Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Krisengipfel in Straßburg

Deutschland, Frankreich und Italien beraten über Schuldenkrise in der Euro-Zone

Schuldenkrise beschäftigt Euro-Staaten. (picture alliance / dpa - Uli Deck)
Schuldenkrise beschäftigt Euro-Staaten. (picture alliance / dpa - Uli Deck)

In Straßburg ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy und dem italienischen Regierungschef Mario Monti zusammengekommen. Im Mittelpunkt der Beratungen stehen unter anderem die Sparpläne in Italien und die umstrittenen Eurobonds.

Es wird erwartet, dass Monti bei dem Treffen erläutern wird, wie er die gegenwärtigen Finanzprobleme Italiens lösen will. Außerdem dürfte es um die umstrittenen sogenannten Eurobonds gehen. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte gestern erneut dafür geworben. Er hatte verschiedene Vorschläge unterbreitet, wie gemeinsame euroäische Staatsanleihen gestaltet werden könnten, um überschuldete Staaten zu unterstützen.

Frankreichs Außenminister Alain Juppé verlangte vor Beginn der Straßburger Beratungen ein stärkeres Engagement der Europäischen Zentralbank in der Schuldenkrise und bemühte sich so darum, den Druck auf die Bundesregierung zu erhöhen.

Merkel hatte gestern vor dem Bundestag eine stärkere Einbeziehung der EZB abgelehnt. Auch die von Kommissionspräsident Barroso geforderten Eurobonds wies sie als unpassend zurück.

Michael Hüther hat sich ebenfalls deutlich gegen Eurobonds ausgesprochen. Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft sagte im Deutschlandfunk, es könne nicht sein, dass die EU-Kommission "das wirtschaftlich stärkste Land hier in eine Situation bringt, letztlich durch eine solche Eurobondlösung die Lasten aller anderen mitzutragen".

Ähnlich äußerte sich der bayerische Finanzminister Markus Söder. Der CSU-Politiker sagte im Deutschlandfunk, Eurobonds, egal in welcher Form, gingen immer zu Lasten Deutschlands. Nötig seien vielmehr Sanktionen gegen Länder, die ihre Verpflichtungen nicht erfüllten.

Der Grünen Europapolitiker Sven Giegold kritisierte hingegen die ablehnende Haltung der Bundesregierung. Barroso habe ein attraktives Angebot gemacht, gerade auch für Deutschland, betonte er im Deutschlandfunk. Der Vorschlag Barrosos beinhalte auch eine stärkere Kontrolle der hoch verschuldeten Staaten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berichte  Rechte manipulierten Netz-Debatten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr