Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfel fordert "konsequente Maßnahmen"

Staats- und Regierungschefs betonen Solidarität bei Migrationsfragen

Flüchtlinge vor Lampedusa (picture alliance / dpa)
Flüchtlinge vor Lampedusa (picture alliance / dpa)

Nach dem Tod von rund 400 afrikanischen Migranten vor der italienischen Insel Lampedusa betonen die Staats- und Regierungschefs die Solidarität der EU-Staaten im Umgang mit Flüchtlingen. Nun sollen Experten Vorschläge machen.

In eine Erklärung, die vermutlich noch heute verabschiedet wird, wurde auf italienisches Drängen an zwei Stellen ein Bekenntnis zur Solidarität zwischen den EU-Staaten aufgenommen. Die Staats- und Regierungschefs bekundeten ihre "tiefe Trauer angesichts der jüngsten Ereignisse" im Mittelmeer. "Geleitet vom Grundsatz der Solidarität und der gerechten Aufteilung der Verantwortlichkeiten" sollten "konsequente Maßnahmen" ergriffen werden, um zu verhindern, dass Menschen auf See ihr Leben lassen und dass sich solche menschlichen Tragödien wiederholen.

Die eigentlichen Ursachen der Migrationsströme müssten bekämpft werden.
Experten sollten "gemäß den Grundsätzen der Vorbeugung, des Schutzes und der Solidarität" Vorschläge für die EU-Flüchtlingspolitik machen.

Uneinigkeit über Reform des Asylrechts

Italiens neuer Ministerpräsident Enrico Letta (dpa / Kay Nietfeld)Enrico Letta fordert eine Reform des EU-Asylrechts. (dpa / Kay Nietfeld)Die Bundesregierung sieht allerdings keinen Bedarf für eine Überarbeitung des europäischen Asylrechts. Die Regelungen sehen vor, dass die meisten Asylbewerber, die nicht legal einreisen, in dem EU-Land bleiben müssen, über das sie in die EU gekommen sind. Das betrifft vor allem Länder wie Italien und Griechenland, die stark unter der Rezession sowie der Euro-Schuldenkrise leiden. Der italienische Ministerpräsident Enrico Letta hat deshalb eine Überarbeitung des EU-Asylrechts gefordert. Die Bundesregierung argumentiert dagegen, dass Deutschland bereits mehr Flüchtlinge pro Einwohner aufnehme als etwa Italien.

Anders sieht das der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning. Der FDP-Politiker plädiert für einen neuen Verteilungsmodus für Flüchtlinge innerhalb der Europäischen Union. Vorbild für eine EU-Regelung könne der sogenannte Königsteiner Schlüssel sein, nach dem Flüchtlinge in der Bundesrepublik auf die einzelnen Bundesländer entsprechend deren Größe und wirtschaftlicher Stärke verteilt werden, sagte Löning im Deutschlandradio Kultur. Löning sprach sich zudem dafür aus, mehr Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. Man könne "durchaus auch mehr aufnehmen, als wir zur Zeit tun".

Auch der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Boris Pistorius (SPD), will eine Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik in Europa. "Für eine europäische Lösung müsste ein Verteilungsschlüssel entwickelt werden, der unter anderem auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit berücksichtigt", sagte der niedersächsische Innenminister der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Darüber hinaus muss es zwingend einheitliche europäische Standards bei der Unterbringung und der Integrationsangebote geben."

Schulz: Können nicht zulassen, dass noch mehr sterben

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)"Lampedusa muss ein Wendepunkt für die europäische Flüchtlingspolitik sein", forderte Parlamentspräsident Martin Schulz vorab. Mindestens 20.000 Menschen seien in den vergangenen zwei Jahrzehnten umgekommen bei dem Versuch, Europas Küsten zu erreichen. "Wir können nicht zulassen, dass noch mehr Menschen sterben." Schulz forderte, die Mittelmeeranrainerstaaten bei der Aufnahme von Flüchtlingen zu unterstützen und eine gerechte Verteilung zwischen den Mitgliedstaaten zu organisieren.

Kritik an der EU-Flüchtlingspolitik kam von der Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament, Rebecca Harms. Das Leid der afrikanischen Flüchtlinge vor der Insel Lampedusa sei nicht hinnehmbar. "Wir müssen legale Einwanderung nach Europa ermöglichen und wir müssen uns um Afrika ganz anders kümmern", erklärte sie im Deutschlandfunk.

Allein in diesem Monat sind beim Untergang von Flüchtlingsbooten im Mittelmeer schon bis zu 550 Menschen ertrunken. Die italienische Marine rettete gestern Abend erneut 800 überwiegend afrikanische Flüchtlinge aus Seenot.

Enger Zeitplan für Bankenunion

Die Hochhäuser der Banken in Frankfurt am Main stehen unter dunklen Wolken (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)Die Hochhäuser der Banken in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)Bis zum Jahresende soll eine generelle Einigung auf einen einheitlichen Abwicklungsmechanismus gefunden werden, heißt es in dem Reuters vorliegenden Entwurf für die Abschlusserklärung des Gipfeltreffens in Brüssel. Ziel ist, dass das Instrument noch von der aktuellen Kommission und dem Europäischen Parlament vor dessen Neuwahl im Frühjahr beschlossen werden kann.

Beim Datenschutz hingegen schraubten die EU-Staaten ihre eigenen Ziele herunter - trotz ihrer Empörung über die US-Datenspionage. Die Staats- und Regierungschefs einigten sich darauf, dass die Reform "rechtzeitig" für die Vollendung des digitalen EU-Binnenmarktes im Jahr 2015 angenommen werden soll. "Wir geben uns da selbst mehr Spielraum", räumte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ein. Die Reform habe auch Auswirkungen auf die Wirtschaft und müsse "sorgfältig" geprüft werden.

In einem Entwurf der Gipfelerklärung hatte eigentlich es geheißen, die bereits seit Monaten kontrovers verhandelte EU-Datenschutzreform solle "im nächsten Jahr" angenommen werden. Die zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding will die Reform bis zur Europawahl im Mai 2014 unter Dach und Fach bringen.

Mehr zum Thema:

EU will Asylpolitik trotz Lampedusa-Tragödie beibehalten
Innenkommissarin will Seenotrettung verbessern
EU will Flüchtlinge mit Drohnen orten
Europaparlament beschließt Überwachungssystem Eurosur
Falsche "Festungsstrategie" gegenüber Afrika
Entwicklungs-Experte Dirk Messner fordert ein Ende der Abschottung und mehr Hilfe für Krisenländer
Grenzen der Menschlichkeit
Italiens verfehlte Einwanderungspolitik
"Europa muss endlich anerkennen, dass es ein Einwanderungskontinent ist"
Forderungen nach Zuwanderungsgesetzen in der EU werden lauter

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Referendum in Ungarn"Wir brauchen Ordnung in dem Hause"

Ungarns Botschafter Peter Györkös am 15.02.2016. (dpa / picture-aliiance / Horst Galuschka)

Der ungarische Botschafter in Deutschland verteidigt die Flüchtlingspolitik seines Landes. Peter Györkös sagte im DLF, mit dem Schutz der Außengrenzen habe man auch Deutschland geschützt. Andernfalls wären womöglich drei bis vier Millionen Menschen unkontrolliert eingereist.

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"

Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft".

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

Drosselung der Ölfördermenge"Eine folgerichtige Entscheidung der Opec"

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (dpa/picture-alliance/Bernd Wüstneck)

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stehe mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert im DLF. Wenn ihre Vetreter nicht dauerhaft niedrige Preise akzeptieren wollten, seien sie dazu verpflichtet, das Öl-Angebot zu reduzieren. Zudem müssten sie zeigen, dass die Opec als Organisation noch eine Legitimation habe.

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen

Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen. Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren. Sie sind für die Forschung von großer Bedeutung. Am Südpol soll der Forscher Christian Krüger sie mit dem Detektor IceCube finden.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem  Spitzenpolitiker aus aller Welt bei Peres-Begräbnis in Israel | mehr

Kulturnachrichten

Mord im Orientexpress: Neuverfilmung mit Starbesetzung  | mehr

Wissensnachrichten

Heiliger Serafim  Russland schießt Reliquien ins All | mehr