Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU plant neue Sanktionen gegen Syrien

Westerwelle kündigt mehr Geld für Flüchtlingshilfe an

Außenminister Guido Westerwelle beim EU-Außenministertreffen in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)
Außenminister Guido Westerwelle beim EU-Außenministertreffen in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)

Die Europäische Union will neue Strafmaßnahmen gegen die Regierung Assad vorbereiten und die Sanktionen gegen Syrien verschärfen. Das ist ein Beschluss der Tagung der EU-Außenminister. Außenminister Guido Westerwelle kündigte an, die Flüchtlingshilfe aufzustocken.

"Ich mache mir sehr große Sorgen. Wir müssen, auch wenn wir uns das nicht wünschen, darauf vorbereitet sein, dass die Flüchtlinge eine längere Zeit in den Flüchtlingscamps untergebracht sein müssen", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle am Rande des Treffens mit seinen 26 Amtskollegen im zyprischen Paphos.

In Syrien sind nach UNO-Angaben 1,2 Millionen Menschen vor den Kämpfen zwischen regierungstreuen Truppen und den Kräften der Opposition auf der Flucht. Vor allem das benachbarte Jordanien erwartet einen weiter steigenden Flüchtlingsstrom. Das Königreich beherbergt - im Verhältnis zu seiner Einwohnerzahl - weltweit die meisten Flüchtlinge aus anderen Ländern, darunter Palästinenser, Iraker und Syrer, erklärt unser Korrespondent Ulrich Leidholdt. Bei einem Besuch im Flüchtlingslager Saatari am Samstagnachmittag kündigte der Bundesaußenminister an, weitere zwei Millionen Euro an Hilfsgeld zur Verfügung zu stellen.

Deutschland sei "selbstverständlich auch bereit", Flüchtlinge aufzunehmen, so Westerwelle. Zunächst müsse aber für die Versorgung vor Ort gesorgt werden. Sein belgischer Amtskollege Didier Reynders forderte, dass internationale Beobachter in syrische Krankenhäuser entsandt werden, um diese zu schützen. Wenn es schon keine Einigung über größere Schutzzonen in Syrien gebe, sollte zumindest "eine gewisse Zahl von Krankenhäusern geschützt werden, die für alle Verwundeten offen stehen, von welcher Seite sie auch stammen", erklärte Reynders.

Details für Sanktionen im Oktober

Die EU-Minister wollen gegenüber der Regierung von Präsident Baschar al-Assad eine striktere Gangart einschlagen. "Es besteht Einigkeit, die Sanktionen gegen Syrien zu verschärfen", sagte Zyperns Außenministerin Erato Kozakou-Markoullis. Einzelheiten sollen im Oktober beraten werden, zunächst gelte es, Vorschläge von Fachleuten einzuholen. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sagte, vor allem im Finanzwesen könne man die Strafmaßnahmen noch "aufstocken". Deutschland will seinen Vorsitz im UNO-Sicherheitsrat dazu nutzen, Damaskus weiter zu isolieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Abe will auf G7-Gipfel über Gefahren für Weltwirtschaft sprechen | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr