Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Finanzminister einigen sich auf Rettungshebel

Volumen des EFSF könnte verfünffacht werden

Die Zahl "eine Billion", deren zwölf Nullen aus zwölf Ein-Euro-Münzen bestehen, wird auf diese Abbildung symbolisiert. (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)
Die Zahl "eine Billion", deren zwölf Nullen aus zwölf Ein-Euro-Münzen bestehen, wird auf diese Abbildung symbolisiert. (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)

Acht Milliarden Euro neues Geld für Griechenland und die Rahmenbedingungen für den Hebel des europäischen Rettungsschirms, darauf haben sich die Finanzminister der Euro-Länder verständigt. Zwei Varianten für den Hebel stehen zur Diskussion.

Das Volumen des europäischen Rettungsfonds EFSF soll auf mindestens 750 Milliarden Euro verdreifacht werden können. Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker wäre eine Verfünffachung lieber.

Zur Diskussion stehen zwei Varianten des Hebels. Im ersten Modell wird der Rettungsfonds wie eine Versicherung für Staatsanleihen eingesetzt, um Investoren anzulocken. Das zweite Modell sieht vor, dass private und staatliche Investoren in Unterfonds einzahlen, um die Mittel zu erhöhen. Ein EFSF-Euro könnte damit ein Vielfaches seines Wertes bewegen.

Er sei zuversichtlich, dass die Hebelung des Euro-Rettungsschirms dessen Schlagkraft erhöhen wird, sagt der luxemburgische Finanzminister Luc Frieden. Hilfszahlungen dürfe es aber nur geben, wenn sich die Empfängerstaaten auch an die strikten Auflagen hielten. Der EFSF sei aber nur ein Teil der Lösung. Deshalb benötige die Eurozone Unterstützung vom Internationalen Währungsfonds.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mittelmeer  Flüchtlinge berichten über hunderte Tote | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr