Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU legt Fortschrittsbericht für Rumänien vor

Einhaltung demokratischer Standards auf dem Prüfstand

Von Doris Simon

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (l.) bei einer Pressekonferenz mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) (picture alliance / dpa / Julien Warnand)
Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (l.) bei einer Pressekonferenz mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) (picture alliance / dpa / Julien Warnand)

Rumänien beschäftigt seit Wochen der verfassungswidrige Machtkampf zwischen Premier und Präsident. Ein erster Rapport von Premier Ponta bei der EU verlief unbefriedigend. Heute legt die Union den Fortschrittsbericht für das Mitgliedsland vor - Ergebnis ungewiss.

Eigentlich sah es dieses Jahr gar nicht so schlecht aus für Rumänien: Das Land hat Fortschritte gemacht auf dem Weg zu einem Rechtsstaat mit unabhängiger Justiz und funktionierender Korruptionsbekämpfung. So war im Juni der frühere Premier Nastase wegen Korruption zu zwei Jahren Haft verurteilt worden – ein deutlicher Beleg für ein besseres Funktionieren in einem schwierigen Bereich, und das wollten auch die Experten der Europäischen Kommission in ihrem jährlichen Fortschrittsbericht würdigen.

Doch genau dieses Urteil gegen Nastase machte vielen hohen Politikern in Bukarest anscheinend so sehr Angst, dass die neue sozialliberale Regierung handstreichartig reagierte: zum Teil mit Notverordnungen wurde die Macht des rumänischen Verfassungsgerichtes drastisch eingeschränkt, der unabhängige Ombudsmann des Parlaments ausgetauscht gegen einen braven Parteigänger. Der konservative Staatspräsident Basescu, Erzfeind des rumänischen Premiers, wurde seines Amtes enthoben. Vom Tisch wischte der rumänische Premier auch die von den Verfassungsrichtern festgelegte Mindestbeteiligung für das dazugehörige Referendum von 50 Prozent der Wahlberechtigten.

"Wir sind besorgt", reagierte Jose Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission auf den kreativen Umgang der rumänischen Regierung mit Recht und Gesetz, und EU-Ratspräsident Herman van Rompuy ergänzte:

"Unsere Sorge gilt dem ordentlichen Funktionieren der demokratischen Institutionen und dem Respekt vor der Verfassung, und der betrifft nicht nur die Buchstaben, sondern ebenso den Geist der Verfassung. Darum geht es im Kern, und dieser Kern der europäischen Konstruktion muss gewahrt bleiben."

Elf Forderungen präsentierte EU-Kommissionspräsident Barroso dem rumänischen Premier bei einem Gespräch in Brüssel letzten Donnerstag:
So verlangt die Europäische Union die Wiederherstellung aller Rechte des rumänischen Verfassungsgerichtes, die Aufhebung der Notverordnungen und den Verzicht auf deren Gebrauch in institutionellen Fragen. Alle Parteien im Parlament müssten sich auf einen unabhängigen Ombudsmann einigen, verlangt die Brüsseler Behörde von Bukarest, und erwartet, dass der liberale Übergangspräsident Antonescu, ein enger Verbündeter des Premiers, keine Neubesetzungen in wichtigen Ämtern wie dem des Generalstaatsanwaltes und des obersten Korruptionsbekämpfers vornimmt. Außerdem sollten alle Mitglieder des rumänischen Parlaments, die der Korruption überführt wurden, ihr Amt abgeben, fordert die Europäische Kommission. Premier Ponta gelobte in Brüssel, alle Maßnahmen zu ergreifen, die erforderlich seien, um das Vertrauen in das demokratische und verfassungsgemäße Funktionieren der Institutionen in Rumänien wiederherzustellen:

Die erste Antwort der rumänischen Regierung ging vorgestern in Brüssel ein. Sie wurde postwendend zurückgeschickt, da nicht ausreichend. Seit gestern beraten die Experten der Europäischen Kommission nun über weiterreichende Zusagen der Regierung Ponta.

Am Vormittag entscheiden die 27 Kommissare über das weitere Vorgehen gegen Rumänien. Dabei dürfte interessant sein, ob sozialdemokratische oder liberale EU-Kommissare eine weniger harte Linie gegen die sozialliberale Regierung in Bukarest fahren wollen als ihre christdemokratischen und konservativen Kommissars-Kollegen.

Für Rumänien steht einiges auf dem Spiel: Fällt der Fortschrittsbericht in Sachen Rechtsstaat und Justiz schlecht aus, dann hat das Land kaum Chancen, dieses Jahr in den Schengenraum aufgenommen zu werden- worauf man in Bukarest schon lange wartet. Darüber entscheiden die EU-Innenminister- auf der Grundlage des Fortschrittsberichtes.
Mitbetroffen könnte dabei auch Bulgarien sein: Bisher galt die Devise, dass beide Länder nur gemeinsam Schengen-Mitglieder werden – die Entwicklungen der letzten Wochen in Rumänien drohen dann auch den Bulgaren, trotz einiger Fortschritte im Bereich Rechtsstaat und Justiz, die Aufnahme in den Schengenraum ein weiteres Jahr zu verbauen.


Mehr auf deutschlandradio.de:
Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand - Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein

Rumänien: Präsident im Eilverfahren des Amtes enthoben

Überleben im EU-Land Rumänien - Der politische Machtkampf und Reformstau lähmt den Fortschritt

In Rumänien gibt es "keine Tragödie, sondern einen Machtkampf" - Intendant des "Deutschen Staatstheaters Temesvar": Besorgnis der EU ist nachvollziehbar

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Tote durch Fassbomben in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr