Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU lockert Flugverbot

Lufthansa und Air Berlin holen Urlauber zurück

Lufthansa-Flugzeuge in München (AP)
Lufthansa-Flugzeuge in München (AP)

Das Flugverbot wegen der Aschewolke über der Europäischen Union wird gelockert. Die EU-Verkehrsminister verständigten sich in einer Videokonferenz darauf, dass der Luftraum nur noch dort gesperrt bleibt, wo eine gewisse Aschekonzentration überschritten ist. In einigen Zonen sollen die Mitgliedsstaaten selbst über eine Flugerlaubnis entscheiden, in anderen wird das Verbot gänzlich aufgehoben.

Wie EU-Verkehrskommissar Kallas in Brüssel mitteilte, soll die europäische Flugsicherheitsbehörde "Eurocontrol" bis Dienstag früh acht Uhr über die Einteilung der Zonen entscheiden.

In Deutschland gab es bereits am Montagabend wieder vereinzelte Flüge. Das Luftfahrt-Bundesamt erteilte der Lufthansa und mehreren anderen Airlines Ausnahmegenehmigungen, um Urlauber zurückzuholen. Dabei blieben die Maschinen per Sichtflug unterhalb jener Höhe, in der sich die Vulkanasche befindet. Die Piloten-Vereinigung "Cockpit" kritisierte die Sondergenehmigungen als unverantwortlich.

In Berlin kam eine Arbeitsgruppe von Bundesregierung und Vertretern der Industrie zusammen, um die wirtschaftlichen Folgen der Flugverbote zu erörtern. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle appellierte an die Länder, das Nachflugverbot zu lockern, um die Rückstände in den Flugplänen aufzuholen.

Fluggesellschaften befürchten Millioneneinbußen

Bei den Fluggesellschaften wächst angesichts von Millioneneinbußen die Kritik, weil die Sperrung des Luftraums lediglich aufgrund von Computersimulationen erfolgt sei. Experten des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums wollen bei einem Messflug die genaue Konzentration der Vulkan-Asche feststellen.

Im Deutschlandfunk bekräftigte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer noch einmal, dass für ihn die Sicherheit an erster Stelle stelle. Interview mit Peter Ramsauer (MP3-Audio)

Ein Forscherteam vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt fliegt heute so nah wie möglich an die Vulkanwolke über Deutschland heran. Ein riskantes Unterfangen - Grenzwerte gibt es noch nicht.
Messflug soll Gefährlichkeit der Aschewolke prüfen (DLF)

Der belgische Verkehrspolitiker Mathieu Grosch hält das Flugverbot zum jetzigen Zeitpunkt für gerechtfertigt. Gleichzeitig forderte er die Einrichtung einer zentralen europäischen Flugsicherung.
"Prinzip der Vorsicht das Wichtigste": EU-Politiker unterstützt Flugverbot (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Arbeitslosigkeit  Weiterer Rückgang im Mai | mehr

Kulturnachrichten

Rupert Neudeck gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Platz zum Verweilen  Wie Hummeln die richtige Blüte auswählen | mehr