Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU verschärft Sanktionen gegen Syrien

Einreiseverbote für Angehörige von Baschar al-Assad

Syriens Präsident Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / sana)
Syriens Präsident Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / sana)

Die Europäische Union hat ihre Sanktionen gegen Syrien verschärft. Der EU-Ministerrat hat Einreiseverbote und Kontosperren gegen weitere Personen aus dem Umfeld von Präsident Baschar al-Assad verhängt, darunter auch dessen Ehefrau Asma.

Es gehe nicht nur darum, Assads Frau Einkaufstouren in Europa zu erschweren, sondern Druck auf das gesamte Regime auszuüben, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle zu Beginn des Außenministertreffens am Morgen in Brüssel. Damit spielt er auf die von der englischen Zeitung "The Guardian" (englischsprachig) veröffentlichten Emails an, die Hacker angeblich aus den Postfächern von Baschar al-Assad und seiner Frau heruntergeladen haben. Demnach kaufte die syrische First Lady in den vergangenen Monaten im Internet Kleidung und Möbel für zehntausende Euros.

Das Einreiseverbot gilt für die zwölf Mitglieder der Familie des syrischen Präsidenten Assad. Dabei handelt es sich neben seiner Frau Asma um seine Mutter, Schwester und Schwägerin. Offiziell sollen die Namen erst am Samstag bekanntgegeben werden. Ebenfalls auf die schwarze Liste wurden die Minister für Elektrizität und Lokalverwaltung sowie fünf Staatssekretäre und ein Geschäftsmann gesetzt. Außerdem wurden Geschäfte mit zwei syrischen Unternehmen verboten.

Westerwelle zeigte sich optimistisch, dass die Sanktionen Wirkung zeigen: "Die Erosion des Regimes hat begonnen und wird sich fortsetzen", sagte er in Brüssel. Seit Mai hat die EU eine Reihe von Sanktionen beschlossen. Bisher wurde gegen 114 Personen ein Einreiseverbot verhängt, zudem wurden Öleinfuhren gestoppt und Frachtflüge von und nach Syrien verboten.

Sanktionen auch gegen Weißrussland und Iran

Die EU verhängte auch gegen weißrussische Politiker Einreiseverbote. Die Sanktion zielt auf zwölf Vertreter des Regimes von Präsident Alexander Lukaschenko. In Minsk waren kürzlich zwei mutmaßliche Terroristen hingerichtet worden.

Auch 17 Iraner dürfen nicht mehr in die EU reisen. Sie sollen eine führende Rolle beim gewaltsamen Vorgehen der Regierung gegen Oppositionelle gespielt haben. Die EU-Außenminister billigten zudem die Ausführungsvorschriften für das neue Ölembargo gegen den Iran. Mit diesem Embargo will die EU die Finanzierung des umstrittenen iranischen Atomprogramms erschweren.

Weitere Beiträge zum Thema:
Interview mit Bundesaußenminister Westerwelle: Assad kann nicht mehr auf die schützende Hand Russlands vertrauen
Kommentar: Ein dünner Pfeil gegen die Assad-Tyrannei
22.03.12 - Beiträge: "Noch kein echter Kurswechsel"
21.03.12 - Beiträge: UNO-Sicherheitsrat verabschiedet Erklärung zu Syrien
20.03.12 - Beiträge: Wie weiter mit Syrien?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Juncker befürchtet weitere Anti-Europa-Referenden | mehr

Kulturnachrichten

Brexit bereitet Studio Babelsberg Sorge  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr