Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU legt Fortschrittsbericht für Rumänien vor

Einhaltung demokratischer Standards auf dem Prüfstand

Von Doris Simon

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (l.) bei einer Pressekonferenz mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) (picture alliance / dpa / Julien Warnand)
Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (l.) bei einer Pressekonferenz mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) (picture alliance / dpa / Julien Warnand)

Rumänien beschäftigt seit Wochen der verfassungswidrige Machtkampf zwischen Premier und Präsident. Ein erster Rapport von Premier Ponta bei der EU verlief unbefriedigend. Heute legt die Union den Fortschrittsbericht für das Mitgliedsland vor - Ergebnis ungewiss.

Eigentlich sah es dieses Jahr gar nicht so schlecht aus für Rumänien: Das Land hat Fortschritte gemacht auf dem Weg zu einem Rechtsstaat mit unabhängiger Justiz und funktionierender Korruptionsbekämpfung. So war im Juni der frühere Premier Nastase wegen Korruption zu zwei Jahren Haft verurteilt worden – ein deutlicher Beleg für ein besseres Funktionieren in einem schwierigen Bereich, und das wollten auch die Experten der Europäischen Kommission in ihrem jährlichen Fortschrittsbericht würdigen.

Doch genau dieses Urteil gegen Nastase machte vielen hohen Politikern in Bukarest anscheinend so sehr Angst, dass die neue sozialliberale Regierung handstreichartig reagierte: zum Teil mit Notverordnungen wurde die Macht des rumänischen Verfassungsgerichtes drastisch eingeschränkt, der unabhängige Ombudsmann des Parlaments ausgetauscht gegen einen braven Parteigänger. Der konservative Staatspräsident Basescu, Erzfeind des rumänischen Premiers, wurde seines Amtes enthoben. Vom Tisch wischte der rumänische Premier auch die von den Verfassungsrichtern festgelegte Mindestbeteiligung für das dazugehörige Referendum von 50 Prozent der Wahlberechtigten.

"Wir sind besorgt", reagierte Jose Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission auf den kreativen Umgang der rumänischen Regierung mit Recht und Gesetz, und EU-Ratspräsident Herman van Rompuy ergänzte:

"Unsere Sorge gilt dem ordentlichen Funktionieren der demokratischen Institutionen und dem Respekt vor der Verfassung, und der betrifft nicht nur die Buchstaben, sondern ebenso den Geist der Verfassung. Darum geht es im Kern, und dieser Kern der europäischen Konstruktion muss gewahrt bleiben."

Elf Forderungen präsentierte EU-Kommissionspräsident Barroso dem rumänischen Premier bei einem Gespräch in Brüssel letzten Donnerstag:
So verlangt die Europäische Union die Wiederherstellung aller Rechte des rumänischen Verfassungsgerichtes, die Aufhebung der Notverordnungen und den Verzicht auf deren Gebrauch in institutionellen Fragen. Alle Parteien im Parlament müssten sich auf einen unabhängigen Ombudsmann einigen, verlangt die Brüsseler Behörde von Bukarest, und erwartet, dass der liberale Übergangspräsident Antonescu, ein enger Verbündeter des Premiers, keine Neubesetzungen in wichtigen Ämtern wie dem des Generalstaatsanwaltes und des obersten Korruptionsbekämpfers vornimmt. Außerdem sollten alle Mitglieder des rumänischen Parlaments, die der Korruption überführt wurden, ihr Amt abgeben, fordert die Europäische Kommission. Premier Ponta gelobte in Brüssel, alle Maßnahmen zu ergreifen, die erforderlich seien, um das Vertrauen in das demokratische und verfassungsgemäße Funktionieren der Institutionen in Rumänien wiederherzustellen:

Die erste Antwort der rumänischen Regierung ging vorgestern in Brüssel ein. Sie wurde postwendend zurückgeschickt, da nicht ausreichend. Seit gestern beraten die Experten der Europäischen Kommission nun über weiterreichende Zusagen der Regierung Ponta.

Am Vormittag entscheiden die 27 Kommissare über das weitere Vorgehen gegen Rumänien. Dabei dürfte interessant sein, ob sozialdemokratische oder liberale EU-Kommissare eine weniger harte Linie gegen die sozialliberale Regierung in Bukarest fahren wollen als ihre christdemokratischen und konservativen Kommissars-Kollegen.

Für Rumänien steht einiges auf dem Spiel: Fällt der Fortschrittsbericht in Sachen Rechtsstaat und Justiz schlecht aus, dann hat das Land kaum Chancen, dieses Jahr in den Schengenraum aufgenommen zu werden- worauf man in Bukarest schon lange wartet. Darüber entscheiden die EU-Innenminister- auf der Grundlage des Fortschrittsberichtes.
Mitbetroffen könnte dabei auch Bulgarien sein: Bisher galt die Devise, dass beide Länder nur gemeinsam Schengen-Mitglieder werden – die Entwicklungen der letzten Wochen in Rumänien drohen dann auch den Bulgaren, trotz einiger Fortschritte im Bereich Rechtsstaat und Justiz, die Aufnahme in den Schengenraum ein weiteres Jahr zu verbauen.


Mehr auf deutschlandradio.de:
Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand - Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein

Rumänien: Präsident im Eilverfahren des Amtes enthoben

Überleben im EU-Land Rumänien - Der politische Machtkampf und Reformstau lähmt den Fortschritt

In Rumänien gibt es "keine Tragödie, sondern einen Machtkampf" - Intendant des "Deutschen Staatstheaters Temesvar": Besorgnis der EU ist nachvollziehbar

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr