Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfel zur Zukunft des Euros

Veränderung der EU-Verträge in der Diskussion

Euro-Symbol: Wieder beschäftigt sich ein Gipfel mit der Zukunft der Währungsunion. (AP)
Euro-Symbol: Wieder beschäftigt sich ein Gipfel mit der Zukunft der Währungsunion. (AP)

Die 27 EU-Staaten suchen auf dem Gipfel nach einem Weg aus der Schuldenkrise. Im Vorfeld bezeichnete der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy das Brüsseler Treffen als letzte Chance und warnte vor einem Auseinanderbrechen Europas. Die Krise um den Euro spitzt sich zu.

Ein gemeinsames Abendessen heute, die Unterzeichnung des EU-Beitrittsvertrags mit Kroatien und eine kurze Diskussion über energiepolitische Fragen morgen Vormittag - das war ursprünglich das knappe Programm für den EU-Gipfel in Brüssel. Doch tatsächlich wird wieder einmal die Euro-Schuldenkrise das Treffen dominieren - und eventuell auch verlängern.

Deutschland und Frankreich fordern Schuldenbremsen und Sanktionen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy drängen auf eine Änderung der EU-Verträge. In ihrem gemeinsamen Brief an Ratspräsident Herman van Rompuy, der gestern Abend bekannt wurde, haben sie den Rahmen für eine Vertragsänderung abgesteckt, wie Volker Finthammer im Deutschlandfunk berichtet: Demnach sollen die EU-Verträge so modifiziert werden, dass Mindestanforderungen für nationale Schuldenbremsen im europäischen Recht verankert werden.

Euro-Münzen (dpa picture alliance / Sven Hoppe)Euro-Münzen: Die Gemeinschaftswährung gerät immer mehr unter Druck. (dpa picture alliance / Sven Hoppe)Außerdem sollen die EU-Institutionen die Mitgliedsstaaten bei zu hoher Verschuldung zu einem harten Sparkurs zwingen können. Das alles soll automatisch geschehen, sobald ein Land die Obergrenze von drei Prozent bei der Neuverschuldung verletzt. Gestoppt werden könnten solche Verfahren dann nur mit einer qualifizierten Mehrheit der Euro-Länder - ein enormer Unterschied zum bisherigen Stabilitäts- und Wachstumspakt, wo Sanktionen überhaupt nur mit einer qualifizierten Mehrheit in Gang gesetzt werden konnten.

Widerstand gegen Vertragsänderungen

Ob es eine Einigung der 27 EU-Staaten auf Änderung der Verträge geben wird, ist fraglich. Drei Länder - Schweden, Tschechien und Großbritannien - haben bisher unterschiedlich starke Bedenken angemeldet. Der britische Regierungschef David Cameron kann sich eine Vertragsänderung nur im Zusammenhang mit weiteren Ausnahmeregelungen für sein Land vorstellen. Der liberale britische Europaabgeordnete Graham Watson lehnt solche Sonderregelungen für einzelne Länder ab. Im Deutschlandfunk-Interview betont er, eine Eurorettung liege auch im Interesse Großbritanniens, da es die Hälfte seines Handelsverkehrs mit EU-Ländern betreibe.


Kleine Lösung nur für die Euro-Länder im Gespräch

Vieles spricht angesichts der Zurückhaltung gegenüber einer Änderung der EU-Verträge dafür, dass der Gipfel im kleinen Rahmen verlängert wird, um zumindest eine Lösung für die 17 Staaten der Euro-Zone zu finden. Ein Vehikel dafür könnte der Vertrag zum permanenten europäischen Rettungsschirm ESM sein, der noch ausgehandelt werden muss. Nach dem Willen von Merkel und Sarkozy soll er früher als bislang geplant in Kraft treten.

Der Europaexperte der Bertelsmann-Stiftung, Joachim Fritz-Vannahme, warnt die Euro-Länder allerdings vor einer Abspaltung vom Rest Europas bei der Bekämpfung der Schuldenkrise. Die Diskussionen würden dann noch komplizierter in einem Augenblick, wo die Märkte höhere Effizienz und höhere Schlüssigkeit der europäischen Positionen erwarten.

Zentralbanken rüsten sich für die Zeit nach dem Euro

Die Staats- und Regierungschefs stehen enorm unter Druck: Nicht nur die Ankündigung der Rating-Agentur Standard & Poor's, die Herabstufung der Kreditwürdigkeit einiger europäischer Staaten kritisch zu prüfen, hat für Aufregung gesorgt. Nach einem Bericht des Bericht im Wall Street Journal bereiten sich nun sogar schon mehrere europäische Zentralbanken auf ein Zusammenbrechen der europäischen Währungsunion und des Euros vor.

Letzter Stand dieses Artikels ist 20:20 Uhr. Die aktuelle Entwicklung können Sie im Nachrichtenüberblick weiterverfolgen:
http://www.dradio.de/nachrichten

Weiterführende Links zum Thema auf dradio.de:
Audio: Informationen am Abend: Schwierige Ausgangslage vor EU-Gipfel-Beginn
Deutscher Rating-Experte kritisiert Kommunikationspolitik von Standard & Poor's
Ökonom verteidigt Ratingagenturen
Jean-Claude Juncker drängt auf EU-Vertragsänderungen
Industrie fordert Fiskalunion und EU-Währungsfonds

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Zahl der Toten nach Anschlag steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Nikolaus Lehnhoff beerbt das Humboldt Forum  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr