Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU will Asylpolitik trotz Lampedusa-Tragödie beibehalten

Innenkommissarin will Seenotrettung verbessern

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich in Luxemburg (picture alliance / dpa / Nicolas Bouvy)
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich in Luxemburg (picture alliance / dpa / Nicolas Bouvy)

Die EU-Innenminister wollen ihre Asylpolitik trotz der Tragödie mit rund 280 Toten vor Lampedusa nicht ändern. Bei einem Treffen der Innenminister in Luxemburg bekräftigte Hans-Peter Friedrich, dass Deutschland keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen wolle.

<p>Die Europäische Union wird trotz heftiger Kritik ihre Asylpolitik nach der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264005" text="Flüchtlingstragödie vor Lampedusa" alternative_text="Flüchtlingstragödie vor Lampedusa" /> nicht grundlegend ändern. Die bestehenden Regeln zur Aufnahme von Flüchtlingen blieben "selbstverständlich" unverändert, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Dienstag <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/08/dlf_20131008_1218_2875e0ff.mp3" title=" EU-Innenminister zu Lampedusa-Katastrophe und den Flüchtlingen aus Syrien (MP3-Audio)"> bei einem Treffen der EU-Innenminister</a> in Luxemburg. Sie beschlossen lediglich, dass sich eine spezielle Arbeitsgruppe mit der Problematik befassen soll. Laut Friedrich ist es ihre Aufgabe, finanzielle Hilfen für Italien zu beschließen und darüber zu beraten, wie der Grenzschutz unterstützt werden kann. Zudem sollen die Experten über eine Kooperation mit Nordafrika diskutieren, um etwa gemeinsam gegen Schleuserbanden vorzugehen.<br /><br />Seit am Donnerstag kurz vor der Küste der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ein Schiff mit etwa 500 afrikanischen Flüchtlinge kenterte, von denen bisher mehr als 280 tot geborgen wurden, wird in der EU heftig über die europäische Flüchtlingspolitik diskutiert.<br /><br /></p><p><strong>Rotes Kreuz: Deutschland muss mehr Flüchtlinge aufnehmen</strong></p><p>Das Deutsche Rote Kreuz hat die Bundesregierung aufgerufen, sich in der Europäischen Union für eine humanere Flüchtlingspolitik einzusetzen und mehr Flüchtlinge aufzunehmen. "Für Asylsuchende muss es eine legale und sichere Möglichkeit geben, nach Europa einzureisen und hier Schutz zu suchen. Solange dies nicht gewährleistet ist, sind weitere schreckliche Flüchtlingsdramen wie jetzt vor Lampedusa mit zahlreichen Todesopfern zu befürchten», sagte DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg der "Rheinischen Post". Deutschland müsse auch bereit sein, zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen. Im Sinne einer gemeinsamen europäischen Asylpolitik müssten allerdings die Flüchtlinge gerecht auf die einzelnen EU-Mitgliedstaaten verteilt werden.<br /><br /></p><p><strong>Friedrich bestreitet eine Überlastung Italiens</strong></p><p>Nach den EU-Regeln ist dasjenige Land für die Aufnahme von Flüchtlingen und die Bearbeitung ihrer Asylanträge zuständig, in dem Ankömmlinge zuerst die Europäische Union erreichen. Südeuropäische Länder wie Italien hatten eine Überlastung beklagt und deswegen das Treffen der Innenminister einberufen. Bei diesem System wird es auch in Zukunft bleiben, wie in Luxemburg deutlich wurde. <br /><br />In Deutschland kämen auf eine Million Einwohner etwa 950 Asylbewerber, in Italien hingegen knapp 260, sagte Friedrich. "Das zeigt, dass die Erzählungen, dass Italien überlastet ist mit Flüchtlingen, nicht stimmen." Deutschland sei der Staat, der die meisten Schutzsuchenden aufnehme, so Friedrich. Er regte statt einer Neuordnung der Asylpolitik Gespräche mit den afrikanischen Staaten an. Ziel müsse es sein, die Entwicklung in den Herkunftsländern so zu verbessern, dass die Menschen keinen Grund hätten, ihre Heimat zu verlassen. <br /><br />Die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sieht eine Änderung des bestehenden Asylsystems derzeit ebenfalls nicht als machbar an und forderte stattdessen eine neue Operation der EU-Grenzschutzagentur Frontex im Mittelmeer zur Rettung von Flüchtlingen aus Seenot.<br /><br /></p><p><strong>Grünen-Politikerin fordert "humanitäre Visa"</strong></p><p><papaya:media src="f3099ac731001dbb55f3e31243e0821b" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Europaabgeordnete Barbara Lochbihler, Grüne" popup="yes" />Europa könne und müsse mehr Flüchtlingen Schutz gewähren, forderte dagegen die Grünen-Politikerin Barbara Lochbihler. Am wichtigsten sei es zunächst, die Seenotrettung im Mittelmeer zu verbessern,<a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/07/dlf_20131007_2324_32630006.mp3" title=" Interview Barbara Lochbihler, Die Grünen, MdeP (MP3-Audio)"> sagte Lochbihler im Deutschlandfunk</a>. <br /><br />Dann gehe es darum, den Flüchtlingen Wege nach Europa zu ermöglichen. Diese müssten einen Asylantrag stellen können, ohne ihr Leben zu riskieren. Andernfalls würden immer mehr Menschen an Schlepper geraten. Denkbar sei zum Beispiel auch die Einführung humanitärer Visa, die von EU-Botschaften in Tunis oder Algerien ausgegeben werden könnten, meinte die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Europaparlament. <br /><br />Stefan Liebich, Linken-Bundestagsabgeordneter und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264423" text="forderte ebenfalls im Deutschlandfunk eine Öffnung der EU-Außengrenzen" alternative_text="forderte ebenfalls im Deutschlandfunk eine Öffnung der EU-Außengrenzen" />: "Unser Wohlstand lässt sich nicht militärisch sichern", sagt er. Jeder Mensch solle das Recht haben, seinen Lebensort frei zu wählen.<br /><br /></p><p><strong>Flüchtlinge protestieren im Auffanglager</strong></p><p>Auf Lampedusa protestierten Flüchtlinge am Dienstag gegen ihre Unterbringung in einem Auffanglager. Sie warfen Matratzen aus den Gebäuden und versuchten, Busse mit Neuankömmlingen auf dem Weg in das überfüllte Lager aufzuhalten. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR teilte mit, die Lebensbedingungen in der Einrichtung seien "vollkommen inakzeptabel".<br /><br />Am vergangenen Donnerstag war vor der Insel ein Flüchtlingsboot mit mehr als 500 Menschen an Bord in Brand geraten und gekentert. Rund 250 Männer, Frauen und Kinder starben, die Bergungsarbeiten laufen noch immer. Forderungen, nach denen Deutschland zusätzliche Schutzsuchende aufnehmen müsse, um andere EU-Staaten zu entlasten, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264379" text="hatte die Bundesregierung bereits am Montag zurückgewiesen." alternative_text="hatte die Bundesregierung bereits am Montag zurückgewiesen." /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/07/dlf_20131007_2318_b50ffde5.mp3" title=" Bericht aus "Das war der Tag" (MP3-Audio)"> Lampedusa: Bergungsarbeiten werden fortgesetzt. 363 Opfer befürchtet</a><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264426" text="&quot;Nicht Flüchtlinge bekämpfen, sondern Fluchtursachen&quot;" alternative_text="&quot;Nicht Flüchtlinge bekämpfen, sondern Fluchtursachen&quot;" /> - Michael Hartmann (SPD) plädiert für veränderte EU-Flüchtlingspolitik</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr