Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU ist bei Zypern-Hilfen weiter zögerlich

Juncker und Zyperns Präsident schließen Schuldenschnitt aus

Angeschlagener Bankensektor: Das Gebäude der Bank of Cyprus in Nikosia
Angeschlagener Bankensektor: Das Gebäude der Bank of Cyprus in Nikosia (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Zyperns Kreditwürdigkeit rutscht in der Bewertung der Ratingagentur Standard & Poor's weiter ab, die Regierung in Nikosia ruft nach Soforthilfen. Doch die EU tut sich mit einer schnellen Entscheidung schwer. Einen Schuldenschnitt lehnen sowohl Eurogruppenchef Juncker als auch der zyprische Präsident ab.

In Europa wächst die Sorge um Zypern. Das kleine Euroland benötigt dringend finanzielle Unterstützung und rief erst Anfang der Woche nach Soforthilfen, insbesondere, um seinen viel zu großen Bankensektor rekapitalisieren zu können. Nach Schätzungen von Experten macht der Finanzsektor bis zu 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Damit seien die Finanzdienstleistungen eine der wichtigsten Einnahmequellen der Insel, erklärt Hubert Faustmann von der Universität Nikosia: "Das war ein Segen, solange es gut ging, und ist dann ein Fluch, wenn es, wie es jetzt gerade passiert, schief läuft."

Eurogruppenchef Juncker: Schuldenschnitt keine Option

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in BrüsselEurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker: Kein Schuldenschnitt für Zypern (AP)Doch in der Europäischen Union zögert man mit Schnellschüssen. Der scheidende Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker sagte im Deutschlandfunk, Hilfe sei nötig. Allerdings werde es nicht leicht, den nord- und westeuropäischen Steuerzahlern zu vermitteln, dass ein weiteres Land gerettet werden müsse. Dies sei bei jedem Programm nicht einfach gewesen, in der Causa Zypern sei es noch schwieriger. Einen Schuldenschnitt für Zypern schloss er aus. Griechenland sei eine Ausnahme gewesen.

Auch der zyprische Präsident Dimitris Christofias hat einen Schuldenschnitt für das hochverschuldete Land ausgeschlossen. "Zypern wird dem nicht zustimmen", sagte Christofias im zyprischen Rundfunk (RIK). Der Wirtschaftswissenschaftler Matthias Kullar erwartet ebenfalls keinen Schuldenschnitt. Er forderte im Deutschlandfunk schnelle Reformen, denn "um Zypern steht es ziemlich schlecht".

Jörg Asmussen, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), teilt diese Ansicht. Der Finanzbedarf des Landes sei noch unklar, sagte er im ARD-Fernsehen. Zugleich kündigte Asmussen ein umfangreiches Reformprogramm für das Land an, ähnlich demjenigen für Griechenland. Er forderte Zypern auf, auch mit anderen Ländern Gespräche über Finanzhilfen zu führen. In der Vergangenheit war Russland dem Mittelmeerstaat zur Seite gesprungen.

Enge Verflechtung mit Russland - Kreml schließt Hilfen nicht aus

Die enge Verflechtung Zyperns mit Russland, könnte die Zustimmung für ein Hilfsprogramm auch in der Berliner Regierungskoalition erschweren. Wohlhabende Russen sollen hohe Beträge auf Konten zyprischer Banken geparkt haben. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte dazu: "Russland ist sicherlich ein Land, das auch ein starkes Interesse daran hat, dass in Zypern eine Gesundung eintritt."

Der russische Präsident Wladimir Putin schloss auf einem EU-Russland-Gipfel in Brüssel am Freitag Unterstützung seines Landes für Zypern nicht aus. "Wir glauben, es könnte eine Lage geben, bei der wir eine Lösung mittragen können", sagte Putin. Der Kreml-Chef machte gleichzeitig deutlich, dass Zypern als EU-Mitglied zunächst ein Problem für die EU sei. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat europäische Hilfen für Zypern an eine strenge Sparpolitik gekoppelt. Nötig seien ein echter Sparhaushalt und echte Strukturreformen, sagte Westerwelle im ARD-Fernsehen.

Standard & Poor's stuft Bonität herab

Die Ratingagentur Standard & Poor's stufte die Kreditwürdigkeit Zyperns unterdessen um weitere zwei Stufen auf "CCC+" herab. Das Risiko eines Zahlungsausfalls sei gestiegen, da ein erfolgreicher Ausgang der Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern aus der Eurozone und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht in Sicht sei. Auch der Ausblick sei negativ, teilte ein Sprecher in New York mit.

Der zyprische Finanzminister Vassos Shiarly sagte im staatlichen Rundfunk, die Herabstufung dürfe zwar nicht unterschätzt werden. Sie habe aber keine substanzielle Bedeutung. Zypern sei bereits seit zwei Jahren aus dem Kapitalmarkt raus.

Das Land hatte im Sommer beim Euro-Rettungsschirm ESM einenAntrag auf Notkredite in Höhe von 17,5 Milliarden Euro gestellt. Derzeit untersucht die Troika den Antrag. Erst am 21. Januar soll er der Eurogruppe vorgelegt werden. Selbst bei einem positiven Bescheid würde es danach noch Wochen dauern, bis das Geld Nikosia erreicht.


Mehr auf Deutschlandradio.de:

Zyperns Finanzen unter der Lupe - Geldgeber prüfen Banken und Staatshaushalt
"Um Zypern steht es ziemlich schlecht" - Wirtschaftswissenschaftler rechnet nicht mit einem Schuldenschnitt für Zypern

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:47 Uhr Sport

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

StudieEU-Binnenmarkt = Mehr Shopping

Durch den gemeinsamen Markt in der EU haben die Deutschen jedes Jahr 37 Milliarden Euro mehr in der Tasche. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben: In den vergangenen 20 Jahren hat die Bundesrepublik das reale Bruttoinlandsprodukt jedes Jahr durchschnittlich um 37 Milliarden Euro gesteigert. 

Internationale KonflikteDer Abstieg der Vereinten Nationen

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger

Die Vereinten Nationen haben zu wenig Spielraum, um die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten zu schlichten, meint Ex-UN-Botschafter Gunter Pleuger. Er sei nicht sehr optimistisch, dass die Appelle des Generalsekretärs gehört werden.

MexikoKampf gegen ungesühnte Frauenmorde

Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

In Mexiko werden immer mehr Frauen Opfer von Gewaltverbrechen, von "Feminicido". Zwar unterstützen Organisationen diese Frauen. Aber selbst Morde bleiben ungesühnt: Die Aufklärung wird verhindert durch Korruption sowie Überlastung - und durch die allgegenwärtige Macho-Kultur.

Wendezeit"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin erlebt am 4. November 1989 die größte Demonstration für eine andere DDR. Eine halbe bis eine Million Demonstranten ziehen durch die Innenstadt, vorbei am Palast der Republik mit dem Sitz der Volkskammer und am Staatsratsgebäude zu einer Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz. "Wende", "Wer ewig schluckt stirbt von Innen" oder "Krenzmann" steht auf Transparenten der Demonstranten.

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente mit Sprüchen und Forderungen bestimmten das Bild.

SpanienImmer mehr Familien von Armut bedroht

Ein Bettler sitzt am 07.06.2013 in Palma de Mallorca auf der Mittelmeerinsel Mallorca (Spanien). Spanien gehört zu den Ländern Europas mit der höchsten Armutsgefährdungsquote und den größten Einkommensunterschieden, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Spaniens Sozialpolitik vernachlässige den Nachwuchs, kritisiert die UNICEF und zeigt in einer neuen Studie, dass bereits 27 Prozent der Kinder des Landes unterhalb der Armutsgrenze leben. 

Leitungswasser Ohne Filter

Kran statt Supermarkt, das scheint die bessere Wahl zu sein, wenn es um Trinkwasser geht. Aber sollten wir das kühle Nass vorher noch durch einen Filter jagen? Lieber nicht, sagt ein Experte von der Verbraucherzentrale.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ban zu Gaza: "UNO  kann noch mehr Flüchtlinge nicht bewältigen" - Netanjahu kündigt noch längere Kamfphandlungen an | mehr

Kulturnachrichten

Bauhaus Dessau  bekommt Briefe des Bauhausmeisters Muche | mehr

Wissensnachrichten

Umweltschutz  Alle acht Schuppentier-Arten sind vom Aussterben bedroht | mehr