Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU will Flüchtlinge mit Drohnen orten

Europaparlament beschließt Überwachungssystem Eurosur

Eurosur soll schon ab Dezember eingesetzt werden. (picture alliance / dpa / Lannino)
Eurosur soll schon ab Dezember eingesetzt werden. (picture alliance / dpa / Lannino)

Mit dem Überwachungssystem Eurosur will die EU ihre Grenzsicherung verbessern und Flüchtlinge in Seenot schneller retten. Kritiker von den Grünen und der Linkspartei befürchten aber, dass in Wirklichkeit die Bekämpfung der Einwanderung ausgeweitet werden soll.

<p>Mit Satelliten und Drohnen will die Europäische Union künftig <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/10/dlf_20131010_1314_8d03cf99.mp3" title="Abstimmung in Straßburg (MP3-Audio)">ihre Außengrenzen überwachen</a>. Das Europaparlament in Straßburg stimmte heute dem neuen Überwachungssystem Eurosur zu. Über das umfangreiche Kommunikationsnetzwerk wollen die EU-Länder mehr Flüchtlinge aufspüren und Boote in Seenot orten. <br /><br /></p><p><strong>Priorität der Seenotrettung umstritten</strong></p><p>Das Projekt war bereits lange vor der Flüchtlingstragödie vor der italienischen Insel Lampedusa in die Wege geleitet worden, doch eine Woche nach dem Unglück gewinnen Kritiker von den Grünen und der Linkspartei den Eindruck, dass Europa rücksichtslos gegen Bootsflüchtlinge vorgehen will. <br /><br />Denn monatelang war heftig umstritten, mit welcher Priorität in dem Gesetzesvorschlag die Seenotrettung erwähnt werden sollte. Ein Änderungsantrag der Grünen-Fraktion, die die Rettung noch vor dem Kampf gegen illegale Migration und grenzüberschreitende Kriminalität nennen wollte, fand im Plenum keine Mehrheit. Das Gesetz verpflichtet die Länder jedoch, bei Eurosur-Einsätzen die Menschenrechte zu achten und Menschen nicht an Orte zurückzuschicken, an denen ihr Leben und ihre Freiheit bedroht sind. <br /><br />Die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström erklärte, das System werde eine wichtige Rolle dabei spielen, kleinen Flüchtlingsbooten zu Hilfe zu kommen. "Das neue System bewahrt Flüchtlinge vor dem Tod, da es Migranten, die die lebensgefährliche Überfahrt auf seeuntauglichen Kähnen wagen, schneller ortet." Bei dem Überwachungssystem geht es laut Gesetzesentwurf vor allem um einen besseren Informationsfluss und um die Kooperation zwischen den nationalen Grenzbehörden.<br /><br /></p><p><strong>"Es geht nur um die Abwehr von illegaler Migration"</strong></p><p>Die Fraktionen der Grünen und der Linken sind davon aber nicht überzeugt. Die Linkspartei im Parlament nannte Eurosur "ein rund 340 Millionen Euro teures Investitionsprogramm für die Rüstungsindustrie". Grünen-Innenexpertin Ska Keller hält die Seenotrettung in dem Gesetz lediglich für schmückendes Beiwerk. "Es ist gut, dass es da drin steht - aber wenn man sich die ganzen Details ansieht, wer zu welchem Zweck mit wem kooperiert und welche Kapazitäten wofür eingesetzt werden, dann geht es nur um Abwehr von illegaler Migration und nie um Seenotrettung", sagte die Politikerin der ARD.<br /><br />Die Drohnen könnten zudem algerischen oder libyschen Behörden Informationen liefern, um ihre Flüchtlingen zurückzuholen. Diese Staaten sind aber für ihren Umgang mit Flüchtlingen oft von Menschenrechtsorganisationen kritisiert worden. <br /><br /></p><p><strong>Hohe Kosten befürchtet</strong></p><p>Eurosur soll ab Anfang Dezember einsatzfähig sein und zwar in einer ersten Stufe im Mittelmeer. 250 Millionen Euro werden dafür aus dem EU-Haushalt bereitgestellt, und zwar über sieben Jahre von 2014 bis 2020. Grüne und Linke sind aber davon überzeugt, dass die wirklichen Kosten näher an einer Milliarde liegen werden. Laut Europaparlament haben 2012 mehr als 72.000 Menschen die EU-Außengrenzen illegal überquert, doppelt so viele wie im Jahr davor.<br /><br /><em>mehr bei dradio.de:</em><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/10/dlf_20131010_1909_ddf2af07.mp3" title="DLF-Kommentar vom 10.10.2013 (MP3-Audio)">Eurosur ist ein Armutszeugnis für Europa</a><br>Kommentar von Jan-Christoph Kitzler<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264012" text="Flüchtlingsdrama: Kritik an EU-Politik" alternative_text="Flüchtlingsdrama: Kritik an EU-Politik" /> - Behörden in Italien rechnen mit mehr als 300 Toten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264141" text="&quot;Wegzuschauen missachtet unsere europäischen Werte&quot;" alternative_text="&quot;Wegzuschauen missachtet unsere europäischen Werte&quot;" /> - Neue Diskussionen um EU-Asylpolitik nach Flüchtlingsdrama<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264379" text="Bundesregierung wehrt sich gegen Kritik an Flüchtlingspolitik" alternative_text="Bundesregierung wehrt sich gegen Kritik an Flüchtlingspolitik" /> - Seibert: Leisten das, was unserer Größe in Europa entspricht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264521" text="EU will Asylpolitik trotz Lampedusa-Tragödie beibehalten" alternative_text="EU will Asylpolitik trotz Lampedusa-Tragödie beibehalten" /> - Innenkommissarin will Seenotrettung verbessern<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264691" text="Brok: Können Flüchtlingsproblem nicht in Europa lösen" alternative_text="Brok: Können Flüchtlingsproblem nicht in Europa lösen" /> - Interview zum Flüchtlingsproblemen<br /><papaya:link href="http://www.dradiowissen.de/fluechtlinge-wer-hilft.33.de.html?dram:article_id=264544" text="&quot;Wer hilft?&quot;" title="&quot;Wer hilft?&quot; DRadio Wissen zum Flüchtlingsdrama" target="_blank" /> - DRadio Wissen zum Flüchtlingsdrama<br /><papaya:link href="http://europa.deutschlandfunk.de/2013/10/10/orwell-fuer-die-fluechtlinge/" text="Eurosur, Orwell für Flüchtlinge" title="Orwell für Flüchtlinge" target="_blank" /> - Werkstatt Europa</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  Hafen geht an chinesischen Reederei-Konzern | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr