Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU will Banker-Boni begrenzen

Briten bleiben bei ihren Bedenken

Eine EU will Banker-Boni deckeln. (AP)
Eine EU will Banker-Boni deckeln. (AP)

In der EU müssen sich Banker auf weniger Prämien und Sonderzahlungen einstellen. Unter den Finanzministern der Mitgliedsstaaten gab es eine breite Mehrheit für den Vorschlag, die Boni auf die Höhe eines Jahresgehalts zu begrenzen. Großbritannien ist dagegen, soll aber noch überzeugt werden.

Auf dem Tisch des Ministerrats, also der Finanzminister der 27 EU-Staaten, lag ein Kompromissvorschlag, den die irische Ratspräsidentschaft mit dem Europa-Parlament ausgehandelt hatte. Demnach dürfen die Banker-Boni höchstens so viel betragen wie das Grundgehalt. Nur in Ausnahmefällen soll der Bonus doppelt so hoch sein dürfen. Auch strengere Regeln für Banken gehören zu dem Paket, sie müssen mehr Kapital zur Krisenvorsorge bereithalten.

Damit könnten die meisten EU-Staaten leben. Der irische Finanzminister Michael Noonan sagte nach der Debatte mit seinen Kollegen, es gebe eine breite Mehrheit zugunsten des Kompromisspakets. In den kommenden Wochen müssten aber noch technische Einzelheiten besprochen werden.

Der britische Schatzkanzler George Osborne (picture alliance / dpa)In der Minderheit: der britische Schatzkanzler George Osborne (picture alliance / dpa)Dabei geht es auch um die Haltung Großbritanniens. "Ich kann den auf dem Tisch liegenden Vorschlag nicht unterstützen", erklärte Finanzminister George Osborne. Er könne den Ärger über hohe Banker-Gehälter verstehen. Allerdings rechne er damit, dass die Banken schlicht die Grundgehälter erhöhen würden.

Sorgen machen sich die Briten besonders um den Finanzplatz London. Verhindern können sie die Pläne allerdings nicht. Für den informellen Beschluss der Ministerrunde war nur eine qualifizierte Mehrheit nötig. Ein Veto für einzelne Länder gibt es nicht. Dennoch wollen sich die EU-Länder darum bemühen, doch noch eine Zustimmung der Briten zu erreichen. Das deutete Noonan an. Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach sich dafür aus, in den Verhandlungen den verbleibenden Spielraum zu nutzen, um Großbritannien eine Zustimmung zu ermöglichen.

"FDP pur" in der Schweiz

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle (dpa / Wolfgang Kumm)FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle (dpa / Wolfgang Kumm) Erst am Wochenende hatte die Schweiz in einer Volksabstimmung die Begrenzung aller Managergehälter, nicht nur die der Banker, beschlossen. Fast 68 Prozent der Eidgenossen hatten sich für ein neues Gesetz ausgesprochen. "Die Abstimmung der Schweizer ist FDP pur: Es werden nämlich die Eigentumsrechte gestärkt", sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle im ARD-Fernsehen.

Brüderle sprach sich für eine "paritätische Mitbestimmung" auch in Deutschland aus, wonach "die Eigentümer der Hauptversammlung entscheiden, was sie ihren Mitarbeitern zahlen". Die Eigentümer müssten entscheiden, was unter Boni und was unter Sonderzahlungen zu verstehen sei. Dies dürfe nicht vom Staat vorgeschrieben werden.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Überbuchungen  Fluggesellschaften ziehen Konsequenzen | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr