Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Finanzminister einigen sich auf Rettungshebel

Volumen des EFSF könnte verfünffacht werden

Die Zahl "eine Billion", deren zwölf Nullen aus zwölf Ein-Euro-Münzen bestehen, wird auf diese Abbildung symbolisiert. (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)
Die Zahl "eine Billion", deren zwölf Nullen aus zwölf Ein-Euro-Münzen bestehen, wird auf diese Abbildung symbolisiert. (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)

Acht Milliarden Euro neues Geld für Griechenland und die Rahmenbedingungen für den Hebel des europäischen Rettungsschirms, darauf haben sich die Finanzminister der Euro-Länder verständigt. Zwei Varianten für den Hebel stehen zur Diskussion.

Das Volumen des europäischen Rettungsfonds EFSF soll auf mindestens 750 Milliarden Euro verdreifacht werden können. Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker wäre eine Verfünffachung lieber.

Zur Diskussion stehen zwei Varianten des Hebels. Im ersten Modell wird der Rettungsfonds wie eine Versicherung für Staatsanleihen eingesetzt, um Investoren anzulocken. Das zweite Modell sieht vor, dass private und staatliche Investoren in Unterfonds einzahlen, um die Mittel zu erhöhen. Ein EFSF-Euro könnte damit ein Vielfaches seines Wertes bewegen.

Er sei zuversichtlich, dass die Hebelung des Euro-Rettungsschirms dessen Schlagkraft erhöhen wird, sagt der luxemburgische Finanzminister Luc Frieden. Hilfszahlungen dürfe es aber nur geben, wenn sich die Empfängerstaaten auch an die strikten Auflagen hielten. Der EFSF sei aber nur ein Teil der Lösung. Deshalb benötige die Eurozone Unterstützung vom Internationalen Währungsfonds.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Hollande bezeichnet Geiselnahme in Kirche als Terroranschlag | mehr

Kulturnachrichten

Dokfilmfestival vergibt Extra-Preis an Regisseurinnen  | mehr

Wissensnachrichten

Tasmanischer Teufel  Großer Cousin entdeckt | mehr