Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Rettungsschirm könnte an der Slowakei scheitern

Regierungschefin verknüpft Abstimmung mit Vertrauensfrage

Die Flagge der EU und die slowakische Flagge wehen vor dem Nationalrat in Bratislawa (Slowakei). (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Die Flagge der EU und die slowakische Flagge wehen vor dem Nationalrat in Bratislawa (Slowakei). (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die Slowakei entscheidet heute als letztes Land der Eurozone über die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms. Die Regierung in Bratislava verfügt im Parlament bislang noch nicht über eine Mehrheit für das Vorhaben, da die an der Koalition beteiligte neoliberale Partei "Freiheit und Solidarität" (SaS) dagegen stimmen will. Sie befürchtet, die eigenen Sparbemühungen der vergangenen Jahre mit einem solchen Schritt zu konterkarieren.

Ministerpräsidentin Iveta Radicova teilte unterdessen mit, die heute anstehende Parlamentsabstimmung über den erweiterten Euro-Rettungsschirm mit der Vertrauensfrage zu verbinden. Ein Nein der Slowaken würde die Erweiterung des Euro-Rettungsfonds EFSF blockieren, da dies nur mit Billigung aller 17 Euro-Länder möglich ist. Gestern Abend hatte Malta die Pläne angenommen. Das Parlament in Valletta votierte einstimmig mit Ja.

Factbox: Was sich hinter der European Financial Stability Facility (EFSF) verbirgt

Der IG-Metall-Gewerkschaftsvorsitzende Berthold Huber (AP)Berthold Huber, Chef der IG Metall (AP)

IG-Metall-Chef Huber setzt sich für Euro-Rettung ein

Deutsche Unternehmen und die Arbeitnehmer hätten von der Einführung des Euros profitiert, sagt IG-Metall-Chef Berthold Huber. Jetzt müsse man größten Wert darauf legen, dass die gemeinsame Währung erhalten bleibe. Man befinde sich in der EU in einer Solidarverpflichtung. Zugleich sprach sich der Gewerkschafter für die Einführung einer europaweiten Finanztransaktionssteuer aus.

Barroso: Auch EU-Länder mit eigener Währung sollen bei der Schuldenkrise helfen

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso plädiert dafür, dass sich alle EU-Staaten an der Rettung Griechenlands beteiligen. Dies läge auch in ihrem eigenen Interesse, sagte Barroso der "Bild"-Zeitung. Wenn der Euro wanke, bringe das alle Länder in Schwierigkeiten - auch die mit eigener Währung.

Barroso machte zudem deutlich, dass er die Belastungen für Deutschland durch die Rettungspakete für verkraftbar hält. Bisher habe die Bundesrepublik durch die Kredite und Garantien für Euro-Schuldenstaaten kein Geld verloren. Im Übrigen profitiere Deutschland als größte Volkswirtschaft Europas am meisten vom Euro, meinte Barroso.

EU-Gipfel zur Schuldenkrise wird auf 23. Oktober verschoben

Der für kommende Woche geplante EU-Gipfel zur Schuldenkrise in Europa soll laut EU-Ratspräsident Herman van Rompuy verschoben werden. Das Treffen werde vom 17. auf den 23. Oktober verlegt. Dadurch gewinne man Zeit, um eine umfassende Strategie gegen die Schuldenkrise zu erarbeiten.

Die Gespräche der griechischen Regierung mit der sogenannten Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds sind inzwischen abgeschlossen. Griechenland erhält die nächste Kredit-Tranche. Die Experten von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds forderten die griechischen Behörden aber auch auf, sich stärker um strukturelle Reformen bemühen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr