Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfel verurteilt "Holocaust-Konferenz" im Iran

Europäische Staats- und Regierungschefs beenden Treffen in Brüssel

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Abschlusspressekonferenz des EU-Gipfels in Brüssel. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Abschlusspressekonferenz des EU-Gipfels in Brüssel. (AP)

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben dem Iran vorgeworfen, eine "negative Wirkung" auf Stabilität und Sicherheit im Nahen Osten zu haben. Der Europäische Rat zeigt sich in der Abschlusserklärung seines zweitägigen Gipfels besorgt über die Drohungen Teherans gegen Israel. Die Gipfelteilnehmer beschlossen zudem schärfere Kontrollen der EU-Außengrenzen.

Um Flüchtlingsströme aus Afrika einzudämmen, will die Europäische Union ständige Küstenpatrouillen an den südlichen Seegrenzen einrichten und die Zusammenarbeit mit Transitländern vor allem in Afrika ausbauen. Im Gegenzug soll die legale Einwanderung erleichtert werden. Bis Ende 2010 plant die EU ein "gemeinsames europäisches Asylsystem".

In der Abschlusserklärung des Brüsseler Gipfels fordern die Staats- und Regierungschefs auch neue Friedensbemühungen für den Nahen Osten. Die EU ruft den israelischen Regierungschef Olmert und Palästinenserpräsident Abbas zu einem baldigen Treffen auf. Kritik üben die Gipfelteilnehmer an der Rolle Teherans. Mit seinem Verhalten im Atomkonflikt destabilisiere der Iran die Nahost-Region. Die kompromisslose Haltung des Landes könne "nur negative Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen der EU und Iran haben". Mit Blick auf die so genannte Holocaust-Konferenz in Teheran verurteilt der Rat "jeglichen Versuch, die historische Tatsache des Holocaust, sei es vollständig oder teilweise, zu leugnen".

Bereits am Donnerstag hatten sich die Staats- und Regierungschefs der 25 EU-Mitglieder darauf verständigt, auch nach der Aufnahme von Rumänien und Bulgarien Anfang 2007 für weitere Mitglieder offen zu bleiben. Der britische Premierminister Tony Blair sagte, dies sei in Brüssel klar entschieden worden. Blair verließ den Gipfel vor dem offiziellen Ende, um in die Türkei zu fliegen. Dort will er mit Regierungschef Erdogan über die Verhandlungen Ankaras mit der EU sprechen. Die Staats- und Regierungschefs hatten auf Empfehlung der Kommission beschlossen, acht von 35 Kapiteln bei den Beitrittsgesprächen bis zur Lösung der Zypernfrage auszusetzen.

Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)

Juncker: Neue Impulse für die Verfassung

Zwei Wochen vor Beginn der deutschen Ratspräsidentschaft waren beim EU-Gipfel in Brüssel auch neue Impulse für die auf Eis liegende Verfassung angemahnt geworden. Spanien und Luxemburg regten am Donnerstagabend eine gemeinsame Konferenz der Staaten an, welche die Verfassung bereits ratifiziert haben. Der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker warnte jedoch vor zu hohen Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft. Bundeskanzlerin Merkel könnte aber wesentliche Impulse setzen, sagte Juncker im Deutschlandfunk, da sie großes Verständnis für die kleinen und mittleren Staaten habe, meinte der Ministerpräsident.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach dem Anschlag auf Kirche Was tun gegen die Angst?

Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates (Deutscher Ethikrat/Foto: Reiner Zensen)

Nach dem Anschlag auf eine katholische Kirche in Nordfrankreich appelliert der evangelische Theologe Peter Dabrock dafür, "sich nicht von Angst übermannen zu lassen". Gefühle der Unsicherheit sollten nicht verleugnet werden, sagte Dabrock im Deutschlandfunk, würden sie aber überhandnehmen, "hätten die Terroristen gewonnen".

Autorin Ulrike Draesner zum Brexit"Erschreckt hat mich der krude Rassismus"

Die Autorin Ulrike Draesner stellt am 09.10.2014 in Frankfurt/Main (Hessen) ihr Buch "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" bei der ARD auf der Buchmesse Frankfurt vor. (picture-alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Die Schriftstellerin Ulrike Draesner lebt derzeit in Oxford und lehrt an der dortigen Elite-Uni. Beunruhigt habe sie die Demagogie der Brexit-Befürworter - und ihre Lügen. Sie erzählt, wie sich das Leben nach dem Brexit in der Wissenschaftler-Community geändert hat.

Flüchtlingsfamilie aus SyrienDankbar, beschämt und voller Heimweh

Das syrische Paar Razan Skeif und Wael Sabia (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Wael und Razan Sabia sind aus Syrien nach Deutschland geflohen, hier kam ihr Sohn Noah zur Welt. Das Paar ist dankbar für die Sicherheit, in der sie hier leben können. Doch wenn Frieden in Syrien herrscht, will das Paar zurückkehren.

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag  Merkel äußert "tiefe Trauer" über Anschlag auf Kirche in Nordfrankreich | mehr

Kulturnachrichten

Wiener Museum Belvedere sucht neue Leitung  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr