martin Schulz, bezeichnete die Einigung auf dem EU-Gipfel in der Summe als großen Fortschritt. Allerdings sei mit dem Kompromiss mit den Polen ein hoher Preis gezahlt worden, um die Spaltung der EU zu verhindern. Immerhin habe die polnische Führung nun gesehen, dass die anderen EU-Staaten nicht bereit seien, sich an der Nase herumführen zu lassen. (Text / Audio)

Merkel: Stillstand in Europa beendet


Merkel betonte, Europa sei aus der Erstarrung herausgekommen. Die Kompromissbereitschaft aller sei dabei ausgereizt worden. Nun bestehe die Chance, dass der Vertrag bis 2009 in Kraft treten könne. Die Voraussetzungen dafür lägen nun vor, sagte sie in Brüssel. Es sei nicht einfach gewesen, man habe es aber geschafft, die 27 Mitgliedsstaaten auf einen gemeinsamen Weg zu führen.

EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso bezeichnete die Beschlüsse als großen Schritt nach vorn. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering, betonte, die Substanz des Verfassungsvertrages sei gewahrt worden. Auch die Regierungschefs von Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden begrüßten den Kompromiss.

Polens Präsident Lech Kaczynski meinte, die Vorbehalte seiner Regierung seien in hohem Maße berücksichtigt worden. Auch Großbritannien konnte sich mit seiner Forderung durchsetzen, von der Rechtsverbindlichkeit der Grundrechte-Charta ausgenommen zu werden.

Bis Ende des Jahres soll nun eine Regierungskonferenz die Einzelheiten des neuen EU-Vertrages festschreiben. Die wichtigsten Neuerungen könnten dann bis Frühjahr 2009 in Kraft treten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Erste Gespräche in großer Runde | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr