Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU sagt Griechenland Hilfe zu

Griechischer Premier Giorgos Papandreou zeigt sich zufrieden

Euro-Münzen auf einer Griechenlandfahne. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Euro-Münzen auf einer Griechenlandfahne. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Es wird ein weiteres EU-Hilfspaket für Griechenland geben - wenn das Land seinen Sparkurs konsequent umsetzt. Premier Papandreou hat eine harte Aufgabe vor sich - denn die Opposition will nicht mitsparen.

Am Abend hatte der EU-Gipfel in Brüssel der Hilfsanfrage des griechischen Premiers zugestimmt. Doch Giorgos Papandreou muss noch eine weitere Hürde überwinden: Oppositionsführer Antonis Samaras hat in den letzten Monaten den Sparkurs der Regierung immer wieder kritisiert und sich damit die Sympathien des Volkes gesichert. In der EU wird dieser politisch opportunistische Kurs mit Sorge gesehen: Schafft es Samaras, das griechische Parlament bei dessen Abstimmung am kommenden Dienstag gegen den Sparkurs aufzubringen, flößen keine EU-Hilfen: Griechenland wäre bankrott.

Am Mittwoch hatte Premier Papandreou eine Vertrauensabstimmung über seine Politik gewonnen. Anschließend hatte das Kabinett seinem Sparpaket für die kommenden drei Jahre zugestimmt.

Streiks, Streiks, und nochmal Streiks

Unterdessen wollen die griechischen Gewerkschaften wollen das Land am Dienstag und Mittwoch erneut mit einem Streik lahmlegen - genau dann, wenn Ministerpräsident Giorgos Papandreou Sparpaket durchs Parlament bringen will. Und sie werden Zuspruch bekommen: denn die Griechen kochen vor Wut, berichtet Gunnar Köhne aus Athen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brennelemente für Tihange 2"Es braucht in Europa insgesamt einen Atomausstieg"

Das umstrittene belgische Atomkraftwerk Tihange. (AFP / Belga / Eric Lalmand)

Brennelemente-Lieferungen aus Deutschland in das belgische Atomkraftwerk haben für massive Kritik gesorgt. NRW-Umweltminister Johannes Remmel nennt das Vorgehen der Bundesregierung im DLF "widersinnig". Sie fordere eine Abschaltung der Reaktoren, genehmige aber gleichzeitig Lieferungen.

Bloggen gegen Hetze im NetzWie ein slowakischer Rentner gegen Rechtsextreme kämpft

Unterstützer der rechtsextremen "Volkspartei Unsere Slowakei" bei einer Demonstration in der Ostslowakei. (dpa / picture alliance)

Ján Levoslav Benčík bietet Rechtsextremen in der Slowakei die Stirn. Detailliert dokumentiert er deren Hetze im Netz - und sorgt damit für Aufsehen. Ein Lehrstück darüber, wie selbst einzelne Menschen Rechtspopulisten Schranken aufzeigen können, findet Autor Michal Hvorecky.

FriedensethikAuf verlorenem Posten?

Ein Kind trägt am Potsdamer Platz in Berlin ein Plakat mit einer Friedenstaube (dpa / Florian Schuh)

Die Friedensbewegung Pax Christi kämpft um ihre kirchlichen Zuschüsse und damit ums Überleben. Dabei sind ethische Erkenntnisse angesichts von Terrorismus, Cyberwar und Drohneneinsatz gefragt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesgerichtshof  Eltern haften unter Umständen für illegales "Filesharing" ihrer Kinder | mehr

Kulturnachrichten

BGH-Urteil zu Elternpflichten bei illegalen Downloads  | mehr

 

| mehr