Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU legt Fortschrittsbericht für Rumänien vor

Einhaltung demokratischer Standards auf dem Prüfstand

Von Doris Simon

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (l.) bei einer Pressekonferenz mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) (picture alliance / dpa / Julien Warnand)
Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (l.) bei einer Pressekonferenz mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) (picture alliance / dpa / Julien Warnand)

Rumänien beschäftigt seit Wochen der verfassungswidrige Machtkampf zwischen Premier und Präsident. Ein erster Rapport von Premier Ponta bei der EU verlief unbefriedigend. Heute legt die Union den Fortschrittsbericht für das Mitgliedsland vor - Ergebnis ungewiss.

Eigentlich sah es dieses Jahr gar nicht so schlecht aus für Rumänien: Das Land hat Fortschritte gemacht auf dem Weg zu einem Rechtsstaat mit unabhängiger Justiz und funktionierender Korruptionsbekämpfung. So war im Juni der frühere Premier Nastase wegen Korruption zu zwei Jahren Haft verurteilt worden – ein deutlicher Beleg für ein besseres Funktionieren in einem schwierigen Bereich, und das wollten auch die Experten der Europäischen Kommission in ihrem jährlichen Fortschrittsbericht würdigen.

Doch genau dieses Urteil gegen Nastase machte vielen hohen Politikern in Bukarest anscheinend so sehr Angst, dass die neue sozialliberale Regierung handstreichartig reagierte: zum Teil mit Notverordnungen wurde die Macht des rumänischen Verfassungsgerichtes drastisch eingeschränkt, der unabhängige Ombudsmann des Parlaments ausgetauscht gegen einen braven Parteigänger. Der konservative Staatspräsident Basescu, Erzfeind des rumänischen Premiers, wurde seines Amtes enthoben. Vom Tisch wischte der rumänische Premier auch die von den Verfassungsrichtern festgelegte Mindestbeteiligung für das dazugehörige Referendum von 50 Prozent der Wahlberechtigten.

"Wir sind besorgt", reagierte Jose Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission auf den kreativen Umgang der rumänischen Regierung mit Recht und Gesetz, und EU-Ratspräsident Herman van Rompuy ergänzte:

"Unsere Sorge gilt dem ordentlichen Funktionieren der demokratischen Institutionen und dem Respekt vor der Verfassung, und der betrifft nicht nur die Buchstaben, sondern ebenso den Geist der Verfassung. Darum geht es im Kern, und dieser Kern der europäischen Konstruktion muss gewahrt bleiben."

Elf Forderungen präsentierte EU-Kommissionspräsident Barroso dem rumänischen Premier bei einem Gespräch in Brüssel letzten Donnerstag:
So verlangt die Europäische Union die Wiederherstellung aller Rechte des rumänischen Verfassungsgerichtes, die Aufhebung der Notverordnungen und den Verzicht auf deren Gebrauch in institutionellen Fragen. Alle Parteien im Parlament müssten sich auf einen unabhängigen Ombudsmann einigen, verlangt die Brüsseler Behörde von Bukarest, und erwartet, dass der liberale Übergangspräsident Antonescu, ein enger Verbündeter des Premiers, keine Neubesetzungen in wichtigen Ämtern wie dem des Generalstaatsanwaltes und des obersten Korruptionsbekämpfers vornimmt. Außerdem sollten alle Mitglieder des rumänischen Parlaments, die der Korruption überführt wurden, ihr Amt abgeben, fordert die Europäische Kommission. Premier Ponta gelobte in Brüssel, alle Maßnahmen zu ergreifen, die erforderlich seien, um das Vertrauen in das demokratische und verfassungsgemäße Funktionieren der Institutionen in Rumänien wiederherzustellen:

Die erste Antwort der rumänischen Regierung ging vorgestern in Brüssel ein. Sie wurde postwendend zurückgeschickt, da nicht ausreichend. Seit gestern beraten die Experten der Europäischen Kommission nun über weiterreichende Zusagen der Regierung Ponta.

Am Vormittag entscheiden die 27 Kommissare über das weitere Vorgehen gegen Rumänien. Dabei dürfte interessant sein, ob sozialdemokratische oder liberale EU-Kommissare eine weniger harte Linie gegen die sozialliberale Regierung in Bukarest fahren wollen als ihre christdemokratischen und konservativen Kommissars-Kollegen.

Für Rumänien steht einiges auf dem Spiel: Fällt der Fortschrittsbericht in Sachen Rechtsstaat und Justiz schlecht aus, dann hat das Land kaum Chancen, dieses Jahr in den Schengenraum aufgenommen zu werden- worauf man in Bukarest schon lange wartet. Darüber entscheiden die EU-Innenminister- auf der Grundlage des Fortschrittsberichtes.
Mitbetroffen könnte dabei auch Bulgarien sein: Bisher galt die Devise, dass beide Länder nur gemeinsam Schengen-Mitglieder werden – die Entwicklungen der letzten Wochen in Rumänien drohen dann auch den Bulgaren, trotz einiger Fortschritte im Bereich Rechtsstaat und Justiz, die Aufnahme in den Schengenraum ein weiteres Jahr zu verbauen.


Mehr auf deutschlandradio.de:
Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand - Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein

Rumänien: Präsident im Eilverfahren des Amtes enthoben

Überleben im EU-Land Rumänien - Der politische Machtkampf und Reformstau lähmt den Fortschritt

In Rumänien gibt es "keine Tragödie, sondern einen Machtkampf" - Intendant des "Deutschen Staatstheaters Temesvar": Besorgnis der EU ist nachvollziehbar

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neuer Bericht  Bundeswehr fehlen für Nato-Einsatz auch Schutzwesten und Zelte | mehr

Kulturnachrichten

Jazz-Geiger Didier Lockwood ist tot | mehr

 

| mehr