Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfel verurteilt "Holocaust-Konferenz" im Iran

Europäische Staats- und Regierungschefs beenden Treffen in Brüssel

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Abschlusspressekonferenz des EU-Gipfels in Brüssel. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Abschlusspressekonferenz des EU-Gipfels in Brüssel. (AP)

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben dem Iran vorgeworfen, eine "negative Wirkung" auf Stabilität und Sicherheit im Nahen Osten zu haben. Der Europäische Rat zeigt sich in der Abschlusserklärung seines zweitägigen Gipfels besorgt über die Drohungen Teherans gegen Israel. Die Gipfelteilnehmer beschlossen zudem schärfere Kontrollen der EU-Außengrenzen.

Um Flüchtlingsströme aus Afrika einzudämmen, will die Europäische Union ständige Küstenpatrouillen an den südlichen Seegrenzen einrichten und die Zusammenarbeit mit Transitländern vor allem in Afrika ausbauen. Im Gegenzug soll die legale Einwanderung erleichtert werden. Bis Ende 2010 plant die EU ein "gemeinsames europäisches Asylsystem".

In der Abschlusserklärung des Brüsseler Gipfels fordern die Staats- und Regierungschefs auch neue Friedensbemühungen für den Nahen Osten. Die EU ruft den israelischen Regierungschef Olmert und Palästinenserpräsident Abbas zu einem baldigen Treffen auf. Kritik üben die Gipfelteilnehmer an der Rolle Teherans. Mit seinem Verhalten im Atomkonflikt destabilisiere der Iran die Nahost-Region. Die kompromisslose Haltung des Landes könne "nur negative Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen der EU und Iran haben". Mit Blick auf die so genannte Holocaust-Konferenz in Teheran verurteilt der Rat "jeglichen Versuch, die historische Tatsache des Holocaust, sei es vollständig oder teilweise, zu leugnen".

Bereits am Donnerstag hatten sich die Staats- und Regierungschefs der 25 EU-Mitglieder darauf verständigt, auch nach der Aufnahme von Rumänien und Bulgarien Anfang 2007 für weitere Mitglieder offen zu bleiben. Der britische Premierminister Tony Blair sagte, dies sei in Brüssel klar entschieden worden. Blair verließ den Gipfel vor dem offiziellen Ende, um in die Türkei zu fliegen. Dort will er mit Regierungschef Erdogan über die Verhandlungen Ankaras mit der EU sprechen. Die Staats- und Regierungschefs hatten auf Empfehlung der Kommission beschlossen, acht von 35 Kapiteln bei den Beitrittsgesprächen bis zur Lösung der Zypernfrage auszusetzen.

Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg (AP)

Juncker: Neue Impulse für die Verfassung

Zwei Wochen vor Beginn der deutschen Ratspräsidentschaft waren beim EU-Gipfel in Brüssel auch neue Impulse für die auf Eis liegende Verfassung angemahnt geworden. Spanien und Luxemburg regten am Donnerstagabend eine gemeinsame Konferenz der Staaten an, welche die Verfassung bereits ratifiziert haben. Der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker warnte jedoch vor zu hohen Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft. Bundeskanzlerin Merkel könnte aber wesentliche Impulse setzen, sagte Juncker im Deutschlandfunk, da sie großes Verständnis für die kleinen und mittleren Staaten habe, meinte der Ministerpräsident.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr