Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfel verurteilt "Holocaust-Konferenz" im Iran

Europäische Staats- und Regierungschefs beenden Treffen in Brüssel

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Abschlusspressekonferenz des EU-Gipfels in Brüssel. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Abschlusspressekonferenz des EU-Gipfels in Brüssel. (AP)

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben dem Iran vorgeworfen, eine "negative Wirkung" auf Stabilität und Sicherheit im Nahen Osten zu haben. Der Europäische Rat zeigt sich in der Abschlusserklärung seines zweitägigen Gipfels besorgt über die Drohungen Teherans gegen Israel. Die Gipfelteilnehmer beschlossen zudem schärfere Kontrollen der EU-Außengrenzen.

Um Flüchtlingsströme aus Afrika einzudämmen, will die Europäische Union ständige Küstenpatrouillen an den südlichen Seegrenzen einrichten und die Zusammenarbeit mit Transitländern vor allem in Afrika ausbauen. Im Gegenzug soll die legale Einwanderung erleichtert werden. Bis Ende 2010 plant die EU ein "gemeinsames europäisches Asylsystem".

In der Abschlusserklärung des Brüsseler Gipfels fordern die Staats- und Regierungschefs auch neue Friedensbemühungen für den Nahen Osten. Die EU ruft den israelischen Regierungschef Olmert und Palästinenserpräsident Abbas zu einem baldigen Treffen auf. Kritik üben die Gipfelteilnehmer an der Rolle Teherans. Mit seinem Verhalten im Atomkonflikt destabilisiere der Iran die Nahost-Region. Die kompromisslose Haltung des Landes könne "nur negative Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen der EU und Iran haben". Mit Blick auf die so genannte Holocaust-Konferenz in Teheran verurteilt der Rat "jeglichen Versuch, die historische Tatsache des Holocaust, sei es vollständig oder teilweise, zu leugnen".

Bereits am Donnerstag hatten sich die Staats- und Regierungschefs der 25 EU-Mitglieder darauf verständigt, auch nach der Aufnahme von Rumänien und Bulgarien Anfang 2007 für weitere Mitglieder offen zu bleiben. Der britische Premierminister Tony Blair sagte, dies sei in Brüssel klar entschieden worden. Blair verließ den Gipfel vor dem offiziellen Ende, um in die Türkei zu fliegen. Dort will er mit Regierungschef Erdogan über die Verhandlungen Ankaras mit der EU sprechen. Die Staats- und Regierungschefs hatten auf Empfehlung der Kommission beschlossen, acht von 35 Kapiteln bei den Beitrittsgesprächen bis zur Lösung der Zypernfrage auszusetzen.

Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)

Juncker: Neue Impulse für die Verfassung

Zwei Wochen vor Beginn der deutschen Ratspräsidentschaft waren beim EU-Gipfel in Brüssel auch neue Impulse für die auf Eis liegende Verfassung angemahnt geworden. Spanien und Luxemburg regten am Donnerstagabend eine gemeinsame Konferenz der Staaten an, welche die Verfassung bereits ratifiziert haben. Der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker warnte jedoch vor zu hohen Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft. Bundeskanzlerin Merkel könnte aber wesentliche Impulse setzen, sagte Juncker im Deutschlandfunk, da sie großes Verständnis für die kleinen und mittleren Staaten habe, meinte der Ministerpräsident.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen mit NGOs  Israels Regierung kritisiert Gabriel | mehr

Kulturnachrichten

Stuttgart baut keine neue Konzerthalle  | mehr

 

| mehr