Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Minister verschieben Entscheidung zur Finanztransaktionssteuer

Bis Juni sollen die EU-Komission und Dänemark Kompromisse ausloten

Wolfgang Schäuble beim Treffen der EU-Finanzminister: Transaktionssteuer kommt vorerst nicht (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Wolfgang Schäuble beim Treffen der EU-Finanzminister: Transaktionssteuer kommt vorerst nicht (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Weil beim Treffen der EU-Finanzminister mehrere Länder die Einführung der Abgabe blockieren, wird die Entscheidung über die Transaktionssteuer verschoben. Damit ist Bundesfinanzminister Schäubles Vorschlag einer schnellen Einführung vom Tisch.

Die EU-Kommission und Dänemark, das derzeit den Vorsitz im Ministerrat führt, sollen bis Juni mögliche Kompromisse ausarbeiten. Das vereinbarten die Finanzminister der 27 EU-Länder bei ihrem Treffen in Brüssel. Wie diese aussehen können, blieb offen. Im Gespräch waren andere Formen von Bankenabgaben oder auch eine Steuer im kleineren Kreis. Dies wäre aber noch ein langer Weg.

Nicht nur Großbritannien, sondern auch Länder der Eurozone stellten sich in Brüssel quer. So sagte Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden: "Ohne England keine Finanztransaktionssteuer". Auch sein schwedischer Amtskollege Anders Borg ging auf Distanz zu den Steuerplänen. "Für uns ist eine Finanztransaktionssteuer schwer zu akzeptieren", sagte Borg am Rande der Beratungen in Brüssel. Die Folgen seien höhere Kosten bei der Aufnahme von Krediten für Unternehmen und Regierungen gleichermaßen. "Dieser Vorschlag ist daher nicht gut für das europäische Wachstum", so Borg.

Auch Frankreich, das die Einführung der Steuer bislang befürwortet hatte, machte einen Rückzieher. Angestrebt werde die "breitest mögliche Lösung", sagte Finanzchef François Baroin - also eine Steuer, bei der möglichst viele mitmachen. Dafür müsse man sich die notwendige Zeit nehmen, sagte Baroin. "Wichtig ist, dass es funktioniert".

Steuer brächte zwei Milliarden Einnahmen für Deutschland

Erklärtes Ziel von Wolfgang Schäuble und Kanzlerin Angela Merkel war es, schon im März die Weichen zur Einführung der Abgabe zu stellen. Schäuble machte sich im Vorfeld des Brüsseler Treffens für eine umfassende Lösung stark, um wie von der EU-Kommission vorgeschlagen sämtliche Geschäfte mit Aktien, Devisen und Derivaten mit einer Umsatzsteuer zu belegen.

Dabei geht es um mögliche Einnahme für Deutschland in Höhe von zwei Milliarden Euro, europaweit von 57 Milliarden Euro. Für eine flächendeckende Einführung müssten alle 27 heute beteiligten Finanzminister ihre Zustimmung geben.

Schulz: Einführung entspricht EU-Parlamentsbeschluss

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte dafür Unterstützung von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz erhalten. Schulz (SPD), hatte vor Beginn der Verhandlungen alle Mitglieder der Europäischen Union dazu aufgefordert, sich in der Frage der Finanztransaktionssteuer solidarisch zu verhalten und "endlich", wie vom Europaparlament mit "überwältigender Mehrheit" beschlossen, zuzustimmen. "Wir können uns weitere Spaltungen nicht erlauben", sagte er mit Blick auf Großbritannien und Schweden.

Schulz hofft auch auf die Zustimmung der FDP im Bundestag. "Die Finanztransaktionssteuer bestraft nicht die Verbraucher und Kleinanleger, sondern trägt dazu bei, die völlig aus dem Ruder geratene Spekulation und einige absurde Kunstprodukte, die mit der Realwirtschaft nichts zu tun haben, einzudämmen", sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die von einigen favorisierte Stempelsteuer nach britischem Vorbild reiche nicht aus.

FDP warnt Schäuble vor Alleingang

Die FDP dagegen will an ihrem Nein zur Finanztransaktionssteuer festhalten. Volker Wissing, finanzpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, hat im Deutschlandfunk erneut vor einem Alleingang Deutschlands mit anderen Ländern bei der Einführung der Steuer gewarnt. Wissing sprach von einer Gefährung des Standortes Deutschland: Fondsgesellschaften würde ihre Geschäfte dann aus Kostengründen lieber nach London verlegen.

Der Vorschlag der EU-Kommission wird in Europa seit September diskutiert. Er sieht eine Besteuerung bei Wertpapieren von 0,1 Prozent des Umsatzes vor, bei computergehandelten Derivaten von mindestens 0,01 Prozent. Allein dem deutschen Staat würde die Abgabe nach Angaben des Finanzministeriums zwei Milliarden Euro mehr Einnahmen in die Kassen spülen – 57 Milliarden Euro wären es europaweit. Die Abgabe soll aber nicht nur Geld für Haushaltssanierung und Konjunkturprojekte bringen. Die Besteuerung soll auch den bislang unkontrollierten Handel - etwa beim automatischen Hochfrequenzhandel - eindämmen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Hintergrund: Europa streitet über die Finanztransaktionssteuer

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach dem SPD-Parteitag  CDU weist Schulz' Vorwürfe zurück | mehr

Kulturnachrichten

Auszeichnung für Tragikomödie "Zuckersand"  | mehr

 

| mehr