Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Länder wollen Transaktionssteuer

Noch keine Einigung beim Finanzminister-Treffen in Brüssel

Jean-Claude Juncker (links) und Wolfgang Schäuble sprechen über die Transaktionssteuer. (AP)
Jean-Claude Juncker (links) und Wolfgang Schäuble sprechen über die Transaktionssteuer. (AP)

Die EU-Finanzminister haben sich auf eine Registrierungs- und Veröffentlichungspflicht von Hedgefonds geeinigt. Keine Übereinkunft wurde bei der möglichen Einführung der Finanzmarktsteuer erzielt.

Die EU-Finanzminister sind sich einig: Die Eurozone will sich nach den Worten des Vorsitzenden der Euro-Finanzminister Jean-Claude Juncker auf internationaler Ebene dafür einsetzen, den Finanzsektor an der Bewältigung der Krisen zu beteiligen.

Kein Euro-Land in der Runde habe sich diesem Kurs widersetzt. "Es wird so sein, dass diejenigen auch bezahlen müssen, die nicht unschuldig sind an dem Schlamassel, in dem wir alle stecken", sagte Juncker. Er sei auch dafür, dies auf europäischer Ebene zu machen.

Auch der österreichische Finanzminister Josef Pröll sprach sich für eine Transaktionssteuer aus. "Wir treiben dieses Thema massiv weiter voran. Wir halten es für richtig und notwendig, die Steuer europaweit einzuführen", sagte der ÖVP-Politiker im Deutschlandfunk.

Allerdings sind sich die EU-Staaten noch nicht einig über die Einführung der Steuer. "Die Meinungen sind darüber ein Stück weit noch nicht im Konsens", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Rande des Treffen mit seinen EU-Amtskollegen in Brüssel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel plädierte unterdessen für die Einführung der Transaktionssteuer. Sie nehme die Aufforderung der CDU/CSU-Fraktion gerne an, sich in Europa und im Rahmen der führenden Industrienationen G20 zusätzlich zur Bankenabgabe für eine
Finanztransaktionssteuer einzusetzen, sagte die Regierungschefin.

Der FDP-Politiker Frank Schäffler hält dagegen eine Finanztransaktionssteuer nach wie vor nicht für sinnvoll. Die Finanzkrise resultiere nicht aus den an der Börse getätigten Umsätzen, sagte Schäffler. Er trat heute aus Protest gegen das Euro-Rettungspaket von seiner Funktion als Obmann im Finanzausschuss des Bundestags zurück.

In Brüssel vereinbarten die Finanzminister außerdem eine strengere Kontrolle von Hedgefonds. Die Richtlinie soll nun mit dem Europäischen Parlament verhandelt werden.

Angesichts der kontroversen Debatte über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer plant die SPD mit anderen sozialdemokratischen Parteien mit einem EU-Referendum eine europaweite Volksbefragung.

Juncker lobt Spanien und Portugal

Während des Treffens ging es auch um den strikten Sparkurs Spaniens und Portugals. "Wir finden, dass die Maßnahmen der spanischen und der portugiesischen Regierung mutig sind", sagte Juncker nach Verhandlungen in der Nacht. Die Partner seien mit dem Sparkurs zufrieden. Endgültig wollen die Länder am 7. Juni in Luxemburg darüber entscheiden.

Die Finanzminister verhandelten zudem über Einzelheiten des Rettungsschirms von 750 Milliarden Euro, der Staatspleiten verhindern soll. Dabei sprachen die Ressortchefs auch über Details einer Finanzgesellschaft, die im Namen aller Euro-Länder Geld leihen und an finanzschwache Mitgliedstaaten weiterleiten kann. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dementierte, dass es dabei Meinungsverschiedenheiten zwischen Deutschland und Frankreich gab.


Links auf dradio.de:

Finanztransaktionssteuer in der Diskussion

Interview: "Eine Transaktionssteuer ist richtig"

Die Regulierung der Finanzmärkte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 ihrer Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. So wie den 38-jährigen Ignacio, Enkel von Estela de Carlotto. Sie ist Präsidentin der Großmütter der Plaza de Mayo. Beide trafen sich 2014 zum ersten Mal.

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

EU-Sondergipfel zum Brexit"Die 27, die bleiben, müssen die EU reformieren"

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz während eines Interviews im Jahr 2014, als er noch EU-Parlamentspräsident war (Deutschlandradio/ dbate)

Angesichts des britischen Austritts aus der Europäischen Union verlangt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz Veränderungen in der EU. Die Staats- und Regierungschefs verhielten sich bislang nur reaktiv, sagte Schulz im Deutschlandfunk. Die EU müsse aber reformiert werden und mehr gegen Steuerflucht, Sozialdumping und Bürokratie tun.

Umstrittene WildtierhaltungWie der Circus Krone um seine Löwen kämpft

Circus-Krone-Dompteur Martin Lacey mit seinen Löwen (Deutschlandradio Kultur / Michael Watzke)

Löwen brüllen ordentlich und machen Eindruck, wenn sie ihre Tatzen spielen lassen. So auch im Circus Krone. Allerdings verbieten immer mehr deutsche Kommunen den Besuch von dressierten Zirkuslöwen. Was sagt ein Raubtier-Dompteur zu den Vorwürfen der Tierschützer?

FotografieArchitektur des Wartens

Treffpunkt, Schattenspender oder der Platz für die Mittagspause. Haltestellen in der ehemaligen Sowjetunion sind wichtige Orte - und ziemlich auffällig. Sie sind Treffpunkt, spenden Schatten und sind ein guter Ort zum Pausemachen. Auf manchen sind lokale Bräuche und Geschichten abgebildet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU legt Kriterien für Austrittsverhandlungen fest | mehr

Kulturnachrichten

Performancepionier Vito Acconci gestorben  | mehr

 

| mehr