Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU will Flüchtlinge mit Drohnen orten

Europaparlament beschließt Überwachungssystem Eurosur

Eurosur soll schon ab Dezember eingesetzt werden. (picture alliance / dpa / Lannino)
Eurosur soll schon ab Dezember eingesetzt werden. (picture alliance / dpa / Lannino)

Mit dem Überwachungssystem Eurosur will die EU ihre Grenzsicherung verbessern und Flüchtlinge in Seenot schneller retten. Kritiker von den Grünen und der Linkspartei befürchten aber, dass in Wirklichkeit die Bekämpfung der Einwanderung ausgeweitet werden soll.

<p>Mit Satelliten und Drohnen will die Europäische Union künftig <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/10/dlf_20131010_1314_8d03cf99.mp3" title="Abstimmung in Straßburg (MP3-Audio)">ihre Außengrenzen überwachen</a>. Das Europaparlament in Straßburg stimmte heute dem neuen Überwachungssystem Eurosur zu. Über das umfangreiche Kommunikationsnetzwerk wollen die EU-Länder mehr Flüchtlinge aufspüren und Boote in Seenot orten. <br /><br /></p><p><strong>Priorität der Seenotrettung umstritten</strong></p><p>Das Projekt war bereits lange vor der Flüchtlingstragödie vor der italienischen Insel Lampedusa in die Wege geleitet worden, doch eine Woche nach dem Unglück gewinnen Kritiker von den Grünen und der Linkspartei den Eindruck, dass Europa rücksichtslos gegen Bootsflüchtlinge vorgehen will. <br /><br />Denn monatelang war heftig umstritten, mit welcher Priorität in dem Gesetzesvorschlag die Seenotrettung erwähnt werden sollte. Ein Änderungsantrag der Grünen-Fraktion, die die Rettung noch vor dem Kampf gegen illegale Migration und grenzüberschreitende Kriminalität nennen wollte, fand im Plenum keine Mehrheit. Das Gesetz verpflichtet die Länder jedoch, bei Eurosur-Einsätzen die Menschenrechte zu achten und Menschen nicht an Orte zurückzuschicken, an denen ihr Leben und ihre Freiheit bedroht sind. <br /><br />Die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström erklärte, das System werde eine wichtige Rolle dabei spielen, kleinen Flüchtlingsbooten zu Hilfe zu kommen. "Das neue System bewahrt Flüchtlinge vor dem Tod, da es Migranten, die die lebensgefährliche Überfahrt auf seeuntauglichen Kähnen wagen, schneller ortet." Bei dem Überwachungssystem geht es laut Gesetzesentwurf vor allem um einen besseren Informationsfluss und um die Kooperation zwischen den nationalen Grenzbehörden.<br /><br /></p><p><strong>"Es geht nur um die Abwehr von illegaler Migration"</strong></p><p>Die Fraktionen der Grünen und der Linken sind davon aber nicht überzeugt. Die Linkspartei im Parlament nannte Eurosur "ein rund 340 Millionen Euro teures Investitionsprogramm für die Rüstungsindustrie". Grünen-Innenexpertin Ska Keller hält die Seenotrettung in dem Gesetz lediglich für schmückendes Beiwerk. "Es ist gut, dass es da drin steht - aber wenn man sich die ganzen Details ansieht, wer zu welchem Zweck mit wem kooperiert und welche Kapazitäten wofür eingesetzt werden, dann geht es nur um Abwehr von illegaler Migration und nie um Seenotrettung", sagte die Politikerin der ARD.<br /><br />Die Drohnen könnten zudem algerischen oder libyschen Behörden Informationen liefern, um ihre Flüchtlingen zurückzuholen. Diese Staaten sind aber für ihren Umgang mit Flüchtlingen oft von Menschenrechtsorganisationen kritisiert worden. <br /><br /></p><p><strong>Hohe Kosten befürchtet</strong></p><p>Eurosur soll ab Anfang Dezember einsatzfähig sein und zwar in einer ersten Stufe im Mittelmeer. 250 Millionen Euro werden dafür aus dem EU-Haushalt bereitgestellt, und zwar über sieben Jahre von 2014 bis 2020. Grüne und Linke sind aber davon überzeugt, dass die wirklichen Kosten näher an einer Milliarde liegen werden. Laut Europaparlament haben 2012 mehr als 72.000 Menschen die EU-Außengrenzen illegal überquert, doppelt so viele wie im Jahr davor.<br /><br /><em>mehr bei dradio.de:</em><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/10/dlf_20131010_1909_ddf2af07.mp3" title="DLF-Kommentar vom 10.10.2013 (MP3-Audio)">Eurosur ist ein Armutszeugnis für Europa</a><br>Kommentar von Jan-Christoph Kitzler<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264012" text="Flüchtlingsdrama: Kritik an EU-Politik" alternative_text="Flüchtlingsdrama: Kritik an EU-Politik" /> - Behörden in Italien rechnen mit mehr als 300 Toten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264141" text="&quot;Wegzuschauen missachtet unsere europäischen Werte&quot;" alternative_text="&quot;Wegzuschauen missachtet unsere europäischen Werte&quot;" /> - Neue Diskussionen um EU-Asylpolitik nach Flüchtlingsdrama<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264379" text="Bundesregierung wehrt sich gegen Kritik an Flüchtlingspolitik" alternative_text="Bundesregierung wehrt sich gegen Kritik an Flüchtlingspolitik" /> - Seibert: Leisten das, was unserer Größe in Europa entspricht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264521" text="EU will Asylpolitik trotz Lampedusa-Tragödie beibehalten" alternative_text="EU will Asylpolitik trotz Lampedusa-Tragödie beibehalten" /> - Innenkommissarin will Seenotrettung verbessern<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264691" text="Brok: Können Flüchtlingsproblem nicht in Europa lösen" alternative_text="Brok: Können Flüchtlingsproblem nicht in Europa lösen" /> - Interview zum Flüchtlingsproblemen<br /><papaya:link href="http://www.dradiowissen.de/fluechtlinge-wer-hilft.33.de.html?dram:article_id=264544" text="&quot;Wer hilft?&quot;" title="&quot;Wer hilft?&quot; DRadio Wissen zum Flüchtlingsdrama" target="_blank" /> - DRadio Wissen zum Flüchtlingsdrama<br /><papaya:link href="http://europa.deutschlandfunk.de/2013/10/10/orwell-fuer-die-fluechtlinge/" text="Eurosur, Orwell für Flüchtlinge" title="Orwell für Flüchtlinge" target="_blank" /> - Werkstatt Europa</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach der BundestagswahlNeues Kapitel in den deutsch-türkischen Beziehungen

Deutsche und türkische Flaggen (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)

Türkische Politiker haben den Ausgang der Bundestagswahl genau verfolgt. Der erfolgreiche Einzug der islamfeindlichen AfD ins Parlament macht ihnen Sorgen. Dennoch hoffen einige auf die Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen.

Bernard PivotFrankreichs Kritikerpapst kommt zur Buchmesse

Literaturkritiker Bernard Pivot (imago/Leemage)

Bernard Pivot schuf in den 1980er-Jahren mit der französischen Kultursendung "Apostrophes" die Vorlage für das "Literarische Quartett". Heute ist der Literaturkritiker immer noch aktiv - und er reist auch zur Frankfurter Buchmesse. Hier erzählt er, worauf er sich besonders freut.

Die deutsche Wirtschaft und die Wahl"Hängepartien sind Gift für die Wirtschaft"

BDI-Präsident Dieter Kempf hält im Deutschen Historischen Museum in Berlin eine Rede.  (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

BDI-Präsident Dieter Kempf hält eine rasche Regierungsbildung für dringend notwendig. Mangelnde Vorhersehbarkeit sei für die Wirtschaft sehr schwierig. Solange Unsicherheit bestehe, werde gerade im Mittelstand niemand investieren, sagte er im Dlf.

Joachim Herrmann"Die rechte Flanke zu schließen, bedeutet keinen Rechtsruck der CSU"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) (picture alliance/ dpa/ Alexander Heinl)

Vor den Sondierungsgesprächen mit FDP und Grünen will die CSU laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zunächst wesentliche Punkte der Zusammenarbeit innerhalb der Union klären. Die Mehrheit der Wähler wolle etwa eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen, sagte Herrmann im Dlf. Das sei aber kein Entgegenkommen gegenüber der AfD.

Soziologische Forschung zum WahlverhaltenDie Wissenschaft hinkt der AfD hinterher

"Wahlsieg" steht auf einem der Transparente während der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung am 25.09.2017 auf dem Neumarkt in Dresden (Sachsen). Betont einmütig haben Pegida und AfD am Montagabend in Dresden den Wahlerfolg der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl gefeiert.  (dpa / picture alliance / Monika Skolimowska)

Der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld sieht bei der AfD noch erheblichen Forschungsbedarf: Die Partei gebe es erst seit vier Jahren und die Sozialwissenschaftler kämen angesichts der schnellen Veränderung kaum hinterher.

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD  Petry kündigt Austritt aus der Partei an - auch Pretzell verlässt AfD | mehr

Kulturnachrichten

David Hockney schenkt Paris ein Kunstwerk | mehr

 

| mehr