Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU lockert Flugverbot

Lufthansa und Air Berlin holen Urlauber zurück

Lufthansa-Flugzeuge in München (AP)
Lufthansa-Flugzeuge in München (AP)

Das Flugverbot wegen der Aschewolke über der Europäischen Union wird gelockert. Die EU-Verkehrsminister verständigten sich in einer Videokonferenz darauf, dass der Luftraum nur noch dort gesperrt bleibt, wo eine gewisse Aschekonzentration überschritten ist. In einigen Zonen sollen die Mitgliedsstaaten selbst über eine Flugerlaubnis entscheiden, in anderen wird das Verbot gänzlich aufgehoben.

Wie EU-Verkehrskommissar Kallas in Brüssel mitteilte, soll die europäische Flugsicherheitsbehörde "Eurocontrol" bis Dienstag früh acht Uhr über die Einteilung der Zonen entscheiden.

In Deutschland gab es bereits am Montagabend wieder vereinzelte Flüge. Das Luftfahrt-Bundesamt erteilte der Lufthansa und mehreren anderen Airlines Ausnahmegenehmigungen, um Urlauber zurückzuholen. Dabei blieben die Maschinen per Sichtflug unterhalb jener Höhe, in der sich die Vulkanasche befindet. Die Piloten-Vereinigung "Cockpit" kritisierte die Sondergenehmigungen als unverantwortlich.

In Berlin kam eine Arbeitsgruppe von Bundesregierung und Vertretern der Industrie zusammen, um die wirtschaftlichen Folgen der Flugverbote zu erörtern. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle appellierte an die Länder, das Nachflugverbot zu lockern, um die Rückstände in den Flugplänen aufzuholen.

Fluggesellschaften befürchten Millioneneinbußen

Bei den Fluggesellschaften wächst angesichts von Millioneneinbußen die Kritik, weil die Sperrung des Luftraums lediglich aufgrund von Computersimulationen erfolgt sei. Experten des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums wollen bei einem Messflug die genaue Konzentration der Vulkan-Asche feststellen.

Im Deutschlandfunk bekräftigte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer noch einmal, dass für ihn die Sicherheit an erster Stelle stelle. Interview mit Peter Ramsauer (MP3-Audio)

Ein Forscherteam vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt fliegt heute so nah wie möglich an die Vulkanwolke über Deutschland heran. Ein riskantes Unterfangen - Grenzwerte gibt es noch nicht.
Messflug soll Gefährlichkeit der Aschewolke prüfen (DLF)

Der belgische Verkehrspolitiker Mathieu Grosch hält das Flugverbot zum jetzigen Zeitpunkt für gerechtfertigt. Gleichzeitig forderte er die Einrichtung einer zentralen europäischen Flugsicherung.
"Prinzip der Vorsicht das Wichtigste": EU-Politiker unterstützt Flugverbot (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Republikaner verschieben Abstimmung über neues Gesundheitsgesetz | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr