Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Länder planen Erleichterungen für Krisenstaaten

Entwurf für Brüsseler Schlusserklärung gestattet niedrigere Zinsen und längere Laufzeiten für Schulden

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker bei Sondergipfel in Brüssel (AP)
Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker bei Sondergipfel in Brüssel (AP)

Der Euro-Gipfel entlastet die größten Schuldner bei der Tilgung ihrer Hilfszahlungen. Laut Euro-Gruppenchef Juncker soll es eine freiwillige Beteiligung privater Gläubiger geben - eine Umschuldung Griechenlands ist nicht mehr tabu.

<p>Die 17 Euro-Staaten berieten in Brüssel über einen Plan, der Griechenland und anderen hochverschuldeten Mitgliedern der Währungsunion die Rückzahlung von Krediten erleichtern würde. Wie mehrere Nachrichtenagenturen übereinstimmend berichten, liegt dem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs ein Beschlussentwurf vor, mit dem die Zinsbelastung für Portugal, Irland und Griechenland auf 3,5 Prozent gesenkt werden soll. Außerdem könnten die Rückzahlfristen von siebeneinhalb auf bis zu 15 Jahre verlängert werden.<br /><br />Der Euro-Rettungsschirm EFSF soll dem Plan zufolge Staatsanleihen von Krisenstaaten auf dem Markt zurückkaufen können. Mit diesem Instrument könnte der Fonds Griechenland einen Teil seiner Schulden abnehmen. Private Gläubiger könnten Schuldscheine des südeuropäischen Landes gegen Anleihen mit hoher Sicherheit tauschen, für die zusätzliche Garantien der Euro-Länder vonnöten wären. Kritiker sehen diese Maßnahme als Einstieg in eine Transferunion. <br /><br />Das bedeutet einen Kurswechsel in der Politik der Länder der Eurozone. Der Euro-Rettungsfonds werde wohl nicht über die bisherigen 440 Milliarden Euro hinaus ausgeweitet - dafür sollten aber private Gläubiger an den Maßnahmen zur Rettung Griechenlands beteiligt werden, <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/07/21/drk_20110721_1711_8f7128d4.mp3" text="berichtet Doris Simon aus Brüssel in Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)" title="berichtet Doris Simon aus Brüssel in Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)" target="_blank" /> Der Rettungsfonds solle künftig auch vorbeugend für gefährdete Länder tätig werden können.<br /><br /></p><p><strong>Privatsektor soll 17 Milliarden Euro beitragen</strong></p><p>Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker deutete an, dass eine Beteiligung privater Gläubiger mittlerweile als Teil der Lösung ins Auge gefasst ist. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert aus einem Vorschlag des Internationalen Bankenverbands IFF, wonach Schuldpapiere mit kürzerer Laufzeit gegen neue Anleihen mit längerer Laufzeit umgetauscht werden sollen. Daraus ergäbe sich eine Beteiligung von Banken, Versicherern und Investmentfonds in Höhe von 17 Milliarden Euro bis 2014.<br /><br />Deutschland und Frankreich haben sich offenbar im Vorfeld des Sondergipfels darauf verständigt, dass es keine Bankenabgabe geben soll. Auch Spekulationen um die Ausgabe von Eurobonds sind allem Anschein nach unbegründet. Die angestrebte Lösung für Griechenland werde sich in einem engen Rahmen bewegen, <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/07/21/dlf_20110721_1310_9f86fa1a.mp3" text="berichtet Volker Finthammer aus Brüssel im Deutschlandfunk. (MP3-Audio)" title="berichtet Volker Finthammer aus Brüssel im Deutschlandfunk. (MP3-Audio)" target="_blank" /><br /><br /><papaya:media src="768871464e665a03b3affffdde2e0ff2" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt" popup="yes" /></p><p><strong>"Die großen Schuldenbeträge liegen bei der EZB"</strong></p><p>Ein Befreiungsschlag sei der Brüsseler Plan zwar nicht, aber <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/07/21/drk_20110721_1718_5f71f4e9.mp3" text="die Politik nähere sich endlich den wahren Verhältnissen (MP3-Audio)" title="die Politik nähere sich endlich den wahren Verhältnissen" target="_blank" />, meinte der Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums, Wolfgang Gerke, im Deutschlandradio Kultur. Die Beteiligung privater Gläubiger wie Banken und Versicherungen über entsprechende Zahlungsausfälle sei für diese zu verkraften, denn die großen Schuldenbeträge lägen inzwischen bei der Europäischen Zentralbank, die einen Teil der griechischen Staatsanleihen aufgekauft habe. <br /><br />Nach Meinung des Chefvolkswirts der Bremer Landesbank, Folker Hellmeyer, hat Deutschland vom Euro nur profitiert und "bisher nichts bezahlt" . Die stärkste Wirttschaftsmacht Europas sei in der Finanzkrise nicht nur Zahler, sondern auch Begünstigter, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70327" text="sagte Hellmeyer im Gespräch mit dem Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Hellmeyer im Gespräch mit dem Deutschlandfunk." />Denn durch das gegenwärtig niedrige Kapitalmarkt-Zinsniveau sei das Wachstum noch einmal befördert worden. <br /><br /></p><p><strong>"Deutschland hat gebremst"</strong></p><p>Thomas Klau, Wirtschaftsexperte beim European Council on Foreign Relations in Paris, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70322" text="kritisiert die bisherige Haltung der Bundesrepublik" alternative_text="kritisiert die bisherige Haltung der Bundesrepublik" /> in der Schuldenkrise. Im Deutschlandfunk sagte er, dass Deutschland sich am längsten gegen Schritte gesperrt habe, die sich im Nachhinein als richtig erwiesen hätten. <br /><br /></IM_23637>CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt forderte im Deutschlandfunk <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70324" text="eine bessere Koordinierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik in Europa" alternative_text="eine bessere Koordinierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik in Europa" />. Schließlich wirkten sich Probleme eines Eurolandes auf die anderen Länder aus, so Hasselfeldt. Das bedeute aber nicht, dass man einen EU-Finanzminister brauche. <br /><br /><br /><strong>Weitere Beiträge zum Thema im Deutschlandradio:</strong><br /><br />"Grauenhafte Figuren" - <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="164141" text="Geschäftsführer der Herrhausen-Gesellschaft übt harte Kritik an EU-Politikern" alternative_text="Geschäftsführer der Herrhausen-Gesellschaft übt harte Kritik an EU-Politikern" /> - Wolfgang Nowak im Interview mit Deutschlandradio Kultur<br /><br />Hintergrund: <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100258" text="Die Konstruktionsfehler der Währungsunion" alternative_text="Die Konstruktionsfehler der Währungsunion" /><br /><br />Themenschwerpunkt: <papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="55" text="Euro in der Krise" alternative_text="Euro in der Krise" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien ringen über Migration und Klimaschutz | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr