Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU will Banker-Boni begrenzen

Briten bleiben bei ihren Bedenken

Eine EU will Banker-Boni deckeln. (AP)
Eine EU will Banker-Boni deckeln. (AP)

In der EU müssen sich Banker auf weniger Prämien und Sonderzahlungen einstellen. Unter den Finanzministern der Mitgliedsstaaten gab es eine breite Mehrheit für den Vorschlag, die Boni auf die Höhe eines Jahresgehalts zu begrenzen. Großbritannien ist dagegen, soll aber noch überzeugt werden.

Auf dem Tisch des Ministerrats, also der Finanzminister der 27 EU-Staaten, lag ein Kompromissvorschlag, den die irische Ratspräsidentschaft mit dem Europa-Parlament ausgehandelt hatte. Demnach dürfen die Banker-Boni höchstens so viel betragen wie das Grundgehalt. Nur in Ausnahmefällen soll der Bonus doppelt so hoch sein dürfen. Auch strengere Regeln für Banken gehören zu dem Paket, sie müssen mehr Kapital zur Krisenvorsorge bereithalten.

Damit könnten die meisten EU-Staaten leben. Der irische Finanzminister Michael Noonan sagte nach der Debatte mit seinen Kollegen, es gebe eine breite Mehrheit zugunsten des Kompromisspakets. In den kommenden Wochen müssten aber noch technische Einzelheiten besprochen werden.

Der britische Schatzkanzler George Osborne (picture alliance / dpa)In der Minderheit: der britische Schatzkanzler George Osborne (picture alliance / dpa)Dabei geht es auch um die Haltung Großbritanniens. "Ich kann den auf dem Tisch liegenden Vorschlag nicht unterstützen", erklärte Finanzminister George Osborne. Er könne den Ärger über hohe Banker-Gehälter verstehen. Allerdings rechne er damit, dass die Banken schlicht die Grundgehälter erhöhen würden.

Sorgen machen sich die Briten besonders um den Finanzplatz London. Verhindern können sie die Pläne allerdings nicht. Für den informellen Beschluss der Ministerrunde war nur eine qualifizierte Mehrheit nötig. Ein Veto für einzelne Länder gibt es nicht. Dennoch wollen sich die EU-Länder darum bemühen, doch noch eine Zustimmung der Briten zu erreichen. Das deutete Noonan an. Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach sich dafür aus, in den Verhandlungen den verbleibenden Spielraum zu nutzen, um Großbritannien eine Zustimmung zu ermöglichen.

"FDP pur" in der Schweiz

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle (dpa / Wolfgang Kumm)FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle (dpa / Wolfgang Kumm) Erst am Wochenende hatte die Schweiz in einer Volksabstimmung die Begrenzung aller Managergehälter, nicht nur die der Banker, beschlossen. Fast 68 Prozent der Eidgenossen hatten sich für ein neues Gesetz ausgesprochen. "Die Abstimmung der Schweizer ist FDP pur: Es werden nämlich die Eigentumsrechte gestärkt", sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle im ARD-Fernsehen.

Brüderle sprach sich für eine "paritätische Mitbestimmung" auch in Deutschland aus, wonach "die Eigentümer der Hauptversammlung entscheiden, was sie ihren Mitarbeitern zahlen". Die Eigentümer müssten entscheiden, was unter Boni und was unter Sonderzahlungen zu verstehen sei. Dies dürfe nicht vom Staat vorgeschrieben werden.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  Volkswagen entschädigt US-Autohändler | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr