Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU mit Friedensnobelpreis ausgezeichnet

Auszeichnung für Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte

Ratspräsident van Rompuy, Kommissionspräsident Barroso und Parlamentspräsident Martin Schulz nehmen die Auszeichnung entgegen. (picture alliance / dpa / Heiko Junge)
Ratspräsident van Rompuy, Kommissionspräsident Barroso und Parlamentspräsident Martin Schulz nehmen die Auszeichnung entgegen. (picture alliance / dpa / Heiko Junge)

Die Europäische Union erhält den Friedensnobelpreis. Damit werden die 500 Millionen EU-Bürger für ihre Leistung als Friedensstifter geehrt. Stellvertretend für die 27 Mitliedsstaaten nahmen Ratspräsident van Rompuy, Kommissionspräsident Barroso und Parlamentspräsident Schulz die Auszeichnung entgegen.

Inmitten ihrer schwersten Krise ist die Europäische Union am Montag in Oslo mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Die EU wird mit dem Preis für ihren Beitrag für ein friedliches und stabiles Europa geehrt. Der Friedensnobelpreis ist mit umgerechnet 930.000 Euro dotiert. Die EU will das Preisgeld zugunsten von Kindern in Kriegs- und Krisengebieten stiften.

Bei der Zeremonie in der norwegischen Hauptstadt Oslo wies der Vorsitzende des Nobelkomitees, Thorbjörn Jagland, auf die Verdienste der EU nach dem Zweiten Weltkrieg hin. Die Europäische Union sei eine Art "andauernder Friedenskongress" und habe maßgeblich zur "unglaublichen Aussöhnung" in Europa nach zwei Weltkriegen beigetragen. "Gemeinsam müssen wir dafür sorgen, dass wir nicht verlieren, was wir auf den Ruinen von zwei Weltkriegen aufgebaut haben", sagte Jagland. "Frieden darf nicht als selbstverständlich angesehen werden. Wir müssen jeden Tag dafür kämpfen." Europa müsse nach vorne schauen und das schützen, was bereits erreicht worden sei, sagte Jagland mit Blick auf die aktuelle Eurokrise.

Barroso: Euro ist stärkstes Symbol der Einheit

Kommissionspräsident José Manuel Barroso bezeichnete in seiner Rede den Euro als stärkstes Symbol der Einheit des Staatenbundes. "Heute ist eines der sichtbarsten Symbole unserer Einheit in jedermanns Händen", sagte Barroso. "Es ist der Euro, die Währung unserer Europäischen Union. Wir werden ihn verteidigen", so Barroso bei der Zeremonie, an der die meisten der EU-Staats- und Regierungschefs teilnahmen, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Staatschef François Hollande.

Parlamentspräsident Schulz nennt Nobelpreis Mahnung und Warnung für EU

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Aus Sicht von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) erhält die EU den Preis zu Recht. Nach Jahren des Krieges und nach dem Holocaust sei sie "ein friedens- und sozialpolitisches Erfolgsprojekt", sagte Schulz im Deutschlandradio Kultur. Schulz bezeichnete den Preis als Mahnung und Warnung. Man dürfe man sich auf dem Erfolg nicht ausruhen: "Die Dämonen, die wir gebannt haben, sind noch lebendig", warnte er mit Blick auf Ungarn, wo vor kurzem ein Parlamentsmitglieds die Registrierung jüdischer Abgeordneter gefordert hatte.

Kritik an der Asyl- und Flüchtlingspolitik

Menschenrechtler hatten zuvor mit Skepsis auf die Entscheidung der Nobelpreis-Jury reagiert und auf die europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik verwiesen. Die EU schotte ihre Grenzen ab, schicke Flüchtlinge zurück in Länder, in denen sie gefoltert würden, und lasse sie fallen, kritisierte die Organisation Amnesty International.

Auch bei den Euroskeptikern innerhalb der EU stieß der Nobelpreis bislang auf wenig Gegenliebe. Der Premierminister des wohl derzeit EU-kritischsten Mitgliedslandes Großbritannien, David Cameron, reist heute nicht nach Oslo. Dort sei bereits genug politische Prominenz vorhanden, so seine lapidare Begründung.

Reding fordert "Vereinigte Staaten von Europa"

EU-Justizkommissarin Viviane Reding (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Viviane Reding, Fürsprecherin der "Vereinigten Staaten von Europa" (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, EU-Justizkommissarin Viviane Reding, setzte sich unterdessen für die "Vereinigten Staaten von Europa" ein. In der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" forderte sie mehr Macht für die europäischen Institutionen. Die Europäische Kommission müsse gerade im Bereich der Wirtschaftspolitik zu einer europäischen Regierung werden, die vom Europäischen Parlament umfassend parlamentarisch kontrolliert werde.

Die Zeremonie zur Verleihung des Friedesnobelpreises wird auf der Website des Friedensnobelpreis-Komitees per Livestream übertragen.

Mehr zum Thema:
EU erhält Friedensnobelpreis
Eine umstrittene Entscheidung und eine undichte Stelle in Oslo

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

Nach der Wahlschlappe der UnionKanzlerin fernab ihres Volkes

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hände zu einer Raute geformt. (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Die CDU muss sich erneuern. Das habe nicht zuletzt der Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich gezeigt, kommentiert unser Hauptstadtkorrespondent Volker Finthammer. Aber ist Angela Merkel dafür die richtige Vorsitzende?

Eine Lange Nacht über die Gruppe 47Das Wirtschaftswunder der Literatur

Heinrich Böll, Ilse Aichinger und Günther Eich 1952 während der Tagung der Gruppe 47 (v.lks).  (picture alliance / dpa)

Die Gruppe 47 ist ein Mythos geworden. Autoren wie Günter Grass oder Hans Magnus Enzensberger wurden durch sie berühmt und bestimmten die gesellschaftspolitische Diskussion.

Sondierungsgespräche"An der Union wird Jamaika nicht scheitern"

Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary. (Europäische Union / Fabry)

Am Freitag fanden die ersten Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen statt. Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary zeigte sich im Dlf zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich enden können. "Rumpeln" werde es vor allem bei Wirtschaftsthemen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Rajoy leitet Entmachtung der katalanischen Regierung ein | mehr

Kulturnachrichten

Tanzschritte sollen Weltkulturerbe werden | mehr

 

| mehr