Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro Hawk: De Maizière will nicht zurücktreten

Verteidigungsminister kündigt weitere Prüfungen an

Verteidigungsminister Thomas de Maiziere in seinem Büro in Berlin (picture alliance / dpa / Ronald Bonß)
Verteidigungsminister Thomas de Maiziere in seinem Büro in Berlin (picture alliance / dpa / Ronald Bonß)

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will wegen des Euro-Hawk-Debakels nicht zurücktreten. Er habe sich nichts vorzuwerfen, sagte er im Verteidigungsausschuss in Berlin. In einer schriftlichen Bewertung spielt der Minister ebenfalls auf Zeit: Erst weitere Prüfungen, dann personelle Konsequenzen - vielleicht.

Bundesverteidigungsminister de Maizière gibt sich kämpferisch: Im Verteidigungsausschuss des Bundestages erklärte er am Morgen, er habe sich beim auf Eis gelegten Drohnen-Projekt Euro Hawk nichts vorzuwerfen. Im Gegenteil: Er habe Schlimmeres verhindert. In Zukunft wolle er aber genauer über Rüstungsprojekte unterrichtet werden.

In einer schriftlichen Bewertung des Drohnen-Debakels stellte de Maizière weitere Prüfungen in Aussicht. "Im Lichte dieser gesamten Prüfungsergebnisse behalte ich mir personelle Konsequenzen vor", heißt es darin. Zudem erklärte der CDU-Politiker, Schadensersatzklagen aufgrund erheblicher Mängel in den Verträgen zum Euro Hawk prüfen zu lassen.

Für de Maizière ist es ein Schicksalstag: Später wird der Minister auch noch im Haushaltsausschuss des Bundestages Rede und Antwort stehen müssen. Nach Einschätzung unseres Korrespondenten Stephan Detjen geht es dabei um nichts geringeres als de Maizières Kopf. Seit Wochen hagelt es für ihn Kritik, das Drohnen-Projekt nicht gestoppt zu haben. Die Opposition hatte dem Minister zuletzt schwer zugesetzt: Sie wirft ihm vor, bereits seit längerem von den Problemen rund um die Zulassung der Aufklärungsdrohne für den europäischen Luftraum gewusst zu haben. Mehr als eine halbe Milliarde Euro an Steuergeldern sei verpulvert. Sprecher von Union und FDP stellten sich demonstrativ hinter den Minister, die SPD behielt sich Rücktrittsforderungen vor.

Union will de Maizière heikle Fragestunde ersparen

Mit einem trickreichen Manöver versuchte die Koalition zuletzt noch, den Minister aus der Schusslinie zu bringen: Während die Opposition heute in einer Fragestunde Aufklärung fordert, warum das Drohnen-Projekt nicht früher gestoppt wurde, beantragte die Koalition gleichzeitig eine Aktuelle Stunde im Parlament zum Thema "Verwendung von Drohnentechnik durch die Bundeswehr".

Wie es aus Unionskreisen heißt, müsste de Maizière Fragen in der von der Opposition angesetzten Fragestunde nicht beantworten, wenn es zu demselben Thema bereits eine Aktuelle Stunde gibt. Der einstige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) war seinerzeit in einer Fragestunde zu Vorwürfen, seine Doktorarbeit enthalte Plagiate, schwer unter Druck geraten.

Euro-Hawk-Hersteller schiebt Schwarzen Peter zurück

Die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" (dpa / Angelika Warmuth)Die Aufklärungsdrohne Euro Hawk (dpa / Angelika Warmuth)In einem am Dienstag vorgestellten Bericht hat der Bundesrechnungshof de Maizière teilweise entlastet: Nach seinem Amtsantritt sei der Minister zu spät über die Drohnen-Misere informiert worden. Zudem seien die Probleme schon lange vor seiner Amtszeit unterschätzt worden, so die Prüfer. Nach Einschätzung von Beobachtern kann de Maizière seiner Rechtfertigung vor dem Bundestag damit etwas gelassener entgegenblicken.

Für zusätzliche Turbulenzen sorgt eine Aussage des Vizepräsidenten von Northrop Grumman, Janis Pamiljans, in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": Er widersprach damit Darstellungen aus dem Verteidigungsministerium, nach denen der Rüstungskonzern zumindest teilweise für die Zulassungsprobleme verantwortlich ist. Eine Nachzertifizierung habe man dem Ministerium schon für 160 bis 193 Millionen Euro angeboten. Aus dem Ministerium war dagegen von Kosten zwischen 500 und 600 Millionen Euro die Rede.

Opposition und Steuerzahlerbund fordern Konsequenzen

Die Opposition nahm de Maizière unterdessen weiter unter Beschuss: Der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil (SPD) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", der Minister habe sein Ressort offenbar nicht im Griff. Er forderte de Maizière auf, mit seinem Bericht zum Euro-Hawk-Projekt reinen Tisch zu machen.

Nach Einschätzung des stellvertretenden verteidigungspolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Bartels, müssen jedoch Köpfe rollen: "Dem Minister muss klar sein, dass es ohne, auch personelle, Konsequenzen nicht abgehen kann", sagte er gegenüber "Handelsblatt Online". Dass niemand für das Drohnendebakel verantwortlich sei, sei keinem zu vermitteln.

Der Vizevorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses im Bundestag, Bernhard Brinkmann (SPD), sagte dem Portal: "Wenn wir im Haushaltsausschuss zur Kenntnis nehmen müssen, dass de Maizière vor Mai 2012 Kenntnis hatte, dann wird es eng für ihn." Kritik kam auch von Seiten der Grünen und des Steuerzahlerbundes.

Ernst-Reinhard Beck, verteidigungspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, tat die aktuellen Äußerungen indes als "Wahlkampfgetöse" ab. Es gebe überhaupt keinen Anlass für einen Rücktritt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Euro-Hawk-Skandal: Der Druck auf de Maizière steigt - Rot-Grün fordert personelle Konsequenzen
De Maizière soll Drohnenprojekt noch 2012 gefördert haben -
Hielt das Verteidigungsministerium Informationen zurück?
Skepsis gegenüber Drohnen wächst - Auch Koalitionspolitiker fordern Stopp deutscher Beteiligung an "Global Hawk"
Bundeskabinett billigt Kauf von Drohnen - Entscheidung aber erst nach der Bundestagswahl
Euro Hawk: Kritik an de Maizière reißt nicht ab - Minister hält an NATO-Schwesterdrohne Global Hawk fest

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RechtsruckNoch ist Tschechien nicht verloren

Der Vorsitzende der Partei ANO, Andrej Babis, auf dem Weg zur Stimmabgabe (CTK)

Die rechtspopulistische Partei ANO von Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen. Ein gleich mehrfach paradoxes Ergebnis, meint Peter Lange. Doch für den Erfolg des Milliardärs ohne durchgerechnetes Programm habe es eine emotionale Basis im Land gegeben.

Was sollte man - und was besser nicht?Leidenschaftlich schweigen: Über den richtigen Umgang mit Rechts

Zwei Raben Silhouette vor untergehender Sonne (imago stock&people)

Diskurs ist Auseinandersetzung – doch wann ist welche Auseinandersetzung geboten, verboten oder ausdrücklich erlaubt? Die Antwort ist ausgesprochen schwierig. Entscheidend ist, dass in dem Diskurs beide Seiten auch etwas verhandeln, statt nur an etwas festzuhalten.

Südsudanesen in UgandaFeind, Flüchtling, Nachbar

Südsudanesische Nuer beim Gottesdienst in einem Flüchtlingslager in Uganda, September 2017 (Moritz Richter)

Seit fast vier Jahren herrscht im Südsudan ein Bürgerkrieg entlang ethnischer Linien. Eine Million Südsudanesen sind nach Uganda geflohen. Doch die Feindschaften lassen sich an der Grenze nicht einfach abstreifen.

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst

Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware – eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.

Theaterstück über jüdischen NationalspielerDer Leidensweg des Julius Hirsch

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft von 1912 mit (h.v.l.) Julius Hirsch, Hermann Bosch, Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein, Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack sowie vorn von links Eugen Kipp und Max Breunig bei den Olympischen Spielen in Stockholm, Schweden (picture-alliance / dpa / Schirner Sportfoto)

In der fast 120 Jahre alten Geschichte des DFB hat es nur zwei jüdische Nationalspieler gegeben. Julius Hirsch war einer von ihnen und wurde in Auschwitz ermordet. Lange wurde seine Geschichte verdrängt. Ein Theaterstück will zeigen, dass es auch heute noch möglich ist, dass Antisemitismus nach und nach die ganze Gesellschaft erfasst.

Fantreue ist alternativlosNur die eine Liebe zählt

Drei Geißböcke in rot weiss mit dem Logo des 1 FC Köln (imago stock&people)

Hat schon 'mal jemand versucht, als Fan den Verein zu wechseln? Nach rund 40 Jahren? Als frustrierter Schalke-Freund zum BVB? - Nein, Lossagen geht nicht, denn mit jeder neuen Spielzeit gibt es die Hoffnung. Aber warum können Fans nicht, was die Spieler ständig machen: einfach wechseln?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Referenden in Lombardei und Venetien  Befürworter von mehr Autonomie erklären Sieg | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr