Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfel fordert "konsequente Maßnahmen"

Staats- und Regierungschefs betonen Solidarität bei Migrationsfragen

Flüchtlinge vor Lampedusa (picture alliance / dpa)
Flüchtlinge vor Lampedusa (picture alliance / dpa)

Nach dem Tod von rund 400 afrikanischen Migranten vor der italienischen Insel Lampedusa betonen die Staats- und Regierungschefs die Solidarität der EU-Staaten im Umgang mit Flüchtlingen. Nun sollen Experten Vorschläge machen.

In eine Erklärung, die vermutlich noch heute verabschiedet wird, wurde auf italienisches Drängen an zwei Stellen ein Bekenntnis zur Solidarität zwischen den EU-Staaten aufgenommen. Die Staats- und Regierungschefs bekundeten ihre "tiefe Trauer angesichts der jüngsten Ereignisse" im Mittelmeer. "Geleitet vom Grundsatz der Solidarität und der gerechten Aufteilung der Verantwortlichkeiten" sollten "konsequente Maßnahmen" ergriffen werden, um zu verhindern, dass Menschen auf See ihr Leben lassen und dass sich solche menschlichen Tragödien wiederholen.

Die eigentlichen Ursachen der Migrationsströme müssten bekämpft werden.
Experten sollten "gemäß den Grundsätzen der Vorbeugung, des Schutzes und der Solidarität" Vorschläge für die EU-Flüchtlingspolitik machen.

Uneinigkeit über Reform des Asylrechts

Italiens neuer Ministerpräsident Enrico Letta (dpa / Kay Nietfeld)Enrico Letta fordert eine Reform des EU-Asylrechts. (dpa / Kay Nietfeld)Die Bundesregierung sieht allerdings keinen Bedarf für eine Überarbeitung des europäischen Asylrechts. Die Regelungen sehen vor, dass die meisten Asylbewerber, die nicht legal einreisen, in dem EU-Land bleiben müssen, über das sie in die EU gekommen sind. Das betrifft vor allem Länder wie Italien und Griechenland, die stark unter der Rezession sowie der Euro-Schuldenkrise leiden. Der italienische Ministerpräsident Enrico Letta hat deshalb eine Überarbeitung des EU-Asylrechts gefordert. Die Bundesregierung argumentiert dagegen, dass Deutschland bereits mehr Flüchtlinge pro Einwohner aufnehme als etwa Italien.

Anders sieht das der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning. Der FDP-Politiker plädiert für einen neuen Verteilungsmodus für Flüchtlinge innerhalb der Europäischen Union. Vorbild für eine EU-Regelung könne der sogenannte Königsteiner Schlüssel sein, nach dem Flüchtlinge in der Bundesrepublik auf die einzelnen Bundesländer entsprechend deren Größe und wirtschaftlicher Stärke verteilt werden, sagte Löning im Deutschlandradio Kultur. Löning sprach sich zudem dafür aus, mehr Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. Man könne "durchaus auch mehr aufnehmen, als wir zur Zeit tun".

Auch der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Boris Pistorius (SPD), will eine Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik in Europa. "Für eine europäische Lösung müsste ein Verteilungsschlüssel entwickelt werden, der unter anderem auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit berücksichtigt", sagte der niedersächsische Innenminister der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Darüber hinaus muss es zwingend einheitliche europäische Standards bei der Unterbringung und der Integrationsangebote geben."

Schulz: Können nicht zulassen, dass noch mehr sterben

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)"Lampedusa muss ein Wendepunkt für die europäische Flüchtlingspolitik sein", forderte Parlamentspräsident Martin Schulz vorab. Mindestens 20.000 Menschen seien in den vergangenen zwei Jahrzehnten umgekommen bei dem Versuch, Europas Küsten zu erreichen. "Wir können nicht zulassen, dass noch mehr Menschen sterben." Schulz forderte, die Mittelmeeranrainerstaaten bei der Aufnahme von Flüchtlingen zu unterstützen und eine gerechte Verteilung zwischen den Mitgliedstaaten zu organisieren.

Kritik an der EU-Flüchtlingspolitik kam von der Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament, Rebecca Harms. Das Leid der afrikanischen Flüchtlinge vor der Insel Lampedusa sei nicht hinnehmbar. "Wir müssen legale Einwanderung nach Europa ermöglichen und wir müssen uns um Afrika ganz anders kümmern", erklärte sie im Deutschlandfunk.

Allein in diesem Monat sind beim Untergang von Flüchtlingsbooten im Mittelmeer schon bis zu 550 Menschen ertrunken. Die italienische Marine rettete gestern Abend erneut 800 überwiegend afrikanische Flüchtlinge aus Seenot.

Enger Zeitplan für Bankenunion

Die Hochhäuser der Banken in Frankfurt am Main stehen unter dunklen Wolken (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)Die Hochhäuser der Banken in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)Bis zum Jahresende soll eine generelle Einigung auf einen einheitlichen Abwicklungsmechanismus gefunden werden, heißt es in dem Reuters vorliegenden Entwurf für die Abschlusserklärung des Gipfeltreffens in Brüssel. Ziel ist, dass das Instrument noch von der aktuellen Kommission und dem Europäischen Parlament vor dessen Neuwahl im Frühjahr beschlossen werden kann.

Beim Datenschutz hingegen schraubten die EU-Staaten ihre eigenen Ziele herunter - trotz ihrer Empörung über die US-Datenspionage. Die Staats- und Regierungschefs einigten sich darauf, dass die Reform "rechtzeitig" für die Vollendung des digitalen EU-Binnenmarktes im Jahr 2015 angenommen werden soll. "Wir geben uns da selbst mehr Spielraum", räumte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ein. Die Reform habe auch Auswirkungen auf die Wirtschaft und müsse "sorgfältig" geprüft werden.

In einem Entwurf der Gipfelerklärung hatte eigentlich es geheißen, die bereits seit Monaten kontrovers verhandelte EU-Datenschutzreform solle "im nächsten Jahr" angenommen werden. Die zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding will die Reform bis zur Europawahl im Mai 2014 unter Dach und Fach bringen.

Mehr zum Thema:

EU will Asylpolitik trotz Lampedusa-Tragödie beibehalten
Innenkommissarin will Seenotrettung verbessern
EU will Flüchtlinge mit Drohnen orten
Europaparlament beschließt Überwachungssystem Eurosur
Falsche "Festungsstrategie" gegenüber Afrika
Entwicklungs-Experte Dirk Messner fordert ein Ende der Abschottung und mehr Hilfe für Krisenländer
Grenzen der Menschlichkeit
Italiens verfehlte Einwanderungspolitik
"Europa muss endlich anerkennen, dass es ein Einwanderungskontinent ist"
Forderungen nach Zuwanderungsgesetzen in der EU werden lauter

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anis Amri  Deutschland übermittelte laut Tunesien falschen Namen | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr