Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU lockert Flugverbot

Lufthansa und Air Berlin holen Urlauber zurück

Lufthansa-Flugzeuge in München (AP)
Lufthansa-Flugzeuge in München (AP)

Das Flugverbot wegen der Aschewolke über der Europäischen Union wird gelockert. Die EU-Verkehrsminister verständigten sich in einer Videokonferenz darauf, dass der Luftraum nur noch dort gesperrt bleibt, wo eine gewisse Aschekonzentration überschritten ist. In einigen Zonen sollen die Mitgliedsstaaten selbst über eine Flugerlaubnis entscheiden, in anderen wird das Verbot gänzlich aufgehoben.

Wie EU-Verkehrskommissar Kallas in Brüssel mitteilte, soll die europäische Flugsicherheitsbehörde "Eurocontrol" bis Dienstag früh acht Uhr über die Einteilung der Zonen entscheiden.

In Deutschland gab es bereits am Montagabend wieder vereinzelte Flüge. Das Luftfahrt-Bundesamt erteilte der Lufthansa und mehreren anderen Airlines Ausnahmegenehmigungen, um Urlauber zurückzuholen. Dabei blieben die Maschinen per Sichtflug unterhalb jener Höhe, in der sich die Vulkanasche befindet. Die Piloten-Vereinigung "Cockpit" kritisierte die Sondergenehmigungen als unverantwortlich.

In Berlin kam eine Arbeitsgruppe von Bundesregierung und Vertretern der Industrie zusammen, um die wirtschaftlichen Folgen der Flugverbote zu erörtern. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle appellierte an die Länder, das Nachflugverbot zu lockern, um die Rückstände in den Flugplänen aufzuholen.

Fluggesellschaften befürchten Millioneneinbußen

Bei den Fluggesellschaften wächst angesichts von Millioneneinbußen die Kritik, weil die Sperrung des Luftraums lediglich aufgrund von Computersimulationen erfolgt sei. Experten des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums wollen bei einem Messflug die genaue Konzentration der Vulkan-Asche feststellen.

Im Deutschlandfunk bekräftigte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer noch einmal, dass für ihn die Sicherheit an erster Stelle stelle. Interview mit Peter Ramsauer (MP3-Audio)

Ein Forscherteam vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt fliegt heute so nah wie möglich an die Vulkanwolke über Deutschland heran. Ein riskantes Unterfangen - Grenzwerte gibt es noch nicht.
Messflug soll Gefährlichkeit der Aschewolke prüfen (DLF)

Der belgische Verkehrspolitiker Mathieu Grosch hält das Flugverbot zum jetzigen Zeitpunkt für gerechtfertigt. Gleichzeitig forderte er die Einrichtung einer zentralen europäischen Flugsicherung.
"Prinzip der Vorsicht das Wichtigste": EU-Politiker unterstützt Flugverbot (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:52 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Komiker Jimmy Kimmel moderiert Oscar-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr