Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU will Datenschutz ausbauen

Gemeinsame Initiative von Deutschland und Frankreich

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) beim Treffen der EU-Justizminister in Vilnius (AFP)
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) beim Treffen der EU-Justizminister in Vilnius (AFP)

Unter dem Eindruck der NSA-Abhöraffäre hat die Diskussion um eine EU-weite Datenschutzverordnung neuen Schwung bekommen. Beim Treffen der EU-Justizminister in Vilnius stellte EU-Justizkommissarin Viviane Reding bereits bestehende Abkommen mit den USA infrage.

Nach der Ausspähaffäre um die US-Geheimdienste haben Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und ihre französische Kollegin Christiane Taubira auf dem Ministertreffen in Vilnius eine gemeinsame Initiative für höhere Datenschutz-Standards in Europa vorgelegt. Der Zugriff auf Daten der EU-Bürger soll strengen Auflagen unterworfen werden. Dabei steht besonders die Stärkung der Bürgerrechte im Mittelpunkt.

Überdacht werden sollen auch bereits bestehende Vereinbarungen. So stellt EU-Justizkommissarin Reding das sogenannte Safe-Harbor-Verfahren infrage. Dieses regelt seit 1998 den Austausch personenbezogener Daten: Unternehmen dürfen Daten von EU-Bürgern legal in die USA übermitteln - obwohl die USA kein dem EU-Datenschutz vergleichbares Niveau haben. "Safe Harbor ist eher ein Schlupfloch, denn eine Absicherung unserer Bürger. Und dann gehört dieses Schlupfloch geschlossen", sagte Reding. Jetzt prüft die EU-Kommission, ob Änderungen ausreichen oder die Vereinbarungen ganz aufgekündigt werden.

Bürger sollen besser informiert werden

Auch beim Zusammenkommen der EU-Innenminister in Vilnius hatten der deutsche Minister Hans-Peter Friedrich (CSU) und EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström deutlich gemacht, dass sie die Bürger in Europa besser informieren wollen. Beide sprachen sich noch einmal für eine Meldepflicht für Internetunternehmen aus. Wann immer ein Unternehmen die Daten eines Nutzers aus der EU an eine außereuropäische Stelle weiterleitet, soll den betroffenen Bürgern das mitgeteilt werden. "Wir würden es begrüßen, wenn Unternehmen es transparent machen, welchen Staaten sie Daten weitergeben. Wie, das müssen wir diskutieren", so Malmström.

EU-Datenschutzreform ist umstritten

Netzwerkkabel (dpa / Jens Büttner)Netzwerkkabel (dpa / Jens Büttner)Die Verhandlungen über die EU-Datenschutzreform verlaufen zäh, denn ihr wird in den Mitgliedsländern unterschiedliche Bedeutung beigemessen. Ziel der Reform ist es, die vielen verschiedenen nationalen Datenschutzregeln zu vereinheitlichen. Es ist fraglich, ob eine Änderung der bisherigen Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995 noch vor den Europawahlen im Mai des kommenden Jahres beschlossen werden kann.

Die bisherigen Datenschutzregeln der EU stammen aus dem Jahr 1995 - einer Zeit, in der weniger als ein Prozent der Europäer das Internet nutzten. Im Zentrum soll der Schutz der Privatsphäre im Internet stehen. Dazu gehört das Recht der Bürger, ihre Daten im Web löschen zu lassen. Beim Wechsel des Anbieters sollen sie ihre Daten wie etwa Kontakte oder Fotos mitnehmen können. Bürger müssten die Genehmigung zur Datenverarbeitung, etwa die Nutzung für Werbezwecke, ausdrücklich erteilen - dies darf nicht stillschweigend vorausgesetzt werden.

Für großen Widerstand sorgte der Vorschlag, dass alle Firmen, die auf dem EU-Markt tätig sind, die EU-Vorschriften einhalten müssen. Bei Verstößen drohen Geldbußen von bis zu zwei Prozent des Jahresumsatzes. Die US-Internetriesen wie Google, Amazon und Facebook müssten sich dann europäischen Standards anpassen.

Mehr auf dradio.de:

Bundesjustizministerin: Keine Sonderrechte für ausländische Nachrichtendienste Leutheusser-Schnarrenberger pocht auf Einhaltung deutschen Rechts
NATO und ISAF hatten ihr eigenes Prism - BND und Bundesregierung: Deutsche Stellen wussten nichts von US-Variante des Spähprogramms
"Ich möchte einfach wissen, was passiert ist mit meinen Grundrechten" - Ex-Innenminister Baum fordert nach NSA-Skandal Diskussion über Datenschutz bei der UNO
Bissige Atmosphäre der Diskussion abkühlen - Das PRISM-Spähprogramm der Bundeswehr
EU-Parlament erwägt Untersuchungsausschuss zu US-SpionageCDU-Politiker Polenz fordert Datenschutzabkommen
EU will Fluggastdaten an USA weitergebenKritiker sehen Lücken beim Datenschutz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr