Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Länder planen Maßnahmenpaket zum Schutz des Euro

Noch keine konkreten Beschlüsse bei Finanzministertreffen

Ein Teilnehmer des EU-Gipfels zur Eurokrise in Brüssel trägt einen Plastikbeutel mit Euro-Symbol. (AP)
Ein Teilnehmer des EU-Gipfels zur Eurokrise in Brüssel trägt einen Plastikbeutel mit Euro-Symbol. (AP)

Die EU-Finanzminister haben sich bei einem Treffen in Brüssel darauf verständigt, in den kommenden Wochen ein Maßnahmenpaket zum Schutz des Euro zu erarbeiten.

Konkrete Beschlüsse wurden bei den Gesprächen noch nicht gefasst. Schnellschüsse wolle man vermeiden, hieß es.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte die EU-Länder dazu aufgerufen, ihre Wirtschaftspolitik besser zu koordinieren, "um die Wettbewerbsfähigkeit in allen Ländern zu steigern". Wichtig sei eine Lösung, die verhindere, immer wieder neu reagieren zu müssen, sagte Schäuble am Rande des Treffens in Brüssel.

Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, erklärte, derzeit würden verschiedene Instrumente zur Effizienzsteigerung des Rettungsschirms erörtert. So sollen die von den EU-Staaten zugesagten 440 Milliarden Euro tatsächlich auch als Kreditvolumen genutzt werden können. Bisher ist dies nicht möglich. Mit den Überlegungen befassen sich heute die Finanzminister aller 27 EU-Länder in Brüssel.

Was bisher an Bürgschaften für in Not geratene Euro-Länder zur Verfügung stand, soll in verfügbares Kreditvolumen umgewandelt werden. Außerdem im Fokus der Beratungen: die Haushaltssanierung und Banken-Stresstests.

Der FDP-Finanzpolitiker Volker Wissing kritisierte die von Kommissionspräsident Barroso erwogene Rettungsschirm-Ausweitung: "Wenn aber nur erst zehn Prozent eines Rettungsschirms ausgeschöpft sind und man dann daraus den Schluss zieht, dass man den Rettungsschirm ausweiten muss, dann passt das nicht mehr zusammen", so Wissing im Deutschlandfunk.

Auch der CSU-Europaparlamentarier Markus Ferber attackierte Barroso scharf und vertedigte gleichzeitig Bundesfinanzminister Schäuble in der Diskussion um eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms: "Herr Barroso hätte sich in diesen Reigen derer, die hier mitreden, ohne was zu sagen zu haben, nicht einreihen sollen", sagte Ferber im Deutschlandradio Kultur.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei der Übergabe des Jahresgutachtens (AP)Gegen eine Erhöhung des Rettungsschirms: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)EZB-Chef Jean-Claude Trichet ist einer der Befürworter, der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist gegen eine Erhöhung des Rettungsschirms.Es gebe keinen Grund für die aufgeregte Diskussion darüber, die nur die Märkte verunsichere, sagte Schäuble im DLF. Portugal habe neues Kapital am Markt aufgenommen und für Irland reichten die Mittel aus. Er zeigte sich allerdings inzwischen zu einem Kompromiss bereit: Die verfügbare Summe zur Unterstützung hochverschuldeter Staaten könne aufgestockt werden, nicht aber das Gesamtvolumen des Rettungsfonds.

Hintergründe zum Rettungsschirm

DLF-Reihe: "Euro in der Krise" - Was beinhaltet der Euro-Rettungsschirm?

DLF-Reihe: "Euro in der Krise" - Wie funktioniert der Euro-Rettungsschirm?

Sammelportal Eurokrise: Alle dradio.de-Beiträge zum Thema

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Seltene KrankheitenWenn Kinder an Demenz erkranken

Ein kleines Mädchen hält sich die Hände vor das Gesicht.  (Unsplash / Caleb Woods )

Wer denkt, dass nur alte Menschen von Demenz betroffen sind, irrt. Auch etwa 700 Kinder in Deutschland leiden an Demenz. Frank Stehr von der NCL-Stiftung will die Forschung vorantreiben und so nicht nur erkrankten Kindern, sondern auch Erwachsenen helfen.

Hilfe für BetroffeneSexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - was tun?

Es ist ein riesiges Thema: sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Seit der #metoo-Debatte bekommt es endlich die nötige Aufmerksamkeit. Aber was tun, wenn ihr selbst betroffen seid? Unsere Reporterin Grit Eggerichs hat sich umgehört.

Neue Bücher von Didier EribonDer sanfte Rebell

Der französische Autor Didier Eribon auf dem blauen Sofa auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Innerhalb weniger Wochen erschienen gleich zwei Bücher von Didier Eribon: "Gesellschaft als Urteil" und "Der Psychoanalyse entkommen". In beiden Büchern fordert er eine Analyse der Herrschaftsverhältnisse, um Gerechtigkeit herzustellen. Dabei erfüllt er dies selbst nur bedingt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Flüchtlingspolitik  Keller (Grüne) wirft Tusk vor, EU-Länder zu spalten | mehr

Kulturnachrichten

262 Journalisten weltweit in Haft | mehr

 

| mehr