Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Länder planen Erleichterungen für Krisenstaaten

Entwurf für Brüsseler Schlusserklärung gestattet niedrigere Zinsen und längere Laufzeiten für Schulden

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker bei Sondergipfel in Brüssel (AP)
Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker bei Sondergipfel in Brüssel (AP)

Der Euro-Gipfel entlastet die größten Schuldner bei der Tilgung ihrer Hilfszahlungen. Laut Euro-Gruppenchef Juncker soll es eine freiwillige Beteiligung privater Gläubiger geben - eine Umschuldung Griechenlands ist nicht mehr tabu.

<p>Die 17 Euro-Staaten berieten in Brüssel über einen Plan, der Griechenland und anderen hochverschuldeten Mitgliedern der Währungsunion die Rückzahlung von Krediten erleichtern würde. Wie mehrere Nachrichtenagenturen übereinstimmend berichten, liegt dem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs ein Beschlussentwurf vor, mit dem die Zinsbelastung für Portugal, Irland und Griechenland auf 3,5 Prozent gesenkt werden soll. Außerdem könnten die Rückzahlfristen von siebeneinhalb auf bis zu 15 Jahre verlängert werden.<br /><br />Der Euro-Rettungsschirm EFSF soll dem Plan zufolge Staatsanleihen von Krisenstaaten auf dem Markt zurückkaufen können. Mit diesem Instrument könnte der Fonds Griechenland einen Teil seiner Schulden abnehmen. Private Gläubiger könnten Schuldscheine des südeuropäischen Landes gegen Anleihen mit hoher Sicherheit tauschen, für die zusätzliche Garantien der Euro-Länder vonnöten wären. Kritiker sehen diese Maßnahme als Einstieg in eine Transferunion. <br /><br />Das bedeutet einen Kurswechsel in der Politik der Länder der Eurozone. Der Euro-Rettungsfonds werde wohl nicht über die bisherigen 440 Milliarden Euro hinaus ausgeweitet - dafür sollten aber private Gläubiger an den Maßnahmen zur Rettung Griechenlands beteiligt werden, <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/07/21/drk_20110721_1711_8f7128d4.mp3" text="berichtet Doris Simon aus Brüssel in Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)" title="berichtet Doris Simon aus Brüssel in Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)" target="_blank" /> Der Rettungsfonds solle künftig auch vorbeugend für gefährdete Länder tätig werden können.<br /><br /></p><p><strong>Privatsektor soll 17 Milliarden Euro beitragen</strong></p><p>Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker deutete an, dass eine Beteiligung privater Gläubiger mittlerweile als Teil der Lösung ins Auge gefasst ist. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert aus einem Vorschlag des Internationalen Bankenverbands IFF, wonach Schuldpapiere mit kürzerer Laufzeit gegen neue Anleihen mit längerer Laufzeit umgetauscht werden sollen. Daraus ergäbe sich eine Beteiligung von Banken, Versicherern und Investmentfonds in Höhe von 17 Milliarden Euro bis 2014.<br /><br />Deutschland und Frankreich haben sich offenbar im Vorfeld des Sondergipfels darauf verständigt, dass es keine Bankenabgabe geben soll. Auch Spekulationen um die Ausgabe von Eurobonds sind allem Anschein nach unbegründet. Die angestrebte Lösung für Griechenland werde sich in einem engen Rahmen bewegen, <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/07/21/dlf_20110721_1310_9f86fa1a.mp3" text="berichtet Volker Finthammer aus Brüssel im Deutschlandfunk. (MP3-Audio)" title="berichtet Volker Finthammer aus Brüssel im Deutschlandfunk. (MP3-Audio)" target="_blank" /><br /><br /><papaya:media src="768871464e665a03b3affffdde2e0ff2" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt" popup="yes" /></p><p><strong>"Die großen Schuldenbeträge liegen bei der EZB"</strong></p><p>Ein Befreiungsschlag sei der Brüsseler Plan zwar nicht, aber <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/07/21/drk_20110721_1718_5f71f4e9.mp3" text="die Politik nähere sich endlich den wahren Verhältnissen (MP3-Audio)" title="die Politik nähere sich endlich den wahren Verhältnissen" target="_blank" />, meinte der Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums, Wolfgang Gerke, im Deutschlandradio Kultur. Die Beteiligung privater Gläubiger wie Banken und Versicherungen über entsprechende Zahlungsausfälle sei für diese zu verkraften, denn die großen Schuldenbeträge lägen inzwischen bei der Europäischen Zentralbank, die einen Teil der griechischen Staatsanleihen aufgekauft habe. <br /><br />Nach Meinung des Chefvolkswirts der Bremer Landesbank, Folker Hellmeyer, hat Deutschland vom Euro nur profitiert und "bisher nichts bezahlt" . Die stärkste Wirttschaftsmacht Europas sei in der Finanzkrise nicht nur Zahler, sondern auch Begünstigter, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70327" text="sagte Hellmeyer im Gespräch mit dem Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Hellmeyer im Gespräch mit dem Deutschlandfunk." />Denn durch das gegenwärtig niedrige Kapitalmarkt-Zinsniveau sei das Wachstum noch einmal befördert worden. <br /><br /></p><p><strong>"Deutschland hat gebremst"</strong></p><p>Thomas Klau, Wirtschaftsexperte beim European Council on Foreign Relations in Paris, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70322" text="kritisiert die bisherige Haltung der Bundesrepublik" alternative_text="kritisiert die bisherige Haltung der Bundesrepublik" /> in der Schuldenkrise. Im Deutschlandfunk sagte er, dass Deutschland sich am längsten gegen Schritte gesperrt habe, die sich im Nachhinein als richtig erwiesen hätten. <br /><br /></IM_23637>CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt forderte im Deutschlandfunk <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70324" text="eine bessere Koordinierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik in Europa" alternative_text="eine bessere Koordinierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik in Europa" />. Schließlich wirkten sich Probleme eines Eurolandes auf die anderen Länder aus, so Hasselfeldt. Das bedeute aber nicht, dass man einen EU-Finanzminister brauche. <br /><br /><br /><strong>Weitere Beiträge zum Thema im Deutschlandradio:</strong><br /><br />"Grauenhafte Figuren" - <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="164141" text="Geschäftsführer der Herrhausen-Gesellschaft übt harte Kritik an EU-Politikern" alternative_text="Geschäftsführer der Herrhausen-Gesellschaft übt harte Kritik an EU-Politikern" /> - Wolfgang Nowak im Interview mit Deutschlandradio Kultur<br /><br />Hintergrund: <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100258" text="Die Konstruktionsfehler der Währungsunion" alternative_text="Die Konstruktionsfehler der Währungsunion" /><br /><br />Themenschwerpunkt: <papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="55" text="Euro in der Krise" alternative_text="Euro in der Krise" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Säuberungen" in Türkei  USA sehen durch Armee-Umbau Kampf gegen IS beeinträchtigt | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr