Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU macht Druck auf Banken

Durchgefallene Finanzinstitute sollen Eigenkapital aufstocken

EU fordert nach Stresstest Konsequenzen. (AP)
EU fordert nach Stresstest Konsequenzen. (AP)

Nach der Veröffentlichung des Bankenstresstests macht die EU Druck und fordert Konsequenzen. Die gescheiterten Geldhäuser müssten ihr Eigenkapital umgehend aufstocken. Den Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht nicht bestanden, haben acht Banken aus Spanien, Griechenland und Österreich. Deutsche Finanzinstitute sind nicht gescheitert.

Binnenmarktkommissar Michel Barnier und Währungskommissar Olli Rehn reagierten auf den Stresstest mit einer gemeinsamen Erklärung. Sie fordern die gescheiterten Banken und die Institute mit schlechten Ergebnissen dazu auf, das Eigenkapital alsbald zu erhöhen. Um die aktuellen Finanzprobleme zu bewältigen, sei die Sanierung des Finanzsektors ein wichtiger Schritt.

EBA-Vorsitzende Andrea Enriadie wertete die Resultate als Beleg dafür, dass die Branche noch nicht ausreichend gegen Krisensituationen gewappnet ist.

Insgesamt nahmen bei durch die Europäische Bankenaufsicht (EBA), durchgeführte Überprüfung 90 europäischen Banken teil. Fünf spanische, zwei griechische und eine österreichische Bank - die Österreichische Volksbanken AG - scheiterten.

Im Ergebnis bestanden 16 Banken nur knapp den Eigenkapitalanforderungen der EBA. Unter anderen erzielten die deutschen Finanzinstitute Nord/LB und HSH Nordbank knappe Ergebnisse. Die Deutsche Bundesbank publizierte auf ihrer Website eine Übersicht über die Ergebnisse des Bankenstresstestes.

Zusätzliche Transparenz

Der Chefvolkswirt der Berenberg Bank London, Holger Schmieding, betonte gegenüber Deutschlandradio Kultur, dass nicht das Urteil des Bankenstresstests über die Banken wichtig sei, sondern die zusätzliche Transparenz. Denn nun könne jeder sich über die Situation der Finanzinstitute informieren.

Ferner vermutet Schmieding, dass es "eher Zufall" sei, dass eine österreichische Bank den Stresstest nicht bestanden habe. Er gibt zu bedenken, dass möglicherweise ein deutsches Institut ebenfalls die fünf Prozent nicht geschafft hätte. Die HSH Nordbank hatte im Vorfeld die Veröffentlichung der Ergebnisse verhindert.

Kritik an den Kriterien

Der Chef der HSH Nordbank, die den Test lediglich knapp überstand, kritisierte, dass das Ergebnis nicht die ökonomische Realität widerspiegle, da wichtige Kriterien außer Acht gelassen worden seien. Die Hamburger Finanzbehörde beteuerte, dass die Bank besser dastehe, als im Stresstest ausgewiesen.

Auch spanische Banken kritisierten die Kriterien. Sie reklamierten, dass die nationalen Eigenheiten nicht berücksichtigt worden wären und dass unter Berücksichtigung dieser Eigenheiten sie nicht mehr Kapital aufnehmen müssten.

Am kommenden Donnerstag findet in Brüssel ein Sondertreffen der 17 Euro-Länder statt, dort wird über die Schuldenkrise beraten. Schmieding kann sich eine positive Wirkung auf den Markt bei einer Einigung im Fall Griechenland vorstellen. Von den durchgeführten Bankenstresstests erwartet er keine positiven Auswirkungen.

Zusammenfassung rund um den Stresstest:

Wie der Bankenstresstest funktioniert und was genau die EBA untersucht, erklärt die DLF-"Hintergrund"-Redaktion.
Acht Banken fallen durch den Stresstest - Teilnehmende deutsche Banken sind nicht betroffen



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

EU macht Druck auf Banken

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  US-Senat verschiebt Votum zu Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr