Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Vorschläge für Saatgut-Zulassung

Gesundheitskommissar will Genehmigungsverfahren vereinfachen

Die EU will die Regeln für die Saatgut-Zulassung ändern. (AP)
Die EU will die Regeln für die Saatgut-Zulassung ändern. (AP)

Für Saatgut gelten in Europa strenge Auflagen. Die EU-Kommission will jetzt die Registrierung verändern. Naturschutzverbände warnen vor einem "Einheits-Saatgut" – und sorgen sich um die Artenvielfalt.

In Brüssel hat EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg seine Pläne zur Saatgut-Zulassung und -Kontrolle vorgestellt. Die Vorschläge müssen zwar noch von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und dem EU-Parlament gebilligt werden, doch schon seit Wochen gibt es Proteste von Naturschützern und Kleingärtnern.

Kritiker befürchten, dass die neuen Saatgut-Bestimmungen Großkonzerne bevorteilen zum Nachteil von Kleinzüchtern und der Sortenvielfalt. Die Kommission erklärte hingegen, sie wolle die Zulassung vereinfachen. "Wir schlagen nicht vor, die Hürden zu erhöhen, sondern sie zu senken", sagte Tonio Borg.

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) begrüßte die Vorschläge. "Wir müssen alte Sorten erhalten und die biologische Vielfalt schützen", sagte sie. Zuvor hatte EU-Kommissar Borg erklärt, dass auch für traditionelle Sorten nach wie vor eine Registrierungspflicht gelte. Sie seien jedoch von verpflichtenden Tests ausgenommen. Kleinstunternehmen müssten zudem im Gegensatz zu Großkonzernen keine Gebühren für die Registrierung von Saatgut zahlen. "Ausgenommen von den EU-Vorschriften ist der Einsatz von Saatgut zu privaten Zwecken", sagte Borg.

Kritik von Umweltorganisationen

In der EU darf Saatgut nur nach einer offiziellen Genehmigung verkauft werden. Biologen und Gärtner bemängeln das Zulassungsverfahren als aufwendig und bürokratisch. Nach bisherigen Vorschriften müssen die Sorten unterscheidbar, beständig und homogen sein, erklärt das Bundeslandwirtschaftsministerium auf seiner Internetseite.

Der Deutsche Naturschutzring warnt davor, dass der private Anbau seltener Sorten strafbar werden könnte. Die österreichische Umweltorganisation "Arche Noah" mahnte in einer Online-Petition: "Alte und seltene Sorten sollen in die Illegalität getrieben werden." Die Organisation setzt sich für den Erhalt von Vielfalt bei Kulturpflanzen ein. In einem Brief an "Arche Noah" hatte Borg erklärt, für die Registrierung alter traditioneller Arten werde es flexible Regeln geben.

Neben den Saatgut-Plänen stellte Borg auch neue Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit und zur Kontrolle von Tier- und Pflanzenkrankheiten. Mit dem Paket sollen die gesetzlichen Regelungen in diesen Bereichen vereinheitlicht werden. Bisher sind sie in 70 unterschiedlichen Rechtsakten geregelt. Künftig sollen sie in fünf Rechtsakten zusammengefasst werden.


Mehr zum Thema:

Sorge ums Saatgut - Umweltverbände und Hobbygärtner kritisieren geplante Änderungen der Zulassungsvorschriften

Biologen und Gärtner bemängeln Zulassungsverfahren für Saatgut

Umweltorganisation Arche Noah zur Saatgutpolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libyen  Mindestens 33 Tote bei Doppelanschlag | mehr

Kulturnachrichten

Chile trauert um Schriftsteller Nicanor Parra | mehr

 

| mehr