Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Kommission mahnt Schuldenbremse für Bundesländer an

Defizitverfahren gegen Deutschland soll aufgehoben werden

Der Euro in der Krise (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Der Euro in der Krise (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Sparen, Sparen, Sparen: Die EU-Kommission hat jedem der 27 EU-Länder konkrete Empfehlungen gegeben, wie sie ihre Schuldenberge abbauen können. Deutschland zum Beispiel solle seine Länder zur Schuldenbremse bewegen und besser auf das geplante Betreuungsgeld verzichten. Spanien und Griechenland bleiben die Sorgenkinder.

Im Prinzip kann Deutschland aufatmen. Weil es die EU-Höchstmarke für das Defizit von drei Prozent des Bruttoinlandproduktes früher als vorgegeben einhält, wird es ebenso wie Bulgarien voraussichtlich von der Liste der Haushaltssünder gestrichen. Das Defizitverfahren könnte eingestellt werden - dank der vergleichsweise guten Konjunktur, die reichlich Steuern in die Kassen spült.

Schuldenbremse in Bundesländern angemahnt

Hausaufgaben trug Brüssel der deutschen Regierung trotzdem auf. Die Bundesländer müssten entschiedener als bisher eine Schuldenbremse installieren - diese sei "unvollkommen und uneinheitlich", so die Kritik. Auch fehle den Landesbanken ein "lebensfähiges Geschäftsmodell".

Die Betreuungsgeld-Pläne von Familienministerin Kristina Schröder wurden scharf kritisiert. Das Betreuungsgeld berge das Risiko, "dass ein neuer Negativ-Anreiz für Eltern geschaffen wird, was die Beteiligung am Arbeitsleben angeht", heißt es in einem Gutachten zur deutschen Reformpolitik, das die Brüsseler Behörde am Mittwoch vorlegte. Gerade das EU-Ziel einer höheren Frauenerwerbsquote werde auf diese Weise konterkariert, unterstreicht die Kommission.

EU-Kommissionschef Jose Manuel Barroso, links, und EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn (AP)EU-Kommissionschef Jose Manuel Barroso, links, und EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn (AP)Spanien: Weniger Ausgaben in den Regionen

Besorgte Blicke richtet die Kommission auf Spanien und Griechenland. Spanien müsse dringend seinen Haushalt weiter konsolidieren und auch auf regionaler Eben "finanzielle Disziplin" üben, um das schnelle Ansteigen der Staatsschulden zu stoppen. "Spanien steht weiterhin vor bedeutenden politischen Herausforderungen infolge des Platzens der Immobilien- und Kreditblase", heißt es in dem Bericht der Brüsseler Behörde zur Wirtschafts- und Finanzpolitik. Für die Einhaltung der Defizit-Obergrenze bekommt Spanien einer verlängerte Frist und hat jetzt bis 2014 Zeit. EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte, Voraussetzung sei aber, dass Madrid die Ausgaben der Regionen deckele und einen Haushaltsplan mit weiteren Sparmaßnahmen für die kommenden zwei Jahre vorlege.

Griechenland droht nach Einschätzung der EU-Kommission nach wie vor eine Staatspleite. Fest vereinbarte Milliardenzahlungen könnten nur fließen, wenn die Reformen umgesetzt würden, heißt es in dem Bericht.

Die endgültige Entscheidung darüber, ob die Empfehlungen bindend werden, treffen die Staats- und Regierungschefs der EU Ende Juni.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dieselkraftstoff aus KohlendioxidVeredeltes Abfallprodukt

Eine Hand hält eine kleine Glasflasche mit einer durchsichtigen Flüssigkeit in die Sonne. (dpa/picture alliance/Arno Burgi)

CO2 entsteht in der Regel als Abfallprodukt - doch es lässt sich auch als Rohstoff nutzen. Das beweist eine Dresdner Firma, die mit Forschungsgeldern vom Bund einen Dieselkraftstoff aus Kohlendioxid hergestellt hat. Die Autoindustrie ist von der Qualität des Produktes überzeugt.

Rundfunkchor BerlinEine Ära geht zu Ende

Probe: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Rundfunkchor Berlin unter der Leitung von Simon Halsey (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Im Mai gibt Simon Halsey, der Chefdirigent des Rundfunkchores Berlin, seinen Abschied in der Berliner Philharmonie. 15 Jahre lang hat er den Chor zu dem gemacht, was er heute ist. Doch das war nur ein Bruchteil der Chorgeschichte seit 1925.

FlüchtlingeVon Libyen nach Europa

Beim Blick auf die Karte scheint die Sache klar - von der Küste Libyens nach Europa sind es nur ein Katzensprung. Doch was die meisten Flüchtlinge nicht ahnen: In dem nordafrikanischen Land erwartet sie kein sicherer Hafen, sondern die Hölle.

Lokführer-Streik"Es ist Schluss mit Pokerface"

Der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, am 05.11.2014 auf einer Pressekonferenz zum Streik der Lokführer. (imago / CommonLens)

Der Vorsitzende der Lokführer-Gewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat die erneuten Bahnstreiks verteidigt. "Wir streiken nicht gegen die Bahnkunden", sagte er im DLF. Die Bahn habe die Streiks selbst provoziert, da sie in den Verhandlungen unbeweglich geblieben sei.

Flüchtlingskatastrophe"Sterben ist eine Form von Abschreckung"

Eine Flüchtlingsfamilie am 17. April 2015 am Hafen von Piraeus nahe der griechischen Hauptstadt Athen (afp / Aris Messinis)

Karl Kopp von Pro Asyl spricht sich dafür aus, Flüchtlinge "proaktiv" aufzunehmen, damit sie gar nicht erst über das Mittelmeer reisen müssen. Das sei ein Gebot der Menschlichkeit, sagte er im DLF. 

AntisemitismusJuden – bitte nicht kuschen!

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wie sollten Juden in Europa mit Antisemitismus umgehen? Die Kippa zu Hause lassen? Muslimisch geprägte Stadtteile meiden? Die russisch-jüdische Autorin Lena Gorelik fordert mehr Selbstbewusstsein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lokführer bestreiken Güterverkehr  - Bahn will weiter verhandeln | mehr

Kulturnachrichten

Kinos wollen „Avengers-Film" boykottieren  | mehr

Wissensnachrichten

Depression  Meditation statt Medikamente | mehr