Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU verschärft Sanktionen gegen Syrien

Mindestens 80.000 Flüchtlinge verlassen das Bürgerkriegsland

Wie kann der Bürgerkrieg in Syrien beendet werden? Die Welt ist sich in dieser Frage uneins. (picture alliance / dpa / Local Coordination Comitees LCC)
Wie kann der Bürgerkrieg in Syrien beendet werden? Die Welt ist sich in dieser Frage uneins. (picture alliance / dpa / Local Coordination Comitees LCC)

Die EU-Außenminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel Frachtflüge syrischer Fluggesellschaften verboten. Außerdem entschieden sie, europäische Konten der syrischen Zentralbank einzufrieren. Die Niederlande bringen unterdessen eine europäische Friedenstruppe ins Gespräch. Über den Vorschlag sind die Europäer uneins, und Russland warnt den Westen vor militärischem Eingreifen.

Frachtflugzeuge syrischer Fluggesellschaften dürfen EU-Territorium bis auf Weiteres nicht mehr überfliegen und nicht mehr auf EU-Flughäfen landen. Das beschlossen die EU-Außenminister in Brüssel. Außerdem wurden die europäischen Konten der syrischen Zentralbank eingefroren, und sieben weitere syrische Minister werden mit Reiseverboten und Kontensperrungen belegt.

Niederlande bringen EU-Friedenstruppe ins Gespräch

Zudem kam aus den Niederlanden der Vorschlag, eine europäische Friedensmission zu entsenden. Außenminister Uri Rosenthal sagte: "Wir tun unser Möglichstes, um zu prüfen, ob wir zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Friedenstruppe nach Syrien schicken können". Allerdings müsse für einen solchen Einsatz in Syrien Frieden herrschen: "Die erste Priorität ist also, dass die Gewalt aufhört und dass Präsident Baschar al-Assad zurücktritt." Wie aus niederländischen Diplomatenkreisen verlautete, strebt Rosenthal keine EU-Truppe an, sondern eine Beteiligung an einem internationalen Einsatz unter Führung der Arabischen Liga oder der Vereinten Nationen.

Jean Asselborn, der luxemburgische Außenminister, sprach gegen eine militärische Lösung des Konfliktes aus. Er plädierte im Deutschlandfunk dafür, die diplomatischen und humanitären Bemühungen zu verstärken.

Putin warnt den Westen

Russlands Präsident Putin warnte den Westen vor einem militärischen Einschreiten in Syrien. In einem Artikel in der Zeitung "Moskowskie Nowosti" (russischsprachiger Link) erläuterte Putin vor der Präsidentschaftswahl am Wochenende seine außenpolitischen Standpunkte. Dabei verteidigte er das Veto Russlands und Chinas gegen die Syrien-Resolution des UNO-Sicherheitsrats Anfang Februar, die das Assad-Regime zur sofortigen Beendigung des Blutvergießens aufgefordert hätte. Es sei zynisch und unausgewogen, dass die Resolution lediglich die Assad-Regierung und nicht die Aufständischen verurteile, deshalb sei sie für Russland inakzeptabel. Der Westen habe die Aufstände des so genannten Arabischen Frühlings aus Eigennutz unterstützt. Statt jedoch die Demokratie zu fördern, sei dem religiösen Extremismus in die Hände gespielt worden.

Auch China fordert den Westen zu Zurückhaltung im Syrienkonflikt auf. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte: "Die Außenwelt sollte dem syrischen Volk ihren vermeintlichen Krisenlösungsplan nicht aufzwängen". Syriens Unabhängigkeit und territoriale Souveränität müssten unangetastet bleiben. Der Sprecher reagierte damit auf eine Aussage der US-Außenministerin Hillary Clinton. Sie hatte in der vergangenen Woche die Haltung Chinas und Russlands gegenüber der UNO-Resolution "abscheulich" genannt.

Zigtausende syrischer Flüchtlinge in Jordanien

Über 80.000 Syrer sind seit Beginn der Konflikte vor elf Monaten ins angrenzende Jordanien geflohen. Das gab heute die jordanische Regierung bekannt - und wirft mit dieser Zahl ein neues Licht auf die Dimension des Bürgerkriegs in Syrien. Nach Angaben von syrischen Menschenrechtlern sind bei Auseinandersetzungen nach dem Verfassungsreferendum allein in den vergangenen zwei Tagen 150 Menschen gestorben.

UN-Menschenrechtsrechtsrat fordert Zugang für humanitäre Helfer

Unterdessen gehen in Syrien nach dem Verfassungsreferendum vom Wochenende die Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und Opposition weiter. In der Stadt Homs sollen Regierungstruppen nach Angaben der Opposition wieder Aufständische und Zivilisten unter Beschuss genommen haben. Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, der derzeit in Genf tagt, hat Syrien aufgefordert, Hilfsorganisationen uneingeschränkten Zugang zu gewähren.

In Syrien ist inzwischen die neue Verfassung nach offiziellen Angaben angenommen worden. Das Referendum habe eine Zustimmung von gut 89 Prozent ergeben, hieß es im staatlichen Fernsehen. Die Beteiligung habe bei mehr als 57 Prozent gelegen. Die Abstimmung war auch wegen der anhaltenden Gewalt international als Farce gewertet worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Volkswagen  Belege für Unterstützung der Militärdiktatur in Brasilien | mehr

Kulturnachrichten

US-Behörde kippt Netzneutralität | mehr

 

| mehr