Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU plant neue Sanktionen gegen Syrien

Westerwelle kündigt mehr Geld für Flüchtlingshilfe an

Außenminister Guido Westerwelle beim EU-Außenministertreffen in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)
Außenminister Guido Westerwelle beim EU-Außenministertreffen in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)

Die Europäische Union will neue Strafmaßnahmen gegen die Regierung Assad vorbereiten und die Sanktionen gegen Syrien verschärfen. Das ist ein Beschluss der Tagung der EU-Außenminister. Außenminister Guido Westerwelle kündigte an, die Flüchtlingshilfe aufzustocken.

"Ich mache mir sehr große Sorgen. Wir müssen, auch wenn wir uns das nicht wünschen, darauf vorbereitet sein, dass die Flüchtlinge eine längere Zeit in den Flüchtlingscamps untergebracht sein müssen", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle am Rande des Treffens mit seinen 26 Amtskollegen im zyprischen Paphos.

In Syrien sind nach UNO-Angaben 1,2 Millionen Menschen vor den Kämpfen zwischen regierungstreuen Truppen und den Kräften der Opposition auf der Flucht. Vor allem das benachbarte Jordanien erwartet einen weiter steigenden Flüchtlingsstrom. Das Königreich beherbergt - im Verhältnis zu seiner Einwohnerzahl - weltweit die meisten Flüchtlinge aus anderen Ländern, darunter Palästinenser, Iraker und Syrer, erklärt unser Korrespondent Ulrich Leidholdt. Bei einem Besuch im Flüchtlingslager Saatari am Samstagnachmittag kündigte der Bundesaußenminister an, weitere zwei Millionen Euro an Hilfsgeld zur Verfügung zu stellen.

Deutschland sei "selbstverständlich auch bereit", Flüchtlinge aufzunehmen, so Westerwelle. Zunächst müsse aber für die Versorgung vor Ort gesorgt werden. Sein belgischer Amtskollege Didier Reynders forderte, dass internationale Beobachter in syrische Krankenhäuser entsandt werden, um diese zu schützen. Wenn es schon keine Einigung über größere Schutzzonen in Syrien gebe, sollte zumindest "eine gewisse Zahl von Krankenhäusern geschützt werden, die für alle Verwundeten offen stehen, von welcher Seite sie auch stammen", erklärte Reynders.

Details für Sanktionen im Oktober

Die EU-Minister wollen gegenüber der Regierung von Präsident Baschar al-Assad eine striktere Gangart einschlagen. "Es besteht Einigkeit, die Sanktionen gegen Syrien zu verschärfen", sagte Zyperns Außenministerin Erato Kozakou-Markoullis. Einzelheiten sollen im Oktober beraten werden, zunächst gelte es, Vorschläge von Fachleuten einzuholen. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sagte, vor allem im Finanzwesen könne man die Strafmaßnahmen noch "aufstocken". Deutschland will seinen Vorsitz im UNO-Sicherheitsrat dazu nutzen, Damaskus weiter zu isolieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Bayerische Museen verkauften offenbar NS-Raubkunst  | mehr

Wissensnachrichten

Führungskräfte  Weiche Gesichtszüge bringen mehr Spenden, harte mehr Profit | mehr