Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Eilverfahren: Verfassungsgericht entscheidet erst im September

Richter nehmen sich mehr Zeit als üblich

Die Richter des Verfassungsgerichts hatten fünf Eilanträge erhalten (AP)
Die Richter des Verfassungsgerichts hatten fünf Eilanträge erhalten (AP)

Die Politiker müssen sich noch etwas gedulden: Deutschlands oberste Richter werden erst am 12. September ihr Urteil über die Eilanträge gegen den Eurorettungsschirm ESM und den europäischen Fiskalpakt verkünden. Das Gericht nimmt sich damit wie erwartet mehr Zeit als gewöhnlich in Eilverfahren.

Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle hatte bereits in der mündlichen Verhandlungen vergangene Woche angedeutet, dass die Richter eine gründliche Prüfung vornehmen würden. Dem obersten deutschen Gericht liegen mehrere Anträge auf Erlass einer Einstweiligen Anordnung vor. Damit wollen die Kläger - darunter die Links-Fraktion und der CSU-Politiker Gauweiler - das Inkrafttreten der Euro-Rettungsmaßnahmen verhindern.

Es wird erwartet, dass die Richter dann bereits auch Stellung dazu nehmen, ob die eigentlichen Klagen gegen den Rettungsschirm ESM und den Fiskalpakt Aussicht auf Erfolg haben. Unter anderem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte zuvor an die Richter appelliert, die Entscheidung möglichst schnell zu treffen.

Kläger sehen hohe Risiken

Das Gesetz für den Rettungsschirm ESM hatte ursprünglich bereits am 1. Juli in Kraft treten sollen, wurde aber wegen mehrerer Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung verschoben. Mit den Eilanträgen wollen die Kläger verhindern, dass Bundespräsident Joachim Gauck die Ende Juni von Bundestag und Bundesrat beschlossenen Ratifizierungsgesetze für ESM und Fiskalpakt unterzeichnet, noch bevor das Verfassungsgericht in der späteren Hauptverhandlung in der Sache entscheidet. Die Kläger sehen mit dem ESM unkalkulierbare Risiken auf Deutschland zukommen

Im Kern muss das Bundesverfassungsgericht entscheiden, ob das Euro-Rettungspaket gegen das Haushaltsrecht des Bundestages verstößt. Die Karlsruher Richter werden sich mit den Haftungsrisiken befassen, die den deutschen Haushalt in die Pleite ziehen können, sollten die betroffenen Länder zahlungsunfähig sein. Dabei geht es um Griechenland, Irland, Portugal sowie bald auch Spanien und Zypern. Italien ist ein weiterer Wackelkandidat.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Euro-Rettung: Warten auf Karlsruhe - Unterschiedliche Reaktionen auf Dauer der Beratungen
Abweichler und Kläger - Alte Bekannte in Karlsruhe klagen gegen ESM und Fiskalpakt
Der Fiskalpakt - Die wichtigsten Inhalte des europäischen Vertragswerks

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

Türkei"Eine Art Lynchstimmung" gegen Schriftsteller

Die Titelseite einer Ausgabe der türkischen Tageszeitung Zaman (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Viele Schriftsteller in der Türkei hätten derzeit "wahnsinnige Angst", beschreibt Sascha Feuchert, Vizepräsident des deutschen PEN, im Deutschlandfunk. Für manche sei es deshalb im Moment besser, zu schweigen. Es gäbe aber Kollegen, die sehr bewusst in die Öffentlichkeit gingen - und denen müsse man den Rücken stärken.

Ausstellung in Genua "Migration ist der Motor unserer Gesellschaft"

Flüchtlinge auf einem Schiff der italienischen Marine. (dpa-Bildfunk / Ciro Fusco)

Historisch betrachtet ist Migration nicht der Ausnahmezustand, sondern der Normalfall der Geschichte. Das zeigt eine Ausstellung im Museo del Mare in Genua, die unser Italienkorrespondent Jan-Christoph Kitzler für uns besucht hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Clinton verspricht Nato-Staaten Unterstützung gegen Russland | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Englische Bulldogge  Aus Hundliebe krank gezüchtet | mehr