Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU plant neue Sanktionen gegen Syrien

Westerwelle kündigt mehr Geld für Flüchtlingshilfe an

Außenminister Guido Westerwelle beim EU-Außenministertreffen in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)
Außenminister Guido Westerwelle beim EU-Außenministertreffen in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)

Die Europäische Union will neue Strafmaßnahmen gegen die Regierung Assad vorbereiten und die Sanktionen gegen Syrien verschärfen. Das ist ein Beschluss der Tagung der EU-Außenminister. Außenminister Guido Westerwelle kündigte an, die Flüchtlingshilfe aufzustocken.

"Ich mache mir sehr große Sorgen. Wir müssen, auch wenn wir uns das nicht wünschen, darauf vorbereitet sein, dass die Flüchtlinge eine längere Zeit in den Flüchtlingscamps untergebracht sein müssen", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle am Rande des Treffens mit seinen 26 Amtskollegen im zyprischen Paphos.

In Syrien sind nach UNO-Angaben 1,2 Millionen Menschen vor den Kämpfen zwischen regierungstreuen Truppen und den Kräften der Opposition auf der Flucht. Vor allem das benachbarte Jordanien erwartet einen weiter steigenden Flüchtlingsstrom. Das Königreich beherbergt - im Verhältnis zu seiner Einwohnerzahl - weltweit die meisten Flüchtlinge aus anderen Ländern, darunter Palästinenser, Iraker und Syrer, erklärt unser Korrespondent Ulrich Leidholdt. Bei einem Besuch im Flüchtlingslager Saatari am Samstagnachmittag kündigte der Bundesaußenminister an, weitere zwei Millionen Euro an Hilfsgeld zur Verfügung zu stellen.

Deutschland sei "selbstverständlich auch bereit", Flüchtlinge aufzunehmen, so Westerwelle. Zunächst müsse aber für die Versorgung vor Ort gesorgt werden. Sein belgischer Amtskollege Didier Reynders forderte, dass internationale Beobachter in syrische Krankenhäuser entsandt werden, um diese zu schützen. Wenn es schon keine Einigung über größere Schutzzonen in Syrien gebe, sollte zumindest "eine gewisse Zahl von Krankenhäusern geschützt werden, die für alle Verwundeten offen stehen, von welcher Seite sie auch stammen", erklärte Reynders.

Details für Sanktionen im Oktober

Die EU-Minister wollen gegenüber der Regierung von Präsident Baschar al-Assad eine striktere Gangart einschlagen. "Es besteht Einigkeit, die Sanktionen gegen Syrien zu verschärfen", sagte Zyperns Außenministerin Erato Kozakou-Markoullis. Einzelheiten sollen im Oktober beraten werden, zunächst gelte es, Vorschläge von Fachleuten einzuholen. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sagte, vor allem im Finanzwesen könne man die Strafmaßnahmen noch "aufstocken". Deutschland will seinen Vorsitz im UNO-Sicherheitsrat dazu nutzen, Damaskus weiter zu isolieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Sonderermittler Mueller befragt Justizminister Sessions | mehr

Kulturnachrichten

Russland verbietet Stalin-Komödie | mehr

 

| mehr