Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Länder planen Maßnahmenpaket zum Schutz des Euro

Noch keine konkreten Beschlüsse bei Finanzministertreffen

Ein Teilnehmer des EU-Gipfels zur Eurokrise in Brüssel trägt einen Plastikbeutel mit Euro-Symbol. (AP)
Ein Teilnehmer des EU-Gipfels zur Eurokrise in Brüssel trägt einen Plastikbeutel mit Euro-Symbol. (AP)

Die EU-Finanzminister haben sich bei einem Treffen in Brüssel darauf verständigt, in den kommenden Wochen ein Maßnahmenpaket zum Schutz des Euro zu erarbeiten.

Konkrete Beschlüsse wurden bei den Gesprächen noch nicht gefasst. Schnellschüsse wolle man vermeiden, hieß es.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte die EU-Länder dazu aufgerufen, ihre Wirtschaftspolitik besser zu koordinieren, "um die Wettbewerbsfähigkeit in allen Ländern zu steigern". Wichtig sei eine Lösung, die verhindere, immer wieder neu reagieren zu müssen, sagte Schäuble am Rande des Treffens in Brüssel.

Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, erklärte, derzeit würden verschiedene Instrumente zur Effizienzsteigerung des Rettungsschirms erörtert. So sollen die von den EU-Staaten zugesagten 440 Milliarden Euro tatsächlich auch als Kreditvolumen genutzt werden können. Bisher ist dies nicht möglich. Mit den Überlegungen befassen sich heute die Finanzminister aller 27 EU-Länder in Brüssel.

Was bisher an Bürgschaften für in Not geratene Euro-Länder zur Verfügung stand, soll in verfügbares Kreditvolumen umgewandelt werden. Außerdem im Fokus der Beratungen: die Haushaltssanierung und Banken-Stresstests.

Der FDP-Finanzpolitiker Volker Wissing kritisierte die von Kommissionspräsident Barroso erwogene Rettungsschirm-Ausweitung: "Wenn aber nur erst zehn Prozent eines Rettungsschirms ausgeschöpft sind und man dann daraus den Schluss zieht, dass man den Rettungsschirm ausweiten muss, dann passt das nicht mehr zusammen", so Wissing im Deutschlandfunk.

Auch der CSU-Europaparlamentarier Markus Ferber attackierte Barroso scharf und vertedigte gleichzeitig Bundesfinanzminister Schäuble in der Diskussion um eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms: "Herr Barroso hätte sich in diesen Reigen derer, die hier mitreden, ohne was zu sagen zu haben, nicht einreihen sollen", sagte Ferber im Deutschlandradio Kultur.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei der Übergabe des Jahresgutachtens (AP)Gegen eine Erhöhung des Rettungsschirms: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)EZB-Chef Jean-Claude Trichet ist einer der Befürworter, der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist gegen eine Erhöhung des Rettungsschirms.Es gebe keinen Grund für die aufgeregte Diskussion darüber, die nur die Märkte verunsichere, sagte Schäuble im DLF. Portugal habe neues Kapital am Markt aufgenommen und für Irland reichten die Mittel aus. Er zeigte sich allerdings inzwischen zu einem Kompromiss bereit: Die verfügbare Summe zur Unterstützung hochverschuldeter Staaten könne aufgestockt werden, nicht aber das Gesamtvolumen des Rettungsfonds.

Hintergründe zum Rettungsschirm

DLF-Reihe: "Euro in der Krise" - Was beinhaltet der Euro-Rettungsschirm?

DLF-Reihe: "Euro in der Krise" - Wie funktioniert der Euro-Rettungsschirm?

Sammelportal Eurokrise: Alle dradio.de-Beiträge zum Thema

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Tarifstreit  Piloten kehren an Verhandlungstisch zurück | mehr

Kulturnachrichten

Kunstwerke aus Millionen von Legosteinen in Rom  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr