Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

EU plädiert für neue Atom-Gespräche mit dem Iran

Catherine Ashton reagiert auf Bitte der Regierung in Teheran

Catherine Ashton
Catherine Ashton (picture alliance / dpa)

Nach mehr als einem Jahr Stillstand der internationalen Verhandlungen hat die EU die Wiederaufnahme der Gespräche mit dem Regime in Teheran angeregt. Die Außenbeauftragte Ashton erklärte, sie habe im Namen Deutschlands und der ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates ein Angebot unterbreitet.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton reagierte mit ihrer Initiative auf ein Schreiben des iranischen Chefunterhändlers Said Dschalili von Mitte Februar. Dieser hatte die Bereitschaft Teherans zur Wiederaufnahme der Verhandlungen bekundet. Darauf habe sie nun geantwortet, sagte Ashton. Zeit und Ort der neuen Gespräche sollten "so rasch wie möglich" festgelegt werden. Die letzte Verhandlungsrunde war im Januar 2011 gescheitert.

Ashton fordert vertrauensbildende Maßnahmen

Ashton verlangte einen konstruktiven Dialog "auf der Basis von Gegenseitigkeit". Ziel sei eine Lösung aller Probleme auf Grundlage der UNO-Resolutionen und der Entschließungen der Atomenergieorganisation IAEA.

Auch Außenminister Guido Westerwelle äußerte die Erwartung, dass die iranische Regierung kooperiere. "Deutschland ist zu einem ernsthaften und substanziellen Dialog mit Iran über sein Nuklearprogramm bereit", sagte der FDP-Politiker. Das Land habe es nun selbst in der Hand, dass die Sanktionen aufgehoben werden.

Die internationale Gemeinschaft verdächtigt den Iran, am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Teheran bestreitet das und versichert, das Nuklearprogramm diene ausschließlich friedlichen Zwecken. Der israelische Ministerpräsident Netanjahu hatte jüngst bei seinem Besuch in den USA Israels Recht auf Selbstverteidigung gegen den Iran unterstrichen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

HomophobieTheater in der Umkleidekabine

Fußballteam freut sich über ein Tor

Im Sport gebe es keine Schwulen, und wenn doch, dann nur in der Stadt. Das bekam der Theatermacher Reimar de la Chevallerie zu hören, der mit "Steh deinen Mann!" ein Stück über Fußball und Homosexualität inszeniert.

BundesverwaltungsgerichtKein Ethikunterricht an Grundschulen

Klassenzimmer in Grundschule

Grundschüler haben keinen Anspruch auf Ethikunterricht, hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ein schlechtes Urteil, findet Doro Moritz, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Baden-Württemberg. Es zeige, wie unterfinanziert das Schulsystem sei.

AmeisenTierische Auftragskiller

Ameisen gehören zu den aggressiven Tierarten.

Wer selbst nicht in der Lage ist, einen Widersacher zu töten, der heuert einen Auftragskiller an. So funktioniert das im Kino. Wissenschaftler der Uni Regensburg haben nun herausgefunden, dass das bei Ameisen genauso funktioniert.

Ukraine-Konflikt"Putin ist der Verursacher der Eskalation"

Werner Schulz, Europaabgeordneter Bündnis90/Die Grünen

Der Grünen-Europapolitiker Werner Schulz geht mit Russlands Präsident Wladimir Putin hart ins Gericht. Im Ukraine-Konflikt entlarve sich eine "zynische Doppelmoral" des Kremlchefs, sagte Schulz. 

Ukraine-KriseIT-Unternehmer: Krim-Annexion wiederholt sich

Ein bewaffneter prorussischer Aktivist vor einer Barrikade in Slawjansk.

Der Heidelberger IT-Unternehmer Albrecht Metter, mit Niederlassungen auf der Krim und in Kiew, fordert angesichts der aktuellen Entwicklung in der Ukraine scharfe wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland.

Ukraine-Konflikt"Russland hat sich jetzt schon geschadet"

Hans-Dieter Heumann, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik

Die Lage in der Ukraine sei nicht im russischen Interesse, sagt dagegen Hans-Dieter Heumann, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Er fordert, auch die Anliegen der russischsprachigen Bevölkerung im Osten des Landes zu berücksichtigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine-Krise:  Außenminister-Konferenz in Genf - Kontrollverlust Kiews in Ost-Ukraine | mehr

Kulturnachrichten

Grundschüler haben keinen Anspruch auf Ethik als Fach | mehr

Wissensnachrichten

Türkei  Türkei: Twitter eröffnet kein Büro in dem Land | mehr