Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU: Soziale Spaltung Europas verschärft sich

Kluft zwischen reichem Norden und armem Süden wächst

"Habe Hunger" - ein als Clown verkleideter Bettler in Madrid (dpa / Fabian Stratenschulte)
"Habe Hunger" - ein als Clown verkleideter Bettler in Madrid (dpa / Fabian Stratenschulte)

Europa rutscht nach Einschätzung der EU-Kommission in eine neue Krise: die Spaltung Europas. Sie habe sich in den vergangenen fünf Jahren alarmierend verschärft. Süden und Ost seien in einer Abwärtsspirale gefangen, die Armut und Arbeitslosigkeit weiter steigen lasse.

Bei den Einkommen driften Nord- und Südländer immer weiter auseinander, die Arbeitslosigkeit steigt auf ein Rekordhoch, und wer seinen Job verliert, läuft Gefahr, in die Armut abzurutschen. Die EU-Kommission malt ein düsteres Bild der sozialen Lage in Europa. "2012 war ein weiteres miserables Jahr für Europa", sagte EU-Sozialkommissar László Andor zur Beschäftigung und sozialen Lage. In den Mitgliedsländern entstehe eine "neue Kluft", sagte Andor. Die Randstaaten "scheinen in der Abwärtsspirale von Leistungsabfall, schnell steigender Arbeitslosigkeit und erodierenden Einkommen gefangen", schrieben seine Experten.

EU-Sozialkommissar Laszlo Andor warnt vor einer sozialen Spaltung in Europa (picture alliance / dpa /Olivier Hoslet)EU-Sozialkommissar Laszlo Andor warnt vor einer sozialen Spaltung in Europa (picture alliance / dpa /Olivier Hoslet)Die Kommission hat unter anderem festgestellt, dass in zwei Dritteln aller EU-Länder das Realeinkommen der Haushalte geschrumpft ist. Besonders betroffen sind die Griechen, die Spanier, die Zyprer, die Esten und die Iren. "Diese Entwicklung steht in krassem Gegensatz zu der Lage in den nordischen Ländern, Deutschland, Polen und Frankreich", heißt es in dem Bericht. Dort sei das Gesamteinkommen aufgrund der Sozialsysteme und der stabilen Arbeitsmärkte gestiegen. Allerdings profitierten die Bevölkerungsgruppen nicht in gleichem Maße: "Durch die anhaltende Krise wächst überall die Gefahr einer dauerhaften Ausgrenzung."

Arbeitslosenquote auf neuem Rekordhoch

Besonders deutlich manifestiert sich die Kluft am Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote in der Eurozone ist auf 11,8 Prozent im vergangenen November gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit fast zwanzig Jahren. Lag die EU-Quote in Nord und Süd vor fünf Jahren noch nahezu gleichauf, klafft sie heute im Schnitt 7,5 Prozentpunkte auseinander. Am größten ist der Unterschiedlich bei der Arbeitslosenquote zwischen Österreich (4,5 Prozent) und Spanien (26,6 Prozent).

Besonders junge Menschen, arbeitslose Frauen und alleinerziehende Mütter rutschen der Studie zufolge leicht in die Armut ab, wenn sie keine Arbeit haben. Insbesondere der Anteil der Langzeitarbeitslosen ist im Laufe der Wirtschaftskrise weiter angestiegen. Während 2009 noch 33 Prozent aller Arbeitslosen ein Jahr oder länger ohne Beschäftigung blieben, waren es 2011 insgesamt 42,5 Prozent. Dies liege auch an falschen Qualifikationen, sagte Andor: "In einigen Ländern, besonders in Süd- und Osteuropa, passen Fähigkeiten und Jobs nicht gut zusammen - und dies hat sich verschlechtert."

Auch für das neue Jahr macht die EU-Kommission wenig Hoffnung. "Es ist unwahrscheinlich, dass sich die sozioökonomische Lage in Europa 2013 wesentlich verbessern wird", sagte Andor. Er appellierte dennoch an die Länder, nicht den Mut zu verlieren und Reformen voranzubringen. Es brauche mehr Investitionen in Bildung und soziale Integration.

Gauck fordert Rückhalt für "Projekt Europa"

Bundespräsident Joachim Gauck spricht zum "Tag der Befreiung" in den Niederlanden (picture alliance / dpa / Koen Van Weel)Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Koen Van Weel)Bundespräsident Joachim Gauck will unterdessen noch mehr junge Leute für die europäische Idee begeistern. Beim Neujahrsempfang für das Diplomatische Korps betonte das Staatsoberhaupt daran, im großen "Projekt Europa" würden die Menschen nicht mehr gegeneinander aufgebracht, sondern seien in der gemeinsamen Achtung der Menschenrechte vereint. "Es ist doch einzigartig, dass wir uns von den Waffen unserer europäischen Nachbarn nicht bedroht fühlen und dass wir uns nicht vor der Stärke, sondern allenfalls vor gelegentlichen Schwächen unserer Nachbarn fürchten."

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Jeder siebte Bürger ist armutsgefährdet - Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert Sofortprogramm gegen Armut
Sozialexperte: Bildungsinvestitionen führen aus Armut - Streit um Armutsbericht in der Koalition

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Union stärkste Kraft, SPD will in die Opposition | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr