Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU will Datenschutz ausbauen

Gemeinsame Initiative von Deutschland und Frankreich

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) beim Treffen der EU-Justizminister in Vilnius (AFP)
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) beim Treffen der EU-Justizminister in Vilnius (AFP)

Unter dem Eindruck der NSA-Abhöraffäre hat die Diskussion um eine EU-weite Datenschutzverordnung neuen Schwung bekommen. Beim Treffen der EU-Justizminister in Vilnius stellte EU-Justizkommissarin Viviane Reding bereits bestehende Abkommen mit den USA infrage.

Nach der Ausspähaffäre um die US-Geheimdienste haben Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und ihre französische Kollegin Christiane Taubira auf dem Ministertreffen in Vilnius eine gemeinsame Initiative für höhere Datenschutz-Standards in Europa vorgelegt. Der Zugriff auf Daten der EU-Bürger soll strengen Auflagen unterworfen werden. Dabei steht besonders die Stärkung der Bürgerrechte im Mittelpunkt.

Überdacht werden sollen auch bereits bestehende Vereinbarungen. So stellt EU-Justizkommissarin Reding das sogenannte Safe-Harbor-Verfahren infrage. Dieses regelt seit 1998 den Austausch personenbezogener Daten: Unternehmen dürfen Daten von EU-Bürgern legal in die USA übermitteln - obwohl die USA kein dem EU-Datenschutz vergleichbares Niveau haben. "Safe Harbor ist eher ein Schlupfloch, denn eine Absicherung unserer Bürger. Und dann gehört dieses Schlupfloch geschlossen", sagte Reding. Jetzt prüft die EU-Kommission, ob Änderungen ausreichen oder die Vereinbarungen ganz aufgekündigt werden.

Bürger sollen besser informiert werden

Auch beim Zusammenkommen der EU-Innenminister in Vilnius hatten der deutsche Minister Hans-Peter Friedrich (CSU) und EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström deutlich gemacht, dass sie die Bürger in Europa besser informieren wollen. Beide sprachen sich noch einmal für eine Meldepflicht für Internetunternehmen aus. Wann immer ein Unternehmen die Daten eines Nutzers aus der EU an eine außereuropäische Stelle weiterleitet, soll den betroffenen Bürgern das mitgeteilt werden. "Wir würden es begrüßen, wenn Unternehmen es transparent machen, welchen Staaten sie Daten weitergeben. Wie, das müssen wir diskutieren", so Malmström.

EU-Datenschutzreform ist umstritten

Netzwerkkabel (dpa / Jens Büttner)Netzwerkkabel (dpa / Jens Büttner)Die Verhandlungen über die EU-Datenschutzreform verlaufen zäh, denn ihr wird in den Mitgliedsländern unterschiedliche Bedeutung beigemessen. Ziel der Reform ist es, die vielen verschiedenen nationalen Datenschutzregeln zu vereinheitlichen. Es ist fraglich, ob eine Änderung der bisherigen Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995 noch vor den Europawahlen im Mai des kommenden Jahres beschlossen werden kann.

Die bisherigen Datenschutzregeln der EU stammen aus dem Jahr 1995 - einer Zeit, in der weniger als ein Prozent der Europäer das Internet nutzten. Im Zentrum soll der Schutz der Privatsphäre im Internet stehen. Dazu gehört das Recht der Bürger, ihre Daten im Web löschen zu lassen. Beim Wechsel des Anbieters sollen sie ihre Daten wie etwa Kontakte oder Fotos mitnehmen können. Bürger müssten die Genehmigung zur Datenverarbeitung, etwa die Nutzung für Werbezwecke, ausdrücklich erteilen - dies darf nicht stillschweigend vorausgesetzt werden.

Für großen Widerstand sorgte der Vorschlag, dass alle Firmen, die auf dem EU-Markt tätig sind, die EU-Vorschriften einhalten müssen. Bei Verstößen drohen Geldbußen von bis zu zwei Prozent des Jahresumsatzes. Die US-Internetriesen wie Google, Amazon und Facebook müssten sich dann europäischen Standards anpassen.

Mehr auf dradio.de:

Bundesjustizministerin: Keine Sonderrechte für ausländische Nachrichtendienste Leutheusser-Schnarrenberger pocht auf Einhaltung deutschen Rechts
NATO und ISAF hatten ihr eigenes Prism - BND und Bundesregierung: Deutsche Stellen wussten nichts von US-Variante des Spähprogramms
"Ich möchte einfach wissen, was passiert ist mit meinen Grundrechten" - Ex-Innenminister Baum fordert nach NSA-Skandal Diskussion über Datenschutz bei der UNO
Bissige Atmosphäre der Diskussion abkühlen - Das PRISM-Spähprogramm der Bundeswehr
EU-Parlament erwägt Untersuchungsausschuss zu US-SpionageCDU-Politiker Polenz fordert Datenschutzabkommen
EU will Fluggastdaten an USA weitergebenKritiker sehen Lücken beim Datenschutz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Polizei spricht jetzt von fünf Toten | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr