Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Krisengipfel mit Streitpotenzial

Merkel und Hollande vereinbaren gemeinsame Gipfelziele

Die Weichen für Europa sollen in Brüssel neu gestellt werden  (AP)
Die Weichen für Europa sollen in Brüssel neu gestellt werden (AP)

Die Europäische Union trifft sich zu ihrem 25. Gipfel seit Beginn der Banken- und Staatsschuldenkrise. Es geht um substanzielle Fragen wie Gemeinschaftsschulden und Wachstumspakt - die Ziele der Europäer klaffen weit auseinander.

"Die Welt wartet auf unsere Entscheidungen", gab Kanzlerin Angela Merkel (CDU) das Mantra für den neuerlichen Krisengipfel aus. Doch die Meinungsverschiedenheiten zwischen den Staatschefs und der EU-Spitze könnten deutlicher nicht sein. Einige Europapolitiker stellen die Systemfrage und wollen umfassende Reformen der Wirtschaftsunion.

"Wir brauchen ein Mehr an Europa"

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim NATO-Gipfel in Chicago (picture alliance / dpa / Ballesteros)Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel (picture alliance / dpa / Ballesteros)Angesichts des sich abzeichnenden Disputs sucht die Kanzlerin das Bündnis mit ihrem wichtigsten Verbündeten, dem französischen Präsidenten François Hollande. Sie vertrauen sich blind, soll wohl das Signal nach dem Treffen der beiden Politiker am Mittwoch in Paris sein. Zu Merkels Vorschlägen für eine stärkere politische Union sagte Hollande: "Wir wollen, der eine wie die andere, die Wirtschafts- und Währungsunion vertiefen, und morgen die politische". Kanzlerin Merkel nahm hingegen Hollandes Forderungen nach mehr Wachstum und mehr Solidarität auf: "Wir brauchen ein Mehr an Europa, und darin sind wir uns einig".

Merkel und Hollande - im französischen Präsidentenwahlkampf ging die Kanzlerin noch auf Distanz zu dem Sozialisten. Beide lehnten die Forderungen des anderen kategorisch ab.

Umfangreiches Programm

Die Regierungschefs der beiden größten europäischen Wirtschaftsnationen besprachen, wie sie der Welt am Ende des Gipfels Entscheidungen präsentieren können. Nun erwartet die Gipfelagenda zu Beginn des Treffens "Gedankenaustausch" und "Einigkeit" - und mit einer Debatte über die umstrittene Finanzplanung von 2014 bis 2020. Zudem soll ein Wachstumspakt mit Ausgaben von 130 Milliarden Euro beschlossen werden, wie ihn Hollande ins Spiel gebracht und Merkel lange abgelehnt hatte.

Am Donnerstagabend sprechen die Gipfelteilnehmer über Vorschläge von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zur Reform der Eurozone. Dazu gehören eine zentralisierte Bankenaufsicht, eine strikte Kontrolle der nationalen Haushalte und eine Vergemeinschaftung der Schulden in sogenannten Eurobonds. Zur Sprache dürfte auch die Zinskrise kommen, weil Spanien und Italien hohe Risikoprämien auf ihre Anleihen zahlen müssen. Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker soll gebeten werden, die Eurogruppe weiterhin zu leiten.

Schwere Wortgeschütze

Mario Monti, Italien, ehemaliger EU Kommissar (picture alliance / dpa /  Jonathan Brady)Italiens Regierungschef Mario Monti (picture alliance / dpa / Jonathan Brady)Italiens Regierungschef Mario Monti warnte unterdessen vor einer möglichen "Katastrophe" für die EU, sollte es bei dem Treffen zu keiner Einigung kommen. Wenn die Italiener entmutigt würden, könnte das "politische Kräfte" freisetzen, die die europäische Integration und den Euro "zur Hölle fahren lassen" würden.

Die Bundeskanzlerin hatte in einer FDP-Fraktionssitzung erklärt, eine gesamtschuldnerische Haftung in Europa werde es nicht geben, "solange ich lebe". Sie fürchte, auf dem Gipfel werde "wieder viel zu viel über alle möglichen Ideen für eine gemeinschaftliche Haftung und viel zu wenig über verbesserte Kontrollen und Strukturmaßnahmen gesprochen". Auch Hollande sieht Eurobonds inzwischen eher als langfristiges Mittel.

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, erklärte, es gebe für eine gemeinsame Haftung für Schulden in Europa auch andere Wege als Eurobonds. Ähnlich äußerte sich der CDU-Europapolitiker Elmar Brok. Im Deutschlandfunk sagte er, unterhalb von unbegrenzten und unkonditionierten Eurobonds gebe es einigen Spielraum.

Der neue Kommissar Günther Oettinger vor dem EU-Parlament (AP)EU-Energiekommissar Günther Oettinger (AP)EU-Energiekommissar Günther Oettinger rechnete indes damit, dass die EU-Spitze Merkels Kurs folgen wird. "Die Kanzlerin hat hohe Autorität, ist die stärkste Person in Europa", sagte Oettinger im Deutschlandfunk. Der CDU-Politiker geht davon aus, dass Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Ratspräsident Van Rompuy Merkels klare Absage ernst nehmen. Eurobonds "lösen unsere Probleme der Gegenwart nicht, die kann man ohne Vertragsänderungen nicht einführen".

Der sozialdemokratische EU-Abgeordnete Jo Leinen warf der Kanzlerin im Deutschlandfunk vor, Europa zu bremsen, "statt es nach vorne zu bringen". Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Link (FDP), sagte im Deutschlandfunk, der Weg aus der Krise gelinge nur mit einem "Dreiklang aus Schuldenabbau, Wachstumsimpulsen und Solidarität, und deshalb wollen wir jetzt ja auch so schnell als möglich zum Beispiel den ESM verabschieden, morgen im Bundestag, damit er und seine Instrumente auch wirklich konkret wirksam werden können".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatspräsident Mattarella besucht vom Erdbeben verwüstetes Dorf Amatrice | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr