Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

Außenminister beschließen Einreise- und Importverbote

Start einer Langstreckenrakete in Nordkorea im Dezember 2012 (picture alliance / dpa / Maxppp)
Start einer Langstreckenrakete in Nordkorea im Dezember 2012 (picture alliance / dpa / Maxppp)

Die EU reagiert auf den jüngsten Atomtest in Nordkorea und weitet die Sanktionen gegen das kommunistische Regime aus. Es soll verhindert werden, dass waffenfähige Güter nach Nordkorea gelangen. Außerdem wurde verboten, Staatsanleihen des Landes zu kaufen.

Am vergangenen Dienstag hatte das kommunistische Regime in Nordkorea unterirdisch Nuklearwaffen getestet und damit weltweit Sorge und Empörung ausgelöst. International wird befürchtet, dass das Land die Produktion von atomaren Sprengköpfen vorbereitet, die auf Raketen montiert werden können. Jetzt hat die EU reagiert und die Sanktionen gegen Nordkorea verschärft.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte nach dem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel: "Das ist die Antwort auf ein Nuklearprogramm, das eine Gefährdung nicht nur der Region bedeutet, sondern der Sicherheitsarchitektur weltweit." Sein luxemburgischer Kollege Jean Asselborn zeigte sich vor dem Treffen überzeugt, "dass man mit diesem Regime in Nordkorea sehr hart umgehen muss und die bestehenden Sanktionen verstärken".

Importverbot für waffenfähige Güter

Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Die EU will Diplomaten zufolge die Lieferung weiterer Güter nach Nordkorea verbieten, die für das Raketenprogramm des Landes genutzt werden könnten. Zudem sollen weitere Unternehmen und Personen mit Einreiseverboten und Vermögenssperren in der EU belegt werden, die mit dem Raketentest in Verbindung stehen, die mit Waffen handeln oder mit Gütern, die als Waffen eingesetzt werden könnten. Schließlich plant die EU Sanktionen gegen den Finanzsektor des abgeschotteten Landes, dazu zählt ein Verbot, nordkoreanische Staatsanleihen zu kaufen. Vor Beginn des Treffens hatte Westerwelle gesagt: "Nordkorea verstößt mit den Raketen- und Atomtests gegen internationales Recht, gegen das Völkerrecht." Es sei daher "im Interesse des Friedens, der nuklearen Nichtverbreitung und natürlich auch der Stabilität in der Region", die Sanktionen zu verschärfen.

Die Europäische Union setzt damit jetzt um, was die Vereinten Nationen bereits beschlossen hatten, und geht sogar noch darüber hinaus. Schon 2006 hatte die EU unter anderem ein Waffenembargo und Einreiseverbote gegen Nordkorea verhängt.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte vorige Woche aus Kreisen in China, das mit Nordkorea verbündet ist, erfahren, dass das Regime in Pjöngjang weitere Tests vorbereitet. Der nächste Atomtest werde mit zehn Kilotonnen TNT eine größere Sprengkraft haben als der von vergangener Woche. Ziel der Drohungen sei es, die USA zu Gesprächen mit Nordkorea zu zwingen.

200 Ausbilder für Malis Armee

Am Vormittag hatten die EU-Außenminister formell die Ausbildungsmission EUTM für Mali beschlossen. Sie wollen ab März nach und nach bis zu 200 Ausbilder und zu deren Schutz 250 Soldaten in das westafrikanische Land schicken. Dort kämpft die malische Armee gegen Islamisten, die den Norden das Landes kontrollieren und einen islamistischen Staat errichten wollen.

Zudem verlängerten die Minister die im März auslaufenden Sanktionen gegen Syrien um weitere drei Monate. Zugleich sollen die Beschränkungen so angepasst werden, dass die Opposition mit nicht-waffenfähiger technischer Ausrüstung zum Schutz der Zivilbevölkerung beliefert werden kann. Die von Großbritannien geforderte Aufhebung des Waffenembargos für syrische Oppositionelle ist damit nur vorübergehend vom Tisch.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Beschwerde aus Ungarn über Berlinale-Siegerin Enyedi  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr