Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Krisengipfel in Straßburg

Deutschland, Frankreich und Italien beraten über Schuldenkrise in der Euro-Zone

Schuldenkrise beschäftigt Euro-Staaten. (picture alliance / dpa - Uli Deck)
Schuldenkrise beschäftigt Euro-Staaten. (picture alliance / dpa - Uli Deck)

In Straßburg ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy und dem italienischen Regierungschef Mario Monti zusammengekommen. Im Mittelpunkt der Beratungen stehen unter anderem die Sparpläne in Italien und die umstrittenen Eurobonds.

Es wird erwartet, dass Monti bei dem Treffen erläutern wird, wie er die gegenwärtigen Finanzprobleme Italiens lösen will. Außerdem dürfte es um die umstrittenen sogenannten Eurobonds gehen. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte gestern erneut dafür geworben. Er hatte verschiedene Vorschläge unterbreitet, wie gemeinsame euroäische Staatsanleihen gestaltet werden könnten, um überschuldete Staaten zu unterstützen.

Frankreichs Außenminister Alain Juppé verlangte vor Beginn der Straßburger Beratungen ein stärkeres Engagement der Europäischen Zentralbank in der Schuldenkrise und bemühte sich so darum, den Druck auf die Bundesregierung zu erhöhen.

Merkel hatte gestern vor dem Bundestag eine stärkere Einbeziehung der EZB abgelehnt. Auch die von Kommissionspräsident Barroso geforderten Eurobonds wies sie als unpassend zurück.

Michael Hüther hat sich ebenfalls deutlich gegen Eurobonds ausgesprochen. Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft sagte im Deutschlandfunk, es könne nicht sein, dass die EU-Kommission "das wirtschaftlich stärkste Land hier in eine Situation bringt, letztlich durch eine solche Eurobondlösung die Lasten aller anderen mitzutragen".

Ähnlich äußerte sich der bayerische Finanzminister Markus Söder. Der CSU-Politiker sagte im Deutschlandfunk, Eurobonds, egal in welcher Form, gingen immer zu Lasten Deutschlands. Nötig seien vielmehr Sanktionen gegen Länder, die ihre Verpflichtungen nicht erfüllten.

Der Grünen Europapolitiker Sven Giegold kritisierte hingegen die ablehnende Haltung der Bundesregierung. Barroso habe ein attraktives Angebot gemacht, gerade auch für Deutschland, betonte er im Deutschlandfunk. Der Vorschlag Barrosos beinhalte auch eine stärkere Kontrolle der hoch verschuldeten Staaten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Trump vor der UNO"Eine Absage an eine geordnete Welt"

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der grüne Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Trump habe das System der UNO, welches auf Kooperation beruhe, nicht verstanden, sagte Trittin im Dlf. Trump scheine Konflikte eher militärisch als diplomatisch austragen zu wollen.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenCem Özdemir, die Hells Angels und das E-Bike

Collage: Cem Özdemir auf dem Fahrrad. Im Hintergrund: Die Hells Angels Berlin während einer Demo-Ausfahrt. (dpa/picture-allaince/imago/snapshot)

"In unseren Herzen sind wir immer noch wild!" Für uns hält der Schriftsteller Ulrich Woelk eine fiktive Wahlkampfrede: Er lässt den grünen Vorsitzenden Cem Özdemir zu echten Motorrad-Rockern sprechen.

Von Riad nach GenfDie Schweiz als islamistische Drehscheibe

Eine Luftaufnahme der Genfer Moschee von Petit-Saconnex (dpa / KEYSTONE / Salvatore Di Nolfi)

Islamistische Terroristen gehen grenzüberschreitend vor. Aber auch Salafisten verbreiten ihr Gedankengut global. Wie das funktioniert, hat Saïda Keller-Messahli am Beispiel der Schweiz analysiert. Geboren in Tunesien, lebt sie in Zürich. Nun erschien ihr Buch: "Islamistische Drehscheibe Schweiz".

Rede vor der Generalversammlung"Trump hat gegen die Charta der UNO verstoßen"

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Der ehemalige UNO-Diplomat Gunter Pleuger hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Mit dessen Drohung, Nordkorea möglicherweise anzugreifen, verstoße er gegen die Charta der UNO, sagte er im Dlf. Präventive Selbstverteidigung sei nicht zulässig.

BBC-Vorwürfe gegen Behindertensportler"Achillesferse im paralympischen Sport"

Athletinnen mit Beinprothesen sind bereit für einen Sprintwettkampf. Sie stehen im Start.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die BBC-Radiosendung “File on 4“ macht Behindertensportlern schwerwiegende Vorwürfe: Sie sollen ihre Einschränkungen absichtlich verschlimmern, um ihre Medaillenchancen zu erhöhen. Für den Präsidenten des Deutschen Behindertensportverbands sind die Vorwürfe nicht neu.

Was brauchen die Menschen wirklich?Das sagt der Polizist

Polizist Kevin Komolka (Hagen Immel)

Mehr Respekt gegenüber seinem Beruf: Das wünscht sich der Polizist Kevin Komolka. In seinem Alltag erlebt er öfter körperliche Gewalt. Von der Politik fordert er, dass nicht nur mehr Polizisten eingestellt werden, sondern diese auch bundesweit gleichgestellt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Razzia in Katalonien  Fast zehn Millionen Stimmzettel für Referendum beschlagnahmt | mehr

Kulturnachrichten

Gerritsen wird Leiterin des Filmfestivals "goEast" | mehr

 

| mehr