Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Krisengipfel in Straßburg

Deutschland, Frankreich und Italien beraten über Schuldenkrise in der Euro-Zone

Schuldenkrise beschäftigt Euro-Staaten. (picture alliance / dpa - Uli Deck)
Schuldenkrise beschäftigt Euro-Staaten. (picture alliance / dpa - Uli Deck)

In Straßburg ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy und dem italienischen Regierungschef Mario Monti zusammengekommen. Im Mittelpunkt der Beratungen stehen unter anderem die Sparpläne in Italien und die umstrittenen Eurobonds.

Es wird erwartet, dass Monti bei dem Treffen erläutern wird, wie er die gegenwärtigen Finanzprobleme Italiens lösen will. Außerdem dürfte es um die umstrittenen sogenannten Eurobonds gehen. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte gestern erneut dafür geworben. Er hatte verschiedene Vorschläge unterbreitet, wie gemeinsame euroäische Staatsanleihen gestaltet werden könnten, um überschuldete Staaten zu unterstützen.

Frankreichs Außenminister Alain Juppé verlangte vor Beginn der Straßburger Beratungen ein stärkeres Engagement der Europäischen Zentralbank in der Schuldenkrise und bemühte sich so darum, den Druck auf die Bundesregierung zu erhöhen.

Merkel hatte gestern vor dem Bundestag eine stärkere Einbeziehung der EZB abgelehnt. Auch die von Kommissionspräsident Barroso geforderten Eurobonds wies sie als unpassend zurück.

Michael Hüther hat sich ebenfalls deutlich gegen Eurobonds ausgesprochen. Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft sagte im Deutschlandfunk, es könne nicht sein, dass die EU-Kommission "das wirtschaftlich stärkste Land hier in eine Situation bringt, letztlich durch eine solche Eurobondlösung die Lasten aller anderen mitzutragen".

Ähnlich äußerte sich der bayerische Finanzminister Markus Söder. Der CSU-Politiker sagte im Deutschlandfunk, Eurobonds, egal in welcher Form, gingen immer zu Lasten Deutschlands. Nötig seien vielmehr Sanktionen gegen Länder, die ihre Verpflichtungen nicht erfüllten.

Der Grünen Europapolitiker Sven Giegold kritisierte hingegen die ablehnende Haltung der Bundesregierung. Barroso habe ein attraktives Angebot gemacht, gerade auch für Deutschland, betonte er im Deutschlandfunk. Der Vorschlag Barrosos beinhalte auch eine stärkere Kontrolle der hoch verschuldeten Staaten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Debatte um Regierungspolitik neu entbrannt | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Experiment zu Ende  Ein Jahr leben wie auf dem Mars | mehr