Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

Außenminister beschließen Einreise- und Importverbote

Start einer Langstreckenrakete in Nordkorea im Dezember 2012 (picture alliance / dpa / Maxppp)
Start einer Langstreckenrakete in Nordkorea im Dezember 2012 (picture alliance / dpa / Maxppp)

Die EU reagiert auf den jüngsten Atomtest in Nordkorea und weitet die Sanktionen gegen das kommunistische Regime aus. Es soll verhindert werden, dass waffenfähige Güter nach Nordkorea gelangen. Außerdem wurde verboten, Staatsanleihen des Landes zu kaufen.

Am vergangenen Dienstag hatte das kommunistische Regime in Nordkorea unterirdisch Nuklearwaffen getestet und damit weltweit Sorge und Empörung ausgelöst. International wird befürchtet, dass das Land die Produktion von atomaren Sprengköpfen vorbereitet, die auf Raketen montiert werden können. Jetzt hat die EU reagiert und die Sanktionen gegen Nordkorea verschärft.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte nach dem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel: "Das ist die Antwort auf ein Nuklearprogramm, das eine Gefährdung nicht nur der Region bedeutet, sondern der Sicherheitsarchitektur weltweit." Sein luxemburgischer Kollege Jean Asselborn zeigte sich vor dem Treffen überzeugt, "dass man mit diesem Regime in Nordkorea sehr hart umgehen muss und die bestehenden Sanktionen verstärken".

Importverbot für waffenfähige Güter

Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Die EU will Diplomaten zufolge die Lieferung weiterer Güter nach Nordkorea verbieten, die für das Raketenprogramm des Landes genutzt werden könnten. Zudem sollen weitere Unternehmen und Personen mit Einreiseverboten und Vermögenssperren in der EU belegt werden, die mit dem Raketentest in Verbindung stehen, die mit Waffen handeln oder mit Gütern, die als Waffen eingesetzt werden könnten. Schließlich plant die EU Sanktionen gegen den Finanzsektor des abgeschotteten Landes, dazu zählt ein Verbot, nordkoreanische Staatsanleihen zu kaufen. Vor Beginn des Treffens hatte Westerwelle gesagt: "Nordkorea verstößt mit den Raketen- und Atomtests gegen internationales Recht, gegen das Völkerrecht." Es sei daher "im Interesse des Friedens, der nuklearen Nichtverbreitung und natürlich auch der Stabilität in der Region", die Sanktionen zu verschärfen.

Die Europäische Union setzt damit jetzt um, was die Vereinten Nationen bereits beschlossen hatten, und geht sogar noch darüber hinaus. Schon 2006 hatte die EU unter anderem ein Waffenembargo und Einreiseverbote gegen Nordkorea verhängt.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte vorige Woche aus Kreisen in China, das mit Nordkorea verbündet ist, erfahren, dass das Regime in Pjöngjang weitere Tests vorbereitet. Der nächste Atomtest werde mit zehn Kilotonnen TNT eine größere Sprengkraft haben als der von vergangener Woche. Ziel der Drohungen sei es, die USA zu Gesprächen mit Nordkorea zu zwingen.

200 Ausbilder für Malis Armee

Am Vormittag hatten die EU-Außenminister formell die Ausbildungsmission EUTM für Mali beschlossen. Sie wollen ab März nach und nach bis zu 200 Ausbilder und zu deren Schutz 250 Soldaten in das westafrikanische Land schicken. Dort kämpft die malische Armee gegen Islamisten, die den Norden das Landes kontrollieren und einen islamistischen Staat errichten wollen.

Zudem verlängerten die Minister die im März auslaufenden Sanktionen gegen Syrien um weitere drei Monate. Zugleich sollen die Beschränkungen so angepasst werden, dass die Opposition mit nicht-waffenfähiger technischer Ausrüstung zum Schutz der Zivilbevölkerung beliefert werden kann. Die von Großbritannien geforderte Aufhebung des Waffenembargos für syrische Oppositionelle ist damit nur vorübergehend vom Tisch.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Gedenken an das NS-Massaker von Babi Jar | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr