Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU kritisiert Ausnahmeregelungen beim EEG

Wettbewerbskommissar Almunia will Untersuchungen einleiten

Die Ausnahmeregelungen bei der Ökostrom-Umlage ist möglicherweise unrechtmäßig. (Benoit Surin)
Die Ausnahmeregelungen bei der Ökostrom-Umlage ist möglicherweise unrechtmäßig. (Benoit Surin)

Die Wettbewerbshüter der EU nehmen das Erneuerbare-Energien-Gesetz unter die Lupe. Die weitgehende Befreiung stromintensiver Betriebe von der Ökostrom-Umlage könnte eine verdeckte staatliche Beihilfe für die Unternehmen sein. Es drohen Nachzahlungen in Millionenhöhe.

<p>Bis zum 1. Juli haben 2367 Unternehmen einen Nachlass bei der Ökostrom-Umlage beantragt, bestätigte die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Fraktion. "Die Firmenentlastung beim Ausbau der Erneuerbaren summieren sich in diesem Jahr auf rund sieben Milliarden Euro," sagte die stellvertretende Vorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, den "Ruhr Nachrichten". Diese Entlastung für die Firmen im Rahmen des <papaya:link href="http://www.eeg-aktuell.de/das-eeg/" text="Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG)" title="Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG)" target="_blank" /> müssten vor allem die privaten Haushalte ausgleichen. Deshalb fordert Höhn eine gerechtere Finanzierung der Energiewende.<br /><br /></p><p><strong>Verdacht der unerlaubten staatlichen Beihilfe</strong></p><p>Die Ausnahmen für Teile der deutschen Industrie wie Zement- und Papierfabriken, Straßenbahnen und Futterhersteller stoßen in der EU seit Längerem auf Kritik. Nach Informationen des <papaya:link href="http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-greift-erneuerbare-energien-gesetz-eeg-an-a-911022.html" text="Spiegel" title="Artikel auf spiegel.de vom 14.07.2013" target="_blank" /> wird nun ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland eröffnet. Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia vermutet in der Befreiung eine unerlaubte staatliche Beihilfe. Damit verstoße die deutsche Regierung gegen das EU-Wettbewerbsrecht, denn Staatsbeihilfen an Unternehmen müssen durch die EU-Kommission genehmigt werden. Damit soll verhindert werden, dass Firmen durch die Unterstützung unerlaubte Vorteile gegenüber Konkurrenten erhalten. Laut dem Nachrichtenmagazin soll am kommenden Mittwoch das Verfahren eingeleitet werden.<br /><br />Sollte die Untersuchung zu dem Ergebnis kommen, dass die Ausnahmeregelungen unrechtmäßig sind, würden nicht nur zukünftige Ausnahmen untersagt, sondern es drohten eventuell auch rückwirkende Nachzahlungen für die befreiten Betriebe.<br /><br /></p><p><strong>Deutsche Industrie warnt vor zu hohen Strompreisen</strong></p><p>Nach Angaben der Deutschen Presseagentur teilte das Bundesumweltministerium mit, dass in Brüssel noch kein formeller Beschluss zur Eröffnung des Verfahrens gefasst worden sei. Über die Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes bestehe Konsens, teilte eine Sprecherin mit.<br /><br />Mithilfe der Ökostrom-Umlage finanzieren Stromkunden die gesetzlich festgelegten Vergütungssätze für Wind- und Solarparks, Biogasanlagen und Wasserkraftwerke mit. Energieintensive Unternehmen sind von der Umlage befreit, um ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht zu beeinträchtigen. So warnt auch Präsident des Bundes der Deutschen Industrie vor zu hohen Strompreisen. Wenn diese Preise dauerhaft höher lägen als bei der Konkurrenz, so Grillo, "kriegt Deutschland ein Riesenproblem" und die Betriebe würden abwandern, äußerte Grillo in einem Interview gegenüber der "Rheinischen Post".<br /><br />Tobias Austrup, Energie-Experte von Greenpeace, nennt die Kritik aus Brüssel eine Ohrfeige für Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU). Und <papaya:link href="https:twitter.com/TobiasAustrup" text="Austrup twitterte" title="Twitteraccount von Tobias Austrup" target="_blank" />: "Weil die Regierung nichts tut gegen unnötige Befreiungen von der EEG-Umlage, steigt die Stromrechnung der Bürger."<br /><br /><br /><em>Mehr bei dradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="251502" text="Greenpeace: Verbrauchern droht Strompreiserhöhung" alternative_text="Greenpeace: Verbrauchern droht Strompreiserhöhung" /> - Umweltverbände legen Prognose für EEG-Umlage vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253815" text="FDP-Politiker spricht von Fehlentwicklungen bei Ökostromumlage" alternative_text="FDP-Politiker spricht von Fehlentwicklungen bei Ökostromumlage" /> - Mittelständische Unternehmen müssen gefördert werden<br /><br /><br /><em>Weitere Informationen:</em><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Weil die Regierung nichts tut gegen unnötige Befreiungen von der EEG-Umlage, steigt die Stromrechnung der Bürger. <a href="http://t.co/zG9yaBsX1J">pic.twitter.com/zG9yaBsX1J</a></p>— Tobias Austrup (@TobiasAustrup) <a href="https:twitter.com/TobiasAustrup/statuses/355684185475805184">July 12, 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erneuter Raketenstart  Japan protestiert scharf gegen Nordkorea - "Bedrohung für Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr