Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Länder einigen sich auf vorgezogenen Rettungsschirm ESM

IWF-Chefin Lagarde fordert Aufstockung

Der ESM soll kriselnde Euro-Länder vor der Pleite retten. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)
Der ESM soll kriselnde Euro-Länder vor der Pleite retten. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Der dauerhafte Rettungsschirm ESM tritt im Juli in Kraft - ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Darauf haben sich die EU-Finanzminister geeinigt. Der Fonds hat ein Volumen von 500 Milliarden Euro. Doch aus Sorge um Italien und Spanien wird schon über eine Ausweitung spekuliert.

Der dauerhafte Rettungsschirm für klamme Euro-Länder startet ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Schon zum 1. Juli soll der Europäische Stabilitätsmechanismus, kurz ESM, den temporären Hilfsfonds EFSF ablösen. Die EU-Finanzminister einigten sich in Brüssel auf einen Vertragstext für den ESM. Der Krisenfonds soll 500 Milliarden Euro bereitstellen. Deutschland schultert davon den größten Anteil mit Barmitteln in Höhe von 22 Milliarden und einer Garantiesumme von 168 Milliarden Euro. Im März wollen die EU-Staaten prüfen, ob das Gesamtvolumen von 500 Milliarden Euro ausreicht.

Für den Fall, dass Länder wie Italien oder Spanien in Schieflage geraten, diskutieren Politiker und Wirtschaftsexperten schon jetzt über eine mögliche Aufstockung des ESM. Die Vorsitzende des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, forderte eine "massivere Brandmauer". "Die Idee hinter dem Schutzwall ist, dass dieser so groß ist, dass Investoren, Menschen, die finanzieren und die auch spekulieren, entmutigt werden, weil die Brandmauer zu dick ist", sagte Lagarde im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Zuvor hatte bereits Italiens Premier Mario Monti eine Verdoppelung des ESM auf eine Billion Euro angeregt.

Die schwarz-gelbe Koalition lehnt eine Aufstockung des Fonds bislang ab. Der CDU-Haushaltspolitiker Norbert Barthle sagte im Deutschlandfunk, wenn man immer nur noch mehr Geld bereitstelle, blieben die Probleme dauerhaft bestehen. Stattdessen müssten die Euro-Länder ernsthafter an der Haushaltskonsolidierung arbeiten.

Unterstützung erhält Lagarde von dem Wirtschaftsweisen Peter Bofinger. "Wir brauchen mehr Geld", sagte der Ökonom im Deutschlandfunk. Bofinger warnte vor einer Abwärtsspirale in der europäischen Wirtschaft. Alle Anstrengungen müssten darauf gerichtet sein, eine "große Depression" zu verhindern.

Der Bonner Wirtschaftswissenschaftler Manfred Neumann bezeichnete Forderungen nach einer Aufstockung des ESM dagegen als ein "unglückliches Signal". Schon der provisorische Rettungsfonds EFSF habe seine finanziellen Kapazitäten nicht ausgereizt. "Da ist noch Spielraum", sagte Neumann. Er hoffe, dass die Bundesregierung in dieser Frage standhaft bleibe.

Der Druck auf Griechenland wächst

Die Euro-Finanzminister mahnen Griechenland unterdessen zur Eile bei den Verhandlungen über einen Schuldenschnitt. Die Gespräche mit Banken und Fonds sollten in den kommenden Tagen abgeschlossen werden - möglichst noch vor dem Gipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs am kommenden Montag. Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos zeigte sich zuversichtlich, dass sein Land und die privaten Gläubiger sich bald einigen.

Ein Streitpunkt in den Gesprächen sind die Zinssätze für neue griechische Anleihen. Die Banken verlangen einen durchschnittlichen Zinssatz von vier Prozent. Nach Angaben von Eurogruppenchef Juncker wollen die Finanzminister die Zinsen auf unter 3,5 Prozent festlegen. Mit Blick auf die Reformbemühungen Athens sagte Juncker außerdem, das griechische Programm sei "aus der Spur" geraten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ise-Shima  G7-Gipfel berät über Klimapolitik | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr