Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Gipfelteilnehmer beschließen Aufnahme Sloweniens in die Eurozone

Die österreichische Außenministerin Ursula Plassnik, Österreichs Kanzler Wolfgang Schüssel und EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso in Brüssel (AP)
Die österreichische Außenministerin Ursula Plassnik, Österreichs Kanzler Wolfgang Schüssel und EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso in Brüssel (AP)

In Slowenien kann der Euro zum 1. Januar nächsten Jahres eingeführt werden. Die EU-Staats- und Regierungschefs billigten in Brüssel eine entsprechende Empfehlung der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank. Am Vortag hatten sich die Gipfelteilnehmer darauf verständigt, bis Ende 2008 über die Zukunft einer europäischen Verfassung zu entscheiden.

Weitergehende Verpflichtungen scheiterten am Donnerstag vor allem an der Haltung von Frankreich, den Niederlande und Großbritannien. Mehrere EU-Staaten waren über die Tatenlosigkeit in Sachen EU-Verfassung verärgert und forderten die Regierungen in Den Haag und Paris auf, ein Konzept für einen Weg aus der Verfassungskrise auf den Tisch zu legen. In Frankreich und den Niederlanden waren Referenden zur Verfassung gescheitert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hingegen begrüßte den neuen Zeitplan zur Rettung der EU-Verfassung. Die Staats- und Regierungschefs hätten einen zeitlichen Rahmen festgelegt, in dem wichtige Entscheidungen gefällt werden müssten, erklärte Merkel in Brüssel. Deutschland übernimmt im kommenden Jahr die EU-Ratspräsidentschaft.

Der österreichische Bundeskanzler und EU-Ratsvorsitzende Wolfgang Schüssel zeigte sich zufrieden, dass nach dem Ende einer "Denkpause" von einem Jahr die Verfassungsdebatte überhaupt wieder geführt wird. Schüssel erwartet von der deutschen Präsidentschaft 2007 einen neuen Anlauf zur Rettung der EU-Verfassung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Schwesig verlangt Angleichung der Ostrenten | mehr

Kulturnachrichten

Tsipras versteigert und legalisiert TV-Lizenzen  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr