Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU ist bei Zypern-Hilfen weiter zögerlich

Juncker und Zyperns Präsident schließen Schuldenschnitt aus

Angeschlagener Bankensektor: Das Gebäude der Bank of Cyprus in Nikosia
Angeschlagener Bankensektor: Das Gebäude der Bank of Cyprus in Nikosia (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Zyperns Kreditwürdigkeit rutscht in der Bewertung der Ratingagentur Standard & Poor's weiter ab, die Regierung in Nikosia ruft nach Soforthilfen. Doch die EU tut sich mit einer schnellen Entscheidung schwer. Einen Schuldenschnitt lehnen sowohl Eurogruppenchef Juncker als auch der zyprische Präsident ab.

In Europa wächst die Sorge um Zypern. Das kleine Euroland benötigt dringend finanzielle Unterstützung und rief erst Anfang der Woche nach Soforthilfen, insbesondere, um seinen viel zu großen Bankensektor rekapitalisieren zu können. Nach Schätzungen von Experten macht der Finanzsektor bis zu 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Damit seien die Finanzdienstleistungen eine der wichtigsten Einnahmequellen der Insel, erklärt Hubert Faustmann von der Universität Nikosia: "Das war ein Segen, solange es gut ging, und ist dann ein Fluch, wenn es, wie es jetzt gerade passiert, schief läuft."

Eurogruppenchef Juncker: Schuldenschnitt keine Option

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in BrüsselEurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker: Kein Schuldenschnitt für Zypern (AP)Doch in der Europäischen Union zögert man mit Schnellschüssen. Der scheidende Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker sagte im Deutschlandfunk, Hilfe sei nötig. Allerdings werde es nicht leicht, den nord- und westeuropäischen Steuerzahlern zu vermitteln, dass ein weiteres Land gerettet werden müsse. Dies sei bei jedem Programm nicht einfach gewesen, in der Causa Zypern sei es noch schwieriger. Einen Schuldenschnitt für Zypern schloss er aus. Griechenland sei eine Ausnahme gewesen.

Auch der zyprische Präsident Dimitris Christofias hat einen Schuldenschnitt für das hochverschuldete Land ausgeschlossen. "Zypern wird dem nicht zustimmen", sagte Christofias im zyprischen Rundfunk (RIK). Der Wirtschaftswissenschaftler Matthias Kullar erwartet ebenfalls keinen Schuldenschnitt. Er forderte im Deutschlandfunk schnelle Reformen, denn "um Zypern steht es ziemlich schlecht".

Jörg Asmussen, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), teilt diese Ansicht. Der Finanzbedarf des Landes sei noch unklar, sagte er im ARD-Fernsehen. Zugleich kündigte Asmussen ein umfangreiches Reformprogramm für das Land an, ähnlich demjenigen für Griechenland. Er forderte Zypern auf, auch mit anderen Ländern Gespräche über Finanzhilfen zu führen. In der Vergangenheit war Russland dem Mittelmeerstaat zur Seite gesprungen.

Enge Verflechtung mit Russland - Kreml schließt Hilfen nicht aus

Die enge Verflechtung Zyperns mit Russland, könnte die Zustimmung für ein Hilfsprogramm auch in der Berliner Regierungskoalition erschweren. Wohlhabende Russen sollen hohe Beträge auf Konten zyprischer Banken geparkt haben. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte dazu: "Russland ist sicherlich ein Land, das auch ein starkes Interesse daran hat, dass in Zypern eine Gesundung eintritt."

Der russische Präsident Wladimir Putin schloss auf einem EU-Russland-Gipfel in Brüssel am Freitag Unterstützung seines Landes für Zypern nicht aus. "Wir glauben, es könnte eine Lage geben, bei der wir eine Lösung mittragen können", sagte Putin. Der Kreml-Chef machte gleichzeitig deutlich, dass Zypern als EU-Mitglied zunächst ein Problem für die EU sei. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat europäische Hilfen für Zypern an eine strenge Sparpolitik gekoppelt. Nötig seien ein echter Sparhaushalt und echte Strukturreformen, sagte Westerwelle im ARD-Fernsehen.

Standard & Poor's stuft Bonität herab

Die Ratingagentur Standard & Poor's stufte die Kreditwürdigkeit Zyperns unterdessen um weitere zwei Stufen auf "CCC+" herab. Das Risiko eines Zahlungsausfalls sei gestiegen, da ein erfolgreicher Ausgang der Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern aus der Eurozone und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht in Sicht sei. Auch der Ausblick sei negativ, teilte ein Sprecher in New York mit.

Der zyprische Finanzminister Vassos Shiarly sagte im staatlichen Rundfunk, die Herabstufung dürfe zwar nicht unterschätzt werden. Sie habe aber keine substanzielle Bedeutung. Zypern sei bereits seit zwei Jahren aus dem Kapitalmarkt raus.

Das Land hatte im Sommer beim Euro-Rettungsschirm ESM einenAntrag auf Notkredite in Höhe von 17,5 Milliarden Euro gestellt. Derzeit untersucht die Troika den Antrag. Erst am 21. Januar soll er der Eurogruppe vorgelegt werden. Selbst bei einem positiven Bescheid würde es danach noch Wochen dauern, bis das Geld Nikosia erreicht.


Mehr auf Deutschlandradio.de:

Zyperns Finanzen unter der Lupe - Geldgeber prüfen Banken und Staatshaushalt
"Um Zypern steht es ziemlich schlecht" - Wirtschaftswissenschaftler rechnet nicht mit einem Schuldenschnitt für Zypern

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Irak-Krise"Keine Waffen in Krisengebiete"

Der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Ralf Stegner

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Kämpfe im Nordirak hat der SPD-Vize Ralf Stegner vor einer vorschnellen Entscheidung zugunsten von Waffenhilfe gewarnt. Er sei gegen deutsche Waffenlieferungen in Krisengebiete und Diktaturen. Deutschland solle sich auf humanitäre Hilfe konzentrieren, sagte er im Deutschlandfunk.

UmweltpolitikHendricks: Keine zusätzlichen Vorschriften für die Industrie

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich für ein stärkeres Bewusstsein bei der Schonung von Ressourcen ausgesprochen. Bei der Entwicklung neuer Technologien müssten immer auch die Auswirkungen berücksichtigt werden.

OstukraineFlucht aus der Heimat

Juni 2014: Ausreisende

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben seit Beginn dieses Jahres mehr als 300.000 Menschen den Osten der Ukraine verlassen. In Donezk oder Lugansk, wo prorussische Separatisten "Volksrepubliken" ausgerufen haben, ist es zurzeit so gefährlich, dass die Leute Angst um ihr Leben haben.

Digitale AgendaNeuland Internet?

Einzelne Glasfaserkabel der Deutschen Telekom, aufgenommen bei Verlegearbeiten in Hannover.

Mit ihrer digitalen Agenda will die Bundesregierung Deutschland zu einem Vorzeigeland der IT-Wirtschaft machen - und dafür gleich drei Ministerien einspannen. Damit wird der große digitale Wurf wohl kaum gelingen, sagen Kritiker.

FlüchtlingeSaubere Kleidung und Mitgefühl

Die Migrantin Karla Lara und ihre Tochter Dalisei warten am 25.06.2014 im Hilfszentrum der katholischen Sacred Heart-Kirche von McAllen (Texas) auf ihre Abreise nach Chicago.

Über 60.000 Frauen und Kinder aus Mittelamerika sind seit letztem Jahr im US-Grenzgebiet aufgegriffen worden, die meisten im Süden von Texas. Kirchen und Privatinitiativen kümmern sich um die Neuankömmlinge, andere melden sie der Polizei.

Ferguson Vertrauen zurückgewinnen

Die Polizei in der US-Kleinstadt Ferguson sieht sich mit Rassismusvorwürfen konfrontiert - und geht nach Ausschreitungen hart gegen Demonstranten vor.

Die Polizei und der Gouverneur von Missouri haben Schaden angerichtet, und sie scheitern gerade kläglich daran, aus ihren Fehlern zu lernen. Der Generalstaatsanwalt und das FBI sollten nun das Vertrauen der Einwohner von Ferguson zurückgewinnen, kommentiert Jasper Barenberg.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier wirbt um Unterstützung  für Waffenexport in den Nordirak | mehr

Kulturnachrichten

Staatliche Auszeichnung:  Nimmt Imre Kertesz Orden der ungarischen Regierung an? | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Arbeitszeiten der Eltern haben Einfluss auf das Gewicht ihrer Kinder | mehr