Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Länder einigen sich auf vorgezogenen Rettungsschirm ESM

IWF-Chefin Lagarde fordert Aufstockung

Der ESM soll kriselnde Euro-Länder vor der Pleite retten. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)
Der ESM soll kriselnde Euro-Länder vor der Pleite retten. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Der dauerhafte Rettungsschirm ESM tritt im Juli in Kraft - ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Darauf haben sich die EU-Finanzminister geeinigt. Der Fonds hat ein Volumen von 500 Milliarden Euro. Doch aus Sorge um Italien und Spanien wird schon über eine Ausweitung spekuliert.

Der dauerhafte Rettungsschirm für klamme Euro-Länder startet ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Schon zum 1. Juli soll der Europäische Stabilitätsmechanismus, kurz ESM, den temporären Hilfsfonds EFSF ablösen. Die EU-Finanzminister einigten sich in Brüssel auf einen Vertragstext für den ESM. Der Krisenfonds soll 500 Milliarden Euro bereitstellen. Deutschland schultert davon den größten Anteil mit Barmitteln in Höhe von 22 Milliarden und einer Garantiesumme von 168 Milliarden Euro. Im März wollen die EU-Staaten prüfen, ob das Gesamtvolumen von 500 Milliarden Euro ausreicht.

Für den Fall, dass Länder wie Italien oder Spanien in Schieflage geraten, diskutieren Politiker und Wirtschaftsexperten schon jetzt über eine mögliche Aufstockung des ESM. Die Vorsitzende des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, forderte eine "massivere Brandmauer". "Die Idee hinter dem Schutzwall ist, dass dieser so groß ist, dass Investoren, Menschen, die finanzieren und die auch spekulieren, entmutigt werden, weil die Brandmauer zu dick ist", sagte Lagarde im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Zuvor hatte bereits Italiens Premier Mario Monti eine Verdoppelung des ESM auf eine Billion Euro angeregt.

Die schwarz-gelbe Koalition lehnt eine Aufstockung des Fonds bislang ab. Der CDU-Haushaltspolitiker Norbert Barthle sagte im Deutschlandfunk, wenn man immer nur noch mehr Geld bereitstelle, blieben die Probleme dauerhaft bestehen. Stattdessen müssten die Euro-Länder ernsthafter an der Haushaltskonsolidierung arbeiten.

Unterstützung erhält Lagarde von dem Wirtschaftsweisen Peter Bofinger. "Wir brauchen mehr Geld", sagte der Ökonom im Deutschlandfunk. Bofinger warnte vor einer Abwärtsspirale in der europäischen Wirtschaft. Alle Anstrengungen müssten darauf gerichtet sein, eine "große Depression" zu verhindern.

Der Bonner Wirtschaftswissenschaftler Manfred Neumann bezeichnete Forderungen nach einer Aufstockung des ESM dagegen als ein "unglückliches Signal". Schon der provisorische Rettungsfonds EFSF habe seine finanziellen Kapazitäten nicht ausgereizt. "Da ist noch Spielraum", sagte Neumann. Er hoffe, dass die Bundesregierung in dieser Frage standhaft bleibe.

Der Druck auf Griechenland wächst

Die Euro-Finanzminister mahnen Griechenland unterdessen zur Eile bei den Verhandlungen über einen Schuldenschnitt. Die Gespräche mit Banken und Fonds sollten in den kommenden Tagen abgeschlossen werden - möglichst noch vor dem Gipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs am kommenden Montag. Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos zeigte sich zuversichtlich, dass sein Land und die privaten Gläubiger sich bald einigen.

Ein Streitpunkt in den Gesprächen sind die Zinssätze für neue griechische Anleihen. Die Banken verlangen einen durchschnittlichen Zinssatz von vier Prozent. Nach Angaben von Eurogruppenchef Juncker wollen die Finanzminister die Zinsen auf unter 3,5 Prozent festlegen. Mit Blick auf die Reformbemühungen Athens sagte Juncker außerdem, das griechische Programm sei "aus der Spur" geraten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ImmobilienkaufDamit die Traumwohnung nicht zum Albtraum wird

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinberg)

Die Traumwohnung ist gefunden. Die Lage stimmt, der Preis. Damit das so bleibt, gilt es aber, genauer hinzuschauen. Vor allem in das Wohnungseigentumsgesetz, die Teilungserklärung und die Protokolle. Letztere geben nicht nur Auskunft über die laufenden Kosten, sondern auch über das soziale Miteinander im Haus.

Margarethe von Trotta wird 75"Sie hat Filme gemacht, die uns alle begleitet haben"

Die Regisseurin Margarethe von Trotta posiert am 14.10.2016 in Köln auf dem roten Teppich beim International Film Award NRW im Rahmen des Film Festival Cologne. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Freu dich, dass du so schöne Filme gemacht hast: Das wünscht Jeanine Meerapfel der Regisseurin Margarethe von Trotta zum 75. Geburtstag. "Die bleierne Zeit" und "Rosa Luxemburg" seien wichtig und unvergessen, so die Präsidentin der Akademie der Künste in Berlin.

BUZZFEED-INITIATIVE GEGEN FILTERBLASENDas Denken der Anderen

Wir alle leben in einer Onlinefilterblase, in der uns nur noch die Wahrheiten auf unserer Timeline erreichen, die unser Weltbild bestätigen. Das Onlinemagazin Buzzfeed will das ändern und hat mit "Outside Your Bubble" ein Tool entwickelt, das Lesern einen Blick über den Tellerrand ermöglichen soll.

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  18 Monate Haft für israelischen Soldaten wegen Tötung eines Palästinensers | mehr

Kulturnachrichten

Grütters lobt erneut Theaterpreis des Bundes aus  | mehr

Wissensnachrichten

Persönlichkeit  Von wegen Opa ändert sich nicht mehr | mehr