Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Länder einigen sich auf vorgezogenen Rettungsschirm ESM

IWF-Chefin Lagarde fordert Aufstockung

Der ESM soll kriselnde Euro-Länder vor der Pleite retten. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)
Der ESM soll kriselnde Euro-Länder vor der Pleite retten. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Der dauerhafte Rettungsschirm ESM tritt im Juli in Kraft - ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Darauf haben sich die EU-Finanzminister geeinigt. Der Fonds hat ein Volumen von 500 Milliarden Euro. Doch aus Sorge um Italien und Spanien wird schon über eine Ausweitung spekuliert.

Der dauerhafte Rettungsschirm für klamme Euro-Länder startet ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Schon zum 1. Juli soll der Europäische Stabilitätsmechanismus, kurz ESM, den temporären Hilfsfonds EFSF ablösen. Die EU-Finanzminister einigten sich in Brüssel auf einen Vertragstext für den ESM. Der Krisenfonds soll 500 Milliarden Euro bereitstellen. Deutschland schultert davon den größten Anteil mit Barmitteln in Höhe von 22 Milliarden und einer Garantiesumme von 168 Milliarden Euro. Im März wollen die EU-Staaten prüfen, ob das Gesamtvolumen von 500 Milliarden Euro ausreicht.

Für den Fall, dass Länder wie Italien oder Spanien in Schieflage geraten, diskutieren Politiker und Wirtschaftsexperten schon jetzt über eine mögliche Aufstockung des ESM. Die Vorsitzende des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, forderte eine "massivere Brandmauer". "Die Idee hinter dem Schutzwall ist, dass dieser so groß ist, dass Investoren, Menschen, die finanzieren und die auch spekulieren, entmutigt werden, weil die Brandmauer zu dick ist", sagte Lagarde im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Zuvor hatte bereits Italiens Premier Mario Monti eine Verdoppelung des ESM auf eine Billion Euro angeregt.

Die schwarz-gelbe Koalition lehnt eine Aufstockung des Fonds bislang ab. Der CDU-Haushaltspolitiker Norbert Barthle sagte im Deutschlandfunk, wenn man immer nur noch mehr Geld bereitstelle, blieben die Probleme dauerhaft bestehen. Stattdessen müssten die Euro-Länder ernsthafter an der Haushaltskonsolidierung arbeiten.

Unterstützung erhält Lagarde von dem Wirtschaftsweisen Peter Bofinger. "Wir brauchen mehr Geld", sagte der Ökonom im Deutschlandfunk. Bofinger warnte vor einer Abwärtsspirale in der europäischen Wirtschaft. Alle Anstrengungen müssten darauf gerichtet sein, eine "große Depression" zu verhindern.

Der Bonner Wirtschaftswissenschaftler Manfred Neumann bezeichnete Forderungen nach einer Aufstockung des ESM dagegen als ein "unglückliches Signal". Schon der provisorische Rettungsfonds EFSF habe seine finanziellen Kapazitäten nicht ausgereizt. "Da ist noch Spielraum", sagte Neumann. Er hoffe, dass die Bundesregierung in dieser Frage standhaft bleibe.

Der Druck auf Griechenland wächst

Die Euro-Finanzminister mahnen Griechenland unterdessen zur Eile bei den Verhandlungen über einen Schuldenschnitt. Die Gespräche mit Banken und Fonds sollten in den kommenden Tagen abgeschlossen werden - möglichst noch vor dem Gipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs am kommenden Montag. Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos zeigte sich zuversichtlich, dass sein Land und die privaten Gläubiger sich bald einigen.

Ein Streitpunkt in den Gesprächen sind die Zinssätze für neue griechische Anleihen. Die Banken verlangen einen durchschnittlichen Zinssatz von vier Prozent. Nach Angaben von Eurogruppenchef Juncker wollen die Finanzminister die Zinsen auf unter 3,5 Prozent festlegen. Mit Blick auf die Reformbemühungen Athens sagte Juncker außerdem, das griechische Programm sei "aus der Spur" geraten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidatur  Schulz will politische Neuausrichtung | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr