Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU will Asylpolitik trotz Lampedusa-Tragödie beibehalten

Innenkommissarin will Seenotrettung verbessern

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich in Luxemburg (picture alliance / dpa / Nicolas Bouvy)
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich in Luxemburg (picture alliance / dpa / Nicolas Bouvy)

Die EU-Innenminister wollen ihre Asylpolitik trotz der Tragödie mit rund 280 Toten vor Lampedusa nicht ändern. Bei einem Treffen der Innenminister in Luxemburg bekräftigte Hans-Peter Friedrich, dass Deutschland keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen wolle.

<p>Die Europäische Union wird trotz heftiger Kritik ihre Asylpolitik nach der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264005" text="Flüchtlingstragödie vor Lampedusa" alternative_text="Flüchtlingstragödie vor Lampedusa" /> nicht grundlegend ändern. Die bestehenden Regeln zur Aufnahme von Flüchtlingen blieben "selbstverständlich" unverändert, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Dienstag <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/08/dlf_20131008_1218_2875e0ff.mp3" title=" EU-Innenminister zu Lampedusa-Katastrophe und den Flüchtlingen aus Syrien (MP3-Audio)"> bei einem Treffen der EU-Innenminister</a> in Luxemburg. Sie beschlossen lediglich, dass sich eine spezielle Arbeitsgruppe mit der Problematik befassen soll. Laut Friedrich ist es ihre Aufgabe, finanzielle Hilfen für Italien zu beschließen und darüber zu beraten, wie der Grenzschutz unterstützt werden kann. Zudem sollen die Experten über eine Kooperation mit Nordafrika diskutieren, um etwa gemeinsam gegen Schleuserbanden vorzugehen.<br /><br />Seit am Donnerstag kurz vor der Küste der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ein Schiff mit etwa 500 afrikanischen Flüchtlinge kenterte, von denen bisher mehr als 280 tot geborgen wurden, wird in der EU heftig über die europäische Flüchtlingspolitik diskutiert.<br /><br /></p><p><strong>Rotes Kreuz: Deutschland muss mehr Flüchtlinge aufnehmen</strong></p><p>Das Deutsche Rote Kreuz hat die Bundesregierung aufgerufen, sich in der Europäischen Union für eine humanere Flüchtlingspolitik einzusetzen und mehr Flüchtlinge aufzunehmen. "Für Asylsuchende muss es eine legale und sichere Möglichkeit geben, nach Europa einzureisen und hier Schutz zu suchen. Solange dies nicht gewährleistet ist, sind weitere schreckliche Flüchtlingsdramen wie jetzt vor Lampedusa mit zahlreichen Todesopfern zu befürchten», sagte DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg der "Rheinischen Post". Deutschland müsse auch bereit sein, zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen. Im Sinne einer gemeinsamen europäischen Asylpolitik müssten allerdings die Flüchtlinge gerecht auf die einzelnen EU-Mitgliedstaaten verteilt werden.<br /><br /></p><p><strong>Friedrich bestreitet eine Überlastung Italiens</strong></p><p>Nach den EU-Regeln ist dasjenige Land für die Aufnahme von Flüchtlingen und die Bearbeitung ihrer Asylanträge zuständig, in dem Ankömmlinge zuerst die Europäische Union erreichen. Südeuropäische Länder wie Italien hatten eine Überlastung beklagt und deswegen das Treffen der Innenminister einberufen. Bei diesem System wird es auch in Zukunft bleiben, wie in Luxemburg deutlich wurde. <br /><br />In Deutschland kämen auf eine Million Einwohner etwa 950 Asylbewerber, in Italien hingegen knapp 260, sagte Friedrich. "Das zeigt, dass die Erzählungen, dass Italien überlastet ist mit Flüchtlingen, nicht stimmen." Deutschland sei der Staat, der die meisten Schutzsuchenden aufnehme, so Friedrich. Er regte statt einer Neuordnung der Asylpolitik Gespräche mit den afrikanischen Staaten an. Ziel müsse es sein, die Entwicklung in den Herkunftsländern so zu verbessern, dass die Menschen keinen Grund hätten, ihre Heimat zu verlassen. <br /><br />Die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sieht eine Änderung des bestehenden Asylsystems derzeit ebenfalls nicht als machbar an und forderte stattdessen eine neue Operation der EU-Grenzschutzagentur Frontex im Mittelmeer zur Rettung von Flüchtlingen aus Seenot.<br /><br /></p><p><strong>Grünen-Politikerin fordert "humanitäre Visa"</strong></p><p><papaya:media src="f3099ac731001dbb55f3e31243e0821b" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Europaabgeordnete Barbara Lochbihler, Grüne" popup="yes" />Europa könne und müsse mehr Flüchtlingen Schutz gewähren, forderte dagegen die Grünen-Politikerin Barbara Lochbihler. Am wichtigsten sei es zunächst, die Seenotrettung im Mittelmeer zu verbessern,<a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/07/dlf_20131007_2324_32630006.mp3" title=" Interview Barbara Lochbihler, Die Grünen, MdeP (MP3-Audio)"> sagte Lochbihler im Deutschlandfunk</a>. <br /><br />Dann gehe es darum, den Flüchtlingen Wege nach Europa zu ermöglichen. Diese müssten einen Asylantrag stellen können, ohne ihr Leben zu riskieren. Andernfalls würden immer mehr Menschen an Schlepper geraten. Denkbar sei zum Beispiel auch die Einführung humanitärer Visa, die von EU-Botschaften in Tunis oder Algerien ausgegeben werden könnten, meinte die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Europaparlament. <br /><br />Stefan Liebich, Linken-Bundestagsabgeordneter und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264423" text="forderte ebenfalls im Deutschlandfunk eine Öffnung der EU-Außengrenzen" alternative_text="forderte ebenfalls im Deutschlandfunk eine Öffnung der EU-Außengrenzen" />: "Unser Wohlstand lässt sich nicht militärisch sichern", sagt er. Jeder Mensch solle das Recht haben, seinen Lebensort frei zu wählen.<br /><br /></p><p><strong>Flüchtlinge protestieren im Auffanglager</strong></p><p>Auf Lampedusa protestierten Flüchtlinge am Dienstag gegen ihre Unterbringung in einem Auffanglager. Sie warfen Matratzen aus den Gebäuden und versuchten, Busse mit Neuankömmlingen auf dem Weg in das überfüllte Lager aufzuhalten. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR teilte mit, die Lebensbedingungen in der Einrichtung seien "vollkommen inakzeptabel".<br /><br />Am vergangenen Donnerstag war vor der Insel ein Flüchtlingsboot mit mehr als 500 Menschen an Bord in Brand geraten und gekentert. Rund 250 Männer, Frauen und Kinder starben, die Bergungsarbeiten laufen noch immer. Forderungen, nach denen Deutschland zusätzliche Schutzsuchende aufnehmen müsse, um andere EU-Staaten zu entlasten, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264379" text="hatte die Bundesregierung bereits am Montag zurückgewiesen." alternative_text="hatte die Bundesregierung bereits am Montag zurückgewiesen." /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/07/dlf_20131007_2318_b50ffde5.mp3" title=" Bericht aus "Das war der Tag" (MP3-Audio)"> Lampedusa: Bergungsarbeiten werden fortgesetzt. 363 Opfer befürchtet</a><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264426" text="&quot;Nicht Flüchtlinge bekämpfen, sondern Fluchtursachen&quot;" alternative_text="&quot;Nicht Flüchtlinge bekämpfen, sondern Fluchtursachen&quot;" /> - Michael Hartmann (SPD) plädiert für veränderte EU-Flüchtlingspolitik</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama will sich bei Angriff auf demokratische Werte einschalten | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr