Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU plant neue Sanktionen gegen Syrien

Westerwelle kündigt mehr Geld für Flüchtlingshilfe an

Außenminister Guido Westerwelle beim EU-Außenministertreffen in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)
Außenminister Guido Westerwelle beim EU-Außenministertreffen in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)

Die Europäische Union will neue Strafmaßnahmen gegen die Regierung Assad vorbereiten und die Sanktionen gegen Syrien verschärfen. Das ist ein Beschluss der Tagung der EU-Außenminister. Außenminister Guido Westerwelle kündigte an, die Flüchtlingshilfe aufzustocken.

"Ich mache mir sehr große Sorgen. Wir müssen, auch wenn wir uns das nicht wünschen, darauf vorbereitet sein, dass die Flüchtlinge eine längere Zeit in den Flüchtlingscamps untergebracht sein müssen", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle am Rande des Treffens mit seinen 26 Amtskollegen im zyprischen Paphos.

In Syrien sind nach UNO-Angaben 1,2 Millionen Menschen vor den Kämpfen zwischen regierungstreuen Truppen und den Kräften der Opposition auf der Flucht. Vor allem das benachbarte Jordanien erwartet einen weiter steigenden Flüchtlingsstrom. Das Königreich beherbergt - im Verhältnis zu seiner Einwohnerzahl - weltweit die meisten Flüchtlinge aus anderen Ländern, darunter Palästinenser, Iraker und Syrer, erklärt unser Korrespondent Ulrich Leidholdt. Bei einem Besuch im Flüchtlingslager Saatari am Samstagnachmittag kündigte der Bundesaußenminister an, weitere zwei Millionen Euro an Hilfsgeld zur Verfügung zu stellen.

Deutschland sei "selbstverständlich auch bereit", Flüchtlinge aufzunehmen, so Westerwelle. Zunächst müsse aber für die Versorgung vor Ort gesorgt werden. Sein belgischer Amtskollege Didier Reynders forderte, dass internationale Beobachter in syrische Krankenhäuser entsandt werden, um diese zu schützen. Wenn es schon keine Einigung über größere Schutzzonen in Syrien gebe, sollte zumindest "eine gewisse Zahl von Krankenhäusern geschützt werden, die für alle Verwundeten offen stehen, von welcher Seite sie auch stammen", erklärte Reynders.

Details für Sanktionen im Oktober

Die EU-Minister wollen gegenüber der Regierung von Präsident Baschar al-Assad eine striktere Gangart einschlagen. "Es besteht Einigkeit, die Sanktionen gegen Syrien zu verschärfen", sagte Zyperns Außenministerin Erato Kozakou-Markoullis. Einzelheiten sollen im Oktober beraten werden, zunächst gelte es, Vorschläge von Fachleuten einzuholen. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sagte, vor allem im Finanzwesen könne man die Strafmaßnahmen noch "aufstocken". Deutschland will seinen Vorsitz im UNO-Sicherheitsrat dazu nutzen, Damaskus weiter zu isolieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr