Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Minister bringen Fischereireform auf den Weg

Zurückkippen von Beifang soll verboten werden

Irrtümlich gefangener Fisch wird derzeit über Bord gekippt. (dpa / picture alliance / Markus Scholz)
Irrtümlich gefangener Fisch wird derzeit über Bord gekippt. (dpa / picture alliance / Markus Scholz)

Bis 2019 soll die umstrittene Praxis, ungewollt mitgefangene Fische zurück ins Meer zu kippen, größtenteils verboten werden. Jährlich sind dies Hunderttausende Tonnen. Mit der Reform soll der Überfischung der Meere entgegengewirkt werden.

Mitgefangen, mitgehangen, über Bord damit - mit dem lapidaren Wörtchen "Beifang" bezeichnet man Fische, die im Netz gelandet sind, aber nicht zur gewünschten Art gehören. Meist sind diese Fische schon tot, wenn sie zurückgeworfen werden. Die Schätzungen, wie viel Beifang zurück ins Wasser geworfen wird, gehen auseinander - manche Statistiken sprechen von 25 Prozent, andere von fast 40 Prozent der gesamten Fangmenge.

Bis 2019 nur noch 7 Prozent "wegwerfen"

Die für Fischerei zuständigen Minister der Europäischen Union haben sich jetzt auf einen Zeitplan geeinigt, um das Zurückkippen des Beifangs zu verbieten. Stufenweise sollen striktere Regeln eingeführt werden, nach Arten und Regionen gegliedert, berichtet Jörg Münchenberg im Deutschlandfunk. Schon in der Fangsaison 2015 ist beispielsweise ein Rückwurfverbot für Hering und Makrele in der Ostsee geplant. Im Endstadium, spätestens 2019, soll noch erlaubt sein, sieben Prozent des Beifangs zurückzuwerfen.

Wenn Fischer auch den Beifang mit an Land bringen müssen, hat dies zweierlei Auswirkungen: Damit passt weniger "erwünschte" Fangmenge an Bord, was den Verkaufserlös schmälert. Der Beifang kann meist nicht oder schlechter vermarktet werden. Zugleich wird er aber auf die Fangquoten der Fischer angerechnet. Das Rückwurfverbot, so die Erwartung der Minister, dürfte also zu gezielteren Fangmethoden führen.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) beimSpitzengespräch mit Vertretern verschiedener Verbände der Futtermittelwirtschaft und der Landwirtschaft sowie Verbraucherschützern (AP)Bundesagarministerin Ilse Aigner (AP)

Aigner: Überfällig

Deutschlands Agrarministerin Ilse Aigner nannte die Beschlüsse eine "überfällige Richtungsentscheidung". Zwar seien die Beschlüsse weniger ambitioniert als von der Bundesrepublik gewollt. Immerhin seien aber die Forderungen anderer EU-Staaten, bestimmte Fischarten ganz vom Verbot auszunehmen oder höhere Ausnahmen zu gewähren, abgewehrt worden, erklärte die CSU-Politikerin.

EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki sagte, mit dem Beschluss werde eine Richtlinie eingeführt, die verschwenderische Praktiken unterbinde, "die wir uns nicht mehr leisten können." Großbritanniens Umweltminister sprach von einem "historischen Moment" bei der Reform der gemeinsamen Fischereipolitik der EU. Beifang wegzuwerfen sei ein Skandal.

Der Verband der Kutter- und Küstenfischer in Mecklenburg-Vorpommern wies darauf hin, dass er grundsätzlich dafür sei, den Beifang zu reduzieren. Allerdings fehle es bei der Fangtechnik in Deutschland an Forschungskapazität. An der Bundesforschungsanstalt für Fischerei existiere dieser Bereich fast nicht mehr, sagte der Geschäftsführer des Fischerverbandes der Nachrichtenagentur DPA.

Umweltverbände: Nicht ausreichend

Umweltschützer nannten die Beschlüsse zu lasch. Die geplanten Ausnahmen seien "ein Schlag ins Gesicht für verantwortungsvolle Fischer, die ihre Rückwurfquote bereits jetzt unter ein Prozent gesenkt haben", erklärte der WWF Deutschland. Im Deutschlandradio Kultur beklagte Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack, es sei nach wie vor so, dass europäische Fischer "perfekt essbaren Fisch wegschmeißen" dürften.

Nach dem Ministerrat muss sich noch das Europaparlament mit dem Beifangverbot beschäftigen. Das Plenum könnte darauf dringen, noch weniger Ausnahmen zuzulassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr