Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Einführung in Estland

Optimismus überwiegt

Von Katrin Zöfel

Trotz Krise konnte Estland alle Maastricht-Kriterien für die Euro-Einführung erfüllen (AP)
Trotz Krise konnte Estland alle Maastricht-Kriterien für die Euro-Einführung erfüllen (AP)

Estland, das östlichste der drei baltischen Länder, wird zum Jahreswechsel den Euro einführen. Nicht eben ein günstiger Zeitpunkt, mag man denken, doch für die Esten überwiegt nach wie vor der Optimismus.

"Now Estonia will join the Euro-Zone from the first of January 2011.”"

Estlands Premier Andrus Ansip klingt zufrieden. Sein Land wird zum ersten Januar 2011 den Euro einführen. Für Ansip ist das klar ein Erfolg seiner Politik. Seine Regierung hat einen strengen Sparhaushalt durchgesetzt, Steuern und Rentenalter angehoben, Gehälter von Lehrern und Beamten kräftig gekürzt.

Außerdem: Weil seine Regierung in den Boomjahren, als Estland als baltischer Tiger der Wirtschaft galt, Geld zurückgelegt hatte, musste der Staat 2009 nur 1,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts an neuen Schulden aufnehmen, für 2010 gehen Schätzungen von 2,4 Prozent Neuschulden aus. Dank seiner Reserven könnte Estland sämtliche Staatsschulden auf einen Schlag zurückzahlen. Trotz Krise konnte das Land alle Maastricht-Kriterien für die Euro-Einführung erfüllen.

""Ich glaub schon dass Estland fit für den Euro ist, wenn man sich manche Eurostaaten anguckt, die sind weniger fit."

sagt Maren Diale-Schellschmidt. Sie ist Vorsitzende der deutsch-baltischen Handelskammer. Der Optimismus ist trotz Euro-Krise groß: Sämtliche estnischen und deutsch-estnischen Unternehmen befürworten den Euro, so das Ergebnis einer Umfrage der Handelskammer. Warum aber hat gerade Estland den Sprung in die Euro-Zone geschafft, die anderen baltischen Republiken, Lettland und Litauen, nicht?

"Estland hat seit 1992 eine sehr stabile Politik trotz ständiger Regierungswechsel, Wechsel der Premierminister usw. betrieben, weil alle führenden Parteien sich über gewisse Grundlinien einig waren, also möglichst schnell der Aufbau einer Marktwirtschaft, Demokratie, bestimmte Reformkonzepte wurden nicht hinterfragt, möglichst schnell zu privatisieren, möglichst viel Direktinvestitionen aus dem Ausland herbeizuführen, während in Lettland oder auch in Litauen, die Regierungen dann sehr viel stärker geschwankt haben in ihrer aktiven Politik und mitunter manche radikale Kehrtwendung eingelegt haben."

erklärt Olaf Mertelsmann, Professor für Zeitgeschichte an der Universität Tartu. Die konsequenten Reformen brachten Estland schnell den Ruf eines wirtschaftlichen Musterlands ein. Dazu kam: Sprachlich, kulturell und geografisch sind die Esten Skandinavien - und damit West-Europa - näher als Lettland und Litauen. 70 Prozent aller ausländischen Investitionen in Estland stammen dementsprechend von den nördlichen Nachbarn. Doch in der Finanzkrise wurde die boomende Wirtschaft Estlands genauso hart getroffen wie das restliche Baltikum. Die Wirtschaftsleistung schrumpfte 2009 um mehr als 14 Prozent. Die Arbeitslosigkeit verdreifachte sich innerhalb von Monaten auf 15 Prozent.

Nicht zuletzt geriet auch das bisher große Vertrauen ausländischer Investoren ins Wanken. Sie fürchteten, dass Estland die Krone im Verhältnis Euro abwerten würde, um das Wachstum wieder anzukurbeln. Seit 2004 ist Estlands Währung über einen festen Wechselkurs an den Euro gebunden, eine Abwertung per Gesetz ist also theoretisch möglich. Doch für Premier Andrus Ansip war das nie eine Option, auch wenn die Wirtschaft derzeit nur schwach wächst. Im Gegenteil:

Der einzige Weg, diese Gerüchte über eine mögliche Abwertung ein für allemal aus der Welt zu schaffen, ist, so schnell wie möglich der Euro-Zone beizutreten.
Sorgen, die Einführung des Euros könnte schädlich sein, hört man in Estland selten. Einige wünschen sich, die Integration in die EU wäre langsamer abgelaufen, sodass Estland mehr Zeit gehabt hätte für die Anpassung. Doch die Mehrheit denkt wie Andres Mäe, Professor für Europawissenschaften an der Universität Tartu:

"Es ist doch nur eine andere Währung, mehr nicht. Die Krone ist ohnehin schon fest an den Euro gebunden, so wie sie früher fest an die Deutsche Mark gebunden war. Es macht keinen Unterschied für uns."

Selbst durch die aktuelle Schuldenkrise will sich Estland nicht abschrecken lassen. Wenn ein Euro-Land Hilfe bräuchte, stünde man bereit, versichert Estlands Premier:

"Ja natürlich, wenn nötig, sind wir bereit andere zu unterstützen, Solidarität ist eben ein echter Wert in der Europäischen Union. Das ist kein Grund für hitzige Debatten hier in Estland."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Abschied von der Krone

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump-Interview  Bundesregierung reagiert zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Faire Social Media: Journalistenschule für Jedermann  | mehr

Wissensnachrichten

Fruchtfliegen  Alkohol ist kein Problem - nur warum? | mehr