Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU will Datenschutz ausbauen

Gemeinsame Initiative von Deutschland und Frankreich

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) beim Treffen der EU-Justizminister in Vilnius (AFP)
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) beim Treffen der EU-Justizminister in Vilnius (AFP)

Unter dem Eindruck der NSA-Abhöraffäre hat die Diskussion um eine EU-weite Datenschutzverordnung neuen Schwung bekommen. Beim Treffen der EU-Justizminister in Vilnius stellte EU-Justizkommissarin Viviane Reding bereits bestehende Abkommen mit den USA infrage.

Nach der Ausspähaffäre um die US-Geheimdienste haben Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und ihre französische Kollegin Christiane Taubira auf dem Ministertreffen in Vilnius eine gemeinsame Initiative für höhere Datenschutz-Standards in Europa vorgelegt. Der Zugriff auf Daten der EU-Bürger soll strengen Auflagen unterworfen werden. Dabei steht besonders die Stärkung der Bürgerrechte im Mittelpunkt.

Überdacht werden sollen auch bereits bestehende Vereinbarungen. So stellt EU-Justizkommissarin Reding das sogenannte Safe-Harbor-Verfahren infrage. Dieses regelt seit 1998 den Austausch personenbezogener Daten: Unternehmen dürfen Daten von EU-Bürgern legal in die USA übermitteln - obwohl die USA kein dem EU-Datenschutz vergleichbares Niveau haben. "Safe Harbor ist eher ein Schlupfloch, denn eine Absicherung unserer Bürger. Und dann gehört dieses Schlupfloch geschlossen", sagte Reding. Jetzt prüft die EU-Kommission, ob Änderungen ausreichen oder die Vereinbarungen ganz aufgekündigt werden.

Bürger sollen besser informiert werden

Auch beim Zusammenkommen der EU-Innenminister in Vilnius hatten der deutsche Minister Hans-Peter Friedrich (CSU) und EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström deutlich gemacht, dass sie die Bürger in Europa besser informieren wollen. Beide sprachen sich noch einmal für eine Meldepflicht für Internetunternehmen aus. Wann immer ein Unternehmen die Daten eines Nutzers aus der EU an eine außereuropäische Stelle weiterleitet, soll den betroffenen Bürgern das mitgeteilt werden. "Wir würden es begrüßen, wenn Unternehmen es transparent machen, welchen Staaten sie Daten weitergeben. Wie, das müssen wir diskutieren", so Malmström.

EU-Datenschutzreform ist umstritten

Netzwerkkabel (dpa / Jens Büttner)Netzwerkkabel (dpa / Jens Büttner)Die Verhandlungen über die EU-Datenschutzreform verlaufen zäh, denn ihr wird in den Mitgliedsländern unterschiedliche Bedeutung beigemessen. Ziel der Reform ist es, die vielen verschiedenen nationalen Datenschutzregeln zu vereinheitlichen. Es ist fraglich, ob eine Änderung der bisherigen Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995 noch vor den Europawahlen im Mai des kommenden Jahres beschlossen werden kann.

Die bisherigen Datenschutzregeln der EU stammen aus dem Jahr 1995 - einer Zeit, in der weniger als ein Prozent der Europäer das Internet nutzten. Im Zentrum soll der Schutz der Privatsphäre im Internet stehen. Dazu gehört das Recht der Bürger, ihre Daten im Web löschen zu lassen. Beim Wechsel des Anbieters sollen sie ihre Daten wie etwa Kontakte oder Fotos mitnehmen können. Bürger müssten die Genehmigung zur Datenverarbeitung, etwa die Nutzung für Werbezwecke, ausdrücklich erteilen - dies darf nicht stillschweigend vorausgesetzt werden.

Für großen Widerstand sorgte der Vorschlag, dass alle Firmen, die auf dem EU-Markt tätig sind, die EU-Vorschriften einhalten müssen. Bei Verstößen drohen Geldbußen von bis zu zwei Prozent des Jahresumsatzes. Die US-Internetriesen wie Google, Amazon und Facebook müssten sich dann europäischen Standards anpassen.

Mehr auf dradio.de:

Bundesjustizministerin: Keine Sonderrechte für ausländische Nachrichtendienste Leutheusser-Schnarrenberger pocht auf Einhaltung deutschen Rechts
NATO und ISAF hatten ihr eigenes Prism - BND und Bundesregierung: Deutsche Stellen wussten nichts von US-Variante des Spähprogramms
"Ich möchte einfach wissen, was passiert ist mit meinen Grundrechten" - Ex-Innenminister Baum fordert nach NSA-Skandal Diskussion über Datenschutz bei der UNO
Bissige Atmosphäre der Diskussion abkühlen - Das PRISM-Spähprogramm der Bundeswehr
EU-Parlament erwägt Untersuchungsausschuss zu US-SpionageCDU-Politiker Polenz fordert Datenschutzabkommen
EU will Fluggastdaten an USA weitergebenKritiker sehen Lücken beim Datenschutz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsident Sargsjan  Armenien-Resolution ist wichtiges Signal | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr