Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Waffenembargo gegen Syrien endet

Streit zwischen EU-Staaten nicht beigelegt

Sturmgewehr im Anschlag: Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) in Aleppo (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)
Sturmgewehr im Anschlag: Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) in Aleppo (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)

Ab Samstag können EU-Staaten wieder Waffen ins Bürgerkriegsland Syrien liefern: Das Embargo der Europäischen Union wird nicht verlängert. Sanktionen im Wirtschafts- und Finanzbereich sollen dagegen fortgesetzt werden.

Am kommenden Freitag um Mitternacht wären alle bisherigen EU-Sanktionen gegen Syrien ausgelaufen. Nun haben sich die EU-Außenminister in Brüssel geeinigt: Die Einschränkungen im Handels- und Finanzwesen bleiben für ein weiteres Jahr bestehen.

Beim Thema Waffenlieferungen dagegen fanden die EU-Staaten keine gemeinsame Linie. Am Ende stundenlanger Verhandlungen stand kein Ja zu einer Verlängerung des bestehenden Embargos. Damit könnten die EU-Mitgliedsstaaten frei darüber entscheiden, ob sie Gegner von Präsident Baschar al-Assad mit Waffen beliefern, erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle in Brüssel.

Großbritannien und Frankreich wollen Lieferoption

US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)Planen die Genfer Syrien-Konferenz: US-Außenminister Kerry und sein russischer Kollege Lawrow (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)Es waren vor allem Großbritannien und Frankreich, die das bisher geltende EU-Waffenembargo lockern wollten. Beide Staaten vertreten die Ansicht, man müsse die Gegner von Assad in dem blutigen Bürgerkrieg unterstützen. Zum einen, weil man damit ein Kräftegleichgewicht zwischen den Rebellen und den von Iran und Russland mit Waffen unterstützten Truppen Assads schaffe. Zum anderen, weil man sich nur mit Hilfe dieses Kräftegleichgewichts die Chance auf eine Verhandlungslösung erhalte. "Wir haben keine unmittelbare Absicht, Waffen nach Syrien zu schicken", sagte der britische Außenminister William Hague nach den Verhandlungen. "Das gibt uns aber die Flexibilität, in Zukunft zu reagieren, sollte sich die Situation verschlechtern."

Andere EU-Staaten standen dem Ende des Embargos skeptisch bis ablehnend gegenüber. Eine Gruppe von etwa fünf Staaten um Österreich lehnte es ausdrücklich ab, Waffen in das Bürgerkriegsland zu liefern. Sie befürchten nicht nur, dass der Konflikt so weiter angeheizt werden könnte, sondern dass so auch die von den USA und Russland angestoßene Initiative für eine Syrien-Friedenskonferenz in den kommenden Wochen in Genf zunichte gemacht wird. Erst am Wochenende hatte das Regime in Damaskus seine Teilnahme zugesagt.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hatte vor dem Treffen der EU-Außenminister - und auch unabhängig von dessem Ausgang - eine Lieferung deutscher Waffen an die Rebellen in Syrien ausgeschlossen. Die Bundesregierung bleibe in dieser Frage "sehr, sehr skeptisch", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Da Zweifel an der demokratischen Gesinnung vieler Aufständischer bestünden, sei nicht bekannt, an wen die Waffen gingen.

Die Außenminister Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, berieten derweil über die geplante Friedenskonferenz für Syrien. Gemeinsam wolle man alles tun, um das Blutvergießen zu stoppen und das Leid des syrischen Volkes zu lindern, versicherte Lawrow nach den Beratungen. Die Vorbereitung der Konferenz sei keine leichte Aufgabe. Kerry erklärte, dass sie den Kreis der Teilnehmer erörtert hätten. Von ihnen und Entscheidungen, an denen die UNO und Verbündete beteiligt seien, hänge auch der Zeitpunkt der in Genf geplanten Konferenz ab.

Frankreich untersucht mutmaßliche Chemiewaffen-Proben

Ob im syrischen Bürgerkrieg auch chemische Waffen bzw. Kampfgas eingesetzt wurden, will nun die französische Regierung untersuchen. Ein ranghoher Regierungsvertreter bestätigte, Reporter der Zeitung "Le Monde" hätten das Material außer Landes geschmuggelt, das nun im Labor geprüft werde. Die Journalisten hatten berichtet, sie seien in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen Zeugen des Einsatzes geworden. Das Assad-Regime weist die Vorwürfe bislang zurück, verweigert aber auch eine Untersuchung durch Experten der UNO.

Ban: Eingreifen der Hisbollah könnte Konflikt ausweiten

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (dpa / picture alliance / Sandro Campardo)UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (dpa / picture alliance / Sandro Campardo)UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich unterdessen besorgt über die zunehmende Beteiligung der libanesischen Hisbollah an den Kämpfen in Syrien. Mit dem Eingreifen der Schiiten-Miliz steige die Gefahr einer Ausweitung des Konflikts auf den Libanon, ließ Ban über einen Sprecher in New York mitteilen. Er forderte alle Parteien zu verantwortlichem Handeln auf. Sorge bereitet dem UNO-Chef auch die Lage in Al-Kusair an der Grenze zum Libanon, wo syrische Regierungstruppen gemeinsam mit rund 2000 Hisbollah-Kämpfern am Wochenende eine neue Offensive gegen die Aufständischen gestartet hatten.

Ähnlich äußerte sich Graham Watson, EU-Parlamentsabgeordneter der britischen Liberaldemokraten, im Deutschlandradio Kultur: "Was sicher ist, ist, dass dieser Krieg jetzt nicht mehr nur Syrien betrifft: Wir haben Raketenangriffe in Beirut gesehen, es gibt einen Bürgerkrieg in Syrien, und es könnte auch einen Bürgerkrieg im Libanon geben." Trotzdem sei er gegen Waffenlieferung an die syrische Opposition. Schließlich wisse man gar nicht, wo die Waffen letztlich landen.

US-Senator McCain trifft Oppositionelle

In Syrien selbst traf sich der amerikanische Senator John McCain mit Aufständischen der Freien Syrischen Armee. Der republikanische Präsidentschaftskandidat von 2008 ist der bislang ranghöchste US-Politiker, der seit Beginn des Bürgerkriegs nach Syrien gereist ist. Das Weiße Haus wollte die Visite nicht kommentieren.

Mehr zum Thema:

EU lockert Embargo - Syrische Opposition darf Öl ausführen - Kampf gegen Präsident Assad soll unterstützt werden
"Freunde Syriens": Assad kann keine Rolle mehr spielen - Konferenz in Amman drängt auf diplomatische Lösung
Im Syrienkonflikt fehlt es an Entschlossenheit - Zum bevorstehenden EU-Gipfeltreffen in Brüssel
"Sie müssen völlig zerstrittene Leute an einen Tisch bringen" - Sicherheitsexperte über den Syrienkonflikt und die geplante Konferenz
Der syrische Strudel dreht sich immer schneller - Religion beherrscht immer mehr den Konflikt
Syrienkonferenz ist Russlands "Kompromissformel" - Russland-Experte zur Rolle des Landes im Syrienkonflikt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  Dortmund holt DFB-Pokal | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr