Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU mit Friedensnobelpreis ausgezeichnet

Auszeichnung für Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte

Ratspräsident van Rompuy, Kommissionspräsident Barroso und Parlamentspräsident Martin Schulz nehmen die Auszeichnung entgegen. (picture alliance / dpa / Heiko Junge)
Ratspräsident van Rompuy, Kommissionspräsident Barroso und Parlamentspräsident Martin Schulz nehmen die Auszeichnung entgegen. (picture alliance / dpa / Heiko Junge)

Die Europäische Union erhält den Friedensnobelpreis. Damit werden die 500 Millionen EU-Bürger für ihre Leistung als Friedensstifter geehrt. Stellvertretend für die 27 Mitliedsstaaten nahmen Ratspräsident van Rompuy, Kommissionspräsident Barroso und Parlamentspräsident Schulz die Auszeichnung entgegen.

Inmitten ihrer schwersten Krise ist die Europäische Union am Montag in Oslo mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Die EU wird mit dem Preis für ihren Beitrag für ein friedliches und stabiles Europa geehrt. Der Friedensnobelpreis ist mit umgerechnet 930.000 Euro dotiert. Die EU will das Preisgeld zugunsten von Kindern in Kriegs- und Krisengebieten stiften.

Bei der Zeremonie in der norwegischen Hauptstadt Oslo wies der Vorsitzende des Nobelkomitees, Thorbjörn Jagland, auf die Verdienste der EU nach dem Zweiten Weltkrieg hin. Die Europäische Union sei eine Art "andauernder Friedenskongress" und habe maßgeblich zur "unglaublichen Aussöhnung" in Europa nach zwei Weltkriegen beigetragen. "Gemeinsam müssen wir dafür sorgen, dass wir nicht verlieren, was wir auf den Ruinen von zwei Weltkriegen aufgebaut haben", sagte Jagland. "Frieden darf nicht als selbstverständlich angesehen werden. Wir müssen jeden Tag dafür kämpfen." Europa müsse nach vorne schauen und das schützen, was bereits erreicht worden sei, sagte Jagland mit Blick auf die aktuelle Eurokrise.

Barroso: Euro ist stärkstes Symbol der Einheit

Kommissionspräsident José Manuel Barroso bezeichnete in seiner Rede den Euro als stärkstes Symbol der Einheit des Staatenbundes. "Heute ist eines der sichtbarsten Symbole unserer Einheit in jedermanns Händen", sagte Barroso. "Es ist der Euro, die Währung unserer Europäischen Union. Wir werden ihn verteidigen", so Barroso bei der Zeremonie, an der die meisten der EU-Staats- und Regierungschefs teilnahmen, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Staatschef François Hollande.

Parlamentspräsident Schulz nennt Nobelpreis Mahnung und Warnung für EU

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Aus Sicht von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) erhält die EU den Preis zu Recht. Nach Jahren des Krieges und nach dem Holocaust sei sie "ein friedens- und sozialpolitisches Erfolgsprojekt", sagte Schulz im Deutschlandradio Kultur. Schulz bezeichnete den Preis als Mahnung und Warnung. Man dürfe man sich auf dem Erfolg nicht ausruhen: "Die Dämonen, die wir gebannt haben, sind noch lebendig", warnte er mit Blick auf Ungarn, wo vor kurzem ein Parlamentsmitglieds die Registrierung jüdischer Abgeordneter gefordert hatte.

Kritik an der Asyl- und Flüchtlingspolitik

Menschenrechtler hatten zuvor mit Skepsis auf die Entscheidung der Nobelpreis-Jury reagiert und auf die europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik verwiesen. Die EU schotte ihre Grenzen ab, schicke Flüchtlinge zurück in Länder, in denen sie gefoltert würden, und lasse sie fallen, kritisierte die Organisation Amnesty International.

Auch bei den Euroskeptikern innerhalb der EU stieß der Nobelpreis bislang auf wenig Gegenliebe. Der Premierminister des wohl derzeit EU-kritischsten Mitgliedslandes Großbritannien, David Cameron, reist heute nicht nach Oslo. Dort sei bereits genug politische Prominenz vorhanden, so seine lapidare Begründung.

Reding fordert "Vereinigte Staaten von Europa"

EU-Justizkommissarin Viviane Reding (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Viviane Reding, Fürsprecherin der "Vereinigten Staaten von Europa" (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, EU-Justizkommissarin Viviane Reding, setzte sich unterdessen für die "Vereinigten Staaten von Europa" ein. In der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" forderte sie mehr Macht für die europäischen Institutionen. Die Europäische Kommission müsse gerade im Bereich der Wirtschaftspolitik zu einer europäischen Regierung werden, die vom Europäischen Parlament umfassend parlamentarisch kontrolliert werde.

Die Zeremonie zur Verleihung des Friedesnobelpreises wird auf der Website des Friedensnobelpreis-Komitees per Livestream übertragen.

Mehr zum Thema:
EU erhält Friedensnobelpreis
Eine umstrittene Entscheidung und eine undichte Stelle in Oslo

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr