Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Minister bringen Fischereireform auf den Weg

Zurückkippen von Beifang soll verboten werden

Irrtümlich gefangener Fisch wird derzeit über Bord gekippt. (dpa / picture alliance / Markus Scholz)
Irrtümlich gefangener Fisch wird derzeit über Bord gekippt. (dpa / picture alliance / Markus Scholz)

Bis 2019 soll die umstrittene Praxis, ungewollt mitgefangene Fische zurück ins Meer zu kippen, größtenteils verboten werden. Jährlich sind dies Hunderttausende Tonnen. Mit der Reform soll der Überfischung der Meere entgegengewirkt werden.

Mitgefangen, mitgehangen, über Bord damit - mit dem lapidaren Wörtchen "Beifang" bezeichnet man Fische, die im Netz gelandet sind, aber nicht zur gewünschten Art gehören. Meist sind diese Fische schon tot, wenn sie zurückgeworfen werden. Die Schätzungen, wie viel Beifang zurück ins Wasser geworfen wird, gehen auseinander - manche Statistiken sprechen von 25 Prozent, andere von fast 40 Prozent der gesamten Fangmenge.

Bis 2019 nur noch 7 Prozent "wegwerfen"

Die für Fischerei zuständigen Minister der Europäischen Union haben sich jetzt auf einen Zeitplan geeinigt, um das Zurückkippen des Beifangs zu verbieten. Stufenweise sollen striktere Regeln eingeführt werden, nach Arten und Regionen gegliedert, berichtet Jörg Münchenberg im Deutschlandfunk. Schon in der Fangsaison 2015 ist beispielsweise ein Rückwurfverbot für Hering und Makrele in der Ostsee geplant. Im Endstadium, spätestens 2019, soll noch erlaubt sein, sieben Prozent des Beifangs zurückzuwerfen.

Wenn Fischer auch den Beifang mit an Land bringen müssen, hat dies zweierlei Auswirkungen: Damit passt weniger "erwünschte" Fangmenge an Bord, was den Verkaufserlös schmälert. Der Beifang kann meist nicht oder schlechter vermarktet werden. Zugleich wird er aber auf die Fangquoten der Fischer angerechnet. Das Rückwurfverbot, so die Erwartung der Minister, dürfte also zu gezielteren Fangmethoden führen.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) beimSpitzengespräch mit Vertretern verschiedener Verbände der Futtermittelwirtschaft und der Landwirtschaft sowie Verbraucherschützern (AP)Bundesagarministerin Ilse Aigner (AP)

Aigner: Überfällig

Deutschlands Agrarministerin Ilse Aigner nannte die Beschlüsse eine "überfällige Richtungsentscheidung". Zwar seien die Beschlüsse weniger ambitioniert als von der Bundesrepublik gewollt. Immerhin seien aber die Forderungen anderer EU-Staaten, bestimmte Fischarten ganz vom Verbot auszunehmen oder höhere Ausnahmen zu gewähren, abgewehrt worden, erklärte die CSU-Politikerin.

EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki sagte, mit dem Beschluss werde eine Richtlinie eingeführt, die verschwenderische Praktiken unterbinde, "die wir uns nicht mehr leisten können." Großbritanniens Umweltminister sprach von einem "historischen Moment" bei der Reform der gemeinsamen Fischereipolitik der EU. Beifang wegzuwerfen sei ein Skandal.

Der Verband der Kutter- und Küstenfischer in Mecklenburg-Vorpommern wies darauf hin, dass er grundsätzlich dafür sei, den Beifang zu reduzieren. Allerdings fehle es bei der Fangtechnik in Deutschland an Forschungskapazität. An der Bundesforschungsanstalt für Fischerei existiere dieser Bereich fast nicht mehr, sagte der Geschäftsführer des Fischerverbandes der Nachrichtenagentur DPA.

Umweltverbände: Nicht ausreichend

Umweltschützer nannten die Beschlüsse zu lasch. Die geplanten Ausnahmen seien "ein Schlag ins Gesicht für verantwortungsvolle Fischer, die ihre Rückwurfquote bereits jetzt unter ein Prozent gesenkt haben", erklärte der WWF Deutschland. Im Deutschlandradio Kultur beklagte Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack, es sei nach wie vor so, dass europäische Fischer "perfekt essbaren Fisch wegschmeißen" dürften.

Nach dem Ministerrat muss sich noch das Europaparlament mit dem Beifangverbot beschäftigen. Das Plenum könnte darauf dringen, noch weniger Ausnahmen zuzulassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Räumung angelaufen  Über 1.500 Migranten haben Idomeni verlassen | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr