Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Kommission: Keine schnelle Entscheidung über EEG

Behörde überprüft mögliche Wettbewerbsverzerrung in Deutschland

Die Ausnahmeregelungen bei der Ökostrom-Umlage beschäftigen Brüssel. (Benoit Surin)
Die Ausnahmeregelungen bei der Ökostrom-Umlage beschäftigen Brüssel. (Benoit Surin)

Die EU-Kommission hat einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach Deutschland schon bald Ärger wegen seines Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) droht. Es liefen zwar Voruntersuchungen, aber die hätten noch kein abschließendes Ergebnis gebracht. Debattiert wird, ob Unternehmen, die viel Strom verbrauchen, von der Ökostrom-Umlage befreit werden dürfen.

Eine schnelle Entscheidung zum EEG wird es nicht geben. Die EU-Kommission will frühestens im September bekannt geben, wie es weitergehen wird, sagte ein Sprecher der Behörde. Damit wies er einen Bericht des Spiegel zurück. Das Magazin war davon ausgegangen, dass Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia in dieser Woche ein Verfahren gegen Deutschland starten wird.

Bis zum 1. Juli haben 2367 Unternehmen einen Nachlass bei der Ökostrom-Umlage beantragt, bestätigte die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Fraktion. "Die Firmenentlastung beim Ausbau der Erneuerbaren summieren sich in diesem Jahr auf rund sieben Milliarden Euro," sagte die stellvertretende Vorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, den "Ruhr Nachrichten". Diese Entlastung für die Firmen im Rahmen des Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) müssten vor allem die privaten Haushalte ausgleichen. Deshalb fordert Höhn eine gerechtere Finanzierung der Energiewende.

Verdacht der unerlaubten staatlichen Beihilfe

Die Ausnahmen für Teile der deutschen Industrie wie Zement- und Papierfabriken, Straßenbahnen und Futterhersteller stoßen in der EU seit Längerem auf Kritik, wie unsere Korrespondentin Christel Blanke berichtet. Im Kern geht es um die Frage, ob es sich dabei um Staatsbeihilfen handelt. Die müssten durch die EU-Kommission genehmigt werden. Damit soll verhindert werden, dass Firmen durch die Unterstützung unerlaubte Vorteile gegenüber Konkurrenten erhalten.

Sollte eine etwaige Untersuchung zu dem Ergebnis kommen, dass die Ausnahmeregelungen unrechtmäßig sind, würden nicht nur zukünftige Ausnahmen untersagt, sondern es drohten eventuell auch rückwirkende Nachzahlungen für die befreiten Betriebe, wie Christian Tietje, Professor für Europarecht an der Universität Halle, im Interview mit dem Deutschlandfunk erläuterte.

Die Bundesregierung reagierte gelassen. Regierungssprecher Seibert sagte: "Wir gehen davon aus, dass die EEG-Förderung eben keine Beihilfe darstellt und deswegen auch mit EU-Recht vereinbar ist." Aus dem Wirtschaftsministerium hieß es, dass man außerdem verhandlungsbereit sei und das EEG grundlegend reformieren könne. Die im Bundestag vertretenen Parteien wollen das nach der Wahl im September angehen.

BDI-Präsident warnt vor zu hoher Belastung

Mithilfe der Ökostrom-Umlage finanzieren Stromkunden die gesetzlich festgelegten Vergütungssätze für Wind- und Solarparks, Biogasanlagen und Wasserkraftwerke mit. Energieintensive Unternehmen sind von der Umlage befreit, um ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht zu beeinträchtigen. So warnt auch Präsident des Bundes der Deutschen Industrie vor zu hohen Strompreisen. Wenn diese Preise dauerhaft höher lägen als bei der Konkurrenz, so Ulrich Grillo, "kriegt Deutschland ein Riesenproblem" und die Betriebe würden abwandern, äußerte Grillo in einem Interview gegenüber der "Rheinischen Post".

Entwicklung der EEG-Umlage seit 1998 und Vorschlag zur Begrenzung.Entwicklung der EEG-Umlage seit 1998 und Vorschlag zur Begrenzung.

Tobias Austrup, Energie-Experte von Greenpeace, nennt die Kritik aus Brüssel eine Ohrfeige für Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU). Und Austrup twitterte: "Weil die Regierung nichts tut gegen unnötige Befreiungen von der EEG-Umlage, steigt die Stromrechnung der Bürger."


Mehr bei dradio.de:
Greenpeace: Verbrauchern droht Strompreiserhöhung - Umweltverbände legen Prognose für EEG-Umlage vor
FDP-Politiker spricht von Fehlentwicklungen bei Ökostromumlage - Mittelständische Unternehmen müssen gefördert werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Merkel: Problem zu lange ignoriert | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr