Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Vorschläge für Saatgut-Zulassung

Gesundheitskommissar will Genehmigungsverfahren vereinfachen

Die EU will die Regeln für die Saatgut-Zulassung ändern. (AP)
Die EU will die Regeln für die Saatgut-Zulassung ändern. (AP)

Für Saatgut gelten in Europa strenge Auflagen. Die EU-Kommission will jetzt die Registrierung verändern. Naturschutzverbände warnen vor einem "Einheits-Saatgut" – und sorgen sich um die Artenvielfalt.

In Brüssel hat EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg seine Pläne zur Saatgut-Zulassung und -Kontrolle vorgestellt. Die Vorschläge müssen zwar noch von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und dem EU-Parlament gebilligt werden, doch schon seit Wochen gibt es Proteste von Naturschützern und Kleingärtnern.

Kritiker befürchten, dass die neuen Saatgut-Bestimmungen Großkonzerne bevorteilen zum Nachteil von Kleinzüchtern und der Sortenvielfalt. Die Kommission erklärte hingegen, sie wolle die Zulassung vereinfachen. "Wir schlagen nicht vor, die Hürden zu erhöhen, sondern sie zu senken", sagte Tonio Borg.

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) begrüßte die Vorschläge. "Wir müssen alte Sorten erhalten und die biologische Vielfalt schützen", sagte sie. Zuvor hatte EU-Kommissar Borg erklärt, dass auch für traditionelle Sorten nach wie vor eine Registrierungspflicht gelte. Sie seien jedoch von verpflichtenden Tests ausgenommen. Kleinstunternehmen müssten zudem im Gegensatz zu Großkonzernen keine Gebühren für die Registrierung von Saatgut zahlen. "Ausgenommen von den EU-Vorschriften ist der Einsatz von Saatgut zu privaten Zwecken", sagte Borg.

Kritik von Umweltorganisationen

In der EU darf Saatgut nur nach einer offiziellen Genehmigung verkauft werden. Biologen und Gärtner bemängeln das Zulassungsverfahren als aufwendig und bürokratisch. Nach bisherigen Vorschriften müssen die Sorten unterscheidbar, beständig und homogen sein, erklärt das Bundeslandwirtschaftsministerium auf seiner Internetseite.

Der Deutsche Naturschutzring warnt davor, dass der private Anbau seltener Sorten strafbar werden könnte. Die österreichische Umweltorganisation "Arche Noah" mahnte in einer Online-Petition: "Alte und seltene Sorten sollen in die Illegalität getrieben werden." Die Organisation setzt sich für den Erhalt von Vielfalt bei Kulturpflanzen ein. In einem Brief an "Arche Noah" hatte Borg erklärt, für die Registrierung alter traditioneller Arten werde es flexible Regeln geben.

Neben den Saatgut-Plänen stellte Borg auch neue Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit und zur Kontrolle von Tier- und Pflanzenkrankheiten. Mit dem Paket sollen die gesetzlichen Regelungen in diesen Bereichen vereinheitlicht werden. Bisher sind sie in 70 unterschiedlichen Rechtsakten geregelt. Künftig sollen sie in fünf Rechtsakten zusammengefasst werden.


Mehr zum Thema:

Sorge ums Saatgut - Umweltverbände und Hobbygärtner kritisieren geplante Änderungen der Zulassungsvorschriften

Biologen und Gärtner bemängeln Zulassungsverfahren für Saatgut

Umweltorganisation Arche Noah zur Saatgutpolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Überbuchungen  Fluggesellschaften ziehen Konsequenzen | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr