Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Minister bringen Fischereireform auf den Weg

Zurückkippen von Beifang soll verboten werden

Irrtümlich gefangener Fisch wird derzeit über Bord gekippt. (dpa / picture alliance / Markus Scholz)
Irrtümlich gefangener Fisch wird derzeit über Bord gekippt. (dpa / picture alliance / Markus Scholz)

Bis 2019 soll die umstrittene Praxis, ungewollt mitgefangene Fische zurück ins Meer zu kippen, größtenteils verboten werden. Jährlich sind dies Hunderttausende Tonnen. Mit der Reform soll der Überfischung der Meere entgegengewirkt werden.

Mitgefangen, mitgehangen, über Bord damit - mit dem lapidaren Wörtchen "Beifang" bezeichnet man Fische, die im Netz gelandet sind, aber nicht zur gewünschten Art gehören. Meist sind diese Fische schon tot, wenn sie zurückgeworfen werden. Die Schätzungen, wie viel Beifang zurück ins Wasser geworfen wird, gehen auseinander - manche Statistiken sprechen von 25 Prozent, andere von fast 40 Prozent der gesamten Fangmenge.

Bis 2019 nur noch 7 Prozent "wegwerfen"

Die für Fischerei zuständigen Minister der Europäischen Union haben sich jetzt auf einen Zeitplan geeinigt, um das Zurückkippen des Beifangs zu verbieten. Stufenweise sollen striktere Regeln eingeführt werden, nach Arten und Regionen gegliedert, berichtet Jörg Münchenberg im Deutschlandfunk. Schon in der Fangsaison 2015 ist beispielsweise ein Rückwurfverbot für Hering und Makrele in der Ostsee geplant. Im Endstadium, spätestens 2019, soll noch erlaubt sein, sieben Prozent des Beifangs zurückzuwerfen.

Wenn Fischer auch den Beifang mit an Land bringen müssen, hat dies zweierlei Auswirkungen: Damit passt weniger "erwünschte" Fangmenge an Bord, was den Verkaufserlös schmälert. Der Beifang kann meist nicht oder schlechter vermarktet werden. Zugleich wird er aber auf die Fangquoten der Fischer angerechnet. Das Rückwurfverbot, so die Erwartung der Minister, dürfte also zu gezielteren Fangmethoden führen.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) beimSpitzengespräch mit Vertretern verschiedener Verbände der Futtermittelwirtschaft und der Landwirtschaft sowie Verbraucherschützern (AP)Bundesagarministerin Ilse Aigner (AP)

Aigner: Überfällig

Deutschlands Agrarministerin Ilse Aigner nannte die Beschlüsse eine "überfällige Richtungsentscheidung". Zwar seien die Beschlüsse weniger ambitioniert als von der Bundesrepublik gewollt. Immerhin seien aber die Forderungen anderer EU-Staaten, bestimmte Fischarten ganz vom Verbot auszunehmen oder höhere Ausnahmen zu gewähren, abgewehrt worden, erklärte die CSU-Politikerin.

EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki sagte, mit dem Beschluss werde eine Richtlinie eingeführt, die verschwenderische Praktiken unterbinde, "die wir uns nicht mehr leisten können." Großbritanniens Umweltminister sprach von einem "historischen Moment" bei der Reform der gemeinsamen Fischereipolitik der EU. Beifang wegzuwerfen sei ein Skandal.

Der Verband der Kutter- und Küstenfischer in Mecklenburg-Vorpommern wies darauf hin, dass er grundsätzlich dafür sei, den Beifang zu reduzieren. Allerdings fehle es bei der Fangtechnik in Deutschland an Forschungskapazität. An der Bundesforschungsanstalt für Fischerei existiere dieser Bereich fast nicht mehr, sagte der Geschäftsführer des Fischerverbandes der Nachrichtenagentur DPA.

Umweltverbände: Nicht ausreichend

Umweltschützer nannten die Beschlüsse zu lasch. Die geplanten Ausnahmen seien "ein Schlag ins Gesicht für verantwortungsvolle Fischer, die ihre Rückwurfquote bereits jetzt unter ein Prozent gesenkt haben", erklärte der WWF Deutschland. Im Deutschlandradio Kultur beklagte Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack, es sei nach wie vor so, dass europäische Fischer "perfekt essbaren Fisch wegschmeißen" dürften.

Nach dem Ministerrat muss sich noch das Europaparlament mit dem Beifangverbot beschäftigen. Das Plenum könnte darauf dringen, noch weniger Ausnahmen zuzulassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr