Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfel zur Zukunft des Euros

Veränderung der EU-Verträge in der Diskussion

Euro-Symbol: Wieder beschäftigt sich ein Gipfel mit der Zukunft der Währungsunion. (AP)
Euro-Symbol: Wieder beschäftigt sich ein Gipfel mit der Zukunft der Währungsunion. (AP)

Die 27 EU-Staaten suchen auf dem Gipfel nach einem Weg aus der Schuldenkrise. Im Vorfeld bezeichnete der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy das Brüsseler Treffen als letzte Chance und warnte vor einem Auseinanderbrechen Europas. Die Krise um den Euro spitzt sich zu.

Ein gemeinsames Abendessen heute, die Unterzeichnung des EU-Beitrittsvertrags mit Kroatien und eine kurze Diskussion über energiepolitische Fragen morgen Vormittag - das war ursprünglich das knappe Programm für den EU-Gipfel in Brüssel. Doch tatsächlich wird wieder einmal die Euro-Schuldenkrise das Treffen dominieren - und eventuell auch verlängern.

Deutschland und Frankreich fordern Schuldenbremsen und Sanktionen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy drängen auf eine Änderung der EU-Verträge. In ihrem gemeinsamen Brief an Ratspräsident Herman van Rompuy, der gestern Abend bekannt wurde, haben sie den Rahmen für eine Vertragsänderung abgesteckt, wie Volker Finthammer im Deutschlandfunk berichtet: Demnach sollen die EU-Verträge so modifiziert werden, dass Mindestanforderungen für nationale Schuldenbremsen im europäischen Recht verankert werden.

Euro-Münzen (dpa picture alliance / Sven Hoppe)Euro-Münzen: Die Gemeinschaftswährung gerät immer mehr unter Druck. (dpa picture alliance / Sven Hoppe)Außerdem sollen die EU-Institutionen die Mitgliedsstaaten bei zu hoher Verschuldung zu einem harten Sparkurs zwingen können. Das alles soll automatisch geschehen, sobald ein Land die Obergrenze von drei Prozent bei der Neuverschuldung verletzt. Gestoppt werden könnten solche Verfahren dann nur mit einer qualifizierten Mehrheit der Euro-Länder - ein enormer Unterschied zum bisherigen Stabilitäts- und Wachstumspakt, wo Sanktionen überhaupt nur mit einer qualifizierten Mehrheit in Gang gesetzt werden konnten.

Widerstand gegen Vertragsänderungen

Ob es eine Einigung der 27 EU-Staaten auf Änderung der Verträge geben wird, ist fraglich. Drei Länder - Schweden, Tschechien und Großbritannien - haben bisher unterschiedlich starke Bedenken angemeldet. Der britische Regierungschef David Cameron kann sich eine Vertragsänderung nur im Zusammenhang mit weiteren Ausnahmeregelungen für sein Land vorstellen. Der liberale britische Europaabgeordnete Graham Watson lehnt solche Sonderregelungen für einzelne Länder ab. Im Deutschlandfunk-Interview betont er, eine Eurorettung liege auch im Interesse Großbritanniens, da es die Hälfte seines Handelsverkehrs mit EU-Ländern betreibe.


Kleine Lösung nur für die Euro-Länder im Gespräch

Vieles spricht angesichts der Zurückhaltung gegenüber einer Änderung der EU-Verträge dafür, dass der Gipfel im kleinen Rahmen verlängert wird, um zumindest eine Lösung für die 17 Staaten der Euro-Zone zu finden. Ein Vehikel dafür könnte der Vertrag zum permanenten europäischen Rettungsschirm ESM sein, der noch ausgehandelt werden muss. Nach dem Willen von Merkel und Sarkozy soll er früher als bislang geplant in Kraft treten.

Der Europaexperte der Bertelsmann-Stiftung, Joachim Fritz-Vannahme, warnt die Euro-Länder allerdings vor einer Abspaltung vom Rest Europas bei der Bekämpfung der Schuldenkrise. Die Diskussionen würden dann noch komplizierter in einem Augenblick, wo die Märkte höhere Effizienz und höhere Schlüssigkeit der europäischen Positionen erwarten.

Zentralbanken rüsten sich für die Zeit nach dem Euro

Die Staats- und Regierungschefs stehen enorm unter Druck: Nicht nur die Ankündigung der Rating-Agentur Standard & Poor's, die Herabstufung der Kreditwürdigkeit einiger europäischer Staaten kritisch zu prüfen, hat für Aufregung gesorgt. Nach einem Bericht des Bericht im Wall Street Journal bereiten sich nun sogar schon mehrere europäische Zentralbanken auf ein Zusammenbrechen der europäischen Währungsunion und des Euros vor.

Letzter Stand dieses Artikels ist 20:20 Uhr. Die aktuelle Entwicklung können Sie im Nachrichtenüberblick weiterverfolgen:
http://www.dradio.de/nachrichten

Weiterführende Links zum Thema auf dradio.de:
Audio: Informationen am Abend: Schwierige Ausgangslage vor EU-Gipfel-Beginn
Deutscher Rating-Experte kritisiert Kommunikationspolitik von Standard & Poor's
Ökonom verteidigt Ratingagenturen
Jean-Claude Juncker drängt auf EU-Vertragsänderungen
Industrie fordert Fiskalunion und EU-Währungsfonds

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorverdacht  2017 bereits 900 Verfahren eingeleitet | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr