Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU sagt Griechenland Hilfe zu

Griechischer Premier Giorgos Papandreou zeigt sich zufrieden

Euro-Münzen auf einer Griechenlandfahne. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Euro-Münzen auf einer Griechenlandfahne. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Es wird ein weiteres EU-Hilfspaket für Griechenland geben - wenn das Land seinen Sparkurs konsequent umsetzt. Premier Papandreou hat eine harte Aufgabe vor sich - denn die Opposition will nicht mitsparen.

Am Abend hatte der EU-Gipfel in Brüssel der Hilfsanfrage des griechischen Premiers zugestimmt. Doch Giorgos Papandreou muss noch eine weitere Hürde überwinden: Oppositionsführer Antonis Samaras hat in den letzten Monaten den Sparkurs der Regierung immer wieder kritisiert und sich damit die Sympathien des Volkes gesichert. In der EU wird dieser politisch opportunistische Kurs mit Sorge gesehen: Schafft es Samaras, das griechische Parlament bei dessen Abstimmung am kommenden Dienstag gegen den Sparkurs aufzubringen, flößen keine EU-Hilfen: Griechenland wäre bankrott.

Am Mittwoch hatte Premier Papandreou eine Vertrauensabstimmung über seine Politik gewonnen. Anschließend hatte das Kabinett seinem Sparpaket für die kommenden drei Jahre zugestimmt.

Streiks, Streiks, und nochmal Streiks

Unterdessen wollen die griechischen Gewerkschaften wollen das Land am Dienstag und Mittwoch erneut mit einem Streik lahmlegen - genau dann, wenn Ministerpräsident Giorgos Papandreou Sparpaket durchs Parlament bringen will. Und sie werden Zuspruch bekommen: denn die Griechen kochen vor Wut, berichtet Gunnar Köhne aus Athen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung"Ohne die SPD läuft in Deutschland nichts"

Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner. (pa/dpa/Rehder)

SPD-Vizechef Ralf Stegner hat den Vorschlag, eine sogenannte Kooperationskoalition mit der Union zu bilden, verteidigt. Nachdem Union, Grüne und FDP die Jamaika-Sondierungen "krachend gegen die Wand gefahren" hätten, müsse man andere Koalitionsmodelle in Betracht ziehen, sagte er im Dlf.

Neue Schnellstrecke Berlin - MünchenWarum die Bahn mal wieder aus dem Takt kommt

Ein ICE fährt auf der Neubaustrecke München - Berlin. (dpa / Martin Schutt)

Die Bahn will konkurrenzfähig zum innerdeutschen Flugverkehr sein, eine schnelle Verbindung zwischen Berlin und München soll helfen. Doch die Euphorie darüber wird von Pannen gebremst. Der Verkehrsexperte Jochen Trinckauf tippt auf einen Software-Fehler.

Innovationsberater über ZukunftsidealeWelchen Fortschritt brauchen wir?

Menschen auf einem Globus halten großes Teleskop  (imago stock&people)

Tank-Apps, Supermarkt-Angebote, Pflanzenerkennung. Innovation, schön und gut – aber: Ist das wirklich das, was wir brauchen? Müssen wir Fortschritt nicht ganz anders definieren? Was fehlt, ist sozial ausgehandelte "Zukünftigkeit", meint Innovationsberater Hans Rusinek.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror  Opferbeauftragter Beck fordert sensibleren Umgang mit Angehörigen | mehr

Kulturnachrichten

"Feminismus" Wort das Jahres in den USA | mehr

 

| mehr