Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Vorschläge für Saatgut-Zulassung

Gesundheitskommissar will Genehmigungsverfahren vereinfachen

Die EU will die Regeln für die Saatgut-Zulassung ändern. (AP)
Die EU will die Regeln für die Saatgut-Zulassung ändern. (AP)

Für Saatgut gelten in Europa strenge Auflagen. Die EU-Kommission will jetzt die Registrierung verändern. Naturschutzverbände warnen vor einem "Einheits-Saatgut" – und sorgen sich um die Artenvielfalt.

In Brüssel hat EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg seine Pläne zur Saatgut-Zulassung und -Kontrolle vorgestellt. Die Vorschläge müssen zwar noch von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und dem EU-Parlament gebilligt werden, doch schon seit Wochen gibt es Proteste von Naturschützern und Kleingärtnern.

Kritiker befürchten, dass die neuen Saatgut-Bestimmungen Großkonzerne bevorteilen zum Nachteil von Kleinzüchtern und der Sortenvielfalt. Die Kommission erklärte hingegen, sie wolle die Zulassung vereinfachen. "Wir schlagen nicht vor, die Hürden zu erhöhen, sondern sie zu senken", sagte Tonio Borg.

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) begrüßte die Vorschläge. "Wir müssen alte Sorten erhalten und die biologische Vielfalt schützen", sagte sie. Zuvor hatte EU-Kommissar Borg erklärt, dass auch für traditionelle Sorten nach wie vor eine Registrierungspflicht gelte. Sie seien jedoch von verpflichtenden Tests ausgenommen. Kleinstunternehmen müssten zudem im Gegensatz zu Großkonzernen keine Gebühren für die Registrierung von Saatgut zahlen. "Ausgenommen von den EU-Vorschriften ist der Einsatz von Saatgut zu privaten Zwecken", sagte Borg.

Kritik von Umweltorganisationen

In der EU darf Saatgut nur nach einer offiziellen Genehmigung verkauft werden. Biologen und Gärtner bemängeln das Zulassungsverfahren als aufwendig und bürokratisch. Nach bisherigen Vorschriften müssen die Sorten unterscheidbar, beständig und homogen sein, erklärt das Bundeslandwirtschaftsministerium auf seiner Internetseite.

Der Deutsche Naturschutzring warnt davor, dass der private Anbau seltener Sorten strafbar werden könnte. Die österreichische Umweltorganisation "Arche Noah" mahnte in einer Online-Petition: "Alte und seltene Sorten sollen in die Illegalität getrieben werden." Die Organisation setzt sich für den Erhalt von Vielfalt bei Kulturpflanzen ein. In einem Brief an "Arche Noah" hatte Borg erklärt, für die Registrierung alter traditioneller Arten werde es flexible Regeln geben.

Neben den Saatgut-Plänen stellte Borg auch neue Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit und zur Kontrolle von Tier- und Pflanzenkrankheiten. Mit dem Paket sollen die gesetzlichen Regelungen in diesen Bereichen vereinheitlicht werden. Bisher sind sie in 70 unterschiedlichen Rechtsakten geregelt. Künftig sollen sie in fünf Rechtsakten zusammengefasst werden.


Mehr zum Thema:

Sorge ums Saatgut - Umweltverbände und Hobbygärtner kritisieren geplante Änderungen der Zulassungsvorschriften

Biologen und Gärtner bemängeln Zulassungsverfahren für Saatgut

Umweltorganisation Arche Noah zur Saatgutpolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  Gabriel sieht nach TPP-Ausstieg der USA neue Chancen für Europas Wirtschaft | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Nominierungen werden verkündet  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr