Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Sondergipfel zum Streit über Sparpolitik

Staatschefs wollen über Wirtschaftswachstum debattieren

Wie weiter mit Europas Wirtschaft? (dpa / Frank Rumpenhorst)
Wie weiter mit Europas Wirtschaft? (dpa / Frank Rumpenhorst)

Die Kritik am strikten Sparkurs in Europa wächst, die Euroskeptiker sind die Sieger der Wahlen vom Sonntag. Vor diesem Hintergrund hat die EU einen Sondergipfel am 23. Mai einberufen. Die Staatschefs wollen darüber diskutieren, wie sich das Wachstum ankurbeln lässt.

Es ist der wohl erste wichtige Termin für Frankreichs neuen Präsidenten François Hollande. Acht Tage nach seiner Vereidigung als Staatsoberhaupt wird der Sozialist erstmals in Brüssel auf seine Amtskollegen treffen. Auf dem Sondergipfel am 23. Mai will er sich für mehr Wachstum und eine rasches Ende der dominierenden Sparpolitik einsetzen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) durchgesetzt hatte und bis dato rigoros verteidigt.

Doch die Bundesregierung signalisiert Entgegenkommen, worauf das Lager von Hollande gesetzt hat. So erwägt die schwarz-gelbe Koalition nach Angaben von FDP-Fraktionschef Brüderle, die Bundestagsabstimmung über den europäischen Fiskalpakt um einige Wochen zu verschieben. Bisher ist die Abstimmung für den 25. Mai vorgesehen. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sagte über mögliche Zugeständnisse an Hollande: "Man kann über Zeitachsen reden, aber an Strukturveränderungen und Reformprozessen führt kein Weg vorbei."

Fiskal- und/oder Wachstumspakt

Künftiger französischer Präsident: François Hollande am Tag seiner Wahl (picture alliance / dpa / Caroline Blumberg)Frankreichs Präsident François Hollande (picture alliance / dpa / Caroline Blumberg)Das gemeinsame Abendessen der EU-Chefs gilt als erstes Kräftemessen zwischen Merkel und Hollande, dem europäischen Führungsduo. Merkel ringt um ihren Kurs, durch eisernes Sparen massive Staatsschulden abzubauen, die die europäische Finanzkrise auslöste.

Hollande will diesen Fiskalpakt nicht ratifizieren, sondern sein Wahlversprechen einlösen, einen Wachstumspakt in Europa zu schließen. Ohne ihn "werden wir es nicht aus der Krise schaffen", sagte Hollande. "Es ist nicht Madame Merkel, die im Namen aller Europäer entscheidet." Hollande bedient damit eine seit Monaten schwelende Debatte in seinem Land: Ökonomen hatten ein Manifest gegen die Sparpolitik geschrieben. Die kleine Streitschrift "Empörte Ökonomen" verkaufte sich mehr als 70.000 Mal.

Merkels Kurs wird in vielen kriselnden EU-Ländern in Frage gestellt. Ob ihre Europa-Politik abgewählt wurde (mp3), diskutierten Hörer im Deutschlandradio Kultur. Hollande sei auch ein Hoffnungsträger für viele Spanier (mp3), berichtet Reinhard Spiegelhauer im Deutschlandfunk. Bei den griechischen Parlamentswahlen am Sonntag wurden die Konservativen und Sozialisten, die das Sparpaket mitgetragen hatten, abgestraft. Dort wurde das euroskeptische Linksbündnis Syriza mit der Bildung einer Regierung beauftragt, nachdem dies der konservativen Partei Nea Demokratia als Wahlgewinner misslang. Die Märkte reagierten am Montag mit Verunsicherung auf ein drohendes Ende der Sparpolitik.

Geld sparen oder ausgeben?

EU-Kommissionspräsident Barroso nach dem Sondergipfel. (AP)EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso (AP)An dieser Frage scheiden sich die Geister in Europa - und doch müssen sie eine gemeinsame Linie finden. Diplomaten sagten, in der Krise sei es unbedingt nötig, dass die größten Volkswirtschaften, also Deutschland und Frankreich, an einem Strang zögen. Die Haushaltskonsolidierung sei unumgänglich, zugleich seien Strukturreformen nötig, sagte dagegen EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. "Es gibt kein Entweder-Oder. Wir brauchen Stabilität und Wachstum."

EU-Spitzen erhoffen sich eine Annäherung bei den Meinungsdifferenzen, ob das Wachstum primär durch Strukturreformen oder staatsfinanzierte Investitionen angekurbelt werden sollte. Neben Hollande hatte sich auch der Chef der Europäischen Zentralbank, der Italiener Mario Draghi, für einen Wachstumspakt stark gemacht. "Wer denkt, durch höhere Defizite das Wachstum ankurbeln zu können, handelt unverantwortlich", sagte Barroso. "Meine bescheidene Erfahrung sagt mir (...), dass man einen Kompromiss finden wird", erklärte Hollande-Berater Pierre Moscovici, früher Europaminister.

Wege aus der Rezession

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), regte bei einem Berlin-Besuch an, die rund 15 bis 20 Milliarden Euro nicht abgerufene Mittel des EU-Haushaltes für Wachstumsprogramme zu nutzen.

Auf dem Sondergipfel in Brüssel solle das reguläre Gipfeltreffen Ende Juni vorbereitet werden, bei dem es ebenfalls vor allem um Wachstumsfragen gehen soll, sagte ein Sprecher von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.

Die Eurozone mit 17 Ländern steckt in einer leichten Rezession: Die Arbeitslosigkeit steigt - Deutschland zählt zu den wenigen Ausnahmen. Experten rechnen damit, dass die Wirtschaft im gemeinsamen Währungsgebiet im laufenden Jahr um 0,3 Prozent schrumpft. Seit Beginn der Staatsschuldenkrise hat es in Griechenland, Irland, Italien, der Slowakei, Slowenien, Spanien und Portugal vorgezogene Neuwahlen gegeben.

Röttgen: NRW soll über Sparkurs abstimmen

Die europäische Sparpolitik wird auch zum Wahlkampfthema in Nordrhein-Westfalen, wo am kommenden Sonntag gewählt wird. Bundesumweltminister und CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen will die NRW-Wahl auch zur Abstimmung über Merkels Sparkurs machen. Dieser sei nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland sei in Gefahr, sagte Röttgen, der im Wahlkampf auf Schuldenabbau setzt. Die Bundeskanzlerin brauche für ihre Politik Rückendeckung aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr