Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Länder wollen Transaktionssteuer

Noch keine Einigung beim Finanzminister-Treffen in Brüssel

Jean-Claude Juncker (links) und Wolfgang Schäuble sprechen über die Transaktionssteuer. (AP)
Jean-Claude Juncker (links) und Wolfgang Schäuble sprechen über die Transaktionssteuer. (AP)

Die EU-Finanzminister haben sich auf eine Registrierungs- und Veröffentlichungspflicht von Hedgefonds geeinigt. Keine Übereinkunft wurde bei der möglichen Einführung der Finanzmarktsteuer erzielt.

Die EU-Finanzminister sind sich einig: Die Eurozone will sich nach den Worten des Vorsitzenden der Euro-Finanzminister Jean-Claude Juncker auf internationaler Ebene dafür einsetzen, den Finanzsektor an der Bewältigung der Krisen zu beteiligen.

Kein Euro-Land in der Runde habe sich diesem Kurs widersetzt. "Es wird so sein, dass diejenigen auch bezahlen müssen, die nicht unschuldig sind an dem Schlamassel, in dem wir alle stecken", sagte Juncker. Er sei auch dafür, dies auf europäischer Ebene zu machen.

Auch der österreichische Finanzminister Josef Pröll sprach sich für eine Transaktionssteuer aus. "Wir treiben dieses Thema massiv weiter voran. Wir halten es für richtig und notwendig, die Steuer europaweit einzuführen", sagte der ÖVP-Politiker im Deutschlandfunk.

Allerdings sind sich die EU-Staaten noch nicht einig über die Einführung der Steuer. "Die Meinungen sind darüber ein Stück weit noch nicht im Konsens", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Rande des Treffen mit seinen EU-Amtskollegen in Brüssel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel plädierte unterdessen für die Einführung der Transaktionssteuer. Sie nehme die Aufforderung der CDU/CSU-Fraktion gerne an, sich in Europa und im Rahmen der führenden Industrienationen G20 zusätzlich zur Bankenabgabe für eine
Finanztransaktionssteuer einzusetzen, sagte die Regierungschefin.

Der FDP-Politiker Frank Schäffler hält dagegen eine Finanztransaktionssteuer nach wie vor nicht für sinnvoll. Die Finanzkrise resultiere nicht aus den an der Börse getätigten Umsätzen, sagte Schäffler. Er trat heute aus Protest gegen das Euro-Rettungspaket von seiner Funktion als Obmann im Finanzausschuss des Bundestags zurück.

In Brüssel vereinbarten die Finanzminister außerdem eine strengere Kontrolle von Hedgefonds. Die Richtlinie soll nun mit dem Europäischen Parlament verhandelt werden.

Angesichts der kontroversen Debatte über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer plant die SPD mit anderen sozialdemokratischen Parteien mit einem EU-Referendum eine europaweite Volksbefragung.

Juncker lobt Spanien und Portugal

Während des Treffens ging es auch um den strikten Sparkurs Spaniens und Portugals. "Wir finden, dass die Maßnahmen der spanischen und der portugiesischen Regierung mutig sind", sagte Juncker nach Verhandlungen in der Nacht. Die Partner seien mit dem Sparkurs zufrieden. Endgültig wollen die Länder am 7. Juni in Luxemburg darüber entscheiden.

Die Finanzminister verhandelten zudem über Einzelheiten des Rettungsschirms von 750 Milliarden Euro, der Staatspleiten verhindern soll. Dabei sprachen die Ressortchefs auch über Details einer Finanzgesellschaft, die im Namen aller Euro-Länder Geld leihen und an finanzschwache Mitgliedstaaten weiterleiten kann. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dementierte, dass es dabei Meinungsverschiedenheiten zwischen Deutschland und Frankreich gab.


Links auf dradio.de:

Finanztransaktionssteuer in der Diskussion

Interview: "Eine Transaktionssteuer ist richtig"

Die Regulierung der Finanzmärkte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Obama empfiehlt Clinton als Nachfolgerin | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr