Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU sagt Griechenland Hilfe zu

Griechischer Premier Giorgos Papandreou zeigt sich zufrieden

Euro-Münzen auf einer Griechenlandfahne. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Euro-Münzen auf einer Griechenlandfahne. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Es wird ein weiteres EU-Hilfspaket für Griechenland geben - wenn das Land seinen Sparkurs konsequent umsetzt. Premier Papandreou hat eine harte Aufgabe vor sich - denn die Opposition will nicht mitsparen.

Am Abend hatte der EU-Gipfel in Brüssel der Hilfsanfrage des griechischen Premiers zugestimmt. Doch Giorgos Papandreou muss noch eine weitere Hürde überwinden: Oppositionsführer Antonis Samaras hat in den letzten Monaten den Sparkurs der Regierung immer wieder kritisiert und sich damit die Sympathien des Volkes gesichert. In der EU wird dieser politisch opportunistische Kurs mit Sorge gesehen: Schafft es Samaras, das griechische Parlament bei dessen Abstimmung am kommenden Dienstag gegen den Sparkurs aufzubringen, flößen keine EU-Hilfen: Griechenland wäre bankrott.

Am Mittwoch hatte Premier Papandreou eine Vertrauensabstimmung über seine Politik gewonnen. Anschließend hatte das Kabinett seinem Sparpaket für die kommenden drei Jahre zugestimmt.

Streiks, Streiks, und nochmal Streiks

Unterdessen wollen die griechischen Gewerkschaften wollen das Land am Dienstag und Mittwoch erneut mit einem Streik lahmlegen - genau dann, wenn Ministerpräsident Giorgos Papandreou Sparpaket durchs Parlament bringen will. Und sie werden Zuspruch bekommen: denn die Griechen kochen vor Wut, berichtet Gunnar Köhne aus Athen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kritik an Macrons Reformvorschlägen"Beteiligungsrechte der Parlamente werden überhaupt nicht beachtet"

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron nach dem EU-Gipfel in Brüssel am 23. März 2018 (AP via dpa/Geert Vanden Wijngaert)

Der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg sieht die EU-Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kritisch. Er sei für europäische Solidarität, "aber bitte mit Regeln und mit Bedingungen", sagte Rehberg im Dlf. Die Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages dürften nicht verkleinert werden.

Politische MetaphorikDer Frühling ist ein Revolutionär

Blühendes Rapsfeld vor einer Kastanienallee (imago/nordpool/Tumm)

Der Frühling ist politischer als wir annehmen, verfügt er doch über eine außergewöhnlich metaphorische Kraft. Der Frühling lehre die Despoten das Fürchten, meint der Philosoph Wolfram Eilenberger. Denn noch keine "Koalition aus Herbst und Winter" habe je das Knospen unterdrücken können.

Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz"Ich hoffe, die ganze Geschichte deeskaliert"

Inszenierung von Taboris "Mein Kampf" am Theater Konstanz (Theater Konstanz / Ilja Mess)

Das Theater Konstanz hat Besuchern Freikarten angeboten, wenn sie während der Vorstellung ein Hakenkreuz tragen. Wer möchte, kann einen Davidstern tragen. Intendant Christoph Nix sagte im Dlf, es handele sich um ein "sehr wagemutiges und leicht missverständliches soziales Experimet in der Frage, wie korrumpierbar sind die Menschen".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  OPCW-Experten können noch nicht ermitteln | mehr

Kulturnachrichten

Plattenfirma kündigt Kampagne gegen Antisemitismus an | mehr

 

| mehr