Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU plädiert für neue Atom-Gespräche mit dem Iran

Catherine Ashton reagiert auf Bitte der Regierung in Teheran

Catherine Ashton
Catherine Ashton (picture alliance / dpa)

Nach mehr als einem Jahr Stillstand der internationalen Verhandlungen hat die EU die Wiederaufnahme der Gespräche mit dem Regime in Teheran angeregt. Die Außenbeauftragte Ashton erklärte, sie habe im Namen Deutschlands und der ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates ein Angebot unterbreitet.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton reagierte mit ihrer Initiative auf ein Schreiben des iranischen Chefunterhändlers Said Dschalili von Mitte Februar. Dieser hatte die Bereitschaft Teherans zur Wiederaufnahme der Verhandlungen bekundet. Darauf habe sie nun geantwortet, sagte Ashton. Zeit und Ort der neuen Gespräche sollten "so rasch wie möglich" festgelegt werden. Die letzte Verhandlungsrunde war im Januar 2011 gescheitert.

Ashton fordert vertrauensbildende Maßnahmen

Ashton verlangte einen konstruktiven Dialog "auf der Basis von Gegenseitigkeit". Ziel sei eine Lösung aller Probleme auf Grundlage der UNO-Resolutionen und der Entschließungen der Atomenergieorganisation IAEA.

Auch Außenminister Guido Westerwelle äußerte die Erwartung, dass die iranische Regierung kooperiere. "Deutschland ist zu einem ernsthaften und substanziellen Dialog mit Iran über sein Nuklearprogramm bereit", sagte der FDP-Politiker. Das Land habe es nun selbst in der Hand, dass die Sanktionen aufgehoben werden.

Die internationale Gemeinschaft verdächtigt den Iran, am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Teheran bestreitet das und versichert, das Nuklearprogramm diene ausschließlich friedlichen Zwecken. Der israelische Ministerpräsident Netanjahu hatte jüngst bei seinem Besuch in den USA Israels Recht auf Selbstverteidigung gegen den Iran unterstrichen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Syriza-Sieg in Griechenland"Du wirst behandelt wie jeder andere Regierungschef"

Martin Schulz (SPD), der Präsident des Europäischen Parlaments

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert vom griechischen Wahlsieger Alexis Tsipras Kompromissbereitschaft. Für einen Schuldenschnitt für Griechenland gebe es keine Mehrheit. 

70. Jahrestag Auschwitz Die Tage vor der Befreiung

Ein Gruppe Häftlinge bewegt sich nach der Selektion zum Krematorium im KZ Auschwitz.

Der Name Auschwitz ist Symbol geworden für den organisierten Massenmord Deutschlands an den europäischen Juden. Am 27. Januar jährt sich der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers zum 70. Mal. 

AstronomieVorbeiflug am Schwarzen Loch

Hochauflösendes Bild der Gaswolke G2, die um das Schwarze Loch (x) im Galaktischen Zentrum zieht

Im Zentrum der Milchstraße befindet sich ein Schwarzes Loch, das etwa vier Millionen mal so viel Masse hat wie unsere Sonne. Zum Bedauern der Astronomen bekommt es kaum etwas zu fressen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Athen: Syriza spricht mit Rechtspopulisten  - rasche Regierungsbildung geplant | mehr

Kulturnachrichten

Außenminister Steinmeier  sorgt sich um deutschen Ruf | mehr

Wissensnachrichten

Film und Fernsehen  Netflix-Serien räumen ab bei SAG-Awards | mehr