Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro Hawk: De Maizière will nicht zurücktreten

Verteidigungsminister kündigt weitere Prüfungen an

Verteidigungsminister Thomas de Maiziere in seinem Büro in Berlin (picture alliance / dpa / Ronald Bonß)
Verteidigungsminister Thomas de Maiziere in seinem Büro in Berlin (picture alliance / dpa / Ronald Bonß)

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will wegen des Euro-Hawk-Debakels nicht zurücktreten. Er habe sich nichts vorzuwerfen, sagte er im Verteidigungsausschuss in Berlin. In einer schriftlichen Bewertung spielt der Minister ebenfalls auf Zeit: Erst weitere Prüfungen, dann personelle Konsequenzen - vielleicht.

Bundesverteidigungsminister de Maizière gibt sich kämpferisch: Im Verteidigungsausschuss des Bundestages erklärte er am Morgen, er habe sich beim auf Eis gelegten Drohnen-Projekt Euro Hawk nichts vorzuwerfen. Im Gegenteil: Er habe Schlimmeres verhindert. In Zukunft wolle er aber genauer über Rüstungsprojekte unterrichtet werden.

In einer schriftlichen Bewertung des Drohnen-Debakels stellte de Maizière weitere Prüfungen in Aussicht. "Im Lichte dieser gesamten Prüfungsergebnisse behalte ich mir personelle Konsequenzen vor", heißt es darin. Zudem erklärte der CDU-Politiker, Schadensersatzklagen aufgrund erheblicher Mängel in den Verträgen zum Euro Hawk prüfen zu lassen.

Für de Maizière ist es ein Schicksalstag: Später wird der Minister auch noch im Haushaltsausschuss des Bundestages Rede und Antwort stehen müssen. Nach Einschätzung unseres Korrespondenten Stephan Detjen geht es dabei um nichts geringeres als de Maizières Kopf. Seit Wochen hagelt es für ihn Kritik, das Drohnen-Projekt nicht gestoppt zu haben. Die Opposition hatte dem Minister zuletzt schwer zugesetzt: Sie wirft ihm vor, bereits seit längerem von den Problemen rund um die Zulassung der Aufklärungsdrohne für den europäischen Luftraum gewusst zu haben. Mehr als eine halbe Milliarde Euro an Steuergeldern sei verpulvert. Sprecher von Union und FDP stellten sich demonstrativ hinter den Minister, die SPD behielt sich Rücktrittsforderungen vor.

Union will de Maizière heikle Fragestunde ersparen

Mit einem trickreichen Manöver versuchte die Koalition zuletzt noch, den Minister aus der Schusslinie zu bringen: Während die Opposition heute in einer Fragestunde Aufklärung fordert, warum das Drohnen-Projekt nicht früher gestoppt wurde, beantragte die Koalition gleichzeitig eine Aktuelle Stunde im Parlament zum Thema "Verwendung von Drohnentechnik durch die Bundeswehr".

Wie es aus Unionskreisen heißt, müsste de Maizière Fragen in der von der Opposition angesetzten Fragestunde nicht beantworten, wenn es zu demselben Thema bereits eine Aktuelle Stunde gibt. Der einstige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) war seinerzeit in einer Fragestunde zu Vorwürfen, seine Doktorarbeit enthalte Plagiate, schwer unter Druck geraten.

Euro-Hawk-Hersteller schiebt Schwarzen Peter zurück

Die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" (dpa / Angelika Warmuth)Die Aufklärungsdrohne Euro Hawk (dpa / Angelika Warmuth)In einem am Dienstag vorgestellten Bericht hat der Bundesrechnungshof de Maizière teilweise entlastet: Nach seinem Amtsantritt sei der Minister zu spät über die Drohnen-Misere informiert worden. Zudem seien die Probleme schon lange vor seiner Amtszeit unterschätzt worden, so die Prüfer. Nach Einschätzung von Beobachtern kann de Maizière seiner Rechtfertigung vor dem Bundestag damit etwas gelassener entgegenblicken.

Für zusätzliche Turbulenzen sorgt eine Aussage des Vizepräsidenten von Northrop Grumman, Janis Pamiljans, in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": Er widersprach damit Darstellungen aus dem Verteidigungsministerium, nach denen der Rüstungskonzern zumindest teilweise für die Zulassungsprobleme verantwortlich ist. Eine Nachzertifizierung habe man dem Ministerium schon für 160 bis 193 Millionen Euro angeboten. Aus dem Ministerium war dagegen von Kosten zwischen 500 und 600 Millionen Euro die Rede.

Opposition und Steuerzahlerbund fordern Konsequenzen

Die Opposition nahm de Maizière unterdessen weiter unter Beschuss: Der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil (SPD) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", der Minister habe sein Ressort offenbar nicht im Griff. Er forderte de Maizière auf, mit seinem Bericht zum Euro-Hawk-Projekt reinen Tisch zu machen.

Nach Einschätzung des stellvertretenden verteidigungspolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Bartels, müssen jedoch Köpfe rollen: "Dem Minister muss klar sein, dass es ohne, auch personelle, Konsequenzen nicht abgehen kann", sagte er gegenüber "Handelsblatt Online". Dass niemand für das Drohnendebakel verantwortlich sei, sei keinem zu vermitteln.

Der Vizevorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses im Bundestag, Bernhard Brinkmann (SPD), sagte dem Portal: "Wenn wir im Haushaltsausschuss zur Kenntnis nehmen müssen, dass de Maizière vor Mai 2012 Kenntnis hatte, dann wird es eng für ihn." Kritik kam auch von Seiten der Grünen und des Steuerzahlerbundes.

Ernst-Reinhard Beck, verteidigungspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, tat die aktuellen Äußerungen indes als "Wahlkampfgetöse" ab. Es gebe überhaupt keinen Anlass für einen Rücktritt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Euro-Hawk-Skandal: Der Druck auf de Maizière steigt - Rot-Grün fordert personelle Konsequenzen
De Maizière soll Drohnenprojekt noch 2012 gefördert haben -
Hielt das Verteidigungsministerium Informationen zurück?
Skepsis gegenüber Drohnen wächst - Auch Koalitionspolitiker fordern Stopp deutscher Beteiligung an "Global Hawk"
Bundeskabinett billigt Kauf von Drohnen - Entscheidung aber erst nach der Bundestagswahl
Euro Hawk: Kritik an de Maizière reißt nicht ab - Minister hält an NATO-Schwesterdrohne Global Hawk fest

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr